avatar

Germany After Angela Merkel

I gave this talk at a Zoom meeting of British journalists on May 18. Seems a pity to let it go to waste.

Before talking about Germany after Merkel, we need to talk about her legacy. Now I have been consistently critical of Merkel, but I have to admit that over the course of the past 16 years Germany has become a more pleasant place to live in.

It’s easy to underestimate how deeply Angela Merkel has changed her country. When she was elected in 2005, Germany was in some ways more like Hungary today than like Britain then. Especially as far as immigration was concerned, while West German cities like Hamburg, Frankfurt, Munich or the western half of Berlin were already multicultural, the official line of the CDU/CSU was that „Germany is not a country of immigration“. There was talk of a Christian „Leitkultur“, and as for sexual mores, the previous Chancellor Gerhard Schröder and his Foreign Minister Joschka Fischer were criticized for their multiple marriages, and when Berlin’s gay Mayor Klaus Wowereit came out in 2001, it was a scandal.

Merkel’s legacy

Under Merkel, Germany has become more like a normal Western European country by embracing multiculturalism, immigration, women in the workforce and men in the kitchen and even gay marriage. Merkel herself has no children, her health minister is a gay married man. Germany has also become more of a consumer and services economy, with Berlin leading the way as one of Europe‘s start-up capitals. Also, not least as a reaction to and result of Brexit, Germany has reluctantly committed to common European debt and an expansive monetary policy by the European Central Bank, thus accommodating the wishes of the „Club Med“. Thus, in many ways, Merkel has continued the work of Konrad Adenauer and Helmut Kohl, who worked to overcome German exceptionalism, the so-called „Sonderweg“, and to integrate Germany into the West, by joining Nato, co-founding – and funding – the EU, repudiating Gaullism, and giving up the D-Mark for the Euro. And like those predecessors, Merkel has done this without calling too much attention to the fact.

However, while Adenauer and Kohl were willing to pander to conservative and even reactionary elements at home while keeping their eyes fixed on Western integration, Merkel’s politics have alienated those elements. This has led to the rise of the right-wing populist AfD. One can ask whether this was inevitable, given that Merkel, unlike Adenauer and Kohl, was forced into a coalition with the SPD for all but four years of her Chancellorship. But she was more than a reluctant accomodator of social democratic ideas. In fact, though she had campaigned in 2005 (and lost) as a radical free marketeer and friend of George W. Bush, she then developed the strategy known as „assymmetric demobilization“: marginalizing the SPD and the Greens by adopting many of their policies. Think abandoning the more radical bits of Schröder’s „Agenda 2010“, adopting greenish energy and climate policies and avoiding confrontation with Russia and China.

One result has been a dangerous de-politicization of the main parties. Though one may decry the radicalization of the two main parties in the USA or – at least as long as Jeremy Corbyn was Labour leader – in the UK, the opposite is even worse and has led to widespread cynicism, conspiracy theories and radical talk, especially on the extreme right. When even a member of Merkel’s own party, the disgraced former head of the internal security agency, Hans-Georg Maaßen, talks darkly of the „Great Reset“ and of a „globalist“ political elite that is out of touch with ordinary people, there is a whiff if not of Weimar in the air, then at least of Budapest.

“Germany First!”

At the same time, Merkel has shown little understanding for the fears of Germany‘s European neighbours and has often pursued a nationalist course at the expense of Western solidarity. The most obvious example is the German „Energiewende“, Merkel‘s populist decision to abandon nuclear power and coal at the same time, which has led to a dangerous dependency on Russian gas. This has angered not only the USA but also Poland, the Baltic states and Ukraine, not to mention the European Commission. But there are other examples. Germany‘s initial reaction to the Greek sovereign debt crisis was to impose a counterproductive austerity regime on the country, including the sale of Piraeus to the Chinese. Indeed, talking of China: Merkel has visited China 12 times and was a main driver of the Investment agreement between the EU and China. The hurried signing of that deal in the hiatus between the US election and the swearing-in of Joe Biden provoked not only the anger of sitting President Donald Trump but also serious concerns in Biden‘s camp, which quite rightly wanted a multilateral approach to the rising superpower. Merkel brushed all American protests aside, and if the Chinese hadn’t reacted so stupidly to very limited European sanctions on Party officials responsible for the genocide on thne Uigurs, the agreement would have been ratified by now. As it is, the european Parliament stopped the ratification process, a signal victory for the European idea, and a slap in the face for Merkel.

To continue with the litany of Merkel’s „Germany first“ approach: Merkel’s much-lauded open-border policy at the height of the refugee crisis was unilateral and unsustainable and probably contributed to the pro-Brexit vote a year later. Her attempt to impose refugee quotas on all EU countries via majority vote in the European Council not only alienated the so-called Visegrad group but has proved unenforceable and has thus underlined the powerlessness of the Council. She has subverted stricter European emission targets on automobiles to protect German industry and torpedoed the proposed merger of Airbus and British Aerospace for the same reason. Her initial reaction to the Covid crisis was to prohibit the export of desperately needed ICU equipment to Italy. The list goes on.

And then there was Germany‘s abstention when the Security Council voted to approve the use of force against Gaddafi. At the time, Helmut Kohl quite rightly said that Germany had „lost its compass“. This is true. And dangerous.

Since Bismarck united two thirds of Germany (leaving out Austria and its Balkan Empire), the German conundrum has been this: Germany is too weak to dominate the continent alone, but so strong that it cannot help intimidating its neighbours. With Britain‘s departure from the EU, that problem has been exacerbated. But nobody seems to know what to do about it. Emmanuel Macron’s futile attempts to restart the Franco-German „motor“ and thus ensure France a leading role in Europe and by extension in the world testify to a dangerous deafness in the German Foreign Office and Chancellory. 16 years of Merkel have instilled a culture of „auf Sicht fahren“, as she herself puts it: driving as if in a fog, punctuated by sudden and unpredictable reactions to crises, like a driver alternately hitting the brakes and the accelerator.

Election maths: the Germans don’t know what they want

It’s difficult to see how any of this will change after the election. This is primarily due to coalition mathematics. At the moment, some polls see the Greens in first place in front of the CDU/CSU, others put the CDU/CSU in the lead. But we are talking numbers of around 25%. The SPD follows with around 15% , the FDP with an astounding 12%, and the radical parties of the left and right mange not quite 20% between them. And while 60% say they want a „change in government“ and over two thirds say they want „different policies in many areas“, it’s obvious that there is no agreement what those policies should be.

55% want a different policy on climate and the environment, and 54% on immigration and integration. So these two issues are at the top of people’s agendas: not Europe, not foreign or defence policy, policy, not Russia, China, the USA.

But at the same time, climate and immigration policies are the two most contentious issues. While there may be broad agreement between the CDU/CSU, the SPD, the Greens and even the FDP on the need for maintaining a liberal refugee policy and opening Germany for legal immigration, these two issues split the country. Whereas men and East Germans tend to consider immigration the most important issue and want a more restrictive policy, women and West Germans tend to consider climate policy the number one issue and to favour stricter policies on emissions and so on.

Theoretically, one might wish for a „Green-Red“ or a „traffic light“ coalition between the Greens, the SPD and the liberal FDP after September‘s elections, which would allow the CDU/CSU to formulate a consistent conservative opposition policy and further marginalize the AfD. But the numbers only just add up, and it’s hard to see the FDP enabling a coalition that would be under pressure from its green and social democratic base and from a very vocal section of the media to be very radical on climate change and social issues like LGBTQ rights, immigration and racism, housing and jobs.

A Green-Red-Red coalition like in the capital Berlin is an even less likely, as the positions of the Left Party („Die Linke“) on Nato, defence in general, relations with Russia, America and Israel are anathema to the leadership of the Greens and – albeit to a lesser extent – the SPD. Anyway, the numbers don’t add up.

Chancellor Laschet

In all probability, it will boil down to a coalition between the Greens and the CDU/CSU, possibly with the FDP added to make up the numbers. This „Jamaica“ coalition was what Merkel would have preferred after the last elections in 2017, and it only foundered on the FDP’s feeling that the CDU/CSU and the Greens were intent on sidelining the Liberals on energy policy. Since the Supreme Court has now ruled that Germany needs an even stricter climate regime than the one the FDP didn’t want to underwrite four years ago, it seems that the Liberals could swallow their pride this time around and join the coalition. The SPD, while fielding Olaf Scholz as a candidate for the Chancellorship, are really eager to get out of government. They have been part of the ruling coalition since 1998, first with the Greens, then with the CDU/CSU with the exception of the years 2009 – 2013, and during this time their numbers have dropped from 41 to 15%. It would seem suicidal not to attempt some sort of regeneration from the opposition benches.

So, my money is on a coalition between the Greens and the CDU/CSU, and for what it’s worth, I think the CDU/CSU will squeeze past the post first, if only by a hair’s breadth. A recent poll, while giving the Green candidate Annalena Baerbock a plurality of the vote, showed that while only about a quarter of the voters said they wanted to vote for the CDU/CSU, almost a third think they should lead the government. Go figure. It will be up to Armin Laschet, who will be leading the much-diminished CDU/CSU into the election, to narrow that gap and convince voters that what he lacks in charisma he makes up for in experience and solidity.

Laschet is indeed well qualified for government. He has been Prime Minister of Northrhine-Westphalia since 2017, a Federal State of almost 18 million people, and still an industrial powerhouse. At first blush, he is a Merkel clone. He is hardly prone to the „vision thing“ and seems to have no big ideas of his own. However, as a Rhenish Catholic like Adenauer and Kohl he has more affinity to Europe than the East German Protestant Angela Merkel and may be more receptive to French blandishments, if Macron can win a second term in office. This may not be a good thing, however. Macron, for all his economic liberalism and pro-European rhetoric, shares the French instinct to define Europe in contrast, if not in opposition to the USA and the „Anglo-Saxons“. Macron, who has called Nato „brain dead“, seems to hope that Europe can attract Russia into its orbit and ween it away from China. Which is a dangerous illusion. Laschet, too, is softer on Russia than others in his party, notably Norbert Röttgen. He  has opposed stopping work on NordStream 2, the Russo-German gas pipeline intended to finally circumvent and isolate Ukraine.

… and Foreign Minister Baerbock

The joker in the pack are the Greens. Polls give them a slim chance of capturing the Chancellorship, but they will more probably join Laschet‘s government as a very strong junior partner, hoping to gain a majority in the 2025 elections, after having proved that their green bark is worse than their bite.

Though the Green rank and file are often pacifist, sceptical of capitalism in general and the USA in particular, their leader Annalena Baerbock – and the majority of the Green leadership – is decidedly pro-Western and much more critical of Russia than the SPD and elements in the CDU/CSU and the FDP. The Greens are the only party committed to stopping NordStream 2, and their espousal of a human-rights-based foreign policy means that as foreign minister Baerbock would be more like Joschka Fischer than Heiko Maas. Indeed, Baerbock has talked of a „Climate Alliance“ with the USA. In the European Parliament, the Greens have been very vocal in their condemnation of China’s actions in Hong Kong and Xinjiang. It was the Green member of the European Parliament and ex-leader of the party Reinhard BĂŒtikofer who was instrumental in stopping the planned investment agreement with China.

As the Greens have also espoused the idea of a Federal State of Europe, they too, like Laschet, might be interested in Macron‘s ideas. Though these are worrying in the long-term, in the short-term a revival of European foreign policy is to be welcomed. Indeed, only a concentration on beefing up border controls, solving outstanding disputes like in Cyprus or the Ukraine, developing European defence capabilities  and managing the conficts with Russia and China can unite the EU, which is at the moment fragmented along similar lines as Germany itself. Ursula von der Leyen, the damaged Commission President, would probably be able to work well with Baerbock.

Much, if not everything, hinges on the ability of the next government to deliver on climate change without crippling the German economy.  A poll of German bosses shows they would prefer Baerbock to Laschet as Chancellor. Maybe they are banking on a Green-led government to make serious changes to energy policy once they realize the extent of the problem. Nobody but the Greens, for instance, would be able to contemplate a reversal of the counterproductive German policy on nuclear power, which would, almost in an instant, change the geopolitical situation in Europe. A recent article in „Russia Today“ attacked Anna-Veronika Wendland of the Heinrich Böll Foundation, a thinktank close to the Greens, of being a „Nuclear Pride Frau“.

And the Brits?

Germany remains a medium-sized power masquerading as a small country, with all the frustrations that entails for our allies and friends. And there is no guarantee that Germany will not continue down that road. But not least thanks to Merkel’s reforms which leave the majority of the country more comfortable with itself than at any time in its history, there is a chance that Germany will be more ready to assume the responsibility its size and geopolitical place in Europe demand. A lot, by the way, will depend on whether Britain remains tied up in the mess created by Brexit – the Scottish bid for independence, the resurgence of the Troubles in Northern Ireland, stupid confrontations over vaccine deliveries or fishing rights – or whether it can offer Germany a credible partnership in leading the continent. I’m afraid, however, this might just strain Boris Johnson’s attention span to breaking point.

Shares

94 Gedanken zu “Germany After Angela Merkel;”

  1. avatar

    
 doch noch kurz zum Thema; Boris Johnson, neuerdings katholisch verheiratet – Kirchenexpertin Catherine Pepinster; Er scheint ein verlorener Sohn zu sein, der zurĂŒckkehrt.’ – bringt GB mit sinkender Arbeitslosigkeit, ohne EU, in die ‘richtige Spur.’ 😉

    Soviel zu ‘Germanys After Angela Merkel’

  2. avatar

    “Nobody but the Greens, for instance, would be able to contemplate a reversal of the counterproductive German policy on nuclear power, which would, almost in an instant, change the geopolitical situation in Europe.“
    Nun war es ja auch Schröders SPD, die die einschneidenden Sozialreformen (Hartz4) gegen ihre WĂ€hler durchgesetzt hat. Daher rechne ich schon (im guten Fall) mit einer Wiederbelebung der deutschen Kerntechnik. Auch weil nur so ein sicherer (‚nachhaltiger’) Umgang mit den bestehenden Anlagen und den radioaktiven AbfĂ€llen (‚AtommĂŒll‘) gewĂ€hrleistet werden kann. Dumm wĂ€re es, eine BebrĂŒtungstechnologie, die den ‚AtommĂŒll‘ zu harmlosen Isotopen konvertiert, der russischen Rosatom zu ĂŒberlassen. Vergleichbares gilt, freilich auf anderer technischer Ebene, fĂŒr die Verbrennungsmotoren, immer noch ‚der Diamant‘ unter den deutschen Exportschlagern. Und was wĂ€re die Entwicklung und Produktion synthetischer CO2-neutraler Treibstoffe fĂŒr ein Schub fĂŒr die hiesige Chemieindustrie.
    Ein charmanter, anscheinend bereits verfolgter Plan ist die Verteilung der Ressorts: Baerbock -> Außenministerium, Habeck -> Argrarministerium. https://m.youtube.com/watch?v=nOMW8Kn4OLw

  3. avatar

    Interessant, daß man “auf Sicht fahren” wohl nicht ins englische ĂŒbersetzen kann.
    Jahrelang wurde das ja von den Merkel-Fans in den Medien als eine ihrer positiven Eigenschaften vermarktet.
    Dabei war die Bezeichnung ja sogar sehr treffend:
    Ein KapitĂ€n, der nur auf Sicht fĂ€hrt, hat keinen Kompaß und auch sonst keine nautischen FĂ€higkeiten zu navigieren. Ein solcher KapitĂ€n kann ein brauchbarer FĂ€hrmann oder Flußschiffer werden, schon bei der KĂŒstenschifffahrt könnte es gefĂ€hrlich werden, auf hoher See ist man mit so jemandem verloren.
    Da das Ende von Merkels Amtszeit absehbar ist (vielleicht wartet sie ja noch auf den Ruf der Partei, wenn Laschet nach dem Wahlfiasko in Sachsen-Anhalt abserviert wird), wird sie bestimmt bald in den Medien historisiert im Vergleich zu ihren VorgÀnger.
    Sie hat, wie Sie geschrieben haben, das Land mehr verÀndert als alle ihre VorgÀnger.
    Mir fehlt allerdings die Phantasie, daß sie in einer Rangliste der deutschen Bundeskanzler einen anderen als den achten Platz einnehmen könnte.

  4. avatar

    “But not least thanks to Merkel’s reforms which leave the majority of the country more comfortable with itself than at any time in its history …”

    I would love to see any proof for that claim but wonÂŽt presumably get one … Even if true one could argue on the basis of the same facts used by the author that Merkel was one of the worst, if not THE worst, prime minister Germany ever had. Erratic policy changes when times got rough (e.g. stance on nuclear power), complete and utter inability to explain her policies, never moving bold or decisive except brutally enforced by circumstances, no decipherable principles or red lines.

    Merkel will be remembered as the one democratically elected German leader who could not fulfill any of the two roles a head of state should fill: The explainer in chief and the commander/leader. The fun fact in that statement is simply that with those deficiencies she is the embodiment of being German. Which mainly explains her lasting popularity.

    Regards,
    Thorsten Haupts

    1. avatar

      Yes, my article is, I hope, sufficiently critical of her failings. Yet at the same time most Germans (“the majority”) feel better about themselves and their country than they did before. There is no contradiction here.

      1. avatar

        That is the statement I would love to see any kind of proof for :-).

        Furthermore you give Merkel way too much credit for somewhat “natural” social developments that in best cases she did not actively hinder, nothing more.

        Regards,
        Thorsten Haupts

      2. avatar

        I write: “…but I have to admit that over the course of the past 16 years Germany has become a more pleasant place to live in.” I do not give Merkel much – let alone “way too much” – credit for this. Mind you, Hungary and Poland, the USA under Trump and in some ways Britain show that this is not a “natural” development.

      3. avatar

        It IS a natural development. Former Soviet block states hardly count as a counter argument. It seems the British are quite happy with Johnson and Trump is at least partly the result of a culture war started and fueled by radical liberals in the US sense.

        Otherwise Germany developed fully in line with other West-European states – not a big acheivement in any direction.

        Regards,
        Thorsten Haupts

    2. avatar

      Als ich so 6/7 war, dachte ich wirklich, dass Genosse Tito die Eisenbahn erfunden und gebaut hĂ€tte, so in echt, mit eigenen HĂ€nden. Ich glaube meine Partisanen-Oma im Grunde auch. Tito hat das Leben besser gemacht. Heute weiß ich, dass er die Eisenbahn weder erfunden noch gebaut hat und, dass das Leben seit der Erfindung des Faustkeils in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden besser wird. Heute kann man Fortschritte innerhalb eines Jahrzehnts wirklich spĂŒren, das Smartphone nur als Beispiel. So kann jeder Regierungschef zurĂŒckblicken und, nicht ohne Grund, sagen: Das Leben ist leichter geworden, das Leben ist fröhlicher geworden. Beispiel: Wowereits Outing war (ok, anscheinend nicht fĂŒr alle) deswegen ein nicht-Ereignis, weil wir schon in den 80ern vor dem Fernseher saßen und Franky goes to Hollywood Videos schauten und uns stylen wollten wie Marc Almond. Der Drops der Emanzipation war schon seit Kohl gelutscht. Vielleicht frĂŒher, aber da war ich nicht dabei. Den Anteil der Regierungsarbeit am Fortschritt einzuschĂ€tzen, ist nicht so leicht. Umgekehrt ist es ebenso albern, schlechtes Wetter und ein frĂŒhes Ausscheiden bei der Europameisterschaft der Regierung anzuhĂ€ngen, kaputte Straßenlaternen etc. Auch der beste Kanzler hĂ€tte Corona nicht verhindert. Die Liste der Dinge, die ich Merkel als Bundeskanzlerin persönlich negativ anrechne, ist lang. Die Liste der positiven Dinge, die ich ihrem Wirken zurechne, ist recht kurz. Momentan lautet mein Urteil ebenfalls THE worst. Aber das ging mir schon bei Kohl so und da habe ich RĂŒckblickend einiges revidiert. Als kleiner Punk lebte ich an der Schwelle zum 4.Reich um mich in den 90er in die spĂ€trömische Techo-Dekadenz zu stĂŒrzen, eine Party, wie sie die Menschheit noch nicht gefeiert hat. Danke Helmut! Eigentlich weiß ich es nicht, vielleicht waren die Partys in den 50ern/60ern/70ern auch nicht schlecht, nur war ich in den 90ern schön, jung und stark. DAF sang davon 1981, da war Schmidt Kanzler. Vielleicht geht heute alles den Bach runter, weil mir heute Haare ausfallen und ich mein Übergewicht nicht in den Griff bekomme. Ganz ehrlich: ich brauch Zeit, um mir ĂŒber die ZusammenhĂ€nge ein Bild zu machen und bei einigen Dingen muss ich erstmal schauen, wie sie sich entwickeln, bevor ich sie als Idee bewerten kann. FĂŒr eine Gesamtschau ist es fĂŒr mich zu frĂŒh. Momentan habe ich nur Galle zu bieten, aber das ist eben nicht die ganze Wahrheit.

      1. avatar

        Wir sind ganz grob Altersgenossen. Und als ich das las “Momentan habe ich nur Galle zu bieten” dachte ich wieder einmal ĂŒber meinen etwa 2 Jahre alten Entschluss nach, genau dahin nie kommen zu wollen.

        Trotzdem ist Merkel unter den schlechtesten Kanzlern Deutschlands. Fairerweise angemerkt – auf dem Niveau der Premieminister des Westens der letzten 50 Jahre (ohne Italien) als Vergleichsmasstab. Und damit per default immer noch deutlich besser als 90% der nichtwestlichen Welt.

        Gruss,
        Thorsten Haupts

      2. avatar

        “Und damit per default immer noch deutlich besser als 90% der nichtwestlichen Welt.” Ja, wenn man die Messlatte auf den Boden legt, wurden die Hurden souverĂ€n ĂŒbersprungen.

    3. avatar

      Doch, ich wage die Prognose, dass ich eine Sache mit Merkel fĂŒr immer verbinden werde. Die russische Kernschmelze war nicht die Ukraine, sondern der Angriff georgischer Truppen 2008 auf russische Soldaten. Mit amerikanischen Waffen, amerikanischen Ausbildern und mit Segen von Dick Cheney. Niemand hĂ€tte sich vorstellen können, dass die USA auf russische Soldaten schießen lassen wĂŒrden. Saakaschwili hat nach einem Tag seine ganze Armee verblasen, um dann von Russland das Preisschild gezeigt zu bekommen. Das Narrativ geht im Westen heute anders, aber ich habe damals die Nachrichten verfolgt. Wie dem auch sei, danach Ă€nderte sich die Betriebstemperatur Russlands deutlich. So wie der Irak in TrĂŒmmern lag, Georgien verwĂŒstet wurde, hĂ€tte ich erwartet, dass Deutschland eine Linie zieht und von den USA in der direkten Nachbarschaft der EU Besonnenheit einfordert. Stattdessen konnte Nuland die Chance auf eine selbststĂ€ndige Ukraine in die Gewissheit umwandeln, dass die Krim russisch bleibt, der Donbass verloren ist und die Ukraine ein Krisengebiet bleibt. Selbst nach dem Desaster hat Merkel keine Initiative ergriffen, den Kampf der Systeme mit Russland aufzunehmen und, wie die Alliierten Westdeutschland, die Westukraine zu einem Fenster der Soft-Power der EU zu machen. Und selbst jetzt, nachdem tĂŒrkische Drohnen die russische MilitĂ€rtechnik in Armenien weggepustet haben und die TĂŒrkei sie nun in der Ukraine fĂŒr die Ukraine bauen will, habe ich das GefĂŒhl, dass es sie nicht juckt. Russland hat deswegen kĂŒrzlich Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, was in den Medien zur (wieder mal) kompletten Putin-will-die Welt-erobern Hysterie fĂŒhrte. Die Russen haben Angst und das nicht irrational, sondern berechenbar. Wo ist Deutschland? Nirgends. Billiges Gas ersetzt keine Ostpolitik. Und ich glaube, an die deutsche, ihre, Wurstigkeit, daran werde ich mich lange erinnern.

      1. avatar

        Also, mal ganz ehrlich, lieber Stevanovic, ich erkenne Sie nicht mehr. Abchasien und SĂŒdossetien sind und waren nach internationalem Recht Teil Georgiens. Russland hat systematisch durch Vergabe der russischen StaatsbĂŒrgerschaft an die dort lebende russischsprachige Bevölkerung die Abtrennung der Provinzen vorbereitet, so wie Russland das auf der Krim vollzogen hat und im Donbaz vorbereitet – und vielleicht auch in Estland. Saakaschwili war vielleicht – nein, sicher – schlecht beraten, als er versuchte, mit einem PrĂ€ventivschlag aus der Defensive herauszukommen, aber er hatte dazu jedes Recht. Russland verletzt in Georgien und in der Ukraine das Prinzip, dass Grenzen nicht mit Gewalt verĂ€ndert werden dĂŒrfen. Das Problem ist nicht, dass die USA Georgien Waffen gaben, sondern dass die EuropĂ€er dort und in der Ukraine gekniffen haben.

      2. avatar

        Sie beschreiben, wer Recht hatte und wer nicht. Das ist unstrittig, zumindest fĂŒr mich. Obwohl ich spitz anmerken wĂŒrde, dass, wenn das mit dem Recht und den Grenzen in Stein gemeißelt wĂ€re, man den Albanern im Kosovo kaum die Rechte zugestanden hĂ€tte, die man den SĂŒdosseten verwehren wollte. Das Prinzip Recht zu brechen, wenn es vernĂŒnftig ist, ist auch dem Westen nicht unbekannt, aber da schweife ich ab. Im November 2019 war ich im Stadion in Belgrad, Crvena Zvezda gegen Bayern MĂŒnchen, Champions League. Spannung, Anrufung der Fußballgötter, Beschwörung der alten Tage, Selbstvergewisserung mit SchlachtengesĂ€ngen. Und die sĂŒĂŸe, sĂŒĂŸe Gewissheit, dass die Homunkuli von Partizan Belgrad nicht dabei sind. Neben mir war ein Vater mit 3 Kindern, der aus Bosnien angereist war, Preis pro Karte 100€, bei denen gab es vielleicht dafĂŒr drei Monate nur trocken Brot, aber so ein Spiel gibt es nur alle 20 Jahre. Wir haben uns die Kehle aus dem Leib gebrĂŒllt. Und haben verloren, Bayern hat den Roten Stern schon fast lustlos mit 6:0 vom Platz gefegt. Nach dem Spiel wurden Stimmen laut, den Kopf des Trainers von Roter Stern, wie zur Zeit der TĂŒrken, auf der Mauer der Festung Kalemegdan auszustellen. Zur Abschreckung fĂŒr alle zukĂŒnftigen Versager, die sich mit eingebildetem Halbwissen anmaßen, unseren Stern in so eine Schlacht zu fĂŒhren. Keine Frage, das nĂ€chste Mal wĂ€re ich natĂŒrlich wieder dabei und die bosnische Familie garantiert auch. NatĂŒrlich nur bildlich, aber genau an der Stelle der Festungsmauer wĂŒrde ich gerne den Kopf von Frau Nuland sehen. Oder den desjenigen, der Saakaschwili falsch beraten hat. Und dass im Westen niemand auf diese Idee kommt, zeigt mir, dass eine serbische Weisheit universelle GĂŒltigkeit hat: Korov se tudjem kurcem mlati. Brenneseln schlĂ€gt (mĂ€ht) man mit dem Penis eines anderen.

      3. avatar

        Lieber Stevanovic, ich kann mir immerhin zugute halten, die Anerkennung des Kosovo schon 2008 als Fehler bezeichnet haben, und zwar auch mit Hinweis auf die Signalwirkung Richtung Georgien.
        https://www.welt.de/debatte/article1699942/Die-Anerkennung-des-Kosovos-ist-ein-Fehler.html

        Belgrad ist eine schöne Stadt. Vor einigen Jahren nahm ich da am Gay Pride Marsch teil. (War zufÀllig in der Stadt, als die Demo angesetzt wurde.) Die Innenstadt war abgeriegelt, damit die Schwulen niemanden anstecken, und die Kirchenglocken lÀuteten furios. Immerhin sprach der deutsche Botschafter auf der Schlusskundgebung. Da war ich stolz auf mein Land.

    4. avatar

      Positiv in Erinnerung bleiben wird sie mir wegen Draghi. Ich glaube nicht, dass jeder Kanzler oder auch eingebildete Kanzler, den Druck, der auf ihr lastete, die EZB aufzuhalten und damit Euro und EU zu teichen, ausgehalten hÀtte. Das war ein historischer Moment, in dem sich ihre wurstige Art ausgezahlt hat, vielleicht sogar die EU gerettet hat. Respekt.

  5. avatar

    “but I have to admit that over the course of the past 16 years Germany has become a more pleasant place to live in.”
    Islamisierung und Migranten-Gangs find ich nicht so pleasent.
    Und die Zerstörung der Natur durch WindrÀder auch nicht.

    1. avatar

      Ich habe auch keine Sympathie fĂŒr “Migranten-Gangs” und Leute, die uns islamisieren wollen. Mir geht es aber wie 99% der Bevölkerung: Damit habe ich im praktischen Leben nichts zu tun. Sie auch nicht. Ihre Empörung ist rein theoretisch. Praktisch geht es Ihnen gut. Wie mir.

  6. avatar

    
 das Recht auf Leben gehört zur MenschenwĂŒrde. Wer die Sozialisten, welcher ‘Couleur’ auch immer, wĂ€hlt, beteiligt sich am Völkermord.

    ‘Open-Border-Politik’, naive Willkommenskultur und multikulturelle Illusionen haben mit Liberalismus nix zu tun. Das kann in Europa seit dem 20. Jahrhundert – in Bidens Amerika und in Israel ganz aktuell, erkennen wer will.

    Meine Hoffnung ist ein Restverstand der ‘schon immer hier Lebenden’ mit einem Kreuz an der richtigen Stelle. Eine ideologische Partei, die mit Vaterland nix anfangen kann und einer völkermordenden ‘Völkerrechtlerin’ an der Spitze, die Strom im Netz speichert und nach Kobolden fragt, ist ohne Verstand, fĂŒr nix zu gebrauchen – aber zu allem fĂ€hig. Allein DAHER!

    ‘Multilaterale’, lat. vielseitige Politik und gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen Völkern und Nationalstaaten sind kein Widerspruch.

    1. avatar

      “… einer völkermordenden ‘Völkerrechtlerin’ …”

      Frage mich ja manchmal bei Langeweile, wie Leute mit einem Rest an Verstand diesen blĂŒhenden Unsinn gegenĂŒber sich selbst rechtfertigen. Und beantworte das konkret mit der Feststellung “ist ja dbh”.

      1. avatar

        @T.H.,

        nun, werter T.H., ich helfe gern. Das die Genossen um rot-rot-grĂŒn und andere in der ‘BRD’ ein gestörtes VerhĂ€ltnis zum GG, beispielsweise den Art. 16a oder zu ‘Maastricht‘ haben, dĂŒrfte selbst fĂŒr einen ‘Soldaten’ fassbar sein. Die Def. fĂŒr Völkermord hatten ‘wir’ schon öfter.

        
 bemerkenswert aaaber ist, dass Annalena Kobold ĂŒberhaupt erwĂ€hnt ‘aus dem Völkerrecht zu kommen’ und wie sie selber 2020 sagt, der zweite ‘grĂŒne Vorsitzende’ lediglich aus ‘m Dorf kömmt und nur Bauer und Kuhmelker ist. Und weiter herself; ‘Wie Schewegewara sagte, SolidariditĂ€t ist die ZĂ€rtlichkeit unter den Völkern.’ – denn Völkerrecht ist ja eigentlich sowas von ‘rechts und Nazi’ ĂŒberhaupt.

      2. avatar

        Mein Junge, Sie sprachen von “völkermordenden ‘Völkerrechtlerin’” im Bezug auf Baerbock.

        Den Nachweis, dass Frau B. Völker mordet, bleiben Sie natĂŒrlich schuldug, statt dessen eröffnen Sie die nĂ€chste blonde Schwatzbude. Ihr Problem, nicht meins.

      3. avatar

        Danke ĂŒbrigens fĂŒr den Hinweis auf Galtung, lieber T.H. Bei der GrĂŒndung der GrĂŒnen in West-Berlin war ich selbst (fast) dabei; viele GrĂŒndungsmitglieder der “Alternativen Liste”, wie der lokale Ableger hieß, waren FunktionĂ€re oder Ex-FunktionĂ€re der Partei, der ich kurz zuvor den RĂŒcken gekehrt hatte. Der Name selbst war sicher nicht zufĂ€llig identisch mit dem Namen der gegen die IG Metall gerichtete oppositionelle Liste zur Betriebsratswahl bei AEG Brunnenstraße, angefĂŒhrt von Bettina Jantzen, Mitglied unserer Parteizelle. Die Dominanz von Ex-Maoisten in der AL war fĂŒr mich damals ein Grund, den GrĂŒnen zu misstrauen und ihnen fernzubleiben. Aber man Ă€ndert sich ja.

      4. avatar

        @T.H.,

        
 Junge gefĂ€llt mir. Allerdings nicht ihr Junge, T.H.. Ich bin glĂŒcklich mit einer Frau verheiratet.

        Eine ”völkermordenden ‘Völkerrechtlerin” mordet natĂŒrlich nicht selber. Das haben nicht mal die in NĂŒrnberg verurteilten Kriegsverbrecher getan. Eine (Mit)Verantwortung fĂŒr eine praktizierte Agenda, ein ‘politisches Programm’, das von ihr und ihren Genossen beschlossen und umgesetzt wird, hat sie aaaber schon. Oder?

        Nur ein Beispiel, aktuell; wer trĂ€gt die Verantwortung fĂŒr die ertrunkenen Menschen im Mittelmeer, der europĂ€ische Steuerzahler oder eine sirenenhaft, mit wichtigem Gesicht vorgetragene (sozialistische) Politik?

        Seehofer hat recht wenn er meint, ‘mit organisierter Seenotrettung wĂŒrde man weitere Anreize schaffen und Schlepperbanden in die HĂ€nde spielen’. Baerbocks Behauptung Seehofers Politik sei, in diesem Fall, O-Ton; ‘zynisch und unmenschlich’ – trifft sie selber.

        Wobei es keine ‘politische Seenotrettung’ gibt. Was im Mittelmeer geschieht, ist eine Schande fĂŒr das Andenken an jeden auf See gebliebenen ehrlichen Seemann.

      5. avatar

        “Aber man Ă€ndert sich ja” ist, verehrter Herr Posener, hĂ€ufig ebenso richtig wie falsch.

        Nach meiner persönlichen Lebenserfahrung gilt das eher fĂŒr die OberflĂ€chen- als die Tiefenschichten. Ich werde in manchen Fragen nie verleugnen können, dass meine erste ErwachsenenprĂ€gung im MilitĂ€r erfolgte, unabhĂ€ngig von meiner oberflĂ€chlichen Meinung zur aktuellen Sicherheitspolitik. Und fĂŒr aus taktischen GrĂŒnden die Partei wechselnden Radikale oder Extremisten gilt das besonders.

        Meine persönlichen Vorbehalte gegen die GRÜNEN rĂŒhren aus einer anderen Quelle – ich werde der Partei ihre vielen Sex mit MinderjĂ€hrigen befĂŒrwortenden LandesverbĂ€nde nie verzeihen. Es gibt Dinge, die sind auf den allerersten Blick erkennbar falsch, damals waren sie es sogar fĂŒr ein gerade mal 20jĂ€hriges Provinzei wie mich. Wenn eine ziemlich grosse Parteiminderheit sie trotzdem befĂŒrwortet und sogar zum Gesetz machen will, dann hat diese Partei ein (so habe ich das bis heute gesehen) nicht lösbares Ethikproblem.

        Gruss,
        Thorsten Haupts

      6. avatar

        Dass Frau Baerbock Völker morden will oder wĂŒrde, ist natĂŒrlich Unsinn. Dass sie den Namen des Massenmörders zwar nicht richtig aussprechen kann, aber Che Guevara irgendwie toll findet, ist angesichts ihres Alters und Geschlechts nach 50 Jahren linkem Befreiungsnarrativ verzeihlich.
        Dass hoffentlich die ‘checks and balances’ nicht nur bei Donald Trump, sondern auch bei einer ‘grĂŒnen’ Regierung – unter welcher Partei auch immer – funktionieren mögen, ist eine Hoffnung, die leider bei mir derzeit etwas schwindet. Frau Baerbock ist da sicher das geringere bis gar kein Problem, wie ich oben bereits schrieb, vielleicht eher Teil einer Lösung. Sie hat Kinder.

      7. avatar

        KJN; 
 ‘Dass Frau Baerbock Völker morden will oder wĂŒrde, ist natĂŒrlich Unsinn.’

        … sorry, Klaus, ich sehe das anders. Die GrĂŒnen fordern – was Merkel schon lange tut – im aktuellen Wahlprogram eine erleichterte Einwanderung fĂŒr ‘FlĂŒchtlinge’. Wer das auch immer sein soll, wie viele das auch immer sind und woher diese auch immer, weltweit, kommen.

        Deutschland ist kein Einwanderungsland und sollte und muss es auch nicht sein. Es gibt keinen einzigen Grund fĂŒr (Massen)Einwanderung. Das ist ein Fakt. Einwanderung, in welches Land auch immer, ist Privatsache und sollte die Ausnahme bleiben. Das hatten wir schon.

        Allein die Zerstörung der kulturellen und religiösen IdentitĂ€t Deutschlands und Europas, die ĂŒber 2’000 Jahre gewachsen ist – schon der Versuch – fĂ€llt unter die UN-Konvention fĂŒr Völkermord und ist strafbar.

      8. avatar

        Was uns mit den GrĂŒnen erwartet, kann man bei Habeck Ukraine Reise doch sehr schön sehen. Bei Besuch der Ukraine fĂ€llt ihm nicht mehr ein als deutsche Waffenlieferungen zu fordern. Hinter der Ukraine stehen die USA, ich glaube, die liefern schon genug Waffen. Wenn was fehlen sollte, steht die TĂŒrkei bereit, eine Drohnenproduktion ist geplant. Und sollte auch das nicht reichen, hat die Ukraine besten Zugang zu arabischen Lieferanten. Und wenn selbst die Stricke reißen, gibt es noch Bulgarien. Wer braucht dort deutsche defensive Wasserpistolen? Nur Deutsche, um zu zeigen, dass sie Verantwortung ĂŒbernehmen. Was könnte die Ukraine denn gebrauchen? Vielleicht Investitionen, etwa Infrastruktur, Automatisierungstechnik, Umwelttechnik, Marktzugang
naja, Sachen die man halt von Amerikanern, TĂŒrken, Arabern und Bulgaren so nicht bekommt. Von Lwiw bis Mariupol sind es 1200km, 1200km die arm und ausgelaugt sind, Orte zum Weglaufen und in denen sich ein hysterischerer Nationalismus breit macht. NS2 wĂŒrde die Ukraine schwĂ€chen
die GrĂŒnen nicken fleißig. Aber warum wĂ€re der Verlust der TransitgebĂŒhren so ein Schlag fĂŒr die Ukraine? Weil sie arm sind. Auch Kinderbuchautoren sollten zwischen Punkt A und Punkt B eine Verbindung herstellen können. Erstaunlich, dass ein GrĂŒner nicht darĂŒber spricht. So viel Sendezeit und wir sehen nur das, was man in den US „sucking his own dick“ nennt. Er ist gerĂŒhrt. Schnaps am frĂŒhen Morgen, herzhafte Wurst, die Weite des Landes und der Moschus aufrechter MĂ€nner in TarnanzĂŒgen, die Weisheiten aufsagen, als ob sie Figuren aus einer Geschichte von Gogol wĂ€ren und schon war einer der fĂŒhrenden Köpfe Deutschlands eingeseift und redet belangloses Zeug. Andy Scheuer im Bierzelt. Der Besuch der AfD in Russland verlĂ€uft nicht anders und Schröder in Moskau dĂŒrfte Ă€hnlich eingewickelt worden sein. Peter Handke. Ich verstehe nicht, warum Deutsche im Osten weiche Knie bekommen, wenn dort mit glasigem Blick von ewigem Blut und Hoden gefaselt wird. Was meinte der General: „Auch der HundertjĂ€hrige Krieg ging mal vorbei.“ So ein Arschloch. Man muss kein Pazifist sein, um zu merken, dass der garantiert der falsche GesprĂ€chspartner ist, um ĂŒber die Zukunft zu sprechen. Wenn Habeck der strategischste Kopf ist, den die GrĂŒnen zu bieten haben
 Ich will nicht defĂ€tistisch sein und alle Hoffnung fahren lassen, aber statt nach intelligentem Leben im All sollten wir verstĂ€rkt nach intelligentem Leben unter den Kandidaten fĂŒr den nĂ€chsten Bundestag schauen. Sonst wird Russisch als erste Sprache ein Comeback erleben.

      9. avatar

        Ja, aber warum sollen es partout amerikanische oder tĂŒrkische Waffen sein? Warum nicht auch deutsche? Das erschließt sich mir nicht.

      10. avatar

        Oder noch besser, ein alter Ostblockwitz: Genosse GeneralsekretÀr, auf dem Roten Platz sitzen zwei Menschen und essen. Hau ab, ich habe zu tun. Herr Genosse GeneralsekretÀr, es sitzen nun Dutzende Menschen auf dem Roten Platz und essen. Was juckt es mich. Herr Genosse GeneralsekretÀr, jetzt sind es tausend und sie essen. Ja, was ist denn das Problem? Sie essen mit StÀbchen.
        Glaubt jemand ernsthaft, dass ein Außenminister Habeck oder Baerbock anders reagieren wĂŒrden, als beleidigt die Luft anzuhalten? DafĂŒr, dass China auf der anderen Seite des Erdballs liegt, halten sie viele Schuldscheine von EU-Staaten. Und dafĂŒr, dass GrĂŒne mehr Verantwortung ĂŒbernehmen wollen, bildlich schon vor den Toren Wiens mit StĂ€bchen gegessen wird, hört man dazu erstaunlich wenig. Was ich sehe, ist viel Anbiederung an die US. Was wĂŒrden sich die US mehr wĂŒnschen, einen wirklichen VerbĂŒndeten oder einen hirnlosen Vasallen? Gewogen und zu leicht befunden.

      11. avatar

        Ich lobe die GrĂŒnen ungern, aber es war im wesentlichen BĂŒtikofer, der im EuropĂ€ischen Parlament die Mehrheit gegen das Investitionsabkommen mit China zusammengetrommelt hat.

      12. avatar

        “Allein die Zerstörung der kulturellen und religiösen IdentitĂ€t Deutschlands und Europas, die ĂŒber 2’000 Jahre gewachsen ist – schon der Versuch – fĂ€llt unter die UN-Konvention fĂŒr Völkermord und ist strafbar”

        Das ist, wie jeder hier nachlesen kann, natĂŒrlich eine glatte LĂŒge:

        https://www.voelkermordkonvention.de/uebereinkommen-ueber-die-verhuetung-und-bestrafung-des-voelkermordes-9217/

        Also der Normalfall bei dbh.

        Gruss,
        Thorsten Haupts

      13. avatar

        ..das braucht Ihnen nicht „sorry“ zu sein, lieber hans. Es stellt sich nur die Frage, womit man weiter kommt, z.B. um Parallelgesellschaften mit nicht ganz paralleler Moral, wie sie z.B. von einem Remmo Clan ‚gelebt‘ wird, zu vermeiden: Indem man, wie die CDU es jahrelang tat, „Deutschland ist kein Einwanderungsland“ proklamiert, aber sich dann anmaßt, auszuwĂ€hlen, wer verfolgt wird und folglich Asyl inclusive Einkommen gewĂ€hrt bekommt, was faktisch einer Einwanderung in unsere Sozialsysteme gleichkommt, oder ob man ehrlich ist und sagt: ‚Wir sind eine Einwanderungsgesllschaft‘ und dann die Integration / Assimilation nach kapitalistischem Muster verlangt. Ich meine : Ehrlich wĂ€hrt am lĂ€ngsten. Es wĂ€re schön, wenn sich ‚Rechts‘ wie ‚Links‘ sich mit ihrer Politik endlich mal mit diesen beiden möglichen Alternativen und ihren Folgen auseinandersetzen wĂŒrden: 1. Sozialsystem + Abschottung; 2. kein Sozialstaat bzw. nur Wohlfahrtsleistungen + Einwanderungsgesellschaft.
        Ob das allerdings gut ist, Migration von jungen MĂ€nnern aus Afrika z.B. durch koordiniertes Vorgehen von Fluchthelfern und Seenotrettung zu fördern, halte ich auch aus vielen GrĂŒnden fĂŒr mindestens fragwĂŒrdig, wenn nicht verantwortungslos. Auch gegenĂŒber den HerkunftslĂ€ndern. Aber das ist eine andere Frage. Und: Ich wĂ€hle nicht ‚grĂŒn‘, aber ich befĂŒrchte, wenn ich CDU o.Ä. wĂ€hle, kommt es aufs gleiche raus. Es bringt wenig Erkenntnis, sich auf eine bisweilen etwas plappernde Spitzenkandidatin einzuschießen. Sie wird nicht besser und nicht schlechter, als andere handeln (können). Vielleicht ist sie aber nĂ€her am Leben, als Frau Merkel. Das wĂ€re doch gut..

      14. avatar

        T.H.: ‘
 Das ist, wie jeder hier nachlesen kann, natĂŒrlich eine glatte LĂŒge:
        Also der Normalfall bei dbh.’

        
 werter T.H., ich lerne gern hinzu, den Vorhalt der LĂŒge verwenden Sie bitte fĂŒr Ihren Eigenbedarf.

        ‘Es macht sich also schon jemand des Völkermordes schuldig, der lediglich beabsichtigt, also den Vorsatz hat, eine Menschengruppe zu vernichten. Ist eine der Taten von Artikel II a bis e der Konvention tatsĂ€chlich durchgefĂŒhrt worden in Vernichtungsabsicht, dann ist es unerheblich, ob oder wie viele Mitglieder der Gruppe wirklich vernichtet worden sind. Letztendlich braucht man fĂŒr die Strafbarkeit das ‘Ziel’ nicht erreicht zu haben.’

        Kultureller Völkermord, Ethnozid, bezeichnet den (gewollten) Versuch, die kulturelle IdentitĂ€t – Kultur, Religion, Wirtschaftsweise und Herrschaftsform oder die Sprache, (Gendern zum Beispiel.) – einer bestimmten ethnischen Gruppe zu zerstören, ohne jedoch ihre Angehörigen (sofort) zu töten.

        @KJN

        
 ich verlange Rechtsstaatlichkeit. In den Fragen zum Asyl nach Deutschland ist das Art. 16a, GG und Dublin II.

      15. avatar

        Gegenfrage: Warum ist partout mehr Waffen liefern die einzige Art von Verantwortung, wenn ĂŒber mehr Verantwortung gesprochen wird? Wollen wir wetten, wann Moldawien das nĂ€chste Mal auf die Tagesordnung kommt (ausgenommen Berichte ĂŒber Menschenhandel, da ist es natĂŒrlich eine feste GrĂ¶ĂŸe)?

        Wer will denn den LĂ€ndern vorwerfen, dass sie chinesische Investitionen mit beiden HĂ€nden greifen? Wenn selbst GrĂŒnen nur “NachtsichtgerĂ€t” einfĂ€llt.

      16. avatar

        Vieln Dank dbh, dass Sie Ihre LĂŒge sogar ausfĂŒhrlich dokumentiert haben :-). Kultureller Völkermord ist Ihre freie Erfindung, die Konvention zielt Gott sei Dank ganz klassisch ausschliesslich auf physische Ermordung und nicht auf Ihren gedanklichen Unsinn.

        HHalten wir einfach fest – Sie haben gelogen.

        Gruss,
        Thorsten Haupts

      17. avatar

        Habeck und Maas sind zwei Seiten der gleichen Medaille: Brecht euch das Genick, spaltet euer Land, verliert Territorien und verliert eure arbeitende Bevölkerung an die Migration und vielleicht in zwei/drei Generationen, steigen die Direktinvestitionen von 2,5 auf 2,8 Milliarden. Vielleicht. Wenn nicht, haben die Ukrainer es auch nicht verdient. Aber dann ist die Karawane zum nĂ€chsten Freiheitskampf um investment opportunitys weitergezogen. Mit 2,5 Milliarden dĂŒrfte nicht mal der Kapitalabfluss aus der Ukraine ausgeglichen sein. Deutschlands Hilfe von 300 Millionen pro Jahr deckt die Gewinnerwartungen von Bidens Sohn ab und die klugen, westlichen Thinktanks wollen auch bezahlt sein. Habeck hat wenigstens den Anstand, den Eingeborenen Feuerwaffen zu verkaufen (also, klar, defensiv, ohne Feuer). Wonach könnte den Selenskyj denn sonst fragen? Außer Waffen, Pathetik und SchĂŒleraustausch gibt es ja nichts. Pech fĂŒr die Ukraine, dass China so weit weg ist.

      18. avatar

        Was denn nun, Stevanovic? Geht es dem Westen nur um “Investment Opportunities”, oder investieren wir nicht genug? Sie argumentieren in letzter zeit oft so, dass man das GefĂŒhl bekommt, Sie gewinnen, egal wie der Groschen fĂ€llt.

      19. avatar

        @T.H.,

        
 ich wĂŒnschte, ich könnte Ihnen zustimmen. Ich wĂŒrde sogar die mir vorgeworfene LĂŒge ‘in Kauf nehmen’. Offensichtlich – aaaber – mĂŒssen Sie sich noch in Rabulistik ĂŒben. Bestreiten oder Leugnen ‘kulturellen Völkermordes’, wo auch immer, ist Bestandteil sozialistischer Ideologie. So kann man sich natĂŒrlich auch outen. Waren Sie eigentlich Soldat in der Bundeswehr oder in der NVA? 
 mhmm?

        Man könnte aaaber auch nach ‘Ethnozid’ googlen oder einfach in der Historie ‘blĂ€ttern’. Zum Beispiel in das Jahr 1996. Dort finden Sie die Drucksache 13/445 des Deutschen Bundestages in 13. Wahlperiode zur Menschenrechtssituation in Tibet.

        Darin verurteilen in einem Antrag diverse Abgeordnete, sogar die GrĂŒnen, ‘die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis gerade auch in Bezug auf Tibet zur Zerstörung der IdentitĂ€t fĂŒhrt, insbesondere mittels Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangssterilisierungen von Frauen und Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und der Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration 
’

        
 oder ist Ihnen, T.H., Deutschland nicht die Rede wert?

      20. avatar

        @T.H., Nachtrag

        
 dass die SchreihĂ€lse fĂŒr eine ‘Open-Border-Politik’, oder den sogenannten UN-Migrationspakt, oder der ‘Menschenexperiment-Politik’, oder die Bekloppten um den Great Reset vom WEF, den Ethnozid nicht als Rechtsnorm in der Völkermordkonvention ‘sehen’ wollen – ist Legion. Sie mĂŒssten sich verantworten.

        
 der Kerntatbestand des Artikels 2 der UN-Konvention bezeichnet Völkermord aaaber als eine Handlung, ‘die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören.’ Ihr Hinweis die ‘Konvention zielt Gott sei Dank ganz klassisch ausschließlich auf physische Ermordung’ ist schlichtweg Quark.

        Daher! sehe ich meine Position als WAHR.

      21. avatar

        -Sie hat Kinder.-

        ErfahrungsgemĂ€ĂŸ mögen reiche Linke Grenzen und ZĂ€une, wenn sie ihre Kinder auf teure, sichere Privatschulen schicken, damit diese nicht mit den Folgen grĂŒner Multi-Kulti-Politik in Kontakt kommen.
        Diesen Kontakt ĂŒberlassen sie gerne den Arbeiterkindern, die mĂŒssen bezahlen.

      22. avatar

        @T.H., noch ein Nachtrag

        
 mit Ihrer Position sprechen Sie den Völkern, den Nationen, das Recht auf Leben ab 
 als Ex-Soldat haben Sie geschworen, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr Ihnen ‘Gott helfe.’ – §9 Soldatengesetz, Eidesformel fĂŒr Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit.

        (Übrigens ist der Gottesbezug im Schwur Firlefanz. Sie sind das beste Beispiel dafĂŒr. Guckst du Mt 5,33 – 37.)

        
 selbst die Pankower Genossen, falls Sie denen gedient haben, verlangten von den Soldaten im Schwur ihrem Vaterland allzeit treu zu dienen und es auf Befehl 
 gegen jeden Feind zu schĂŒtzen.

      23. avatar

        “Habeck und Maas sind zwei Seiten der gleichen Medaille: Brecht euch das Genick, spaltet euer Land,”

        Ihre Galle hat inzwischen (?) einen unangenehmen Effekt fĂŒr Ihr Denken – es wird zunehmend unprĂ€ziser. Weder Habeck noch Mass sind oder waren in irgendeiner Weise beteiligt an der “Spaltung” der Ukraine. Von der ich nicht mal sicher weiss, ob sie existiert, oder eine russische Erfindung unter Beteiligung örtlicher RĂ€uberbanden ist.

        Gruss,
        Thorsten Haupts

      24. avatar

        @Gerd Weller
        “ErfahrungsgemĂ€ĂŸ mögen reiche Linke Grenzen und ZĂ€une, wenn sie ihre Kinder auf teure, sichere Privatschulen schicken, damit diese nicht mit den Folgen grĂŒner Multi-Kulti-Politik in Kontakt kommen.
        Diesen Kontakt ĂŒberlassen sie gerne den Arbeiterkindern, die mĂŒssen bezahlen.“

        Das ist absolut richtig. Aber ich halte das auch nicht fĂŒr amoralisch. Amoralisch ist allerdings der Anspruch, gleichzeitig mit dieser Vorteilsnahme noch fĂŒr sich beanspruchen zu wollen, ‚fĂŒr alle‘ das Beste zu wollen. Es ist Betrug. Dieses Gutmenschentum ist der Versuch, zu betrĂŒgen. Und das ist etwas, dass nicht nur Ihnen auffĂ€llt.

      25. avatar

        Was die Ukraine dringend braucht, ist wirtschaftliche Hilfe. Eine prosperierende Ukraine wĂŒrde das MĂ€rchen vom starken Russland als das entlarven, was es ist. Selenskyj ist zwar auch das Produkt eines Oligarchen, er bewegt aber wirklich einiges und braucht Hilfe. Die bekommt er nicht. Die Ukraine wird zum failed state nicht wegen Russland, sondern weil es die Westbindung nur auf dem Papier gibt. Dinge mĂŒssen sich Ă€ndern, damit sie bleiben, wie sie sind, das haben die Oligarchen verstanden. Die Gewinner sind Russland und Bankberater der Oligarchen in den westlichen Finanzmetropolen. Maas denkt zuerst an die (imaginĂ€ren) deutsch-russischen Beziehungen und erzĂ€hlt das MĂ€rchen von der politischen Lösung. Habeck möchte sich als Mitspieler in Great Game positionieren und schielt dabei auf seine Wirkung auf die amerikanischen Think Tanks. Das sind die Leute, die glaubten, dass das irakische Volk die Amerikaner mit Blumen empfangen wird. Oder das Kosovo zur Schweiz des Balkans wird. Oder Libyen erblĂŒht. Das Kosovo hat nun eine national-linkspopulistische Regierung, die Geschichte des Irak ist bekannt, in Libyen sind alle Söldnerhaufen dieser Welt vertreten. PlĂ€ne gab es im Westen nicht. Denn wozu auch? Bisschen fire und fury und die Investment Opportunities ergeben sich von selbst. Die unsichtbare Hand regelt das schon. TatsĂ€chlich aber fließt eher Geld aus diesen Regionen raus als rein. Durch die Bank weg sind die Investitionen in westliche LĂ€nder (wie der Artikel im atlantic council zeigt), um ein Vielfaches höher – und lohnender. Die Namen Londonistan und Londonigard – wo kommt das Geld denn her? Die unsichtbare Hand gestikuliert, dass das so nichts wird. D.h. der Westen beutet die LĂ€nder nicht mal aus, es gibt zwar etwas Trittbrettfahrer-Dienstleistung fĂŒr die Leute, die es tun, aber im Grunde passiert da nicht viel. Die Kritik der Linken geht da auch ins Leere. Der Begriff Great Game passt – fĂŒr den Westen ist es ein Spiel. Die Ukraine ist sowohl Maas, als auch Habeck herzlichst egal. Um im Bild zu bleiben, ich gewinne nicht, wie der Groschen fĂ€llt, sondern die Ukraine verliert, egal welche Seite der MĂŒnze erscheint.

        https://en.wikipedia.org/wiki/George_F._Kennan
        Der Westen war mal viel weiter. Die Doktrin, nachdem es reicht, eine bestehende Ordnung umzuwerfen, allen viel GlĂŒck zu wĂŒnschen und zum nĂ€chsten Event zu ziehen, hat den IS, die Großmacht Iran, das Comeback Russlands und die Chinesen vor Wien gebracht.

      26. avatar

        Ja, lieber Stevanovic, als jemand, der seit jeher die mangelnde imperialistische Berufung der USA und erst recht der EU kritisiert, muss ich Ihnen teilweise jedenfalls Recht geben. Wir hĂ€tten aus dem Kosovo, dem Iran, Libyen und Afghanistan etwas machen können, aber uns fehlt der lange Atem. Das gilt natĂŒrlich auch fĂŒr die Ukraine.
        Nur: Wenn man sieht, wie selbst eine relativ bescheidenes Corona-Hilfspaket der EU – fĂŒr schwĂ€chere EU-LĂ€nder – die GemĂŒter erregt, so fragt man sich, wie denn die Summen aufgebracht werden sollen, die zur Befriedung und Entwicklung dieser LĂ€nder nötig wĂ€ren. Letztlich hat das britische Empire in seiner hochimperialen Form auch nur gute 100 Jahre gedauert.

      27. avatar

        “Daher! sehe ich meine Position als WAHR.”

        Ja, das ist eine hĂŒbsche und passende Gemeinsamkeit mit Esoterikerm und religiösen Fundamentalisten jeder Couleur. Passd scho …

      28. avatar

        
 ach T.H., dass Sie als irrglĂ€ubiger Lutheraner wischen Esoterik und SpiritualitĂ€t nicht unterscheiden können – ist mir schon klar. John Lennon-Fan 
 well, we all shine on … mhmm?

      29. avatar

        S.T.: ‘In der Tat halte ich den blonden Hans aufgrund seiner Äußerungen fĂŒr einen rechtsradikalen Hetzer. Jemand, der die Ersoffenen im Mittelmeer als “Schande fĂŒr das Andenken an jeden auf See gebliebenen ehrlichen (sic!) Seeman” verhöhnt.

        
 werter Gen. Trute, in Rabulistik mĂŒssen Sie sich noch ĂŒben. Was Menschlichkeit ist, dass haben Sie – nach den von Ihrer Ideologie an der innerdeutschen Demarkationslinie erschossenen und auf Landminen gelaufenen Menschen – immer noch nicht begriffen. ‘
 die Ersoffenen im Mittelmeer’ ist Ihre Sprache, ist allein Ihre Ideologie, die das Gutmenschentum heuchelt.

        Ich wiederhole mich und zitiere von weiter oben; ‘Wobei es keine ‘politische Seenotrettung’ gibt. Was im Mittelmeer geschieht, ist eine Schande fĂŒr das Andenken an jeden auf See gebliebenen ehrlichen Seemann. An dieser Meinung habe ich nix zu Ă€ndern.

        
 verwenden Sie, S.T., daher bitte den ‘lechtsradikalen Hetzer’ fĂŒr Ihren Eigenbedarf. Es ist Ihre Ideologie der das Blut an den HĂ€nden klebt.

        
 und noch mal ganz langsam; ‘derlondehans’, ein Wort und klein geschrieben. Nicht ‘mal das bekommen Sie hin.

      30. avatar

        Bitte, dbh, wenn Sie schon meinen wiederholten Aufforderungen nicht nachkommen wollen, Ihren lÀcherliche Hans-Albers-Pseudonym abzulegen, bleiben Sie halbwegs sachlich. Ihre Kritiker habe ich auch ermahnt.

      31. avatar

        “
 und noch mal ganz langsam; ‘derlondehans’, ein Wort und klein geschrieben. Nicht ‘mal das bekommen Sie hin.”
        Tja, also gut: nicht dbh, sondern dlh: “derlondehans”. Wenn Sie meinen.
        Merke: Wer sich ĂŒber andere lustig macht, ist selten weit von der LĂ€cherlichkeit entfernt.

      32. avatar

        @dbh:
        Sie haben Spiritus falsch geschrieben.

        Gruss,
        Thorsten Haupts

    2. avatar

      @derblödehans
      “Was im Mittelmeer geschieht, ist eine Schande fĂŒr das Andenken an jeden auf See gebliebenen ehrlichen Seemann.”
      Die adĂ€quate Bezeichnung fĂŒr solche Hetze ist mir einfach zu teuer. Aber es ist schon interessant, zu welchen Gedanken heuchlerische Katholiken wie Sie in der Lage sind.

      1. avatar

        @S.T.,

        
 na ja, das ‘grĂŒn’, neben braun und rot, nicht die einzige sozialistische ‘Idee’ der ‘BRD’ ist, ĂŒberrascht mich bei Ihnen nicht wirklich. Insofern war Ihr ‘Einlassung’ zu erwarten.

        Es gibt schon einen Unterschied zwischen ‘Gutmenschentum’*), dem Sie sich zugerechnet fĂŒhlen und einer RealitĂ€t im ‘richtigen Leben’. Das hat mit Konfession, zunĂ€chst, nix zu tun.

        An Seenotrettungen war ich schon, als, damalig, dummer ‘unglĂ€ubig, unwissender Atheist’ beteiligt und schon vor meiner ‘ersten großen Fahrt’ – als Sie noch im Betonbunker Klassenkampf geĂŒbt haben – ertrunkenen Seeleuten die letzte Ehre erwiesen.

        Ich weiß DAHER worĂŒber ich schreibe. Selbst Mariam Lau – taz, WELT, ZEIT – schreibt; ‘Die Retter sind Teil des GeschĂ€ftsmodells der Schlepper.’

        Die Rettung von SchiffbrĂŒchigen ist im internat. Seerecht Pflicht; fĂŒr mich selbstverstĂ€ndlich. Pflicht entsteht erst, wenn eine Seenotsituation eingetreten ist. Schlepper schicken aaaber immer schlechter ausgerĂŒstete Boote los, um Rettungsaktionen zu provozieren. FĂŒr 2014 bis 2020 sind geschĂ€tzt 20’000 Menschen im Mittelmeer, sozialistischer Politik wegen, ‘Ihre bevorzugte Politik’, S.T., ertrunken.

        *) ‘Gutmenschentum’ ist das Feigenblatt menschenfeindlicher Ideologie.

      2. avatar

        Afrikaner an der KĂŒste Afrikas auflesen, nach Nordeuropa schleusen und sie hier fĂŒr immer ansiedeln, hat mit -Seenotrettung- nix zu tun.
        Das ist ein LĂŒgen-Framing, und wer das glaubt ist naiv.

      3. avatar

        @derblödehans

        “Es gibt schon einen Unterschied zwischen ‘Gutmenschentum’*), dem Sie sich zugerechnet fĂŒhlen und einer RealitĂ€t im ‘richtigen Leben’. Das hat mit Konfession, zunĂ€chst, nix zu tun.”
        Ach was. Also hat Ihr sogenannter Katholizismus mit der RealitÀt zunÀchst nichts zu tun? Ab wann hat er denn mit der RealirÀt zu tun?
        Lassen Sie mich bei Gelegenheit wissen, was die RealitĂ€t im “richtigen Leben” ist. Haben Sie die Weltformel gefunden oder wurden Sie erleuchtet?

        “Ich weiß DAHER worĂŒber ich schreibe. Selbst Mariam Lau – taz, WELT, ZEIT – schreibt; ‘Die Retter sind Teil des GeschĂ€ftsmodells der Schlepper.’”

        Schön. Da haben Sie jemanden herbei”recherchiert”, der Ihre Meinung stĂŒtzt. Ja und? Ich zeige Ihnen fĂŒr jede Idiotenmeinung einen “Beleg” aus dem Internet. Sie Hetzer und Heuchler sind ja der Beweis.

        Achja, was haben Sie geschrieben?

        “Was im Mittelmeer geschieht, ist eine Schande fĂŒr das Andenken an jeden auf See gebliebenen ehrlichen Seemann.” Amen.

      4. avatar

        Lieber Stefan Trute, dbh geht mir gehörig auf den Wecker. Er ist wie der Klassenclown, der alle Aufmerksamkeit auf sich zieht und dadurch verhindert, dass ĂŒberhaupt gelernt wird. AAABER: Das geht zu weit:
        “@derblödehans”

      5. avatar

        @Stefan Trute
        Ich lese seit gut einem Jahr nicht nur hier nur noch solche Erwiderungen, wie „Idiotenmeinung“, ‚Covidiot‘, ‚Querdenker‘, ‚Esoteriker‘, ‚follow the science‘ usw. usf. Was macht Sie eigentlich alle so sicher, dass Sie so ‚offensichtlich‘ Recht haben und alle anderen mindestens Verschwörungstheoretiker, von der Ölindustrie gekauft oder aber in der Regel Rechtsradikale sind? Ich fĂŒr meinen Teil finde diese Selbstgewissheit, die z.B. einem schwedischen Kind mit erkennbaren Störungen folgen lĂ€sst oder dass jeder ohne Maske ein Superspreader ist, wirklich bedenklich. Scientology? SĂ€kulare Form eines abgewickelten Christentums? Neuer Mitraskult?
        Die Frage ist leider bitterernst gemeint.

      6. avatar

        Hier, lieber KJN, eigentlich weniger. Ich bitte Sie um Fairness.

      7. avatar

        @S.T., 4. Juni 2021 um 06:46, ‘Sie Hetzer und Heuchler 
 ‘

        
 Stefan+Trute um 06:46 [sic!] – da haben Sie wohl, nach alter Gewohnheit mit ‘ner Pulle Doppelkorn, vor Aufregung fĂŒr Ihren ‘mutigen’ Anwurf, die ganze Nacht durchgemacht 
 mhmm? 
 ‘Hetzer und Heuchler’ und auch noch ‘blöd’, das passt nicht.

        ‘Hetzer und Heuchler’, ĂŒbrigens ein Duktus der SED-Nomenklatura im ‘Neuen Deutschland’ zur Verunglimpfung Andersdenkender, haben Ihre Ideologie ’53 und ’89 in Deutschland auf die PlĂ€tze verwiesen. Wo sie hingehört; auf den MĂŒllhaufen der Historie.

      8. avatar

        S.T.: ‘Ach was. Also hat Ihr sogenannter Katholizismus mit der RealitĂ€t zunĂ€chst nichts zu tun? 
 Lassen Sie mich bei Gelegenheit wissen, was die RealitĂ€t im “richtigen Leben” ist.’

        
 nun, S.T., Sie wollen das ‘richtige Leben’, gern; lesen Sie Paulus in 2. Korinther 6 Vers 14: ‘Und dann: zieht nicht an demselben Joch mit den UnglĂ€ubigen, denn welche Gemeinschaft hat die Gerechtigkeit mit der Ungerechtigkeit? Oder wie kann sich Licht zu Finsternis gesellen?’

      9. avatar

        Lieber dbh, sie sind Licht, ich bin Finsternis. Schon klar. Sie wissen, was alles aus solcher Einstellung folgt.

      10. avatar

        @APo

        
 na ja, dass ich das Thema nicht immer treffe, gebe ich zu. Aaaber Aufmerksamkeit auf mich ziehen – geht gar nicht. Das kann mit einem ‘Nick’ auch nicht funktionieren. Wer in Ihrem Blog nicht(s) lernt, ist selber schuld.

        Mich stören auch keine ‘Beschimpfungen’. Egal wie oder was und von wem auch immer.

        Und ja, ich lache gern. Ich mag Musik.

      11. avatar

        APo:‘Lieber dbh, sie sind Licht, ich bin Finsternis. Schon klar. Sie wissen, was alles aus solcher Einstellung folgt.’

        
 na ja. Es ging hier konkret um Schlepperbanden und die Toten im Mittelmeer. Da mĂŒssen Sie selber sehen was Licht und was Finsternis ist. Allgemein; wĂ€re ich nur Licht, könnte ich ĂŒbers Wasser laufen. 😉

      12. avatar

        Jesus war “nur Licht”? Sie wissen, dass das eine gnostische HĂ€resie ist?

      13. avatar

        Ja, in der Tat, lieber Alan Posener: Hier weniger. QualitĂ€tsmerkmale: Unterschiedliche Meinungen, PrioritĂ€ten, BefĂŒrchtungen und Verhandlungen darĂŒber, aber nicht nach dem Motto ‚5 gerade sein lassen‘, ohne SelbstbeweihrĂ€ucherung aufgrund ‚Haltung‘ (ich glaube, im Englischen ‚virtue signalling‘), und vor allem: Label anheften, wie ‚Rechter’, ,Querdenker‘ und mein derzeitiger Favorit: „strukturell antisemitisch“. Da muss ich immer an die frische Luft.

      14. avatar

        @KJN
        “Ich lese seit gut einem Jahr nicht nur hier nur noch solche Erwiderungen, wie „Idiotenmeinung“, ‚Covidiot‘, ‚Querdenker‘, ‚Esoteriker‘, ‚follow the science‘ usw. usf. Was macht Sie eigentlich alle so sicher, dass Sie so ‚offensichtlich‘ Recht haben und alle anderen mindestens Verschwörungstheoretiker, von der Ölindustrie gekauft oder aber in der Regel Rechtsradikale sind?”
        “ALLE anderen?” Lieber Klaus, da geht Ihnen bei Ihrer Frage einiges gehörig durcheinander. Habe ich Sie, der Sie in vielen Punkten eine dezidiert andere Auffassung vertreten als ich, je so tituliert? Es ist die Art der Argumentation die mich kritisch, bisweilen polemisch reagieren lĂ€sst. In der Tat halte ich den blonden Hans aufgrund seiner Äußerungen fĂŒr einen rechtsradikalen Hetzer. Jemand, der die Ersoffenen im Mittelmeer als “Schande fĂŒr das Andenken an jeden auf See gebliebenen ehrlichen (sic!) Seeman” verhöhnt. Und der mit dem Christentum ungefĂ€hr soviel zu tun hat, wie ein Mischbrot mit der RelativitĂ€tstheorie.
        Und nun auch noch das “Kind (sic!) mit erkennbaren Störungen”. So eine kann nichts Erhellendes zur Klimadiskussion beitragen, nicht wahr? FĂ€llt der Vorwurf der manichĂ€istischen Selbstgerechtigkeit damit nicht auch auf Sie zurĂŒck? Haben Sie solch ein “Argument” nötig?

      15. avatar

        APo: ‘Jesus war “nur Licht”? Sie wissen, dass das eine gnostische HĂ€resie ist?’

        
 mit ‘wĂ€re ich nur Licht beschreibe ich meine eigene UnzulĂ€nglichkeit 
 aber Jesus in Joh. 8, 12; ‘
 Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wandelt nicht in der Finsternis, sonder wird das Licht des Lebens haben 
 ‘

      16. avatar

        “Ich bin das Licht der Welt” – eine dem Mann aus Nazareth von Johannes untergeschobene antijĂŒdische Aussage, da ja Israel laut Jesaja 49,6 von Gott “zum Licht der Völker gemacht” worden ist – ist nicht das Gleiche wie “ich bin Licht”, was eine gnostische, also hĂ€retische Aussage wĂ€re, da ja Jesus laut Glaubensbekenntnis “ganz Mensch” war.

      17. avatar

        Lieber Stefan Trute, Sie haben natĂŒrlich genau das gleiche Recht, sich aufzuregen, wie ich. Und nein, mich haben Sie nicht wegen meiner kritischen Sicht auf die Coronapolitik und die Grundrechtsaussetzungen als Dr. Goebbels tituliert, das waren andere Herrschften woanders. Das scheint im Moment so der Umgang miteinander zu sein, selbst wenn man sich seit Jahrzehnten persönlich kennt. Auf diese Form der Auseinandersetzung, die einige oder viele offensichtlich mittlerweile fĂŒr angemessen halten, wollte ich aufmerksam machen und die erwĂ€chst aus nichts anderem als ziemlich einfĂ€ltiger Selbstgewissheit. Und zum Thema Greta Thunberg: Ja, ich halte durchschnittliche heutige 18-JĂ€hrige fĂŒr Kinder und das ist nicht abwertend gemeint, sondern ich halte das fĂŒr realistisch. Und ich halte es fĂŒr eine schwerere Form von Kindesmissbrauch, wenn ihre Mutter ihr öffentliche seherische KrĂ€fte bescheinigt: „Sie sieht förmlich die Kohlendioxyde, die den Schloten entweichen..“. So etwas ist kein verantwortungsvoller Umgang mit Schutzbefohlenen, sondern Ausbeutung, die dem Kind eigene (Um)Orientierung im spĂ€teren Leben ohne schwere seelische Konflikte nicht gestattet. Wenn Heranwachsende ihre Sorge um ihre Zukunft durch Demonstrationen artikulieren ist das doch in Ordnung, aber wenn sich das ‚Scientists‘ dranhĂ€ngen ist das infantil von letzteren. Studierte, die Wissenschaft und Aktivismus nicht auseinanderhalten können und sich hinter Kindern verschanzen. Das ganze hat fĂŒr mich einen extrem unseriösen haugout von Trittbrettfahrerei und Inkompetenz. Einer solchen (verkommenen) Wissenschaft folge ich nicht. Was ‚hans‘ betrifft: Ja, allzuoft versteckt er sich pseudoreligiösen hinter Phrasen (jedenfalls wirkt es auch auf mich so), aber ich schĂ€tze ihn, weil er mir vor einigen Jahren hier mal die Meinung gegeigt hatte und im Kern damit recht hatte. Es ging darum, dass viele, allzuviele, sich an der Katholischen Kirche ihr MĂŒtchen kĂŒhlen, weil sie es sich woanders nicht trauen. Und, Stefan, was heißt, „ob ich das nötig habe“? Vielleicht: Ich möchte auf den Punkt kommen. Vielleicht nur fĂŒr mich selber. Das geht nur in der Auseinandersetzung mit anderen und deswegen sind wir doch alle hier – oder?

      18. avatar

        @APo

        
 Jesaja 49,6; ‘Ich mache dich (Israel) zum Licht fĂŒr die Völker’ ist das Paradigma SEINER FĂŒrsorge fĂŒr alle Völker.

        Jesus; ‘
 Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wandelt nicht in der Finsternis, sonder wird das Licht des Lebens haben 
 ‘ – was daran ‘antijĂŒdisch’ und Johannes IHM das auch noch untergeschoben haben soll – kann ich nicht erkennen. Im Gegenteil. So z.B. zu seinen JĂŒngern; ihr seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt … Jesus tut was Jesaja in 2:1-5 vorhersagt, dass Gott den Menschen seine Wege lehrt 
 denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem.

        Im Übrigen ist das ein Angebot, Sie mĂŒssen nicht.

        Sie wissen aber auch; Jesaja 53,5; ‘Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen, wegen unserer SĂŒnden zermalmt. Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt.’

        APo: ‘Tja, also gut: nicht dbh, sondern dlh: “derlondehans”. Wenn Sie meinen. Merke: Wer sich ĂŒber andere lustig macht, ist selten weit von der LĂ€cherlichkeit entfernt.’

        
 Mist, jetzt haben S’e mich erwischt. Oder wollen S’e sich ĂŒber meine Legasthenie lustig machen? WĂ€ren Sie nicht Alan Posener, hĂ€tte ich jetzt; Sie ‘Rechtschreib-Nazi’ geschrieben. 😉

      19. avatar

        Ja klar, dbh, dass ist die Ersetzungs-Theologie. Alle Aussagen aus dem “Alten” Testament, die sich positiv auf Israel beziehen, beziehen die Christen auf sich, die negativen aber auf die Juden. Man nennt das im Zivilrecht “Erbschleicherei”.

      20. avatar

        @APo

        
 Erbschleicher sind nicht mit dem Erblasser ‘verwandt’; Christen sind schon daher keine unrechtmĂ€ĂŸigen ‘Erben’. Und Sie wissen selber, dass die Apostel Juden waren. Von der Heiligen Maria Mutter Gottes ohnehin ‘mal abgesehen. Haben Sie nicht selber ein Buch geschrieben?

      21. avatar

        Gewiss waren die Apostel Juden, so wie Jesus – als Sohn einer jĂŒdischen Mutter – selbst. Umso schlimmer, dass die Christen jahrhundertelang die Juden verfolgt haben. Mit dem guten Gewissen, Gott habe mit ihnen einen “neuen Bund” geschlossen, der den “alten” mit dem Volk Israel abgelöst habe. Erst Vatikanum II hat hier fĂŒr die Katholiken jedenfalls Klarheit geschaffen und die Irrlehre von Jahrhunderten korrigiert. Da die Selbstkritik immerhin dokumentiert ist, mĂŒssen Sie die Tatsache nicht leugnen.

      22. avatar

        APo: ‘Alle Aussagen aus dem “Alten” Testament, die sich positiv auf Israel beziehen, beziehen die Christen auf sich, die negativen aber auf die Juden.’

        
 wenn Sie konkret, welche negativen Aussagen Sie meinen, schreiben wĂŒrden?

      23. avatar

        Beispielsweise dass die Juden halsstarrig seien, dass sie die von Gott geschickten Propheten töten wĂŒrden, dass sie wegen ihres Abfalls bestraft werden mĂŒssten, einschließlich der Zerstörung des Tempels … Jeder Christ kennt diese Aussagen.

      24. avatar

        Die Katholen haben mit V2 nachjustiert, keine Frage. Wer den neuesten Stand der Forschung aus dem Jahr 500 hören möchte, sollte sich bei der Orthodoxie im Osten umhören. Da die Trennung erst um 1000 erfolgte, dĂŒrfte die Lehre dort noch weitgehend unverfĂ€lscht die ursprĂŒngliche katholische Lehre seit Gerinnung der Orthodoxie unter Konstantin wiedergeben. Und da ist es noch genau so, wie Herr Posener beschreibt. Den Satz, dass die Juden Jesus umgebracht hĂ€tten, habe ich mehrmals gehört, ohne dass dem GegenĂŒber eine Wimper gezuckt hĂ€tte. Paulus (ohne Zweifel auch Jude) auf antisemitischen Steroiden. Und so bleibt es, dass nur die Mode, der Zeitgeist, zusammenfĂŒhrt, was der Zauber des Glaubens streng getrennt. Ein Appeasement mit dem Judentum ist, nimmt man die Heilige Überlieferung und damit die Dogmen der ersten Konzilien ernst, nicht möglich. Der Rest sind Verrenkungen oder Evangelen, die nicht wissen, wer die Bibel zusammengestellt hat – sola scriptura, da schĂŒttelt sich der Pope vor Lachen.
        Kann auch alles falsch sein – da wissen die beiden Herrn mehr als ich casual christian. Das Christentum mag (nein, ist ein ) Erbschleicher sein, aber so weit ich weiß, ist das kanonisierte Judentum gerade mal 500 Jahre Ă€lter als Paulus. Die Originale sind dank Keilschrift bekannt. Und die Vereinnahmung von David und Salomon ist nicht verwerflicher, als die Vereinnahmung der Nibelungen oder König Arthurs.

      25. avatar

        APo; ‘Beispielsweise dass die Juden halsstarrig seien, dass sie die von Gott geschickten Propheten töten wĂŒrden, dass sie wegen ihres Abfalls bestraft werden mĂŒssten, einschließlich der Zerstörung des Tempels 
 Jeder Christ kennt diese Aussagen.’

        
 
 das hatten wir schon 
 ff im thread.

        Jesaja beschreibt politisch-wirtschaftliche UmstĂ€nde, kritisierte die Verarmung der Bevölkerung in seinem Land, usw., 
 ja und? DIE Juden wird er wohl nicht gemeint haben. Im Gegenteil, er hat Wege fĂŒr das Volk Israel aufgezeigt. Daran kann ich nix verwerfliches, erst recht keine Berechtigung, von wem auch immer, fĂŒr Ressentiments DEN Juden gegenĂŒber, finden.

        Klar gab und gibt es, auf welcher ‘Seite’ auch immer, Bekloppte. Die sind aaaber nicht mein Maßstab.

      26. avatar

        @APo,

        
 mag sein, aaaber ausgerechnet Papst Pius XII. wĂŒrde ich nicht zu den Bekloppten zĂ€hlen. Im Gegenteil.

        Dazu von Michael Hesemann; Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

      27. avatar

        @B.F.

        
 werter B.F., ich habe aufmerksam gelesen. M.T., ‘Katholik’, 1927 mit 19 Jahren als ‘Antisemit’ in die NSADP eingetreten. Ich weiß nicht warum. FĂŒr mich ist das ein Widerspruch, wie es Kreuz und Hakenkreuz sind.

        
 viele deutsche Bischöfe hatten, unterstĂŒtzt vom Vatikan, schon 1930 die Mitgliedschaft in der NSDAP fĂŒr unvereinbar mit dem katholischen Glauben erklĂ€rt, aktiven Parteimitgliedern die Sakramente verweigert.

        Lesen Sie dazu ein Interview mit dem Historiker Michael Hesemann.

      28. avatar

        @APo, 
 ooops?

        
 zuvor aus den verschwundenen Texten im April 😉

      29. avatar

        @Stevanovic

        
 mhm?, Sie und APo behaupten, mit der Unterstellung Christen sind ‘Erbschleicher’ des Judentums, nicht weniger, als das das Judentum fertig hat. Mehr will ich nicht schreiben. Sonst beißen Sie noch beide in den Teppich. 😉

    3. avatar

      @”DBH”
      “In Rabulistik mĂŒssen Sie noch ĂŒben.”
      Ihr Universalargument, wenn Sie nicht mehr weiterwissen. Ebenso, irgendwas “fĂŒr Ihren Eigenbedarf” zu verwenden. Ich vermisste nur noch einen netten Link ins Nirwana mit einen komischen Bildchen oder Video. …
      Ob ich in Ihren Augen “hinkriege”, Ihre Maske, die Sie sich als feiger Rechtsradikaler, der Sie sind, zugelegt haben, ist mir herzlich egal.

      1. avatar

        Korrektur fĂŒr “DBH”
        Ob ich in Ihren Augen “hinkriege”, Ihre Maske, die Sie sich als feiger Rechtsradikaler, der Sie sind, zugelegt haben, richtig zu benennen, ist mir herzlich egal.

      2. avatar

        @S.T.

        
 ein Streit mit Ihnen ist nicht konstruktiv. Belassen wir ‘s dabei.

  7. avatar

    Election predictions were easier in Germany when – like 45 years ago – there were 2 parties that got 91% of the vote. I only know this: It will be more exciting than many previous elections. It is unlikely that we will know how the future government will be composed by election evening on September 26th. It is also clear that the Greens have more different options for government participation than CDU/CSU. In my life I have seen twice that the FDP made a turn in a coalition decision that many did not expect. That’s why I can only think of one prognosis (is it a coincidence that this prognosis is identical to the election campaign of the Greens?) Germany everything is possible.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top