avatar

Ofri Ilany, Haaretz and the “Antideutsche”

What are the hallmarks of a conspiracy theory? A shadowy group of anonymous people who are said to wield enormous influence behind the scenes. By this token, the left-wing Israeli academic Ofri Ilany has just added a new conspiracy theory to the list. According to a piece Ilany wrote for “Haaretz”, a group calling themselves “Antideutsche” has hijacked German public opinion on Israel. Listen:

“The atmosphere now pervading Berlin, once the capital of the Third Reich, is particularly instructive when pondering the state of discourse about anti-Semitism (…) According to the new version of the Holocaust, Hitler was merely the precursor of Ali Khamenei, and Benjamin Netanyahu is the contemporary personification of Anne Frank.” Indeed, “intellectual and academic discourse in Germany today is consistently skewed toward the Israeli right. When the subject is Israel, the most distinguished media and academic platforms publish items that look like they could have been culled from the Israeli right-wing site Mida.” This is because the “Antideutsche want everything having to do with anti-Semitism to be subjected to their uniform and dogmatic line. Paradoxically, ideas and opinions that can be voiced in Israeli academia with no special problem, foment a huge ruckus in Berlin. Incensed Germans, some of them descendants of Nazis, don’t hesitate to attack Jewish and Israeli left-wingers. Scholars who have devoted their lives to Jewish studies tread carefully for fear they will say something that is not consistent with this absurd conception of reality.” (…) But it’s not just Berlin and Germany: “It looks like no one is able to stop the madness of the Antideutsche. (…) Because the Nazi past and the Holocaust constitute the foundation of postwar German identity, they are intent on projecting their selfhood onto the whole world.”

Yes, dear reader, you have read correctly: The ultimate goal of the mad Antideutsche, who already control public opinion in Germany, is to dominate the world, ideologically at least.

Who are these powerful people?

But who are these dangerous people? Do they have banks at their disposal? Or do they at least control media outlets? Do they have professorships, seats on academic boards? Ties to the political parties and the government?

In fact, Ofri Ilany names just two people: One “Thomas”, whom he met ten years ago as a raving Leftist at a pro-Israel demonstration, and who “has since become an academic and an editor of an influential cultural column in a German paper”; and Thomas Thiel, who recently wrote an article critical of the Jewish Museum Berlin in the “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. It’s not clear whether the two Thomases are one and the same person. But it is to be suspected, as Thiel is the only Thomas I know who might be accused of belonging to or sympathizing with the sect and who is at the same time – as the editor of the paper’s University section – in any way “influential”. As far as I know, however, Thiel doesn’t have an “influential column”. OK, so that’s one or two possible “influencers”. How could they (or he) possibly create the pro-Israel atmosphere “currently pervading Berlin”, how could they “consistently skew academic discourse to the right” and hope to “project their selfhood onto the whole world”?

Ah, there’s the rub. But a good conspiracy theorist doesn’t bother with details. “Indeed, the Antideutsche number a few thousand activists at most. But in the current global political climate, the marginal becomes central and the central, marginal.” Yeah, right. That figures. So the fact that there are at most “a few thousand activists” (more like a few hundred I’d say, most of them students) actually becomes proof of their incredible influence. Because of the “current global climate” (and he’s not talking about temperatures).

And once again the Jewish Museum …

So, without any proof, without naming any names, without describing any institutions or connections, this academic – who should be subject if not to the strictures of academic proof, at least to the rules of serious journalism, part of which is providing evidence for what you say) – goes on to claim that  “Antideutsche sympathizers are now the driving force behind journalistic and social-media attacks on institutions in Berlin, notably those dealing with Jewish history and even anti-Semitism research. Thus, the Jewish Museum Berlin became the object of a particularly ugly offensive. The institution’s director, Peter Schaefer, a Jewish studies scholar, was vilified by pro-Israel activists to the point where he was compelled to resign last June. (…) Subsequently, the denunciations focused on another senior official of the institution, Yasemin Shooman, who was accused of having dared to compare anti-Semitic attacks to attacks on Muslim migrants.”

Now as one of the journalists who were critical of Schaefer’s directorship and thus kept tabs on what was published about him, I do not recall Schaefer being “vilified” anywhere.  If Ilany has any proof of vilification, let him come forward and present it. I also do not recall “pro-Israel activists” being at the forefront of the criticism, although Schaefer did claim on public TV that his many critics belonged to “circles close to the Israeli government” – a vilification for which he was unable to induce a shred of evidence, because it was a blatant lie. If Ilany knows of any “pro-Israel activists” who brought Schaefer down, let him name names and present them here. In fact, Schaefer resigned not because he was vilified by “pro-Israel activists” but after criticism from the Zentralrat der Juden in Deutschland, the body representing the Jews in Germany, which had tried to stay studiously neutral for years, before the Zentralrat’s President Josef Schuster finally had enough and said publicly that one had to ask oneself whether the Jewish Museum was in fact Jewish.

But facts don’t bother a true conspiracy theorist. Ilany goes on to claim: “Subsequently, the denunciations focused on another senior official of the institution, Yasemin Shooman, who was accused of having dared to compare anti-Semitic attacks to attacks on Muslim migrants.” Actually, there were no “denunciations” of Ms. Shooman. Criticism focussed not on the fact that “she dared to compare anti-Semitic attacks to attacks on Muslim migrants”. Criticism of the Museum’s Academy, which Shooman ran, focussed on the fact that she had repeatedly invited very vocal critics of Israel – including people credibly described as sympathizers if not members of the Muslim Brotherhood – as speakers and panel members at events staged by the Academy, whereas she had never invited anyone who defended the Jewish State and its policies. So much for the assertion that in Berlin today “intellectual and academic discourse in Germany today is consistently skewed toward the Israeli right”.

Shooman was also criticized for allegedly denying or playing down the fact that every Jew living in Berlin can, if she so wants, experience every day: that there is an Antisemitism problem within the Muslim community in Berlin. (She denies this accusation.)

Also, the criticism of Ms. Shooman did not follow on the resignation of Schaefer, as the adverb “subsequently” implies. By the time Schaefer resigned, Shooman had already accepted an academic post at the Technical University in Berlin. Indeed, in a statement published by her new employer, Shooman herself denies that she left the Jewish Museum because of the criticism of her work there. And, on a more personal note: As Ms. Shooman was in a very difficult personal situation when the criticism of the Museum’s policies came to a head, I for one did my best not to mention her at all. The one time I did – citing an academic article she had written, in which she denied that there could be such a thing as anti-German (!) racism among Muslim immigrants, because they lacked positions of power, and inferring from this position that Shooman would by the same logic deny the existence of Antisemitism within the Muslim community – she immediately took me to court. She lost.

“Jews in the crosshairs”?

One more thing. “Haaretz” titled: “Germany’s pro-Israel Left Has a New Target in the Crosshairs: Jews”. Now I know as an author that authors do not always control what headline editors choose to use. So I am not blaming Ilany for the fact that whoever wrote that headline didn’t notice that the article does not name a single Jew who has been “in the crosshairs” of the “Antideutsche” or any other “pro-Israel Left”. Whereas Jews in Halle were recently literally in the crosshairs of a right-wing terrorist.

However, Ilany writes: “Incensed Germans, some of them descendants of Nazis, don’t hesitate to attack Jewish and Israeli left-wingers.” This is true, though the verb “attack” implies violence; I’m sure that “Antideutsche” publications (which as it happens I don’t read) are critical of elements of the Israeli and especially Jewish Left. Think Noam Chomsky for instance. But is Ilany implying that “descendants of Nazis” do not have the right to support the Israeli Government and criticize its critics? If taken seriously, this would amount to muzzling the freedom of expression in Germany in exactly the way Ilany claims is happening now: Whereas now (counter to what he claims) people on the Right and the Left constantly complain that “You aren’t allowed to criticize Israel”, it would seem that Ilany would welcome a situation in which you wouldn’t be allowed not to criticize Israel.

Now I have been consistently critical of the “Antideutsche” who have crossed my path in the past 20 years, and anybody who wants to can google my articles. As a result, some of them have indeed “vilified” me, though strangely enough I haven’t been forced into silence by this immensely powerful shadow group. I agree with Ilany’s description – and criticism – of their one-dimensional ideology. But when he claims that “Antideutsche sympathizers are now the driving force behind journalistic and social-media attacks on institutions in Berlin, notably those dealing with Jewish history and even anti-Semitism research”, I take issue. This is guilt by association. “Antideutsche” criticize certain institutions; I and others do, too, thus we are either “sympathizers” (a catch-all phrase from the McCarthy era) of the “Antideutsche” or useful idiots (Lenin) being “driven” by these ideologues with their fantasies of world domination.

This is bullshit. Ilany – and Haaretz – should apologize for the sheer stupidity – let alone perniciousness – of this article.  

Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0
Tweet 384

58 thoughts on “Ofri Ilany, Haaretz and the “Antideutsche”

  1. avatar

    Sehr geehrter Herr Posener,
    das Lesen von Stephan Grigat und John Hagee (bin dem Link gefolgt und habe weiter recherchiert) ueberschreitet locker die obere Grenze der geistigen Koerperverletzung. Wetten wir, dass die gar nicht verstehen koennen, weshalb Sie sich aufregen?
    Olany ist etwa 40 Jahre alt. Der versucht diesem Wahnsinn mit Humor zu begegnen, was ja an sich keine schlechte Idee ist. Das Problem, das er verkennt, ist, dass Fanatiker und Irre fuer andere, zumal gegensaetzliche Positionen schlicht keine zerebrale Rechenleistung besitzen. Das erschwert die Kommunikation ungemein.
    Olany habe ich im Text auch so verstanden, dass er durch den Vergleich der politischen Rechten mit den Antideutschen provozieren moechte. Er verkennt, dass der Fanatiker und der Dumme an sich keine Selbsterkenntnis besitzt, geschweige denn rudimentaer lernfaehig waere. Nicht allen gibt es der Herr im Schlaf, das ist schade, aber unabaenderlich.

    1. avatar

      Jein, lieber James Taylor. Ja, Grigat und Hagee sind verrückt. Wobei Hagee in den USA einen ungleich größeren Einfluss hat als Grigat in Deutschland. Und nein, Ilany hat, so weit ich es sehen kann, keinen humorigen Beitrag geschrieben. Er versucht, die legitime Kritik am Antizionismus durch Assoziation mit den Antideutschen zu diffamieren.

      1. avatar

        Lieber Herr Posener,

        das ist die leidige Erfahrung, die man nun einmal im öffentlichen Diskurs machen muss. Unstreitig dürfte hier ja sein, dass sowohl Teile der Antideutschen als auch der AfD “Kritik m Antizionismus” üben. Ich übrigens auch. Und dann passiert es unausweislich, dass man mit denen in einen Topf geworfen wird. Das wurde von den Kriegstreibern z. B. bei den Montagsdemos gemacht, in dem man den Linken eine Volksfront vorwarf. Das erlebt man, wenn man Kritik am kapitalistischen Internationalen Wirtschaftssystem übt, wenn man die EU kritisiert etc. pp. Das ist Meinungskampf und da mischen Sie ja nicht ohne Engagement mit und scheuen sich auch nicht Zitronen mit Kartoffeln in einen Topf zu werfen.

        Der Link vom blonden Hans war in dem Zusammenhang ja recht erhellend. Denn alles was dieser unangenehme Lobbyist da zum Abschied von der EU gesagt hat, war ja nicht ganz falsch. Frau von der Leyen hat keine wirklich demokratische Legitimation. Die Volksbefragungen in einigen Ländern wurden tatsächlich übergangen. Und wenn dann in den Medien Herr Corbyn angegriffen wird, weil er solche Wahrheiten auch vertritt, auch und weil er ein “Lobbyist” des kleinen Mannes und der Ohnmächtigen ist und nicht wie Herr Farage der Mächtigen und Reichen, dann soll damit nur von den unbestreitbaren Wahrheiten abgelenkt werden. Und wenn ich in diesen wenigen Punkten mal mit Blondi nicht ganz über Kreuz liege, wäre es mehr als unredlich uns eine politische Nähe zu unterstellen.

        Und so diskutieren wir hier über Worte und nicht über das was im nahen Osten tatsächlich passiert, nicht über die faschistoiden Polizeieinsätze gegen die Streikenden in Frankreich, nicht über die Kriegsrufe unseres Bundestagspräsidenten, der einmal daduch auffiel, dass er vom damaligen Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber einen Koffer mit 100.000 Euro übergeben hat und sich im Anschluss dafür engagiert haben soll, dass die damalige Bundesregierung sich für das Zustandekommen einen Waffendeals in Canada stark machen sollte, es wird nicht gesprochen….

      1. avatar

        @68er

        … der ‘Dexit’ ist keine Frage der AfD. Dieses Ziel habe ich von denen noch nicht gelesen/gehört.

        Kann sein, das ein ‘Dexit’ gar nicht notwendig ist, genau dann, wenn die EU sich selber auflöst. Das passiert noch in diesem Jahr, sollte die Bevormundung der europäischen Völker aus Brüssel nicht zurückgefahren und die Rechtstaatlichkeit, das Prinzip der Subsidiarität, usw., usf., weiterhin missachtet werden. Die ‘EU’ wird 2020 nicht überleben. Ich setze einen Zentner Bockwurst und ‘ne Kiste Hafenbrühe.

      2. avatar

        “… wenn die EU sich selber auflöst. Das passiert noch in diesem Jahr …”
        Vor oder nach dem jüngsten Gericht?

      3. avatar

        @T.H.

        … gar nicht so weit weg – Ihre Frage, T.H.; Ratzinger/Benedikt XVI. in 2005; ‘ … nur von Gott her kommt die wirkliche Revolution, die grundlegende Änderung der Welt … nicht die Ideologien retten die Welt … ‘

    1. avatar

      Kleiner Tipp: Kaufen Sie die Flasche jetzt, denn wenn wir erstmal in der Wunderwelt der Zölle und Abgaben nach Gusto der Regierenden leben, wird eine Flasche Whiskey nicht gerade billig werden. Gut für unsere Brennereien (ich mag Korn, ich werde damit leben können), schlecht für Liebhaber britischer Produkte. Wird ja fast wie früher, als noch geschmugelt und organisiert wurde. War ja nicht alles schlecht (ok, vielleicht der Korn und der Müll, den man Turnschuhe nannte).

      1. avatar

        Ich bin ziemlich sicher, lieber Stevanovic, dass es keine Zölle auf Whisky (aus Schottland) geben wird. Auch Whiskey (aus dem EU-Land Irland, und selbst Bourbon aus den USA) ist und bleibt durchaus preislich wettbewerbsfähig mit Korn. Überhaupt geht es zwischen EU und UK, anders als bei EU – USA, nicht um Zölle auf Waren, sondern um die Bewegung von Menschen, erstens; und zweitens um die Herstellungsbedingungen. Also: Werden die Briten bestimmte Arbeitszeit- und Anti-Subventionsregelungen außer Kraft setzen, um unfaire Vorteile gegenüber EU-Staaten zu erlangen, und werden sie im Gegenzug US-Chlorhühner und US-Gesundheitsanbieter akzeptieren? Ich glaube, nicht einmal Boris ist sich darüber wirklich schon im Klaren.

      2. avatar

        Mir fehlt der Optimismus, dass das beginnende Tit for Tat Spiel ausgerechnet den britischen Whiskey verschonen wird. Die EU-Länder beginnen gerade erst, Lust am Verhandeln zu bekommen.

      3. avatar

        Britischer Getreidemaischeschnaps heißt Whisky. Ohne “e”. Und ich muss mich korrigieren: Laut “Spiegel” könnte amerikanischer Whiskey (mit “e”) richtig teuer werden. Bleiben die Iren.
        Wir wollen Autos nach Großbritannien verkaufen. Und die Briten müssen sie importieren. Ich glaube daher nicht, dass wir ausgerechnet mit UK einen Handelskrieg beginnen werden.

      4. avatar

        “München, 31. Januar 2020 – Im Laufe der Brexit-Krise ist der Anteil der Exporte und Importe von und nach Großbritannien am deutschen Handel bereits deutlich geschrumpft. „2015 gingen noch 7,4 Prozent der deutschen Exporte nach Großbritannien, 2018 waren es lediglich 6,2 Prozent“, sagt Martin Braml, der ifo-Experte für Außenhandel. „Ähnlich war es bei den Importen. Ihr Anteil sank von 4,25 Prozent auf 3,75 Prozent.“

        Insgesamt wäre der Umfang der Exporte nach Großbritannien um 16,2 Milliarden Euro höher ausgefallen, der der Importe um 5,5 Milliarden Euro, wenn die höheren Anteile von 2015 auch 2018 verwirklicht worden wären. Die Zahlen enthalten nur Güter, nicht den Dienstleistungshandel.

        „Die politischen Unsicherheiten scheinen aber abzunehmen, und ein No-Deal-Szenario wird unwahrscheinlicher. Davon kann auch der Handel in Zukunft wieder profitieren“, fügt Braml hinzu. „Das britische Pfund erholte sich zuletzt, was die Nachfrage nach deutschen Produkten ebenfalls wieder steigern dürfte. Zudem ist die britische Volkswirtschaft insgesamt in guter Verfassung, die Arbeitslosigkeit ist niedrig.“”

      5. avatar

        Herr Posener,

        jetzt sind wir aber ziemlich o. T. Aber das Interesse an dem Thema scheint ja hier groß zu sein. Ich hatte 2014 hier mal angeregt, ob nicht vielleicht Herr Kocks, der ja gerne von Cocktail Parties erzählt, etwas zum Thema schreiben könnte.

        https://starke-meinungen.de/blog/2014/06/17/das-ende-von-etwas/comment-page-4/#comment-27007

        Ich finde, dass Herr Kocks in seinem dann veröffentlichten Text über die Folgen von Tabuisierungen recht gut beschrieben hat, wie es dazu kommt, dass Herr Broder und Co. heute glauben, die AfD sei eine prosemitische Partei.

        https://starke-meinungen.de/blog/2014/04/06/gahn-nummer-europawahl-kippen-wir-unbemerkt-nach-rechts/

      6. avatar

        Klaus Kocks ist Autor von SM und kann jederzeit hier etwas schreiben, wenn er will.

    2. avatar

      Blonder Hans, einen Dexit wird es nicht geben, weil der Zweck der EU ja ist, den Deutschen das Geld wegzunehmen. Wer soll dann die “Milliarden aus Brüssel”, von denen die BRD-Dschurnalisten immer faseln, in die Brüsseler Kassen einfüllen?
      Die EU hat nämlich gar kein Geld, keinen Cent.

  2. avatar

    Ruhig, ruhig lieber Herr Posener!

    Ich habe einfach den aktuellsten Artikel der http://www.nachdenkseiten.de verlinkt, den ich übrigens für sehr lesenswert halte (das würde ich z. B. unter Themenvielfalt verstehen), bei dem Herr Müller zudem die Einleitung geschrieben hat.

    Peter Hammer, Elzevier, 68er, Kurt Schmid oder Adam Polens, wenn das kindisch sein soll, bin ich gerne kindisch, wobei ich nicht den ersten Stein werfen will, wer unter welchem Pseudonym den größeren Unsinn geschrieben hat. Meinungsfreiheit beinhaltet auch, so habe ich es bei einem guten Deutschlehrer gelernt, auch Meinungen zu vertreten, die gar nicht die eigenen sind, selbst unter Pseudonym, solange sie keinen Dritten in seinen Rechten verletzt.

    Ab und an poste ich auch gerne Mal in kulturpolitischen Debatten “Meinungen” die an Zitate von Adolf Hitler angelehnt sind, um zu sehen, ob es da Widerspruch oder Kritik gibt. Meine Erfahrung: Null, nix, Nada! Aber führen Sie in so eine Debatte mal Beuys, Schlingensief oder Duchamp ein, dann erleben Sie ihr blaubraunes Wunder. Versuchen Sie das am besten selbst mal, wenn z. B. Herr Gauland wieder seine kulturpolitische Expertise im Bereich Architektur zum Besten gibt.

    Beste Grüße

    Ihr 68er

    1. avatar

      Ich weiß nicht, was Ihr Deutschlehrer gemeint hat. Sicherlich nicht Sprüche von AH unter anderem Namen in Umlauf bringen. Ich halte es für sehr nützlich, zur Übung die Meinungen von Personen oder Institutionen zu vertreten, mit denen man nicht einverstanden ist, oder einfach Thesen zu verteidigen, die man für falsch hält. Dafür gibt es in England “debating societies”. Die Übung hilft begreifen, die andere Seite eben nicht “dumm oder schlecht” ist,sondern oft gute Argumente für sich hat.
      Nun erlauben Sie sich hier einen kleinen Spaß, und vermutlich halten Sie das für geistreich. Ich weniger. Aber das liegt vielleicht an meiner bekannten Humorlosigkeit.

      1. avatar

        Ich erlaube mir keinen Spaß. Wenn es um moderne Kunst geht, werde ich regelmäßig mit Argumenten konfrontiert, die es mit Hitlers und Goebbels “Theorie der entarteten Kunst” aufnehmen können. Und dann frage ich mich, ob ich das vielleicht falsch einschätze. Haben Sie eine bessere Idee, das zu falsifizieren?

      2. avatar

        Ähm, ist das jetzt ein Themenwechsel? Der Vorschlag eines Themas für SM? Sie haben mich irgendwo auf der Strecke abgehängt.

      3. avatar

        Ich fand es jahrzehntelang gut, wenn Literatur, Kunst und Musik aus anderen Ländern, Kulturkreisen und hier Minderheiten in Zeitungen und den öffentlich-rechtlichen Medien ihren Platz fanden, sonst hätte ich vielleicht die Musik von Mega-Künstlern, wie Salif Keita oder Youssou N‘Dour nicht oder erst viel später kennengelernt. Wenn allerdings in fast jedem Beitrag über den x ten Singer Songwriter aus Bourkina Faso der hier mutig gegen Rassismus ansingt, die y ste Indypopsängerin ihre engagierten feministische Innerlichkeit mit 2 Tönen auf einem Akkord in einem einschläfernden Singsang ins Mikro 5-Fach gedoppelt in Mikro jammert und die z ste people*in of coulor sich in ihrem Roman von alten weißen Männern im Bus durch Blicke bedrängt fühlt.. könnte das nicht schon Grund genug dafür sein, dass Empörung auf erlebte „blaubraune Wunder“ in Kommentarspalten im Feulleton ausbleiben?

  3. avatar

    Pervalicious! Lieber Herr Posener, da musste ich erst einmal das Original suchen und lesen, weil die Geschichte einfach nur zum Bruellen komisch klingt. Ofri Olany studiert Bibeltexte, da kommt man wohl auf so schraege Gedanken. Wenn ich das richtig zusammenfasse, sagen die Antideutschen, dass der Antisemitismus die Quelle des Boesen ist, und weil Israel die Antwort auf Antisemitismus ist, ist Israel das absolut Gute. Der Text von Olany ist fuer (besser gegen) israelische Rechte geschrieben und Ofri Ilany laesst ja in seinen Texten durchklingen, dass die klingen wie die Antideutschen. Antideutsche sind also Wesen, die mit schraegen Thesen auf den Lippen im Kreis laufen und sich bei jedem Satzende ein Brett gegen die Stirn schlagen. Der Mann hat wirklich Humor.
    Der Khamenei/Netanjahu-Vergleich war nicht treffend, zugegeben, aber ansonsten war der Text fuer liberale israelische Leser bestimmt, und die werden das einzuordnen koennen.
    Ofri Olany hat auch das Problem auf den Punkt gebracht, warum Deutsche bei einem Statement zu Israel besser nichts sagen sollten, weil selbst das Gutgemeinte meilenweit neben dem Ertraeglichen liegt. Das nennt Olany den Kathegorischen Imperativ nach Adorno, herrlich. Also ich fand den Text gelungen, passend zu “Unter der Sonne”.

      1. avatar

        Hallo,

        was Sie 2014 geschrieben haben, ist doch nicht so weit von Ilany entfernt:

        “Da inzwischen Mitglieder und Sympathisanten dieser Sekte auch die Mainstream-Medien zu infiltrieren versuchen, sollte man wissen, worin ihre Ideologie besteht – eine Ideologie, die sie durch demonstrative und lautstarke Kritik am Antisemitismus und Antizionismus verstecken.”

        Gruß 68er

      2. avatar

        Doch, 68er, das ist meilenweit entfernt. Ich spreche von dem “Versuch, Mainstream-Medien zu infiltrieren”. Ilany spricht davon, dass die Antideutschen die “treibende Kraft” seien, wenn es um die Kritik der “Israelkritik” gehe, und dass “the atmosphere pervading Berlin” von ihnen beherrscht werde. Ich analysiere genau – unter Nennung des Autors – die linksextremen Wurzeln der Antideutschen. Ilany begnügt sich mit einer oberflächlichen Analyse, die er gleich zurücknimmt, weil er ja – darauf haben Sie mich hingewiesen – auch “Neoliberale”, “Rechte” udn Afd-Sympathisanten – eigentlich jede, die nicht Netanjahu für den Leibhaftigen hält – dazu zählt.

        Die Beschimpfung als “Antideutscher” hat übrigens Tradition:
        https://www.welt.de/debatte/weblogs/Alan_Poseners_Blattkritik/article6065230/Der-Antideutsche-Alan-Posener.html

  4. avatar

    Mein Eindruck ist, dass die Antideutschen ungefähr die Relevanz der BDS-Bewegung besitzen. Eine kleine, aber laute Gruppe, deren Echo durch die gegnerische Publizistik ins unermessliche gesteigert wird, bis sie zu einer verschwörungstheoretischen Karikatur wird. Nach der BDS-Hysterie kommt jetzt die hysterische Gegenbewegung, alles sei durch Antideutsche gleichgeschaltet. Böswillig könnte man meinen, wenn die Interessengruppen einander nicht zum Abarbeiten hätten, wüssten wir gar nichts von ihnen. Es gibt den BDS und es gibt Antideutsche, es gibt rechte Israelsympathisanten und linke Antisemiten und es gibt Querverbindungen. Könnte man auch als Zeichen eines funktionierenden Pluralismus sehen, mit vielen Meinungen, die einem selbst nicht einleuchten oder die man gar für gefährlich hält. Mir dreht sich bei achgut und den nachdenkseiten regelmäßig der Magen um. Sind HM Broder oder Albrecht Müller deswegen die Köpfe einer viel tiefergehenden Verschwörung, einer Meinungshegemonie? Haben sie wirklich Macht? Ich glaube nicht. Der Nachweis einer antideutschen Verschwörung zugunsten Israels wird sich bei genauerem Hinsehen in Luft auflösen, wie die Unterwanderung des Staates durch notorische Israelhasser.

      1. avatar

        Albrecht Müller heißt also Heiner Biewer, so wie Sie Peter Hammer und Pierre Marceau Elzevier heißen? Wenn sie das lustig finden … ich finde es extrem kindisch.

    1. avatar

      Ob HMB Antideutscher ist oder nicht, spielt beim Zustandekommen von Erklärungsmustern (vulgo Verschwörungstheorien) ja auch gar keine Rolle. Albrecht Müller ist der letzte noch sendefähige Funkmast der Sowjetunion. Ich habe die beiden als Beispiel genommen, weil sie in ihrer Peergroup die Influencer sind. Wenn ich mich über die AfD oder Putinversteher ärgere, denke ich an die beiden, besonders dann, wenn das, was aus meiner Sicht notwendig wäre, wieder mal nicht gemacht wird. Dann laste ich meine schlechte Laune den beiden an und fabuliere vom schädlichen Einfluss ihrer Netzwerke. Die beiden dienen dann als Kristallisationspunkte meines Ärgers und ich ignoriere die beiden, um die wirkliche Gewichtung wieder einzunorden. Die beiden machen aber keine Meinungen, sie bedienen Meinungen und in der Echokammer sitzt man, weil man dort sitzen will. Sie schnattern auf der Agora am lautesten (was Influencer eben so machen), sie machen aber nicht die Politik.
      So wenig wie die Antideutschen. Gerade weil doch ein nicht unerheblicher Teil der Leser Sympathien für Israel hat und die Frontlinien nicht nach links/rechts, progressiv/reaktionär verlaufen und man das Wort „Israel-Lobby“ vermeiden will, baut man eine irrelevante Sekte zu Schläferzellen Netanjahus auf. Dazu würde ich auch die Putin-Trolle zählen. Nicht, dass es die nicht gäbe, aber ob ein paar ranzige Hacker heute in der Lage sind das umzusetzen, was die UdSSR mit viel Geld & Mühe in 70 Jahren nicht schaffte, glaube ich schlichtweg nicht. Republikaner und Demokraten geben im Wahlkampf Miliarden aus und Putin beeinflußt Wahlen wirksam mit ein paar Memes aus dem Photoshop…na klar.
      Es reicht nicht, einfach anderer Meinung zu sein. Oder gar im Diskurs eine Mindermeinung zu vertreten. Das Aufzeigen von Strukturen und Verbindungen befeuert weniger die Transparenz als die Märchenbildung. Die Kritiker Netanjahus sind vielleicht einfach eine Mindermeinung, auch ganz ohne linke Ninja-Sekten.

      1. avatar

        Sie haben Recht, Stevanovic, oder vielleicht Recht. Worum es mir geht:
        Entweder man bekämpft Ideen, weil man sie für wichtig hält. Dann sagt man, diese Idee ist falsch aus den und den Gründen.
        Oder man deckt Machtnetzwerke auf, die es zweifellos gibt. Siehe etwa Nordstream 2. Dann sagt man: die und der sitzen dort und dort.
        Was aber nicht geht, und das tut Ilany, ist behaupten, eine bestimmte Gruppe kontrolliere die öffentliche Meinung, dann aber weder Namen noch Positionen nennen.
        Das habe ich beispielsweise hier getan: Namen genannt und Positionen kritisiert.
        https://starke-meinungen.de/blog/2014/09/23/die-antideutschen-und-israel/

      2. avatar

        Nun ist aber gerade HMB der einzige für mich Erkennbare (auf ‚Achgut‘.. ja) der in diesen „Auschwitz-Tagen“ noch die Sensibilität besitzt, die tagespolitische Instrumentalisierung des Holocaust für vorwiegend linke Karriere-Interessen durch Vermischung von allem mit allem überhaupt wahrzunehmen. Manchmal denke ich, man muss dazu zumindest wissen, was ‚koscher‘ überhaupt im tieferen Sinne bedeuten könnte. (Antideutsch, sowas zu sagen, nicht wahr?) Jedenfalls habe ich alles Verständnis für einen Israeli, wie Ilany, der diese verquaste komplexbehaftete Logik der ‚Antideutschen‘, die eigentlich extrem Deutsch im nicht so guten Sinnne sind, nicht nachvollziehen kann und zwar den richtigen Riecher hat, aber sich nur mit einer Verschwörungstheorie in diesem Irrenhaus helfen kann.

  5. avatar

    The most i know about the “Antideutschen” is first-hand and not from literature, as i’ve been, during my time on the university, for some time in contact to a group of such people (not been part of it). This was during the 00er years, and even in that times – prior to the migration crisis of our days, before Sarrazins first publications and the formation of the “AfD” – “Islamofacism” and the dangers of muslim migration have been actively discussed topics in this circle (of cause long after the number one topic Israel). In the general public, these now omnipresent issues have not been such a big deal back then.

    In other segments of the left the “Antideutschen” are often considered to be actually kind of rightwing, like pointed out here on Marxist MLPD page (maybe due to a problem with the link a first attempt to post the comment failed, so i just copy the text now):

    “6. »Antideutsche«: Islamophobie und Flüchtlingsfeindlichkeit
    In den 1990er-Jahren musste der rassistische Hass der »Antideutschen« gegen islamische Menschen in erster Linie als Argument zur Unterstützung des zionistischen Israel herhalten. Heute richtet sich die Islamophobie verstärkt gegen Migranten und Flüchtlinge in Deutschland. Dabei rückt ein Teil der »Antideutschen« immer offener nach rechts. So vertrat Thomas Maul, Bahamas-Redakteur, in dem angeblich alternativen Leipziger Treff Conne Island Ende Juni, die AfD sei »die einzige israelsolidarische, antisemitismuskritische und – zumindest, was das muslimische Patriarchat betrifft – patriarchatskritische Partei« in Deutschland 28. Vorher hatte er schon der AfD attestiert, sie sei »objektiv als einzige Stimme der Restvernunft im Deutschen Bundestag« 29. In ihrer Logik folgen sie voll der des Reaktionärs Thilo Sarrazin, nach der arabische Menschen, besonders wenn sie an den Islam glauben, per se rückschrittlicher seien als das doch so aufgeklärte christliche Abendland mit seinen emanzipatorischen Werten. Wer aber hat im Mittelalter die Kreuzzüge nach Jerusalem geführt? Wer hat seit Jahrhunderten Antisemitismus verbreitet? Wer gab von seinen Kanzeln den Segen für Hitler? Das ging von den christlichen Kirchen aus. Nicht die Gläubigkeit der Menschen ist die Ursache für Rassismus und Faschismus, sondern die Instrumentalisierung von Religion zu rassistischen, faschistischen und imperialistischen Zwecken. Wertmüller, der als Vater der »Antideutschen« gilt, erklärte sogar offen: »Ich bin islamfeindlich« 30. Er beteiligte sich als Redner im Dezember 2017 an Aktionen unter der Losung »Berlin gegen Islamismus«, mit prominenter Vertretung von Abgeordneten der AfD in den ersten Reihen, ohne jedes Wort der Kritik an der AfD.
    Die linke Schlussfolgerung aus dem Holocaust und den Pogromen gegen Juden durch die Faschisten ist die internationale Völkerfreundschaft und Solidarität – gegen jeden Rassismus und Faschismus. Doch »Antideutsche« sprechen sich keineswegs aus einer internationalistischen Einstellung heraus gegen Antisemitismus aus, sondern aus einer israelisch-nationalistischen. Das ist kein fortschrittlicher, das ist ein erzreaktionärer Standpunkt.”

    But the difference to the argumentation of rigthwing groups is, that the “Antideutschen” do not defend the culture or traditions of the German / European population (not surprisingly, considering their chosen designation), but instead they see western values and the (appreciated) US-hegemony threatened by muslim migration into European countries.

    Still i would say their position towards Islam in general is superior to the one of the Mainstream left….

    https://jungle.world/artikel/2019/01/rassistische-islamkritik-ist-ein-widerspruch

    1. avatar

      Dankeschön. Interessant. Den Weg von ganz links nach ganz rechts ist also nicht nur Jürgen Elsässer gegangen. Aber diese Namen – Wertmüller, Maul – höre ich zum ersten Mal, geschweige denn, dass sie, wie Ilany behauptet, die “treibende Kraft” bei der “Offensive” gegen das JMB gewesen wären.

  6. avatar

    The “Antideutsche” of all people as a powerful lobby group in Germany is really funny :-). A splinter group on the political left, combining hatred of Germany as a nation/political entity with unconditional support for Israel in all circumstances. I stumbled upon them in the 90s during discussions in the Usenet and was convincingly told by leftists, that even on the radical left these people count as lunatics.
    But if you need a scapegoat for any political development you dislike, nothing is too far off I guess :-).
    Regards,
    Thorsten Haupts

  7. avatar

    Lieber Herr Posener,

    der Text in Haaretz beschreibt in weiten Teilen recht gut die teilweise absurde Debattenkultur zum Thema Israel in Deutschland. Ebenso wie bei der Universität-Politik-Debatte geht es um Deutungshoheiten und Tabuisierungen von nicht genehmen Meinungen. Da versucht jeder den anderen zu desavouieren. Ihr Vorwurf es handele sich um eine Verschwörungstheorie, ist genauso eine Verschwörungstheorie. Sie wollen ja gar nicht in der Sache diskutieren, sonst würden Sie zugeben müssen, dass es durchaus Kollegen von Ihnen gibt, die etwas seltsam ticken und auf die der Haaretz Text ganz gut passt. Ihr Kollege Herr Laurin z. B. der ja auch bei den von Ihnen geschätzten Salonkolumnisten schreibt, feiert regelmäßig die Bombardierung Dresdens auf seinem Blog Ruhrbarone und wittert, so kommt es mir vor, hinter jedem BDSler oder Israelkritiker einen kleinen Eichmann. Zu den Antideutschen würde nach meiner Meinung auch Ihr ehemaliger Kollege Martin Niewendiek zählen, der auch bei den SK ist und nicht von ungefähr auch bei AchGut schreibt. Wenn ich bei einem jungen “linken” Journalisten unausgegorene, nachgeplapperte Stereotypen über Israel lese, wie z. B. bei Herrn Niewendiek, weiß ich, dass er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in der “Jungen Welt” sondern im antideutschen Zentralorgan “Jungle World” schreibt und irgendwann auch bei “Springer” landet. Diese antideutschen Zirkel und Seilschaften gibt es und dies zu beschreiben finde ich durchaus legitim. Es stimmt ja auch, dass es da Überschneidungen, Sie würden es wohl eine Querfront nennen, gibt, die von pseudoganzlinks (Jungle World) bis (pseudo?-)ganzrechts (Jürgen Elsässer, einem der Urväter der Antideutschen und Mitgründer der Jungle World) geht. Und ich habe es ja hier schon öfters herausgearbeitet, dass gerade aus dem israelfreundlichen Springerumfeld sich einige Hauptakteure der AfD rekrutieren. Ein gutes Beispiel ist auch Ihr Ex-Kollege Fest:

    https://youtu.be/OogMuvtSG6M

    Oder ihre Lunch-Bekanntschaft Gauland:

    https://www.afd.de/alexander-gauland-buettel-der-usa-%E2%88%92-aeusserung-von-ard-chefredakteur-becker-zu-israel-ist-voellig-unangebracht/

    Ja, es muss natürlich nicht alles falsch sein, was Gauland Co. den lieben langen Tag so erzählen. Aber es ist auch noch lange nicht jeder, der auf solche unbestreitbar bestehenden Verbindungen hinweist, ein Verschwörungstheoretiker.

    1. avatar

      Lieber 68er, ich gebe Ihnen auch deshalb im Großen Recht, weil Sie offensichtlich mehr über die “Antideutschen” wissen als ich. Im Einzelnen aber möchte ich korrigieren: Wenn mein Ex-Kollege Niewendiek für die “Salonkolumnisten” oder für “AchGut” schreibt, so heißt das ja nicht, dass er zu den “antideutschen” gehört. Es mag ja sein, dass dem so ist, aber belegt haben Sie es nicht. Den Herrn Laurin kenne ich nicht einmal, geschweige denn, dass er ein Kollege von mir wäre. Und dann Nikolaus Fest, der bei Springer immer gegen mich intrigiert hat, weil ich ihm in einer privaten Mail rechtsextreme Positionen vorwarf: er wurde gegangen, bevor er zur AfD ging. Gauland wiederum kommt ja aus dem Umfeld der FAZ, nicht von Springer. Also, sie sehen, wenn man alles mit allem zusammenrührt, kommt nichts Vernünftiges heraus.
      Vor allem aber: Ich habe nie bestritten, dass die Antideutschen gaga sind. Sie können hier auf diesem Blog mehrere Auseinandersetzungen mit ihren Positionen nachlesen, und ich werde regelmäßig von einigen gestalkt (schauen Sie, was “Daniel Loewe” gerade hier auf SM zu Soros postet). Ich schreibe doch ausdrücklich, dass ich die Beschreibung der Positionen der “Antideutschen” durch Ofri Ilany richtig finde. Dagegen richtet sich mein Artikel nicht.
      Mein Artikel richtet sich gegen die Unterstellung, die “Antideutschen” würden mittlerweile die akademische und publizistische Diskussion über Israel bestimmen und seien zum Beispiel die “treibende Kraft” gewesen hinter der Kritik am Jüdischen Museum Berlin. Ohne irgendjemandem zu nahe zu treten, möchte ich sagen, dass nach meinen internen Quellen nicht die “Antideutschen” sondern ich im JMB als treibende Kraft angesehen und entsprechend “gehasst” werde; der Schriftsteller Wolfgang Ebmayer hat mir sogar auf Facebook einen “Privatkrieg” gegen das Museum unterstellt.
      Gegen die Unterstellung, die Kritiker einer wohlfeilen Israel-Kritik – wie etwa früher vor allem und zuerst Henryk Broder, nun aber in erster Linie Volker Beck, Petra Pau, Michael Wolffsohn, Ahmad Mansour, Samuel Salzborn, Deidre Berger e tutti quanti bis hin zum Zentralrat der Juden in Deutschland – seien alle von den “Antideutschen” gesteuert: dagegen und nur dagegen richtet sich mein Artikel.
      Und, mit Verlaub, auch Sie haben außer Jürgen Elsässer niemanden genannt, der in irgendeiner Weise als meinungsbildend gelten kann. Und wenn Melanie Amann nicht lügt, so ist Elsässer ein Israel-Feind, der glaubt, die “Israel-Lobby” habe 9/11 eingefädelt:
      https://www.spiegel.de/spiegel/juergen-elsaesser-der-chefideologe-der-neuen-rechten-a-1187601.html

      Was Gauland betrifft: Er hat mir gegenüber (beim Abendessen, nicht beim Lunch) damals gesagt, dass er Jakob Augsteins Kritik an Israel in der Sache richtig finde; seitdem hat er überdies erklärt, dass Auschwitz nur ein “Vogelschiss” in der Geschichte sei, und er fördert Björn Höcke, der eine “erinnerungspolitische Wende um 180 Grad” ankündigt. Sie können nicht ernsthaft einem solchen Mann Sympathien für die “Antideutschen” unterstellen.
      Sie schreiben: “Ja, es muss natürlich nicht alles falsch sein, was Gauland Co. den lieben langen Tag so erzählen. Aber es ist auch noch lange nicht jeder, der auf solche unbestreitbar bestehenden Verbindungen hinweist, ein Verschwörungstheoretiker.” Wie gesagt, die “unbestreitbaren Verbindungen” sehe ich eben nicht. Aber um die ging es in dem Artikel von Ilany gar nicht. Bitte lesen sie ihn genauer.
      Und dann nochmal diesen:
      https://www.belltower.news/die-merkwuerdige-liebe-der-rechten-zu-israel-80085/

      1. avatar

        Lieber Herr Posener,

        es ist wieder ein Streit um Worte. Ich habe versucht folgenden Artikel von HMB zu verstehen, zugegeben, es war gestern schon sehr spät, und ich habe allenfalls die Hälfte verstanden:

        https://www.achgut.com/artikel/er_hat_afd_gesagt_wenn_linke_falsch_abbiegen

        Aber wenn ich das, was ich gründlicher gelesen habe, richtig verstanden habe, gibt es durchaus eine Definition von “antideutsch” unter die man all die verschiedenen Leute von Scheinlinks bis zur AfD und darüberhinaus subsumieren kann. Wenn Ilany den Begriff “antideutsch” so versteht, wie ihn Broder unter den Überschriften:

        “Antideutsch, was heißt das eigentlich?” und „Deutsch“ als Platzhalter”

        erklärt, ist sein Artikel ja nicht falsch. Dann gehört zu den Antideutschen, wie sie uns Broder vorstellt, ein großer Teil der Redaktion des Springer Verlages und Sie wahrscheinlich auch. Letztlich geht es darum, dass die Leute versuchen sich das Leben und ihre Argumentationsmuster durch irgendwelche Definitionen, Schlagworte, Brandmarken etc. leichter zu machen. Wer für den BDS ist, ist per se böse, wer für Israel ist, ist gut, wer die Siedlungspolitik Israels kritisiert, ist gegen Israel, wer gegen Israel ist, ist ein Antisemit und wenn er selber Israeli oder Jude ist, dann hat er eben Pech gehabt.

        Das klappt so nicht, wie Sie ja selbst am Beispiel Gauland klar gemacht haben oder am Beispiel Elsässer.

        Ich finde einen nicht militärischen Boykott israelischer Produkte, die in den Siedlungsgebieten hergestellt werden, weniger gefährlich und die Situation weniger aufheizend als von der Hamas oder der Hisbollah initiierte Selbstmordattentate in Jerusalem oder Haifa. Ich fände es noch hilfreicher, wenn Netanyahu und all die orthodoxen Hardliner die aggressive Siedlungspolitik einfach stoppen würden und Wege für ein Miteinander suchen würden. Das Sie mich nicht missverstehen, ich bin nicht für ein Boykott von Waren aus den besetzen Gebieten, ich glaube auch, das bringt nichts. Ich fände es besser, wenn all die Linken, die noch einen Draht zu Palästinensern und ihren Organisationen haben, darauf hinwirken, dass dort auch ideologisch abgerüstet wird. Man muss darauf hinwirken, dass auch von dieser Seite ein definitives Koexistenzrecht beider Seiten akzeptiert wird und dass nicht jeder dahin zurück kann, wo er oder seine Vorfahren einmal gelebt haben. Das muss dann aber auch für die Siedler gelten. Und dabei wäre es hilfreich, wenn von den “Freunden Israels” mehr kritische Töne hinsichtlich der Politik Netanyahus geübt würde.

        Ich wundere mich daher, dass Sie mit keinem Wort Netanyahu kritisieren, der mit dem BDS-Gesetz nicht nur die Meinungsfreiheit eingeschränkt hat, sondern auch versucht hat, Menschen, die einen Boykott gegen israelische Produkte unterstützen, zu kriminalisieren.

        Es bereitet mir irgendwie Unbehagen, wenn ich sehe, dass sich Trump, Gauland und Netanyahu, auch wenn Sie sich nicht alle persönlich kennen, teilweise wechselseitig loben. Sie mögen zwar alle täglich rufen, nie wieder Auschwitz!, nie wieder Shoa!, aber ich persönlich kann nicht ausschließen, dass alle drei im Herzen Rassisten sind. Und wie ich in einer anderen Diskussion versucht habe nachzuweisen, gibt es auch in den Springer Redaktionsstuben durchaus den einen oder anderen Kollegen von Ihnen, der es schafft, ohne Rassist zu sein, ekelhaft rassistische Artikel gegen Ausländer, Sinti und Roma oder Muslime zu verfassen und gleichzeitig glaubt im Einklang mit dem Redaktionsstatuten zu stehen. Wenn ich sehe, dass irgendwelche Städte vor der Verleihung von Kunstpreisen seit neuesten zunächst einen Gesinnungsfragebogen von den Kandidaten abfragen, wird es mir schlecht und mit Ihrer persönlichen Erfahrung sollten Sie das eigentlich verstehen können.

        Ich mag das Wort nicht, aber am Ende sind wir wieder bei dem Schlagwort “Antisemitismuskeule”. Ich finde es durchaus richtig, wenn von Ihnen z. B. darauf hingewiesen wird, dass der Holocaust nicht instrumentalisiert werden darf und ein ähnliches Anliegen hat nach meinem Verständnis auch Ilany wenn er kritisiert, dass aus seiner Sicht der Holocaust in der Auseinandersetzung mit dem Iran instrumentalisiert wird. Nach meiner Sicht ist auch die unsägliche Rede von Josef Fischers auf dem Sonderparteitag im Mai 1999 der GRÜNEN, in dem er mit Auschwitz den von Schröder selbst als völkerrechtswidrig bezeichneten Einsatz im Kosovo rechtfertigte, ein Musterbeispiel von “antideutschem” Handeln in schlimmster Verirrung.

        Ich habe , wie gesagt, ein sehr ungutes Gefühl, wenn Trump Netanyahu lobt, Gauland Netanyahu und Trump lobt und gleichzeitig noch Putin gut findet und alle dabei Netanyahus Israel hochjubeln. Die Herren sind mir alle unsympathisch, weil im Zweifel antiaufklärerisch und/oder rassistisch. Der eine mehr, der andere weniger. Ich kenne die Leute nicht, die von Ihnen im Rahmen der Debatte über das Jüdische Museum kritisiert wurden. Ich weiß auch nicht mehr im Detail um welche Vorwürfe es ging. Ich habe von Ihnen den einen oder anderen Artikel gelesen. Was davon bei mir hängen geblieben ist, ist der Vorwurf, dass “Israelfeinden” ein Forum geboten worden sei und die Leitung des Museums sich von diesen nicht distanziert habe. Sie Herr Posener, kennen die Leute sicherlich besser, sind die wirklich größere Feinde der Aufklärung als die Herren Gauland, Netanyahu und Trump? Sind das schlimmere Rassisten, wenn man einen Teilaspekt des Antisemitismus auch unter Rassismus einordnen will? Oder versuchen diese Menschen – ob geschickt oder ungeschickt – einen Dialog weiterzuführen, der wenn er einmal ganz abbricht, schlimmere Konsequenzen hat, als wir uns vorstellen können?

        Ich weiss nicht, ob Sie mich verstehen, aber ich finde es z. B. kontraproduktiv und erschreckend, wenn deutsche Städte pauschal Veranstaltungen in öffentlichen Gebäuden untersagen, an denen BDS-Mitglieder teilnehmen oder Initiativen der FDP und der AfD mit ähnlichen Zielsetzungen im Bundestag:

        https://www.sueddeutsche.de/politik/bds-kampagne-fdp-israel-1.4410663

        https://www.bundestag.de/presse/hib/640590-640590

        Das kann Ihnen doch alles gar nicht gefallen. Das muss doch Ihrem Verständnis von Meinungsfreiheit zutiefst missfallen. Das meine ich mit antiaufklärerisch. Das bessere Argument wird letztlich gewinnen. Und wenn man sich nicht mehr mit Worten streiten kann, erhöht sich die Gefahr, dass man mit Waffen aufeinander losgeht.

        Haben Sie eigentlich versucht, Ilany zu verstehen?

        Mit freundlichem Gruß

        Ihr 68er

      2. avatar

        Lieber 68er (und auch bei Ihnen wäre mir ein Klarname angenehmer als der Pseudonym), um mit Ihrer letzten Frage zu beginnen: Ich habe den Artikel von Ilany gelesen und mir redlich Mühe gegeben, ihn zu verstehen.
        Ilany kritisiert weder Gauland noch Höcke, weder Elsässer noch Augstein. Auch nicht die “Springer-Presse”, Schuster, Broder oder Posener. Er kritisiert, wie es in der Überschrift heißt, die “pro-israelische Linke”, zu der auch die “Achse” ganz gewiss nicht gehört, und wie es im Artikel wiederholt heißt, die “Antideutschen” – nicht, wie sie Henryk Broder definiert (Sie entschuldigen, dass ich mir den Artikel schenke), sondern wie sie, jedenfalls auch nach dem, was Sie geschrieben haben, wirklich existieren: Eine ehedem linksradikale Sekte, die sich vor allem auf Adorno beruft, und die im deutschen Nationalismus den Hauptfeind sieht; in Israel aber die Antwort auf Auschwitz und im Grunde das Gegenbild zu Deutschland.
        So, und nun behauptet Ilany, diese Gruppe würde die öffentliche Meinung in Deutschland bestimmen. Als einziges Beispiel zieht er die angebliche Kampagne gegen das Jüdische Museum Berlin heran. Ich meine, ich hätte deutlich gezeigt (und Sie können meine Artikel zum JMB hier auf SM und in der WELT doch nachlesen), dass von einer führenden Rolle oder auch nur eines entscheidende Einflusses der “Antideutschen” bei der Kritik des JMB keine Rolle sein kann – eigentlich überhaupt nicht von einer Rolle, wenn man davon absieht, dass Clemens Heni (den ich, Sie erinnern sich, hier wiederholt kritisiert habe, z.B. als “den Arier mit dem überdimensionierten Antisemitismusriecher”) und Thomas Thiel (wenn er denn zu der Gruppierung gehört) ex post facto (also, nachdem Schäfer zurückgetreten war) ihren Senf dazu gegeben haben und vor allem ihren Lieblingsfeind, das Zentrum für Antisemitismusforschung, als eine Art Brutstätte des Antizionismus und der Holocaustrelativierung hinzustellen.

        So weit zum Artikel in der “Haaretz”, und ich muss Sie dringend wie schon in meiner Erwiderung auf Ihren ersten Kommentar bitten, nicht ohne Not das Kampffeld auszuweiten auf alles, was Ihnen womöglich in der Diskussion um “Israelkritik”, BDS usw. nicht gefällt. Ich habe mich relativ oft hier auf SM zu rechtem, linkem und islamischem Antisemitismus geäußert; Sie können das nachlesen, aber Sie waren es, der sagte, Ihnen gefalle nicht, dass SM “monothematisch” werde, und ich habe mir das zu Herzen genommen.

        Und nun ganz kurz zur Frage der Vergabe von Räumen usw. für BDS-Veranstaltungen. Grundsätzlich gibt es keinen Anspruch darauf, einen Raum mieten zu dürfen, ob das die Zeitschrift “Tumult” ist mit Uwe Tellkamp in Dresden, ob das die AfD ist mit ihrem geplanten Parteitag in Berlin, oder ob es eine Bewegung ist, die mit teilweise haarsträubenden Lügen über israelische Grausamkeiten und unter Verschweigen antiisraelischen Terrors zum Boykott israelischer Waren, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen usw. auffordert. Ich persönlich bin kein Freund der Ausgrenzung unangenehmer Positionen, und Sie mögen sich erinnern, dass ich mehrmals in der WELT die Tatsache kritisiert habe, dass die Holocaustleugnung unter Strafe steht; ich habe auch jene Berliner Hoteliers kritisiert, die dem Holocaustleugner David Irving kein Zimmer vermieten wollten – wohlgemerkt nur zum Schlafen. Sie wissen das alles; Sie wissen also, dass ich mit den “Antideutschen” nichts zu tun habe und womöglich konsequenter liberal bin als selbst Sie.
        Was nun solche BDS-Veranstaltungen angeht, so habe ich persönlich nie an einer teilgenommen, und Sie vermutlich auch nicht. Man kann abstrakt bedauern, dass sie verboten werden (s.o.); man muss aber auch konkret wissen, was da teilweise los ist. Hier ist der Bericht eines Teilnehmers. (Und nein, Meron Mendel ist bestimmt kein “Antideutscher”):

        https://www.juedische-allgemeine.de/politik/goettingen-applaus-fuer-populisten/

        So viel zur angeblichen Beherrschung des öffentlichen Diskurses durch die “Antideutschen”.

      3. avatar

        Lieber Herr Posener,

        zu:
        “Ilany kritisiert weder Gauland noch Höcke, weder Elsässer noch Augstein. Auch nicht die “Springer-Presse”, Schuster, Broder oder Posener. Er kritisiert, wie es in der Überschrift heißt, die “pro-israelische Linke”, zu der auch die “Achse” ganz gewiss nicht gehört, und wie es im Artikel wiederholt heißt, die “Antideutschen” – nicht, wie sie Henryk Broder definiert (Sie entschuldigen, dass ich mir den Artikel schenke), sondern wie sie, jedenfalls auch nach dem, was Sie geschrieben haben, wirklich existieren: Eine ehedem linksradikale Sekte, die sich vor allem auf Adorno beruft, und die im deutschen Nationalismus den Hauptfeind sieht; in Israel aber die Antwort auf Auschwitz und im Grunde das Gegenbild zu Deutschland.”

        Das stimmt nicht. Sie haben selbst gesagt, dass Überschriften oft nicht vom Verfasser stammen und im Text schreibt Ilany folgendes:

        “The Hebrew-language Wikipedia terms the Antideutsche an “anti-nationalist communist movement.” But it’s hard to define them as communists, much less anti-nationalists. Antideutsche people don’t come only from the left; many come from the neoliberal economic right and some are even willing to stand with the extreme-right AfD party, because it supports Israel.”

        Sie würden in so einem Fall wohl sagen: “Lesen Sie erst einmal den Text genauer!” aber ich kann das schon nachvollziehen, da Sie in der Sache massgebend aktiv waren und ich Ihnen gerne glaube, dass einige Leute im JMB Sie möglicherweise deswegen nicht leiden können, ist es normal, dass man so einen Text auf sich bezieht und den Teil, der einen nicht betrifft ausblendet. So etwas passiert mir auch. Aber Ilany bezieht sich in seinem Text eben nicht nur auf die “antideutsche Linke” sondern bezieht sich explizit auch auf Kreise der AfD und der Neoliberalen. Insofern bleibe ich dabei, dass Ilany seiner Kritik eher die bei Broder ausgeführte Definition der “Antideutschen” zugrunde legt, als Ihre enge Auslegung.

        zu:
        “So weit zum Artikel in der “Haaretz”, und ich muss Sie dringend wie schon in meiner Erwiderung auf Ihren ersten Kommentar bitten, nicht ohne Not das Kampffeld auszuweiten auf alles, was Ihnen womöglich in der Diskussion um “Israelkritik”, BDS usw. nicht gefällt. Ich habe mich relativ oft hier auf SM zu rechtem, linkem und islamischem Antisemitismus geäußert; Sie können das nachlesen, aber Sie waren es, der sagte, Ihnen gefalle nicht, dass SM “monothematisch” werde, und ich habe mir das zu Herzen genommen.”

        Auch hier habe nicht ich mit dem Thema BDS das “Kampffeld” ohne Not erweitert. Das Thema wird von Ilany in seinem Haaretz-Artikel ausdrücklich erwähnt, um das Problemfeld, um das es ihm geht, zu beschreiben:

        “The institution’s director, Peter Schaefer, a Jewish studies scholar, was vilified by pro-Israel activists to the point where he was compelled to resign last June. In the wake of the museum’s sharing on Twitter of a story that implied support for the BDS movement, it was claimed that Schaefer personally supports BDS and is therefore anti-Semitic.”

        Und auch Sie haben noch vor dem Besuch des iranischen Kulturrats im JMB einen Artikel zum Thema geschrieben (Bezahlschranke):

        https://www.welt.de/kultur/plus182143682/Juedisches-Museum.html?wtrid=onsite.onsitesearch

        Leider weiss ich nicht, was Sie da geschrieben haben. Ich finde den Text von Mich Brumlik in den “Blättern” aber nicht ganz falsch:

        https://www.blaetter.de/ausgabe/2019/august/unter-bds-verdacht-der-neue-mccarthyismus

        Er beschreibt in weiten Teilen das Unbehagen, das ich in meinen Beiträgen hier versucht habe zu beschreiben.

        Dass Sie Herrn Laurin nicht kennen, wundert mich, da er ja regelmäßig in der Welt zu Themen schreibt, die Sie eigentlich interessieren. Aber sicherlich kennen Sie die “Ruhrbarone”, auf denen Herr Niewendik seine ersten journalistischen Gehversuche machte und Frau Iosseliani zwei Beiträge zur JBM-Debatte beitrug:

        https://www.ruhrbarone.de/?s=iosseliani+museum

        Was meinen Namen angeht, den kennen Sie und es gibt gute Gründe, die u.a. durch unsere Verfassung geschützt sind, diesen hier nicht zu nennen. Soweit ich weiss, haben Sie in der Vergangenheit auch unter Pseudonym veröffentlicht, nicht nur bei der KPD/AO sondern auch später, als es schon das Internet gab, wenn ich mich recht entsinne.

        Hier noch ein interessanter Bericht der UN zum Thema:

        https://kubieziel.de/blog/archives/1596-Bericht-der-UN-zu-Verschluesselung-und-Anonymitaet.html

        Ich bin dann erst einmal weg!

        Mit freundlichen Grüßen

        Ihr 68er

      4. avatar

        Lieber 68er, Sie haben Recht, ich habe die Passage bei Ilany übersehen oder zu schnell überflogen, sicherlich beeinflusst von der Überschrift, zu der ich aber auch geschrieben habe: “Now I know as an author that authors do not always control what headline editors choose to use. So I am not blaming Ilany for the fact that whoever wrote that headline didn’t notice that the article does not name a single Jew who has been “in the crosshairs” of the “Antideutsche” or any other “pro-Israel Left”.”
        Offensichtlich allerdings war der “Haaretz”-Redakteur der Meinung, es handele sich beim Artikel um eine Kritik der real existierenden “Antideutschen”, die tatsächlich Linke sind, wie Sie mir doch – da Sie die “Jungle World”, “Ruhrbarone” usw. kennen – zustimmen werden.
        Ilany schreibt zwar:
        “The Hebrew-language Wikipedia terms the Antideutsche an “anti-nationalist communist movement.” But it’s hard to define them as communists, much less anti-nationalists. Antideutsche people don’t come only from the left; many come from the neoliberal economic right and some are even willing to stand with the extreme-right AfD party, because it supports Israel.”
        Doch er bleibt uns jeden Beweis dafür schuldig. Das eine völlig willkürliche Definition. Das ist ungefähr so schlüssig wie die Behauptung der Rechten, die gegenwärtige Regierung und die “Systempresse” seien “rot-grün versifft”. Das meine ich mit “Ausweitung der Kampfzone”.
        Ich weiß auch nicht, weshalb sich Ilany auf die hebräische Version von Wikipedia bezieht; er kann ja Deutsch. Und der deutsche Wikipedia-Eintrag zu den “Antideutschen” ist sehr spezifisch:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Antideutsche.
        Der Eintrag beginnt wie folgt: “Antideutsche sind eine aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken hervorgegangene politische Strömung in Deutschland. Sie wenden sich gegen einen spezifisch deutschen Nationalismus, der insbesondere im Zuge der deutschen Wiedervereinigung erstarkt sei. Weitere antideutsche Positionen sind Solidarität mit Israel sowie Gegnerschaft zu Antizionismus, Antiamerikanismus, Islamismus, bestimmten („regressiven“) Formen des Antikapitalismus und Antiimperialismus. Diese führten und führen zu Kontroversen innerhalb der linken Szene.”
        Es wird auch der Verfassungsschutzbericht 2008 zitiert:
        “Den Höhepunkt ihres Einflusses auf den traditionellen Linksextremismus hat die ‚antideutsche‘ Strömung inzwischen überschritten. Ihr wird in der Szene kaum noch Aufmerksamkeit entgegengebracht.”
        Und nun plötzlich soll diese Sekte den intellektuellen Diskurs in Deutschland und insbesondere in Berlin beherrschen? Das ist Unfug. eine klassische Verschwörungstheorie.
        Ganz kurz zu Klarnamen.
        Ja, ich hatte in der KPD/AO einen “Orgnamen”. (Darüber werde ich diese Woche in meiner WELT-Kolumne schreiben.) Warum? Weil wir die verfassungsmäßige Ordnung zerstören wollten und zu Recht fürchteten, vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Wir wollten verhindern, dass abgehörte Gespräche oder konfiszierte Protokolle zur Kriminalisierung verwendet werden. Ihnen unterstelle ich eine solche Absicht nicht.
        Seit 1976 habe ich – mit zwei Ausnahmen – meinen eigenen Namen verwendet. Die Ausnahmen waren 1977 oder 1978, jedenfalls zwei Artikel, in denen ich in den “Berliner Heften” meinen Austritt aus der KPD/AO begründete. Nicht aus Angst vor den ehemaligen Genossen, sondern weil mein Berufsverbotsverfahren gerade lief; ich wollte nicht, dass meine Auseinandersetzung mit der Partei aussehe wie eine Anbiederung an die Berufsverbotekommission.

      5. avatar

        Hallo,

        noch etwas zum Artikel von Meron Mendel. Bei allem Respekt vor Gefühlen aber inhaltlich steht in dem Artikel wenig konkret Fassbares. Das ist keine Kritik und ich habe so etwas schon selbst erlebt, z. B. in der katholischen Kirche wo ich subjektiv einen Subtext gehört habe, den der Pfarrer, der aus meiner Sicht rassistische Haltungen durch Mimik, Sprache etc. vermittelt hat, mit aller Entschiedenheit zurück gewiesen hätte. Ich bin auch ganz sicher, dass die BDS-Bewegung eine Menge Antisemiten anzieht und auch solche im Publikum anwesend waren. Herrn Tritten würde ich allerdings nicht in diese Gruppe einordnen. Was er in der taz im Interview sagt, würde ich weitgehend unterschreiben:

        https://taz.de/Juergen-Trittin-zur-Boykottbewegung-BDS/!5592992/

        Bizarr finde ich, wie man in der Debatte sich wechselseitig die Berechtigung abspricht bzw. jeweils für sich in Anspruch nimmt, in dem Gebiet siedeln zu dürfen bzw. Vertriebener zu sein oder eben nicht. Als Rationalist ist das für mich ein jedes Stück Erde ein Stück Erde wie jedes andere. Und wenn sich Menschen irgendwo niederlassen, sollten Sie versuchen miteinander friedlich zu leben. Und deshalb könnte ich auch damit leben, dass die Siedler in den von ihnen besiedelten Gebieten bleiben, auch wenn dies gegen irgendwelche UN-Regelungen verstößt, so sie denn gewillt sind, mit den Palästinensern gemeinsam zu leben.

        Anscheinend ist für viele Menschen “Heimat”- wie man in Deutschland sagen würde – etwas sehr wichtiges, besonders dann, wenn sie an Orten leben, wo sie aus welchen Gründen auch immer leiden oder unterdrückt werden oder wo sie nicht aus freien Stücken leben wollen. Das ganze Vertriebenenwesen in der BRD, wo das Vertriebenendasein auch an die Kinder und Kindeskinder verübt wurde, fand ich immer sehr bizarr und rückwärtsgewandt aber anscheinend gibt es bei vielen Menschen solch ein Bedürfnis und damit muss man umgehen.

        Etwas anderes ist für mich der Umstand, dass man Vertriebener oder Verfolgter ist und damit ein Trauma erlebt hat oder passiv miterlebt hat. Das muss man anerkennen und das wird ja “de lege lata” aber leider nicht “de lege ferenda” durch Art. 116 GG anerkannt:

        https://www.juedische-allgemeine.de/politik/die-deutsche-rechtspraxis-ist-ein-skandal/

        Ich verstehe daher nicht, wieso Mendel die Vertriebenen-Definition der UNRWA kritisiert, wobei ich keineswegs die Vertreibung der Palästinenser mit dem Holocaust gleichsetzen will, sondern lediglich anerkenne, dass Vertreibung, gleich aus welchem Grund sie geschieht, Opfer hinterläßt und das sogar unabhängig davon, ob die Vertriebenen “nur” “Opfer” oder “auch” “Täter” waren. Und ja, solche Erfahrungen, Traumata und Beeinträchtigungen können sogar “ohne jemals darüber geredet zu haben” von einer Generation zur anderen weiter gegeben werden. Wenn man als Mitglied einer Gemeinschaft, die seit fast zweitausend Jahren ihre Rückkehr nach Jerusalem als integrationsstiftendes Ziel feiert, der Meinung ist, dass andere Vertriebene schon nach ca. 100 Jahren sich auf dieses Vertiebenwordensein nicht mehr berufen dürften, misst entweder mit zweierlei Maß und/oder tut dies bewußt, da ihm diese identitätsstiftende einigende Kraft der Erinnerung an die Vertreibung bewusst ist und sie als Bedrohung empfindet, ja vielleicht sogar als Bedrohung empfinden muss, wenn er die eigene Geschichte auf die “Gegenseite” projiziert und vice versa.

        Wie gesagt, ich persönlich habe eine solche Tradition nicht. Wenn Sie Herr Posener meinen Namen “googeln” werden Sie feststellen, dass meine Vorfahren väterlicherseits über die ganze Welt zerstreut sind und der Name auch eine ca. 2000 Jahre alte Geschichte hat. So what? Ich bin hier in Deutschland geboren, meine Kinder sind hier geboren und wenn es geht, würde ich hier auch weiter in Frieden leben. Ich verstehe es aber auch gut, wenn Leute, die Angst haben, dass ihnen russische, deutsche oder amerikanische oder was weiss ich für Bomben im Irak, in Afghanistan oder in Libyen auf den Kopf geworfen werden, sich aufmachen und ihr Glück hier bei uns suchen. Sie sind mir sehr willkommen.

        “As I went walking I saw a sign there,
        And on the sign it said “No Trespassing.”
        But on the other side it didn’t say nothing.
        That side was made for you and me.”

        (c) Woody Guthrie

        https://www.youtube.com/watch?v=IlaqPRCuRhU

        Ihr 68er

        oder wenn Sie das lieber hätten, Pierre Marceau Elzevier

      6. avatar

        Ich habe das viel lieber! Sofort gewinnen Sie für mich ein Gesicht, eine Identität. “68er” ist ein Plakat, Pierre Marceau Elzevier eine Person.
        Woody Guthrie singt zwar “This land is my land, this land is your land …” – aber dass es aber den Ureinwohnern geraubt wurde, bevor es den europäischen Einwanderern geschenkt wurde, das sagt er nicht. Weites Feld.
        Was die 12 Millionen (!) deutschen Vertriebenen angeht, mit deren Verbänden wir uns in den 60ern ziemlich herumgeschlagen haben, weil sie die Oder-Neiße-Grenze nicht anerkennen wollten: Immerhin hatten die schon damals klar und deutlich gesagt, dass sie auf Gewalt verzichten; ich wünschte, das würden Fatah, Hamas e tutti quanti auch machen. Und zweitens wurde die überwältigende Mehrheit in die deutsche Gesellschaft integriert, so dass es von Generation zu Generation, ja von Jahr zu Jahr weniger Anreiz gab, zurückkehren zu wollen. Ich wünschte, die arabischen “Brüder” hätten die Palästinenser so aufgenommen oder wenigstens, was mit ihren Ölmilliarden ohne Weiteres möglich wäre, die Wirtschaft in der Westbank und Gaza aufgerichtet hätten. Aber daran lag ihnen ganz und gar nichts. Wenn es in dieser Tragödie Bösewichte gibt, dann sind es vor allem die arabischen Führer. Aller Couleur.
        Die Juden wiederum, nur um Ihr Argument aufzugreifen, sind mehrheitlich nicht nach Palästina gegangen, weil sie einen “Flüchtlingsstatus” vererbt, sondern weil sie die Existenz einer unterdrückten Minderheit in Europa satt hatten. Aber das muss ich Ihnen nicht wirklich erklären.

      7. avatar

        Hallo Herr Posener,

        ich glaube mich daran erinnern zu können, dass Sie in einer der vielen Zwischendebatten, die wir zu dem Thema hier immer wieder geführt haben, erwähnten, dass Sie auch in Zeiten des Internets ab und an nicht unter Ihrem Namen unterwegs waren. Aber vielleicht erinnere ich mich da falsch oder verwechsle etwas.

        Ich bleibe daher Ihr 68er

      8. avatar

        68er aka P.M.E. ‘Herrn Tritten würde ich allerdings nicht in diese Gruppe einordnen. Was er in der taz im Interview sagt, würde ich weitgehend unterschreiben: ‘Jürgen Trittin: Ich halte BDS für sehr kritikwürdig, aber nicht als Ganzes für antisemitisch. Man muss BDS kritisieren, auch weil sie Antisemitismus in den eigenen Reihen nicht bekämpft. Aber BDS in toto für antisemitisch zu erklären, bedeutet, weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, die seit mehr als 50 Jahren unter der Besatzung leidet, in die antisemitische Ecke zu stellen. Es bedeutet auch, Gruppierungen, die sich gewaltfrei für die Zwei-Staaten-Lösung starkmachen, mit dem Label „Antisemiten“ zu belegen. Das ist falsch. ‘

        … da gibt es Klärungsbedarf, werter 68er aka P.M.E., wer verantwortet, dass, O-Ton Trittin, ‘weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, … seit mehr als 50 Jahren unter der Besatzung leidet … ‘? … helfen Sie mir.

    2. avatar

      Jürgen Elsässer hat meines Wissens den Begriff -Antideutsche- damals erfunden, ist aber inzwischen geläutert und nicht mehr bei der Truppe.

  8. avatar

    Unfortunately the so called “Antideutschen” are by far not as influential as it is claimed by this Mr. Ilany. Why unfortunately? Sure, their ideology as a whole is rather stupid, but at least their position toward Islam and muslim immigration is a critical one, much more realistic than what the multicultural mainstream left propagates all the time. The same mainstram left by the way, that tends toward taking the Palestinian side in the middle-east conflict and criticizing Israli politics. The multicultural and “anti-imperialist” left is usually absolute blind about the dangers of islamism and muslim migration (with regard to domestic policy) and the responsibility of radical muslims for their actions in “disadvantaged” countries (with regard to foreign affairs). But, to be fair, when it comes to the topic of Israeli politics , the “Antideutschen” are no less one-sided and fanatic, demanding explicitly “unconditional support” of the Israeli government no matter what.

    Actually this is a rather mad discussion. My general advice is to simply care less about other countries affairs (yes, we do have enough problems of our own), and especially when dealing here in Germany with Israeli politics – a bit more reservation would be adequate, wouldn’t it? The obsession some people seem to have with this topic tells probably more about them… then about their subject.

    1. avatar

      Obsession with Israel (unless you’re an Israeli or a diaspora Jew) does indeed tell one more about the obsessed than the object of their obsession. I’d be interested to read an “Antideutsche” position on Muslim immigration. Can you supply a link? Thanks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
Scroll To Top