avatar

Unheimliche Br√ľder

Die Muslimbruderschaft ist wie eine Schattenarmee. Niemand bestreitet ihren Einfluss auf die Vertreter des politischen Islam in ganz Europa. Und doch bekennen sich nur sehr wenige Muslime offen zur Bruderschaft. Das ist angesichts der Tatsache, dass die Organisation in Deutschland wie in den meisten anderen europäischen Ländern als antidemokratisch eingestuft wird, die offene Mitgliedschaft also nicht karriereförderlich ist, auch nicht verwunderlich.

Weiterlesen

avatar

Glaubensstark gegen die Moderne

Bl√§ttert man in Zeitschriften aus den 1950er und 1960er Jahren ¬†und betrachtet die Schwarz-Wei√ü-Fotos, reibt man sich verdutzt die Augen. Scharen junger Frauen flanieren untergehakt¬† durch die Stra√üen, die R√∂cke sind kurz, die Haare flattern im Wind. Im Mundwinkel glimmt kokett die Zigarette. Die Szenen spielten in ¬†Kairo, Damaskus und Teheran. Von Stra√üenszenen in Berlin, Paris und London waren solche Demonstrationen selbstbewusster Weiblichkeit nicht zu unterscheiden. Heute fahren in Teheran Sittenw√§chter der Religionspolizei durch die Stra√üen und verhaften Frauen und M√§dchen, die das Kopftuch zu sehr gelockert¬† oder die Schminke¬† ‚Äěunislamisch‚Äú aufgetragen haben. Ich kenne kein islamisches Land, in dem die Frauen heute gleichberechtigt w√§ren. Sie sind es weder in der rechtlichen Stellung gegen√ľber dem Mann noch im wirklichen Leben in¬† Familie und¬† Gesellschaft. Die Fotos beweisen, dass es einmal Zeiten gegeben haben muss, in denen sich Frauen auch in muslimischen Gesellschaften¬† frei entfalten konnten. Warum sind diese Zeiten sang- und klanglos untergegangen? Ein Blick in die Geschichte gibt ¬†Auskunft. Weiterlesen

avatar

Patrick Bahners und Andreas Wirsching: Worum es geht und warum es wichtig ist

Bei der Auseinandersetzung zwischen Patrick Bahners und Andreas Wirsching geht es mitnichten um ‚Äěsemantische Spitzfindigkeiten‚Äú, wie Liane Bednarz hier auf ‚ÄěStarke Meinungen‚Äú behauptet hat. Es geht um unser Verst√§ndnis von Demokratie, Liberalismus und Freiheit. Dar√ľber hinaus geht es um die Einsch√§tzung der gegenw√§rtigen politischen Situation in Deutschland und Europa. Ist die heutige Lage ¬†mit jener vergleichbar, in der die herrschende Elite Adolf Hitler zur Macht verhalf? Oder ist eine solche Einsch√§tzung ahistorische Panikmache? Weiterlesen

avatar

Wie die CDU angeblich eine Schweinefleisch-Pflicht forderte

Die Debatte um einen Schweinefleisch-Pflicht in Kantinen mag grotesk wirken. Vor allem, weil die CDU eine solche nie forderte. Die Reaktionen darauf sind ein Lehrst√ľck daf√ľr, was in Politik und Medien derzeit falsch l√§uft. Eine sachliche Kritik, die aufzeigt, wie die AfD von diesen Fehlern profitiert. Weiterlesen

avatar

Wie man das Abendland verteidigt (und wie nicht)

Das Abendland entsteht als antiimperialistisches Projekt. Genauer: als Notgemeinschaft zur Abwehr des aggressiven islamischen Imperialismus. Jahrhunderte hindurch saß den Europäern die Angst vor den Heerscharen des Islam in den Knochen. Das Heilige Römische Reich Karls des Großen ist auch eine Antwort auf diese existenzielle Bedrohung. Heute ist das so sehr in Vergessenheit geraten, dass sich die Kritik am Imperialismus ausschließlich gegen die Europäer richtet, allenfalls auch gegen die Amerikaner als Erben eines spezifisch europäischen Expansions- und Unterwerfungsdrangs.

Weiterlesen

avatar

Islamisierung als Kampfbegriff

Zur ‚ÄěPegida‚Äú als Bewegung hat die Bundeskanzlerin in ihrer Neujahrsansprache das N√∂tige in der angemessenen K√ľrze gesagt. Interessanter scheinen mir die Reaktionen au√üerhalb Dresdens und des unmittelbaren ideologischen Einflussbereichs der Pegida. Auf sie, scheint mir, passt das Wort vom “hilflosen Antifaschismus”.

Weiterlesen

avatar

Warum die Schweizer mit ihrer Minarett-Entscheidung der T√ľrkei Munition geliefert haben

Eigentlich hat es mich gefreut, dass auf ¬† ‚Äústarke-meinungen.de‚ÄĚ bisher das Aufregerthema Minarette keine Rolle gespielt hat. ‚ÄěJar nich erst ignorieren‚Äú, sagt der Berliner dazu. Aber es sind in der Debatte einige Argumente gefallen, die man sich etwas genauer ansehen sollte.

1. Die Schweizer, sagt Henryk M. Broder, Ex-Kandidat f√ľr den Posten des Vorsitzenden des Zentralrats der Juden und Vertrauter der neuen Familienministerin und darum mehr als nur ‚ÄěPausenclown‚Äú (Broder √ľber Broder) ‚Äď die Schweizer seien ‚Äědie erste europ√§ische Nation, die sich in einer freien Abstimmung gegen die Islamisierung ihres Landes entschieden hat.‚Äú (Die Welt, 1. Dezember 2009)

Bullshit. Weiterlesen

Scroll To Top