avatar

Geert Wilders ist ein Antisemit

Am 28. Juni stimmte das holländische Parlament für ein Verbot des rituellen Schächtens. Binyomin Jacobs, Oberrabbiner der Niederlande, verglich den Beschluss des Parlaments mit der antisemitischen Gesetzgebung der Nazis: „Eine der ersten Maßnahmen nach der Besatzung war die Schließung koscherer Schlachthöfe“, sagte Jacobs.

Pinchas Goldschmidt, Präsident der Konferenz europäischer Rabbiner, meinte, Holland habe damit „Jahrhunderte des Liberalismus, der Menschenrechte, der Offenheit und Toleranz gegenüber Juden weggeworfen“. Juden seien „in den Niederlanden nicht mehr willkommen“.

Recht haben die Rabbiner. Ich persönlich finde das Schächten abscheulich, hauptsächlich, weil ich meine Steaks blutig mag; aber wenn die Torah nun einmal vorschreibt, dass nur geschächtetes Fleisch koscher ist, dann ist das ein Problem der gesetzestreuen Juden, nicht der Nichtjuden. Das holländische Parlament hat ein eindeutig antisemitisches Gesetz verabschiedet.

Das Interessante daran ist, dass auch Geert Wilders und seine „Freiheitspartei“ für das Verbot gestimmt haben. Wilders hat das natürlich getan, weil das Verbot nicht nur die 40.000 Juden betrifft, die heute in den Niederlanden wohnen, sondern auch die eine Million Muslime. Wilders versteht ja „Freiheit“ nicht als Freiheit der Andersdenkenden (der Juden und Muslime etwa), sondern – ganz im Geist der holländischen antikatholischen Bilderstürmer des 16. Jahrhunderts – als Freiheit von den Andersdenkenden und ihren Zumutungen.

Ich habe immer wieder gesagt – zum Beispiel hier: https://starke-meinungen.de/blog/2010/10/26/warum-juden-nicht-das-geschaft-der-rassisten-besorgen-sollten/ , dass diejenigen Juden, die in Geert Wilders und seinesgleichen wegen deren Gegnerschaft zum Islam und deren angeblicher Liebe zu Israel einen Freund oder wenigstens Verbündeten erblicken, sich furchtbar irren.

Wer glaubt, den Tiger reiten zu können, wird früher oder später von ihm gefressen. Wilders hat mit seiner Unterstützung für dieses antisemitische Gesetz nun früher, als ich es erwartet habe, mir Recht gegeben. Mir ist allerdings nicht bekannt, dass auf irgendeiner der einschlägig bekannten Websites, die hierzulande Wilders als einen Verteidiger des Westens gefeiert haben, sein Verhalten in Sachen Schächtungsverbot kritisiert hätte.

Freunde, hier seid ihr gefordert!

Was übrigens Wilders’ angebliche Israel-Freundschaft betrifft: Er unterstützt die „Hatikva“-Partei, eine Gruppierung der radikalen nichtreligiösen israelischen Rechten, die für die ethnische Säuberung der Länder „zwischen dem Jordan und dem Meer“ von allen Gojim, also Nichtjuden, eintritt, womit „alle Probleme Israels zu lösen“ seien. Die Unterstützung einer Partei, deren Losungen von über 90 Prozent der Israelis für gefährlichen Irrsinn gehalten werden, kann kaum als Unterstützung Israels ausgelegt werden. Im Gegenteil: der Versuch, eine solche rassistische – also zutiefst unjüdische – Politik umzusetzen, würde zweifellos zur Zerstörung des jüdischen Staats führen. So erweist sich Wilders auch hier in der Praxis als Antisemit. Es ist Zeit, dass nicht nur Europas Rabbiner, sondern auch jene nichtreligiösen europäischen Juden, die bisher diesem gefährlichen Irren die Stange gehalten haben, endlich klare Worte der Verurteilung finden. Noch einmal, Freunde: Ihr seid gefordert!

Shares
Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0
Tweet 384

106 Gedanken zu “Geert Wilders ist ein Antisemit;”

  1. avatar

    Was bitte ist ein Antisemit, wo fängt der an.
    Ich mag die Israelis nicht, die Staatsdoktrin gründet sich auf ein total verlogenes Dokument genannt Talmut bzw. Pentateuch, dass etwa 6000 Rabbiner in immer neuen Deutungen zum Witzbuch verzerrt haben. Dabei hat die Archäologie in über 10.000 gefundenen historischen Texten aus der Zeit die Dokumente als Märchenbuch entschlüsselt vergleichbar mit Grimms Märchen. Mit Rücksicht aus religiöse Ultras macht der Staat Israel immer weiter, ihr Jahwe hat ihnen das Land geschenkt obwohl dort seit über 1500 Jahren andere Völker siedeln.

    Das Deutschtum hat es genau so mit Preußen und Ostpreußen gemacht. Auch hier war die Besitzurkunde des Herzogs von Masovien etwa anno 1220 eine Fälschung, mit der goldenen Bulle von Rimini schenkte der Papst dem Ritterorden ein Land, das ihm weder gehörte noch wusste er wo es war und wer dort siedelte. Dabei ist der Ritterorden als religiöse Bande von Terroristen bereits im heiligen Land und danach in Ungarn gescheitert. In Ostpreusen und Preußen hat es mit 750 Jahren etwas länger gedauert.

    Trotzdem habe ich für die Handlung der Israelis ein gewisses Verständnis. Wenn mir mein Nachbar jede Woche 20 bis 100 scharfe Handgranaten in den Garten schmeißt, dann lächle ich nicht freundlich und sage danke. Ich schieße scharf zurück.

  2. avatar

    Wilders hätte das Schächten auch schwerlich den Muslimen verbieten können und den Juden nicht. Das widerspricht völlig dem Gleichheitsgedanken.

  3. avatar

    in dem fall kann ich nicht zustimmen, ich finde tierschutz sollte vorrang haben vor religiösen „absonderheiten“ egal ob das juden, moslems , christen betrifft.

    etwas böse formuliert: auch die maya dürften heute keine menschenopfer mehr erbringen, egal ob ein gott damit besänftigt werden soll oder nicht.

  4. avatar

    @Alt 68 er

    Investmentbanker im Alter von 26 Jahren , die trotzig sind ?????

    Ich lass ihnen ihren (Kinder-)glauben 🙂 🙂

  5. avatar

    @ EJ

    leider Gottes gibt es zuwenige Familien wie die Ihre! Geniessen Sie das zuweilen harte Glück der Elternschaft. Und geben Sie mit warmen Händen!

    Meine Kaufkraft könnte besser sein.

  6. avatar

    @ Alt68er in Geschäften auch als “best-ager” (60+) zuweilen als “junger Mann” angesprochen

    Kotau vor der Alterspotenz, i.e.Kaufkraft! – Nicht nur Kindermund, sondern auch Kinderbegleitung tut dagen Wahrheit kund: Schon unser Ältester ist mit 2 oder 3 Jahren gefragt worden, ob er – in meiner Begleitung – mit seinem Opa spazieren/ einkaufen gehe 🙂

    (Ich bin 60, unsere sind Kinder 16, 19 und 22 Jahre alt.)

  7. avatar

    @Alt 68er

    >In diversen Herrengesellschaften, zu denen ich allerdings nicht gehöre, gibt es ja auch “old boys”. Bei denen darf man doch häufig einen Altersstarrsinn verbunden mit juvenilem Gehabe unterstellen?>

    Ich weiss wie es in Deutschland ist, aber in den US bezeichnet man mit old boys (network) bereits diejenigem ab Studiumabschluss.

    Ob man bereits mit 26 einen Altersstarrsinn mit juvenulem Gehabe hat 🙂 ???

  8. avatar

    @Derblondehans: „Folgen ‘linker’ Ideologie.“ (Ihr Link)
    Die Opfer zu Mitschuldigen zu machen, hat eine lange Tradition, z. B. bei Vergewaltigungen von Frauen, Mitschuld der Juden am Holocaust. Unfug, Unfug, Unfug!!!!!!

    Da der Täter von Oslo noch lebt, werden wir vielleicht etwas über seine Motivation erfahren, für mich eine schwer gestörte Persönlichkeit. Es gibt viele Spekulationen an denen ich mich nicht beteiligen möchte. Ich persönlich halte auch Boykottaufrufe gegen Israel für überflüssig. Es gibt überhaupt keinen Grund Menschen zu töten, außer vielleicht im Fall von Notwehr. Andersdenken und Andersgläubigkeit sind keine Notwehrsituationen. Es war ein sinnloser Gewaltakt.

    „Schuldig macht sich der, der sein Bekenntnis mit Gewalt und/oder Betrug vertritt. Auch wenn ‘seine’ Ideologie oder ‘sein’ Glauben, Gewalt und Betrug gegenüber ‘andersgläubigen’ fordert.“ (Ihr Zitat)

    Sie scheinen nicht begreifen zu wollen, dass ca. 1,5 Milliarden Muslime auf der Welt friedlich ihr tägliches Leben meistern. Offensichtlich bin ich nicht so buchgläubig wie Sie, deshalb messe ich Menschen gerne an ihrem tatsächlichen Handeln.

    fetter Versuch

  9. avatar

    @ EJ

    Das war eine spontane Formulierung aus dem Bauch heraus; ich habe nicht groß nachgedacht. Aber jetzt, wo Sie mich darauf aufmerksam machen:

    Ich wohne in einer Gegend, wo man in Geschäften auch als „best-ager“ (60+) zuweilen als „junger Mann“ angesprochen wird. In diversen Herrengesellschaften, zu denen ich allerdings nicht gehöre, gibt es ja auch „old boys“. Bei denen darf man doch häufig einen Altersstarrsinn verbunden mit juvenilem Gehabe unterstellen?

  10. avatar

    @alt 68er

    ob man an einem blonden blauaeugigen arischen Hans einen Narren gefressen haben kann 🙂
    sorry wenn das der Fall sein sollte dann sind sie meiner Meinung nach ein bisschen naiv!! und unterschaetzen die Wirkungen von solchen Personen!

    Wehret den Anfaengen!!

    >EJ sagt:
    25. Juli 2011 um 13:08

    @ Alt 68 er ich habe einen Narren gefressen an so jungen Männern

    Ich verkneife mir Spekulationen darüber, wie Sie auf dieses Adoleszenz-Unterstellung kommen. Aber derblondehans ist keineswegs ein junger Mann.<

  11. avatar

    @ Alt 68 er ich habe einen Narren gefressen an so jungen Männern

    Ich verkneife mir Spekulationen darüber, wie Sie auf dieses Adoleszenz-Unterstellung kommen. Aber derblondehans ist keineswegs ein junger Mann.

  12. avatar

    Zu vielen der vorangegangenen Kommentare und der gesamten Debatte um Israel, Antisemitismus und Islamfeindschaft, fällt mir der Ausspruch ein: Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus …
    Davon unberührt bliebe dennoch eine sachliche, eine gesellschaftliche und politische Auseinandersetzung über das Verhältnis von Islamfeindschaft, Anti-Islamisierungsdiskurs und Antisemitismus. Erkenntnistheoretisch sei jedem, der sich – über die schrecklichen Ereignisse der letzten Tage (Oslo) hinaus – für die Problematik interessiert, eine eingehende Lektüre der vom American Jewish Committee in den Vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts mit geförderten und finanzierten „Studien zum autoritären Charakter“ [1950] Theodor W. Adornos empfohlen.

  13. avatar

    @Alan Posener: Geert Wilders schadet Israel insofern, dass die komplexen Probleme Israels unberücksichtigt bleiben. Er bringt die Muslime gegen sich auf und stellt sich gleichzeitig als Freund Israels dar. Allerdings stellt sich dabei die Frage: Welches Israel er meint?
    Zu Beginn der Islamdebatte hat mich sehr irritiert, dass gerade Juden sich so stark engagieren.

    Ein Verbot des Schächtens ist im Sinne der Glaubensausübung eindeutig antisemitisch.

    PS. Versuch

  14. avatar

    @ KJN

    Mc Donald war nicht der Streitpunkt; ich habe lediglich einen Rüpel, der mein Fahrrad umstieß, wohl nicht ganz höflich gebeten, dieses wieder aufzuheben. Dass ich dann in einer Überprungshandlung Mc Donald zu meiden begann, war wohl eher ein Vorteil als ein bleibender Schaden. Na ja, und in bescheidenem Maße an der Globalisierung teilzunehmen ist ja auch nicht schlecht.

    @ derblondehans

    ich habe einen Narren gefressen an so jungen Männern, die sich partout nicht unterbringen lassen wollen. Aber sagen Sie, ist das nicht ein Blog, wo man Gelegenheit hat, hin- und her zu überlegen, auch seine Meinung zu überprüfen? Ich versuche, wenn ich von einer „Wahrheit“ überzeugt bin, zu überprüfen, ob ich die Grössenverhältnisse richtig einschätze, aus einer Fliege einen Elefanten mache oder umgekehrt aus einem Elefanten eine Maus. Da muss man doch nicht mit Panier und geschlossenem Visier umherlaufen. Hier lauern doch keine Todfeinde? Sie wissen ja, dass ich vermute, dass Europa auf dem Weg zum Autogenizid ist; daran sind die Muslime nicht schuld.

    @ Jean Luc Levasydas

    Sie schreiben „An die anderen Teilnehmer dieses blogs nur zur Erinnerung ein Zitat von martin Niemoeller“

    Haben Sie den Eindruck, wir bedürften hier dieser Erinnerung?

  15. avatar

    @der blonde Hans: Sie zitieren mich bewusst verkürzt (ich hatte mir das schon gedacht), weil Sie die entscheidende Fortsetzung meines Satzes („und gleichzeitig…“) weglassen. Das zeigt vielleicht noch mehr als alles andere, wes (Un)Geistes Kind Sie sind. Sie gehen nicht nur nicht aufs Argument ein, sondern manipulieren dieses sogar. Vermutlich hatten Sie damit schon viel Erfolg. Mit Ihrem „hä?“ versuchen Sie mich erheblich dümmer zu machen als ich bin (nutzen Sie diese Vorlage!); ich hätte Ihnen irgendwie dann doch mehr zugetraut als dieses und das Aufziehen einer Schublade ad-hominem. Vielleicht reicht es schon Demokrat zu sein, um Ihre Einlassungen abzulehnen.

  16. avatar

    Mein Resümee:

    Ein Bekenntnis zu einer Ideologie, zum Glauben, beschreibt einen Menschen hinreichend.

    Schuldig macht sich der, der sein Bekenntnis mit Gewalt und/oder Betrug vertritt. Auch wenn ’seine‘ Ideologie oder ’sein‘ Glauben, Gewalt und Betrug gegenüber ‚andersgläubigen‘ fordert.

    Dabei ist Schuld individuell. Der, der Kollektivschuld behauptet ist – schuldig.

    Wer aufklären will, sollte (seine) Ideologie und/oder (sein) Glauben prüfen. Das ist wahre Religionsfreiheit.

  17. avatar

    @Alan Posener: Geert Wilders ist ein Antisemit (Ihre Überschrift) Für mich ist dieses Gesetz wieder einmal ein Symbolgesetz gegen die islamische Bevölkerung, der Tierschutz hat seine Alibifunktion erfüllt, dabei hat es diesmal auch gesetzestreue Juden getroffen. Offensichtlich glauben einige, Religionskritik mit Verboten verbinden zu müssen.

    Das Gefühl von Gemeinsamkeit (in Ihrem Buch „Imperium der Zukunft“ Asabiya S. 220 genannt) im Kampf um Israel und gegen den Islam scheint nicht mehr so stark. Es wird auch von Juden nicht mehr alles kritiklos hingenommen. Israel muss sich nicht nur mit äußeren Gefährdungen stellen, sondern auch seine inneren Konflikte (modern und/oder religiös; rassistisch ja/nein; jüdisch/säkular) klären. Die innerjüdische Diskussion ist bereits intensiv im Gang.

    Da ist es wieder, das Wort: Antisemit, es ist ein absolut schwieriges Wort. Wer ist ein Antisemit? Ist es der Religionskritiker oder der Kritiker israelischer Politik? Sie müssen mal versuchen über das osteuropäische Judentum vor 1930 zu reden, da holen alle Luft, kommt einem Redeverbot gleich. Dabei ist ein Vergleich des Islam und des Judentums gar nicht so uninteressant. Genau darin liegt für mich das Problem der Islamkritik, wenn sie sich vor allem um Zwangsehen, Schächten, Moscheebau und Kopftücher dreht.

    Anstatt ständig neue Verboten zu beschließen, sollte der Westen sich seiner Werte (Religionsfreiheit, Frauenrechte, Rechte von Minderheiten usw.) besinnen und dafür werben.

  18. avatar

    Korrektur.

    @Burhardt Wahle + JLL

    Unredlich finde ich es, den Mitgliedern einer Weltreligion vorzuhalten, was in ihren Büchern steht oder was einzelne religiöse Führer gesagt haben, ..

    … hä? Wahrscheinlich sogar unfair von mir. Oder?

    An was soll ich mich sonst halten, wenn nicht an Taten, Worte und Ideologie? Sie sind ‚BRD‘-Demokrat – links – oder?

    ‚Wir werden als Koalition an dem gemessen, was in Wahlkämpfen gesagt worden ist. Das ist unfair.‘ Das sagte Franz Müntefering, SPD, ungefragt.

    @JLL – Fr. Heckel mag entscheiden was hier veröffentlicht wird, aber was ich für mich behalte oder nicht, entscheide ich. Auch mein ‚pseudointellektuellen‘ Bibelweisheiten wie Sie meinen. Ich finde Ihre Bemerkungen auch nicht weise und erst recht nicht zur Sache.

    Aber vielleicht sollten Sie die ‚reeducation Maßnahmen‘ Ihres Vaters nach 1945 erklären. Was waren das für Maßnahmen. Ich bin gespannt.

  19. avatar

    @ derblondehans: Es genügt in der Diskussion, wenn mir meine Argumente widerlegt werden. Das hat bisher keiner getan.

    Ich bin aus der Diskussion mit Ihnen vor ein paar Wochen ausgestiegen und das war wahrscheinlich auch klug so! Da Sie nur sich selbst als Instanz einer Falsifizierung gelten lassen werden, bleibt Ihnen die schöne Genugtuung einer selbstzugesprochenen Unfehlbarkeit („mir meine“). Glückwunsch.
    Vor dem Hintergrund der Ereignisse in Norwegen sollten Sie aber vielleicht mal Ihre Redeweise überprüfen, z.B. in Ihrem Beitrag zum Islam, auf den Sie oben verlinkt haben. Allein schon das ständige Reden von „den Mohammedanern“ und „Zwangsislamisierung“ scheint mir dazu angetan, in gewaltbereiten kranken Köpfen (Eingeweiden)Vorstellungen zu verfestigen und zu bestärken, die in Einzelfällen dann gewaltsam zum Ausbruch kommen. Wohlgemerkt, ich meine nicht, dass das Ihre Absicht ist (Sie betonen selbst das fünfte Gebot), sondern ich fürchte, dass Sie ungewollt zu einem solchen Klima beitragen:

    „Ein Bekenntnis zu einer Ideologie, egal ob ‘rechts’ ob ‘links’, oder klerikal, beschreibt den Charakter eines Menschen hinreichend. Oder?“

    Unredlich finde ich es, den Mitgliedern einer Weltreligion vorzuhalten, was in ihren Büchern steht oder was einzelne religiöse Führer gesagt haben, und gleichzeitig zu erklären, die Friedlichkeit des einzelnen Moslems sei demgegenüber belanglos oder unaufrichtige Tarnung (in Ihrem Beirag zum Islam in der Burka-Debatte hier im Forum).
    Wenn nur ein Zehntel dessen, was in Deschners „Kriminalgeschichte des Christentums“ steht, wahr ist, müssten Sie jeden Christen zur Apostasie auffordern, oder?
    Ich glaube, Sie weigern sich anzuerkennen, was Nietzsche „gegen den Positivismus“ formuliert hat: „gerade Thatsachen gibt es nicht, nur Interpretationen“ (KSG 12, 315)Ihre Weigerung scheint mir selektiv, weil Sie den einzelnen Moslem zu einer Entscheidung zwingen (bleibt er Moslem, dürfen Sie davon ausgehen, dass er Sie als Feind betrachten muss, egal wie friedlich er sich verhält, und damit dürfen, ja müssen Sie ihn bzw. ‚den Islam‘ nun auch als Feind betrachten), Sie selbst aber die Worte der Heiligen Schrift,z.B. in der Frage des Fleischverzehrs oder Blutopfers, selbstverständlich in Ihrem Sinne interpretieren.
    Ich weiß nicht, ob im Islam so etwas wie die Ihnen sicher bekannte Lehre vom mehrfachen Schriftsinn (oft auch „dreifachen Schriftsinn2)etabliert ist. Was ich weiß, ist, dass um die richtige Auslegung von Suren innerislamisch diskutiert und gestritten wird. Das ganze Gebiet ist für mich ziemlich unüberschaubar, ich wäre aber zurückhaltender darin, aus dieser Diskussion einzelne Stimmen als Waffe gegen die Muslime insgesamt zu verwenden.

  20. avatar

    Lieber blauaeugiger blonder Hans,

    die reeducation Massnahmen von meinen Vater nach 1945 habe wohl bislang keine Wirkungen gezeigt.

    Daher zur Wiederholung:

    @ Derblondehans. Sie haben sie nicht mehr alle. Siehe Lukas 22,7 – 13. (Zitat von Apo)

    Ihre pseudointellektuellen Bibelweisheiten koennen sie fuer sich behalten.

    Mit Schrecken sehe ich, dass nicht nur in den US (auch meine Heimat) die right wings immer mehr zunehmen, sondern auch in Europa.

    Wenn ich mir ihren intellektuellen bullshit hier anhöre, dann frage ich mich schon warum unsere reeducation nach 1945 nicht gewirkt hat.

    Wenn ich mir hier crudes Zeugs anhöre dann wundere ich mich warum sie hier ueberhaupt noch einen Platz haben.

    An die anderen Teilnehmer dieses blogs nur zur Erinnerung ein Zitat von martin Niemoeller:

    Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

    Eine Antwort auf sie und alle Geert Wilders dieser Welt muss der Appell von Jens Stoltenberg sein:

    Unsere Antwort muss mehr Demokratie und Offenheit sein, aber nicht mehr Naivität.

  21. avatar

    Lieber Jean-Luc Levasydas

    … falls es in Fronkreich noch nicht angekommen sein sollte: ich hatte derweil geschrieben, dass in den Evangelien mehrere Stellen darauf hinweisen, dass Jesus (vermutlich) sowohl Fisch als auch Fleisch aß.

    Aber sollte nicht das in Stein gebrannte 5. Gebot im Dekalog gelten? Du sollst nicht töten.

  22. avatar

    @Alt 68 er

    Damit Sie mich nicht mißverstehen, ich will damit lediglich hinweisen, wie schnell ein Kollektiv “identifiziert” und stigmatisiert werden kann.

    . .. ich habe von individueller Schuld geschrieben und von Ideologie (oder ‚Religion‘) die eindeutig und ausschließlich nach deren eigenen Selbstdarstellung, Offenbarung, beschrieben werden kann. Mehr nicht.

    Die, die Kollektivschuld behaupten – sind schuldig. Oder?

  23. avatar

    @EJ

    nur zur Wiederholung:

    @ Derblondehans. Sie haben sie nicht mehr alle. Siehe Lukas 22,7 – 13. (Zitat von Apo)

  24. avatar

    @ derblondehans

    Ich würde ja gerne meine Hypothese statistisch untermauern; bisher ist sie nur ein starker Eindruck.

    Na ja, die Türken sind doch zu 99% Mohammedaner und Erdogan ist der Kalif der Muslimim?

    Was meinen Sie dazu?
    http://zettelsraum.blogspot.co.....iegel.html
    http://www.spiegel.de/politik/.....76,00.html

    Damit Sie mich nicht mißverstehen, ich will damit lediglich hinweisen, wie schnell ein Kollektiv „identifiziert“ und stigmatisiert werden kann.

    @ KJN

    Da haben Sie mich auf dem falschen Fuß erwischt. Das einzige Mal, dass ich in meinem erwachsenen Leben verprügelt wurde und mir dabei eine blutige Nase holte, war vor einem McDonald. Seither ignoriere ich diesen Dienstleister. Vielleicht erlebe ich noch, dass dieses evolutionär erfolgreiche Modell genau so zugrunde geht wie einst der Wiener Wald. Ich bin für Curry-Wurst und slow food (selbst zubereitet).

  25. avatar

    @alt 68er
    „Henryk M. Broder hat nie versäumt an die Glocke zu hängen, dass er Jude (und Holocaust-Überlebender) ist, das gehört zu seiner selling position;…
    ..und genau daraus macht er doch überhaupt kein Hehl! („Seitdem ich meinen Migrationshintergrund in den Vordergrund stelle, läuft’s besser..“ -> Entweder Broder)
    So, wie McDonald’s: Wir verkaufen zwar nur salziges und ansonsten ungewürztes Zeug sowie gekühlte Salatblätter, aber steril und auf der ganzen Welt gleich. Da weiß jeder, was er bekommt. Das ist eine perfekte gestaltete Dienstleistung, die Broder hier in Deutschland entsprechend dem Bedarf abliefert. So sehe ich auch AchGut. Und es funktioniert, weil es auch eine gewisse Qualität hat. Wenn man so eine Nische gefunden hat, gibt man sie ungern wieder auf. Und im übrigen sorgt ein Standpunkt immer für Orientierung. Daher ist Broder sein Geld und seine Preise wert, mehr als viele andere. Sie wissen ja, der Einäugige ist unter den Blinden König.
    Deswegen verstehe auch ich Ihren Blog nicht.

  26. avatar

    @EJ

    … was soll ständig der Quark mit PI? Nicht ein einziges Mal habe ich auf PI hin gewiesen. Selbst wenn. Ich lese alles. Sie haben mal erwähnt, ‚Mein Kampf‘ von A.H. ’steht‘ in Ihrem Bücherregal. Darf ich nun behaupten Sie sind NSDAP-Anhänger? Wohl kaum. Ich habe auch ein Bücherregal. Weder kennen Sie meine persönlichen Erfahrungen, noch meinen Wissensstand. Das mag Sie ärgern. Vielleicht gelingt Ihnen es ja mal zur Sache zu schreiben.

    @Alt 68 er

    .. ich habe Familie. Meinen privaten Kram, insbesondere zu meiner Familie, möchte ich hier nicht ausbreiten. Das ist auch ohne Belang für eine Diskussion. Ich könnte falsch schreiben oder schreiben was Sie nicht nachvollziehen könnten oder etwas schreiben, was Ihnen unglaubwürdig erscheint, aber doch wahr ist. Das bringt nix. Nur sinnlosen Streit. Es genügt in der Diskussion, wenn mir meine Argumente widerlegt werden. Das hat bisher keiner getan.

  27. avatar

    @ EJ

    Nun, ich bin bereits in den 70er Jahren als Student aus dem „Zwangssystem“ Kirche ausgetreten; das war nicht schwierig, ein rein formaler Akt; schwieriger war es, das vor den Eltern zu vertreten, das war gewissermaßen das schlimmste, wass man ihnen antun konnte (welche Schuld haben sie denn auf sich geladen?). Sie haben es irgendwann vom Pfarrer erfahren – und haben sich mit großer Mühe damit abgefunden.

    Die Judenfrage bei Henryk M. Broder läßt sich nicht so einfach á la Sartre auflösen; wenn ich ihn als pars pro toto sehen und darstellen würde, wäre dies wohl antisemitisch. Tue ich aber nicht. Henryk M. Broder hat nie versäumt an die Glocke zu hängen, dass er Jude (und Holocaust-Überlebender) ist, das gehört zu seiner selling position; ich vermute, dass er, wenn er als natural born German auftrete müßte, in unserer Bundesrepublik nicht als Börne von heute und Großintellektueller gewürdigt worden wäre, sondern das Zeug, was er verzapft, bei Politically Incorrect oder in einem der Foren der Antideutschen zum Besten geben müßte.

    @ der blondehans

    So teuflisch sind die Türken!
    http://www.prima-alanya.de/neu.....2&amp;
    Deutsche Rentner fühlen sich pudelwohl im Kalifat des Herrn Erdogan.

    Spaß beiseite. Ich habe eine persönliche Frage an Sie. Ich habe in meinem Blog eine Art Ceterum Censeo: Diejenigen, die am meisten über die Muselmanen und ihre aggressive Fertilität mähren, sind gerade diejenigen, die in ihrer Matrix hocken und zuwenig tun, um einen signifikanten Beitrag zum Erhalt des deutschen Gen-Pools zu leisten. Haben Sie schon eine Familie gegründet und Kinder?

    Ich wäre auch dagegen, dass Deutschland oder Europa „übernommen“ wird, mehrheitlich muslimisch wird. Ich versuche, Ihren ängstlichen Affekt, Ihre Angstbeisserei zu verstehen. M.E. hat das weniger mit dem zu tun, was die Muslime machen, sondern mit dem, was die Deutschen bezw. Europäer machen, ihre Identifikationen über die traditionelle Religion und andere Traditionssysteme schrumpfen, ihr Egoismus der Gene ist verkümmert. Natürlich ist es leichter, sich über die Muselmanen zu erregen, als sich an die eigene Krawatte zu fassen.

    Nichts für ungut! Aber wir wollen doch weiterkommen, oder untergehen?

  28. avatar

    @ derblondehans

    Ein Bekenntnis zu einer Ideologie, egal ob ‘rechts’ ob ‘links’, oder klerikal, beschreibt den Charakter eines Menschen hinreichend.

    Klar. Und deshalb kommen Sie in der Diskussion um’s Schächten in den Niederlanden auf muslimische Apostasie und einschlägige Fatwas: Wer sich zum Schächten „bekennt“, bringt auch Apostaten um. – PIologie!

  29. avatar

    Noch was, Herr Posener.
    Machen Sie doch einfach mal ein Interview mit Geert Wilders, dann können Sie ihn persönlich nach seinen Motiven fragen und müssen nicht spekulieren.

  30. avatar

    Und noch was technisches:

    wenn Sie Ihr Steak blutig mögen, hat das nichts mit der Art und Weise der Schlachtung zu tun.
    Ihr „blutiges“ Steak können Sie auch geschächtet essen, trotz des Namens hat das nichts mit dem Blut zu tun,
    sondern mit dem Zustand des Fleischs (eher roh = rot, aka „blutig“)

    Auch ein nicht durch Schächten geschlachtetes Tier blutet aus.

  31. avatar

    Finde ich ehrlich gesagt vollkommen übertrieben, Herr Posener. Keine Ahnung ob die Nazis das Schächten verboten haben – möglicherweise – aber das war für die Juden wohl das kleinste Problem.

    Habe einfach mal spontan gegoogelt und folgenden Bericht über die Nazis in Holland gefunden:

    http://www.annefrank.org/de/An.....MaBnahmen/

    Lesen Sie sich das mal durch um Ihre Erinnerungen aufzufrischen!

    Was Sie nicht direkt erwähnen, Herr Posener:
    auch die linken Parteien, die Sozialdemokraten, die Grünen und die Tierschutzpartei haben für das Gesetz gestimmt…
    Noch dazu schreibt die „Jüdische Allgemeine“:
    „Zudem profiliert sich Wilders’ Partei seit Jahren auch auf dem Gebiet der Tierrechte. “

    http://www.juedische-allgemein.....ew/id/9843

    http://www.nzz.ch/nachrichten/.....91671.html

    http://www.nachhaltigkeit.org/.....-verbieten

  32. avatar

    @EJ

    Ich finde Ihre ‚Frage‘ welche sinnvolle Aussage ich direkt zum Menschen machen kann, ausgerechnet von Ihnen, bemerkenswert. Ich meine Schuld, jetzt im Sinne dieser Diskussion, ist individuell. Das ist meine Aussage zum Menschen. Für Sie auch?

    Ein Bekenntnis zu einer Ideologie, egal ob ‚rechts‘ ob ‚links‘, oder klerikal, beschreibt den Charakter eines Menschen hinreichend. Oder? Nun könnte ‚man‘ diesen ‚charakterisierten‘ Menschen noch bis zu seiner Aufklärung Unkenntnis – als Ergebnis von Zwangsbeschneidung, Zwangstaufe, oder auch Zwangserziehung – über seine ‚angebetete‘ Ideologie zu gute halten. Lässt er aber nicht ab, mehr, versucht er diese ‚Ideologie‘, zum Beispiel in dem er mich und andere zum Feind erklärt, mit Gewalt, wie immer die aussieht, durchzusetzen, macht er sich schuldig.
    Jetzt brauchen wir nur noch diese Ideologie erklären. Den Kommunismus erspare ich mir hier. Zum Islam habe ich hier geschrieben.

    Noch eine andere Quelle zur Apostasie im Islam hier:

    Fatwa zu der Frage, warum nur der Islam die Todesstrafe für den Abfall vorschreiben darf – im Gegensatz zum Christentum.

    Rechtsgutachter: Der ägyptische Gelehrte und Verkünder des Islam, Dr. Ahmad an-Naqib (Institut für Islamfragen, dh, 26.03.2011)

    Auszug: … Deshalb wurde die Hinrichtungsstrafe für den Abfall von der Religion zur Besonderheit der Religion des Propheten Muhammads – Allahs Segen und Heil seien auf ihn – als Ehrung der abschließenden Religion [des Islam], die alle anderen vorigen Religionen ausgelöscht hat. Das ist das Gesetz des Islam. …

    Resümee: Nach Ihrer Logik könnte in Deutschland die NSDAP wieder zu gelassen werden. Oder?

  33. avatar

    @ derblondehans

    Nein! – Welche sinnvolle Aussage können Sie mit welchem Lexikonartikel über lebendige Menschen, über Individuen machen?

    Mit dem biologischen Artikel „Mensch“ können Sie Frau Groda, KJN, Alt68er und mich als Gattungszugehörige identifizieren und entsprechende Aussagen über uns machen.

    Welche Aussagen können Sie über Frau Groda, KJN, Alt68er und mich mit dem Lexikonartikel „Katholische Kirche“ machen. (Frau Groda, KJN, Alt68er und ich gehören zwischen (ungefragter) Kleinstkindtaufe und Exkommunikationsdrohung dem Zwangssystem „Kirche“ an.) Welche sinnvolle Aussage erlaubt Ihnen unsere Kirchenzugehörigkeit über uns als Gruppe und über jeden einzelnen von uns, ganz gleich, ob Sie nun Wikipedia oder das RGG zu Rate ziehen?

    Gut, Sie – aus der Wahrheit! – kriegen es fertig zu sagen, Sie könnten keine Aussage über uns als Katholiken machen, weil Sie nicht wüssten, wie nahe wir bzw. jeder einzelne von uns am Abfall und damit an der Exkommunikation dran bzw. ob wir nicht schon drüber hinaus wären.

    Nehmen Sie deshalb stattdessen den Lexikonartikel „Deutsche Demokratische Republik“. Die DDR war, laut Wikipedia, „eine von der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) beherrschte Diktatur“. Welche sinnvolle Aussage erlaubt dieser Lexikonartikel über die Gesamtheit der DDR-Bürger oder gar über jeden einzelnen DDR-Bürger?

    Nach Ihrer Apostasie-Logik war jeder DDR-Bürger Kommunist, es sei denn, er hätte sich beim Apostasie-, vulgo: Versuch der Republikflucht in den Rücken schießen lassen. Aber selbst das ist Ihnen noch nicht genug: Die ‘Religion’ der Mohammedaner ordnet, weist, befiehlt, *dekretiert,* setzt fest, regelt, verfügt, verhängt, verordnet den Tod bei Apostasie. Die DDR-Mohammedaner, wollen Sie damit sagen, die nicht beim Apostasie-Versuch ihr Leben riskiert haben, waren nicht nur Kommunisten, sie haben sich damit selbst auch den Schießbefehl zueigen gemacht, der sie in das Zwangssystem DDR gezwungen hat.

    Das ist Logik PIs. Das ist die Logik AchGuts und all der Islam-Experten, die inzwischen wie die (Fliegen-)Pilze aus dem Boden geschossen sind. Sie gebrauchen den Islam und den Muslim als biologische Gattungsbegriffe, um lebendige Menschen, Individuen, über Gruppen- bzw. Kollektiv-Eigenschaften zu definieren und – zu denunzieren: „Broder ist Jude“ ist jedoch eine Aussage, die nur für den Antisemiten einen definierten Inhalt hat.

  34. avatar

    @EJ

    Regeln wir, was zu regeln ist! Darüber hinaus beteilige mich nicht daran, muslimische Zuwanderer als Religionsfanatiker und (mit Wikipedia-Wissen) pauschal als potentielle Mörder zu denunzieren. (Übrigens, in der katholischen Kirche wird der “Abfall” mit Exkommunikation geahndet. Für Sie als gläubigen Katholiken eine Strafe, gegen die der bloß physische Tod der pure Gnadenerweis sein sollte.)

    … Ihre Selbstüberhebung ist Ihr Problem. Wenn Sie mit Wiki-Einträgen, die sicher nicht verdächtig sind ‚rechtsextrem‘ oder ähnlich nicht einverstanden sind, ändern Sie diese. De Einträge sind im Übrigen mit Quellenangaben belegt.

    Meinen Sie nicht, das mir auch andere Quellen zur Verfügung stünden/stehen?

    Wie soll ich verstehen, das derjenige, der auf offen propagierte ‚Rechtsauffassungen‘ einer ‚Ideologie‘ reagiert – denunziert? So ein Quark. Seit wann denunziert aussprechen der WAHRHEIT?

    Und noch etwas: Sie, werter EJ – wissen was Sie tun. Schlimmer: Sie sind nicht aus der Wahrheit.

  35. avatar

    @ Alan Posener

    Über allem, so Alan Posener, steht die Menschenwürde. Im Falle der industriellen Massentierhaltung, der Vernutzung (Heidegger) der Tiere, wissen wir eigentlich vor Safran Foers „Tiere essen“, in dem sie eindringlich beschrieben wird, was „Sache“ ist. Trotzdem genehmige ich mir zuweilen ein Schweinefilet etc. von Feinkost-Albrecht, auch wenn kein Öko-Siegel auf der Packung ist. Im Sinne einer Ethik, die das Tier nicht zur Sache macht, müßte man eigentlich ein Vis-à-vis zwischen Mensch und Tier fordern: dich habe ich ausgewählt, dich werde ich schlachten, dich werde ich vom Rohen in das Gekochte oder Gebratene verwandeln, ich werde dich einverleiben, kosten, genießen. Beim Schlachten lassen wir uns vom tremendum des Todes des Tieres (es ist kein Opfer von Seiten des Tieres) erschüttern; hier sind wir Herr über Leben und Tod. Das habe ich noch auf dem Bauernhof meines Großvaters erlebt; die Tiere meines Großvaters hatten Eigennamen, die Pferde, Kühe, Schweine, nicht die Hühner und Kaninchen. Dies ist in unserer Welt undurchführbar; wir brauchen Stellvertreter, den Schlachter, den Schächter, die dem Tier vis-à-vis begegnen. Hier könnte man Pro Schächten argumentieren, der Schochet hat, soweit ich das beurteilen kann, nicht nur eine Technik gelernt, sondern hat auch ein rituelles Verständnis der Handlung erworben. Beim Fleischgenuß sollten wir – sofern wir achtsame Menschen geworden sind – ein Verständnis eines Schlachtfestes haben.

    Ich pflichte Ihnen bei, dass bei Wilders das Motiv in erster Linie antiislamisch, Hass auf die Muslime gewesen sein mag, dass das Verbot einer Ritualpraxis der Juden als „Kollateralschaden“ in Kauf genommen wurde. Ist das nicht eher Anti-Judaismus aus Gleichgültigkeit oder Mißachtung als Antisemitismus? Ich habe den Eindruck, wenn Sie dabei den „Antisemitismus“ so sehr betonen, dass es für Sie Schlimmes gibt, z.B. Menschenfeindschaft, darüber hinaus aber noch Schlimmeres, eben Antisemitismus, Judenfeindschaft. Vielleicht könnte es das Verhältnis zwischen Goyim und Juden entspannen, wenn hier kein qualitativer Unterschied gemacht wird.

  36. avatar

    @ EJ

    Das zugleich äußerst simple und vielleicht verstörende an meinem Blog ist m.E., dass gut 50 bis 55% des Contents aus Zitaten bestehen, der Rest ist meine Exegese, die man darauf überpüfen kann, ob ich die Quellen verfälsche oder verzerre. Ich hatte mir schon überlegt, sie i.S. von Karl Kraus („Mein Herr, wenn Sie nicht schweigen, werde ich Sie zitieren“) ohne Kommentar zu präsentieren. Nun gut, ein reiner Spiegel wollte ich dann doch nicht sein, ein bißchen eigene geistige Arbeit sollte zu sehen sein. Dass die Kontrahenten fehlen, den Schwanz einziehen, ist ein trauriges Kapitel; bei jeder Post frage ich die Betreffenden an, ob sie mit der Darstellung einverstanden sind oder einen Einwand geltend machen wollen. Nun ja, die Herrschaften sind eben keine Schurken Shakespeare´schen Format, eher Flachzangen, die eher lärmen als sich einer richtigen Debatte zu stellen. Insofern ist der Blog etwas steriler, vielleicht auch bösartiger, als ich mir das vorgestellt habe. Mir wird es da zuwenig schwer gemacht, ich fahre die Triumphe zu leicht ein. Eigentlich sind ja nicht die Herrschaften ein Problem, sondern dass sie in der Bundesrepublik überhaupt etwas zu sagen haben, ihr Maitre gar zu einem hochkarätigen jüdischen Intellektuellen hochgejazzt wurde.

  37. avatar

    @ derblondehans

    Sie sind ein Enigma, http://www.youtube.com/watch?v.....re=related?

    Sie haben vermutlich recht, dass das Christentum damit steht und fällt, ob es das Geheimnis der Transsubstantiation, das Sakrament der Wandlung, lebendig machen kann.

    Andererseits. Sie schreiben: „Dass die Juden richtiger-weise nicht unsere ÄLTEREN, sondern unsere JÜNGEREN Brüder sind, die noch der Belehrung bedürfen um zur Wahrheit zu gelangen, ist auch die zutreffende Auffassung der Orthodoxie.“ Es ist wohl die Crux des heutigen Christentums, dass es diesen Anspruch weder überzeugend noch kraftvoll, also mit Überzeugungskraft, vortragen kann. Ist es nicht so, dass das Christentum zu einer judaisierenden Sekte regrediert, seine Lautsprecher, die christlichen Zionisten, an der Spitze? Die erwarten das Licht der Welt nicht mehr von ihrem Erlöser, sondern von den messianischen Siedlern in den Bergen von Judäa und Samaria. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das hier schon mal in die Diskussion geworfen habe, wenn ja, schadet es nicht, es zu wiederholen:

    „Einige Jahre vor seinem Tod wollte der große protestantische Theologe von Harnack mit dem Alten Testament brechen und letzten Endes auf Marcion zurückkommen, der christliche Glaube erschien ihm als neuer Glaube und nicht als Erfüllung des Judaismus; ein Luther seinerseits spürte, dass das Gesetz Moses der Juden Sachsenspiegel sei, aber er wagte nicht, seinen Gedanken zu Ende zu denken, und um die Bibel vollständig zu erhalten – und sie den Deutschen zu erhalten -, träumte er davon, sie den Juden wegzunehmen, indem er ihnen das Studium derselben verbot. … der von der jüdischen Hypothek befreite christliche Glaube wird sich unweigerlich auflösen und der, der sich weigern wird zu brechen – ob er will oder nicht – in einen gemäßigten Judaismus münden: Unsere berühmten katholischen Progressisten leiten diese Rückkehr formal ein. So halten wir uns auf dem Fels, und mit dem Schlüssel in der Hand wird der Judaismus, der während des Exils keine Altäre und Priester hatte, mit Priestern – dem wiedererrichteten Tempel – und mit Altären versehen sein, er wird somit wieder Universalität erlangen, das Erbe des Islam und der Kirche einsammelnd, wie es schon Maimonides voraussah“ (Albert Caraco)

    P.S. Nichts gegen Ihren Spielfilm, ich glaube jedoch, dass der Einzige, der die frohe Botschaft verfilmen konnte, Pier Paolo Pasolini war: http://www.youtube.com/watch?v.....re=related. Ich würde gerne vorschlagen, dass der Heilige Stuhl den Heiligen Schwulen Pasolini zur Ehre der Altäre erhebt.

  38. avatar

    @ derblondehans

    Blutopfer sind Jesus zuwider. Sicher. Blutopfer, aufgehoben im ultimativen Selbstopfer.

    Warum gehen Sie auf die Apostasie im Islam nicht ein. Ich bin darauf eingegangen: Regeln wir, was zu regeln ist! Darüber hinaus beteilige mich nicht daran, muslimische Zuwanderer als Religionsfanatiker und (mit Wikipedia-Wissen) pauschal als potentielle Mörder zu denunzieren. (Übrigens, in der katholischen Kirche wird der „Abfall“ mit Exkommunikation geahndet. Für Sie als gläubigen Katholiken eine Strafe, gegen die der bloß physische Tod der pure Gnadenerweis sein sollte.)

  39. avatar

    @EJ + @Apo

    Warum regen sie sich ueber den blonden Hans so auf:

    Er ist und bleibt ein bon-à-rien 🙂

    mit blauen Augen 🙂

    Ich hoffe Sie haben dieses Sprachspiel verstanden!

  40. avatar

    @EJ

    .. zunächst bin ich mit Sicherheit nicht ‚DDR‘-geschädigt, ich habe gewonnen.

    Ich meine, ich bastle mir keinen Blödsinn. Blutopfer sind Jesus zuwider. Deshalb: Joh. 6; 53: Amen, amen, das sage ich euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. 54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag. 55 Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank. 56 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm. 57 Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Mit ihm ist es nicht wie mit dem Brot, das die Väter gegessen haben; sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit. 59 Diese Worte sprach Jesus, als er in der Synagoge von Kafarnaum lehrte.
    Die Spaltung unter den Jüngern: 6,60-71

    60 Viele seiner Jünger, die ihm zuhörten, sagten: Was er sagt, ist unerträglich. Wer kann das anhören? 61 Jesus erkannte, dass seine Jünger darüber murrten, und fragte sie: Daran nehmt ihr Anstoß? 62 Was werdet ihr sagen, wenn ihr den Menschensohn hinaufsteigen seht, dorthin, wo er vorher war? 63 Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und sind Leben.

    Sie, werter EJ, wollten Jesus wohl wirklich fressen oder wie?

    Warum gehen Sie auf die Apostasie im Islam nicht ein. Warum geht Apo auf Apostasie im Islam nicht ein.

  41. avatar

    Ich wollte Sie, lieber Alt68er, nicht beleidigen. Es tut mir leid, wenn ich es getan habe. Auf starke-meinungen.de sind Sie ein glänzender Schreiber und kluger Beobachter, mir ein angenehmer Gesprächspartner. Ich wollte nur sagen, wie ich demgegenüber, Sie haben es ins Spiel gebracht, Ihr Blog lese. (Ab und zu tue ich mir das an.) Sie hier und Sie dort kriege ich nicht unter einen Hut. Und, bitte, dabei geht es nicht so sehr um irgendwelche Argumente als um deren ständige Wiederholung und dass und wie Sie die an – abwesenden – Personen bzw. – abwesenden – Kontrahenten festmachen. In seiner monomanen Ausschließlichkeit wirkt das auf mich … ich sach jetz lieber nix mehr. – Bleiben wir beim modus vivendi: Hier geht’s, dort nicht. Bei „Vermischung“ wird’s schwierig. – Kann man doch mit klarkommen. Oder?

  42. avatar

    @ derblondehans
    Sie wissen weder etwas von Juden, noch verstehen Sie etwas vom Christentum. Ich weiß, dass Sie DDR-geschädigt sind. Aber Sie können auch als Erwachsener noch einen ordentlichen Religionsunterricht besuchen. Jedenfalls sollten Sie nicht mit derart selbstgebasteltem Blödsinn hausieren gehen: Die Hebräische und die Christliche Schrift lehnen beide von Anfang bis Ende das Töten von Tieren ab. Die gesamte christliche Metaphorik, die alt-neu-testamentarische Typologie und Allegorie, die „Erfüllung“ des Alten im Neuen Testament geht ohne das Opferlamm, das Lamm Gottes, das geschlachtete Lamm, ohne das Schmieren und schließlich das Trinken von Blut nicht auf! Sicher, im „Lamm“ ist das Mitleid mit der Kreatur, das Entsetzen vor dem Töten drin. Gerade deshalb wird es aber verlangt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Shares
Scroll To Top