avatar

Klonovsky und Himmler

Mein Beitrag über Michael Klonovsky hat ihn offenbar getroffen. Das ist die gute Nachricht. Er reagierte mit einer antisemitischen Beleidigung. Das ist die zweite gute Nachricht. Denn es ist immer schön zu sehen, wie sich die Einpeitscher des Mobs, die sich als feine Herren gerieren, letzten Endes selbst die Maske vom Gesicht reißen, weil es doch raus muss aus ihnen.

Natürlich geht Klonovsky nicht auf meine Argumente ein. Stattdessen benennt er einen Fehler im Text, den ich tatsächlich bedaure, nämlich dass ich behauptet habe, Klonovsky habe Denis Yücel als „Pisstürken“ verleumdet. Tatsächlich hat er ihn als „Pissdeutschen“ verleumdet.

Pissdeutscher und Pisstürke

Warum die eine Bezeichnung weniger beleidigend sein soll als die andere, entzieht sich meinem Verständnis. Vielleicht meint Klonovsky, die Bezeichnung „Türke“ sei an sich beleidigend, die Bezeichnung Deutscher“ weniger. Ich habe selbst zur Erklärung meines Übertragungsfehlers eine Freud’sche Fehlleistung meines inneren Rassisten vermutet, der sich weigerte, das Wort „Pisse“ in Beziehung  zu „Deutscher“ zu setzen, hingegen bei „Türke“ die Sache durchgehen ließ.

Wie auch immer: Klonovsky fühlt sich beleidigt, weil sein geistreiches Wortspiel „Passdeutscher“ – „Pissdeutscher“ durch meine Fehlleistung unterschlagen wurde. Nun, wer so etwas geistreich findet, der bricht eigentlich den Stab über sich selbst. Abgesehen davon ist die Bezeichnung „Passdeutscher“ natürlich eine Ungeheuerlichkeit, weil sie unterstellt, der Türke Yücel könne kein echter Deutscher sein, allenfalls Piss-, ähm Passdeutscher. Das ist Rassismus pur.

Posener und Gollum

Und nun zu Posener, den er „Gollum“ nennt. Gollum ist eine Gestalt aus J.R. Tolkiens „Herr der Ringe“ (was wiederum eine Kopie des „Rings der Nibelungen“ des Antisemiten Richard Wagner ist), in der viele Interpreten eine antisemitische Judenkarikatur erblicken.

Übrigens: Als der türkische Arzt Bilgin Çiftçi (wir kommen immer wieder auf die Türkei zurück, nicht?) den damaligen Premierminister und heutigen Präsidenten Erdogan mit Gollum verglich, wollte Erdogan ihn sogar ins Gefängnis werfen lassen, aber Bilgin Çiftçi wurde 2017 in letzter Instanz freigesprochen. Bravo. Es gibt selbst in der Türkei noch Richter

Klonovsky und Himmler

Nun aber zu Klonowskys Blogeintrag vom 24. Februar: „Eine Randbemerkung: Sollte sich tatsächlich ein Leser zuerst auf Gollums Seite und dann zu mir verirren, mein Original-Text zu Yüzel – von wegen ich hätte ihn “Pisstürke” genannt – steht hier. Wer sich über Satire verbreitet, sollte nicht figieren, sie dort nicht zu erkennen, wo der Autor sie sogar explizit ankündigt. Aber, wie bei Springer gejuxt wird, man kann wohl nicht jahrzehntelang Posener heißen und dabei anständig geblieben sein.” (Meine Hervorhebung – Gollum)

Nun, wer bei Springer so „juxt“, weiß ich nicht. Klonovsky, wie es bei Feiglingen üblich ist, nennt keine Namen. Ich vermute stark, dass er nur Misstrauen säen will in jener Truppe, die er als „trendige Selbsthilfegruppe für betreutes Schreiben“ bezeichnet. (Wo er Recht hat, da hat der M.K: Recht: Die Welt ist „trendig“.)  Wer freilich die Bemerkung zustimmend wiederholt, macht sich mit ihr gemein.

Und gemein ist richtig. Bekanntlich spielt Klonovsky auf die berüchtigte „Posener Rede“ des Reichsführers SS Heinrich Himmler an. Der (Himmler, nicht Klonovsky) sagte am 4. Oktober 1943 vor SS-Leuten:

„Ich will hier vor Ihnen in aller Offenheit auch ein ganz schweres Kapitel erwähnen. Unter uns soll es einmal ganz offen ausgesprochen sein, und trotzdem werden wir in der Öffentlichkeit nie darüber reden. (…) Ich meine jetzt die Judenevakuierung, die Ausrottung des jüdischen Volkes. Es gehört zu den Dingen, die man leicht ausspricht. – “Das jüdische Volk wird ausgerottet”, sagt ein jeder Parteigenosse, “ganz klar, steht in unserem Programm, Ausschaltung der Juden, Ausrottung, machen wir.” Und dann kommen sie alle an, die braven 80 Millionen Deutschen, und jeder hat seinen anständigen Juden. Es ist ja klar, die anderen sind Schweine, aber dieser eine ist ein prima Jude. Von allen, die so reden, hat keiner zugesehen, keiner hat es durchgestanden. Von Euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht. Dies ist ein niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte, (…) Insgesamt aber können wir sagen, dass wir diese schwerste Aufgabe in Liebe zu unserem Volk erfüllt haben. Und wir haben keinen Schaden in unserem Inneren, in unserer Seele, in unserem Charakter daran genommen.“

Ja, ja, hier „juxt“ der feinsinnige Schriftsteller und AfD-Stichwortgeber. Eine solche Anspielung findet er lustig. Geistreich vielleicht. Er glaubt, dabei keinen Schaden in seinem Inneren, in seiner Seele, in seinem Charakter genommen zu haben. Und das mag sogar stimmen. Da war nichts zu beschädigen, Lump bleibt Lump.

Please follow and like us:
0

164 thoughts on “Klonovsky und Himmler

  1. avatar

    Sehr geehrter Herr Posener, ich schätze Herrn Klonovsky sehr, aber Ihre Beiträge über Israel ebenso. Andererseits glaube ich nicht, daß ich schizophren bin. Gut finde ich, daß Sie sich an den Kommentaren beteiligen. Schade finde ich Ihre Kritik an Frau Lengsfeld´s Engagement. Sie zitierten einen Kommentar von einem, der in London lebt und aus seiner Erfahrung keine moslemischen Nogo-Areas kennt. Das ist keine Widerlegung, daß es NoGo-Areas gibt. Das ist zwar ein trivialer Hinweis, aber Empirie ist immer trivial, weil sie in eindeutigen Aussagen münden muss. Ich schätze sehr die Unterscheidung: Religion/gelebte Religion. Bei der Beurteilung des Islam muss man viel mit Indizien arbeiten und vor allem Zukunftsprognosen erlauben. Beides angreifbare Faktoren. Schade daß die Achse Sie nicht mehr halten wollte.

    MfG

  2. avatar

    Entschuldigung, aber Sie und Ihr “Blog” sind einfach nur erbärmlich. An das Niveau eines Herrn Klonovsky reichen Sie nicht mal im Ansatz. Traurig. Aber auch Sie wird die Realität in unserem Land noch einholen.

    1. avatar

      Nein, keine Entschuldigung für bloßes Geschimpfe. Wenn schon, machen Sie es wie “Linkenhasser”, so als Selbstparodie. Aber so …

  3. avatar

    “wer nicht Ihr Weltbild teilt, ist eine „Dumpfbacke“. …”

    Ganz so einfach, Herr Nick, ist es nun auch wieder nicht:
    Dieses Label gibt’s nicht “einfach so”, das will redlich verdient sein! 😉

    Im Übrigen halte ich es mit den Worten des Dichters, der da spricht:

    “So sei doch höflich!
    Höflich? Mit DEM Pack?
    Mit Seide näht man keinen groben Sack!”

    nomos

    1. avatar

      Humor? Warum nicht?

      Nur: bei meinem Humor heult die Linksbestie normalerweise gleich los und droht mit dem Paragraphen von wegen “Volksverhätzong”. 😆

      Im Gegensatz zu den Worten Herrn Stevanovics sind es nämlich die Linken, die stets austeilen wie Rambo, aber gegenüber ihrer eigenen Ideologie (der sie nicht wirklich zu mißtrauen wagen) nicht den leisesten Widerspruch dulden.
      Weil sie selbst, wenn auch undeutlich, ahnen, daß die linke Weltanschauung letztlich nichts mit der Realität zu tun hat? 🙂

    2. avatar

      nu, nomos, Sie nutzen offenbar “Starke Meinungen” als Laufställchen, um Ihre Milchzähne anzuspitzen und mit etwas Griechisch und Küchenlatein das Pack Mores zu lehren. Wir hatten hier schon mal einen leibhaften Philosophen, das war ein Daniel Pascal Zorn, der damit geprahlt hat, mit seiner “Logik für Demokraten” ganze AfD threads ausgetrocknet zu haben. Ich schaue nur noch gelegentlich auf “Starke Meinungen” vorbei. Sie entsprechen jedoch 100 pro meinem Beuteschema; insofern freue ich mich auf Ihre nächste Eskalationsstufe und die Ausweitung der Kampfzone. Sie müssen wissen, dass ich sowas wie ein Tyrannosaurus Rex und für frisches Fleisch zu haben bin.

      1. avatar

        Sie irren, “Friedrich Rabe” aka Othmar Kaufmann: sie sind kein “Tyrannosaurus Rex”. Sie sind ein armer Wicht. Aber die Selbstüberhebung ist einigermaßen typisch für Leute Ihres Schlages.

      2. avatar

        Daniel Pascal Zorn? Der Typ ist nichts weiter als einer der Diederich Heßlinge unserer Zeit…Links bleibt links, da helfen keine Pillen.

      3. avatar

        Linkenhasser, Diederich Heßling müsste doch Ihr Held sein: kaisertreu, national gesinnt, stramm rechts. Was’n jetzt los?

      4. avatar

        doch nicht allgemein, Alan Posener, nur relational gegenüber einem “nomos”.
        Sonst bin ich ein verträglicher Mensch

      5. avatar

        Nein, Herr Posener, Diederich Heßling ist doch bloß der Typ des Opportunisten, des Denkfaulen, der sein Fähnchen immer hübsch nach dem Wind hängt.

        Damals wäre er so gewesen, wie Sie sagen.

        Heute ist er der linken Ideologie absolut hündisch ergeben, treu antideutsch, kreischt “Refjutschies wellkam”, betet nur das nach, was er in der total Alt-68ergrünen, deutschfeindlichen, stramm neomarxistischen Lizenzpresse – und den gleichfalls absolut auf dieser politischen Linie liegenden anderen Medien – liest, sieht und hört, ist umkehrrassistisch (=rassistisch) und absolut haßerfüllt gegenüber jedem Andersdenkenden.

        Warum letzteres? Warum?

      6. avatar

        Diederich Heßling aus Klaus Manns ‘Der Untertan’ machte das, was zu dieser Zeit angesagt, karrierefördernd, chic, emanzipativ, angeraten, vernünftig, zeitgeistig, trendy, modisch …alternativlos war. Wicht bleibt Wicht – in welcher Zeit auch immer.

      7. avatar

        Linkenhasser hat recht; diesen Typus des “Untertan” findet man heutzutage bei den Merkelsöhnen und Merkeltöchter, seien sie merkelmerkel oder linksmerkel oder rosarotmerkel oder – am ausgeprägtesten – grünmerkel.

      8. avatar

        Und der würde zum Tode des jungen Maurice in Passau, der von Kulturbereicherern zu Tode geprügelt wurde, wohl auch wieder mal von einem “Einzelfall (TM)” sprechen, nicht wahr? 🙂

      9. avatar

        “Fünf Tatverdächtige wurden am Dienstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen vier Beteiligte im Alter von 15, 17, 21 und 25 Jahren sowie einen Unterbringungsbefehl gegen einen 14-Jährigen. Der Tatvorwurf lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier Deutsche und einen Polen. Ein vorläufig festgenommener Tunesier wurde freigelassen. Gegen ihn bestand kein Tatverdacht, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.” (BR)
        Sie wollen hier keinen “Einzelfall” sehen. OK. Was ist hieran irgendwie typisch, welches Muster sehen sie?

      10. avatar

        @Klaus J. Nick
        sorry, Heinrich, nicht Klaus. Ansonsten schön formuliert
        @Alan Posener
        wollen Sie damit sagen, dass es das schon immer in Deutschland gegeben hat (hat es in einer bestimmten Häufigkeit) und dass es keine Quantität gibt, die in eine neue Qualität umgeschlagen ist? Ich kenne die Versuchung, der Linkenhasser erlegen ist, schnaufe allerdings immer erst ein paar Tage durch, auf die Gefahr hin, dass ich cunctator maximus bin. Das Gerede um die “Einzelfälle” haben doch die ins Spiel gebracht, die einen offenkundigen Trend leugnen. Der Mißstand wäre leicht zu beheben: immer den ethnischen Hintergrund nennen, sei es bei denen, die schon länger hier leben, oder bei denen, die erst kurz unter uns weilen.

      11. avatar

        Danke, Herr Nick.
        Sie haben den Charakter des Diederich Heßling – und den seiner modernen Wiedergänger – perfekt auf den Punkt gebracht 🙂

        Ja, und was Passau angeht, Herr Posener, da werde ich den Verdacht nicht los, daß es sich bei den vier genannten Tatverdächtigen nicht um Indigene gehandelt haben dürfte – ich kenne leider meine Pappenheimer zu Genüge, sowohl unter Kriminellen wie auch unter Medienschaffenden… 🙁

      12. avatar

        Der Hauptverdächtige in Passau heißt “Pascal”. Wahrscheinlich ein Franzose.

      13. avatar

        @APo

        … Ihr Link zu SPON: ‘Die Zahl der in Deutschland registrierten Straftaten ist einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent gesunken. Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) weise für 2017 insgesamt 5,76 Millionen Straftaten aus, berichtete die “Welt am Sonntag” unter Berufung auf das unveröffentlichte Zahlenwerk. Dies entspreche einem Rückgang um 9,6 Prozent oder 610.542 Straftaten.’

        … die ‘frohen Botschaften’ der ‘WELT’ und anderer funktionieren nicht mehr. Die ‘Kriminalstatistik’ im Link auf SPON führt auf SPON selber und die ‘Welt’ beruft sich auf ein unveröffentlichtes Zahlenwerk.

        Hier können Sie nachlesen, wie der ‘Kampf’ gegen >Rechts ™< den Antisemitismus des Mainstreams, der Wahrheitspresse und seiner Auftraggeber belegt. Nicht zu fassen das ist.

      14. avatar

        Schauen wir mal, was die Medien an Informationen sonst noch so “herauslassen” werden. Bestimmt mal wieder nichts, was ihnen nicht in den linken Kram paßt.

      15. avatar

        P. S.: da es hier doch um die AfD geht und die FAZ mal ein umkehrrassistisches Titelblatt samt Karikatur druckte “Wie die AfD leben möchte”, das sich das gesellschaftliche Ziel der AfD so darstellt, wie sich Klein Grünrot-Elke und -Jürgen das eben so vorstellen, doch mal eine lustige Antwort darauf 😆 http://666kb.com/i/d8kebndpyoo43s5e5.jpg

      16. avatar

        P. P. S.: das war, nach der ganzen ernsten Debatte, als Späßchen zur Auflockerung gedacht. Hoffentlich deutet es hier jeder korrekt als Satire. 🙂

        Schönen Abend noch an alle 🙂

      17. avatar

        Nu, Alan Posener, Ihre Ironie engeht mir nicht, auch wenn Sie mir beipflichten. Natürlich ist eine fromme Unwissenheit besser als das böse und diskriminierende Wissenwollen, wer denn nun in Münster in eine Menschenmenge fährt, wer denn nun wen auf Schulen mobbt, wer denn nun Anschläge auf Moscheen verübt. ich schlage vor, dass man auf alle diskriminierende Merkmale in Untersuchungen verzichtet, das soll ja nicht hilfreich sein. Begnügen wir uns mit der alten Erkenntnis: homo homini lupus.
        Haben Sie aus dem SPIEGEL Artikel auf die Kriminalstatistik zurückgreifen können? Mich führte der Link auf eine Seite mit weiteren SPIEGEL Artikel, jedoch nicht auf die PKS. Aus Zeitgründen kann ich Ihnen nicht den Bias des SPIEGEL auseinandersetzen; zur Entschädigung gebe ich Ihnen den Hinweis auf eine schöne Betrachtung von Alexander Wendt in seiner neuen Online Publikation: https://www.publicomag.com/2018/04/wochenrueckblick-das-pluralismusdurchsetzungsgesetz-kommt-der-golanwein-geht/

      18. avatar

        Danke auch für den Hinweis auf diese Seite, Herr Rabe. Sehr lesenswert. Vor allem der Aufsatz über die Amoralischen, der viele Fehlannahmen wieder zurechtrückt.

        Aber worin besteht die links”liberale” Ideologie? Aus dem kompletten Fehlen des gesunden Menschenverstandes. Mehr ist sie nicht 🙁

      19. avatar

        @Friedrich Rabe
        Natürlich, Heinrich. Wie komme ich bloß auf ˋKlaus‘..
        Ja, vielleicht „schön formuliert“, aber letztlich kein Argument: Wenn der Opportunismus eine anthropologische Konstante ist, wie sollte dann Politik aussehen? Ist dann nicht doch vielleicht linke Poltik besser, weil sie es wenigstens versucht die Menschen zu emanzipieren? (Kann man überhaupt jmd. – transitiv – emanzipieren?)
        @Alan Posener
        Ja, weiß ich, daß Sie auch gegen Politik durch Angst sind. Sie haben ja ein Buch gegen die Skandalisierung geschrieben.
        Ich bin vor allem deswegen dagegen, weil die wirklichen Gründe für Fehlentwicklungen dadurch oft genug im Dunkeln bleiben und damit auch die vernünftigen Lösungsansätze nicht gefunden werden können. Z.B. was wäre wenn die Umstellung der deutschen Wirtschaft von einer exportbasierten auf mehr binnenorientierte Wirtschaft verschlafen wird, wenn durch die Förderung der Elektroautos der letzte Rest an deutscher Produktionskompetenz nach China verlagert wird, wenn Südafrika oder Russland auf einmal sichere Kernkraftwerke vermarkten , wenn – was ja schon geschehen ist – die Umstellung auf eine Einwanderungsgesellschft, die ihre Einwanderer nach volkswirtschaftlichen Erfordernissen schlafen wird, wenn die Ursache Klimaerwärmung nicht CO2, sondern Bevölkerungsexplosion, Rodung und Verstädterung ist…

      20. avatar

        “Wenn”, lieber Klaus J. NicK? Das passiert ja alles gerade. Und dass der Klimawandel AUCH jene Ursachen hat, die Sie anführen, ist unumstritten, außer bei Leuten, die den Klimawandel. selbst oder den menschlichen Beitrag dazu leugnen.

      21. avatar

        nu, langsam kommen wir uns näher. Auch die multidimensionalplurale WELT macht mit: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article175695478/Straftaten-Statistik-Die-Wirklichkeit-hinter-den-neuen-Zahlen-zur-Kriminalitaet.html

        Sogar Angela Merkel macht einen intellektuellen Quantensprung:
        “„Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen.“ Antisemitismus habe es aber leider auch schon vor der Ankunft der vielen Flüchtlinge in Deutschland gegeben, fügte Merkel hinzu (https://www.welt.de/politik/deutschland/article175699169/Angela-Merkel-beklagt-neue-Formen-von-Antisemitismus-durch-Fluechtlinge.html)

        Martin Lichtmesz hat in einem erweiterten Zusammenhang eine luzide Übelegung beigesteuert (ich bringe dies ins Spiel im Sinne des geplanten Pluralismusdurchsetzungsgesetzes der Bundesjustizministerin):
        “Mit den Juden wird nun auch in Deutschland (…) eine Gruppe von “Alpha-Opfern” attackiert, während vergleichbare Angriffe auf deutsche “Beta-Opfer”, die sich schon seit Jahren häufen (…), bislang eher ignoriert wurden. Man wird nicht erleben, daß sich Heiko Maas, berstend vor “virtue signalling”, für offenbar weniger kostbares “deutsches Leben” aus dem Fenster hängen wird, wie er es für “jüdisches Leben” tut. Und trotz der etlichen nichtjüdischen Todesopfer ihrer Einwanderungspolitik sah sich Merkel bisher nicht bemüßigt, ihrem Staatsvolk zu sagen: „Wir tun alles für Ihre Sicherheit!“ (https://sezession.de/58470/kollegah-vs-campino-kulturkampf-oder-abloesung)

      22. avatar

        Wieso sollten wir es bei den Kategorien Religion, Rasse, Geschlecht und Alter belassen? Das ist doch viel zu grobschlächtig. Ich persönlich verdächtige Leute mit den Schuhgrößen 43-45 und wundere mich (bzw. wundere mich nicht mehr), dass in der Lückenpresse dazu nichts berichtet wird. Im Grunde könnte man die Leute bereits vor der Tat sortieren, d.h. rechtzeitig rastern, und ggf. bestrafen. Insb. ihr Genom, aber auch ihre kulturellen Patameter.
        Die Frage ist nur, was macht man, wenn jemand zukünftig mit hoher Wahrscheinlichkeit gefährlich wird – z.B. weil er der muslimische Zwilling eines verurteilten Schwerverbrechers ist – aber gegenwärtig nicht gefährlich ist und auch gar nicht werden will? Scheinbar natürlich, denn wir wissen es ja mit unseren Statistiken besser.
        Evt. empfiehlt sich auch, wenn man den Gefahren ins Auge sehen und dazu Wissen erzeugen will, den allgemeinen Rückgang der Bevölkerungszahlen zu fördern: Wo weniger Menschen leben, gibt es auch weniger Verbechen und es lebt sich sicherer.

      23. avatar

        Sage ich seit Jahren, Herr Ziegler. Alle fremdrassigen Migranten und ihre Nachkommen in ihre Ursprungsländer, und alle Probleme in diesem Land lösen sich von selbst.
        Halt – die Ausländer “unehrenhalber”, die Linken in allen Spielarten, von denen alles Übel unserer Zeit ausgegangen ist und noch ausgeht, sollten auch mit. Dann wird alles gut werden 🙂

      24. avatar

        Sehr geehrter Herr Nick,

        ich stimme Ihnen im Prinzip zu. Aber bitte vergessen Sie nicht den Grund hierfür, der in einem anderen Forum folgendermaßen beschrieben wurde:

        “Das Kapital geht ja entweder zum Elend (“outsourcen” nach Vietnamn etc.) oder es importiert sich das Elend (Immigration, “Refugees welcome”).

        Deshalb will das Kapital Freihandel und offene Grenzen, deshalb wurden Inder als Arbeitssklaven nach Fidschi geschifft, um dort Zuckerrohr abzubauen, Chinesen wurden nach Südafrika, die USA und Kanada gebracht, um Schienen zu legen, Iren wurden nach England gebracht, um die englischen Arbeiter daran zu gewöhnen, sich nur mit Kartoffeln und Whiskey zu begnügen, Mexikaner wurden in die USA gebracht und “Gastarbeiter” nach Deutschland.

        Damit die Löhne sinken, die Mieten steigen und immer mehr Konkurrenz zwischen den “Arbeitnehmern” (schon das Wort ist eine ideologische Katastrophe! Arbeitnehmer, wegnehmen, gier – Arbeitgeber, großzügig, geben) entsteht.

        Für das Kapital sind die Völker und Kulturen nichts anderes als die Bauern auf einem Schachbrett. Und diese Bauern lassen sich viel leichter auf einem Schachbrett bewegen, wenn man alle identifikationsstiftenden Charakteristika der Völker “dekonstruiert.” “Dekonstruktion” ist ja ein wichtiger Eckpfeiler in der Ideologie des Westblocks. Selbst das GESCHLECHT(!) wird dekonstruiert. Und so natürlich auch Religionen. Damit alles und jeder austauschbarer wird und es leichter ist, die Völker hin- und her zu bewegen.”

        Vor allem der letzte Absatz ist bemerkenswert: die Großkapitalisten finanzieren ihre neomarxistischen Handlanger in den Medien, im Bildungswesen usw. schon sehr gut. Getrennt marschieren, vereint schlagen, zum Leid der großen Mehrheit aller Menschen. 🙁

      25. avatar

        Groß. Der Linkenhasser argumentiert wie ein Linker. Wie ein National-Sozialist eben. Die Vorstellung, “das Kapital und seine Handlanger in den Medien” seien Subjekt der Geschichte, ist natürlich reine Verschwörungstheorie. “Das” Kapital gibt es bekanntlich nicht, trotz Marx, der es übrigens besser wusste. Die Stahlindustrie will Protektionismus, die stahlverbrauchenden Industrien wollen Billigimporte. Banken wollen hohe Zinsen, Anbieter von Fertigheimen niedrige. Anbieter von Konsumgütern wollen hohe Löhne – aber nicht in dem Sektor, in dem sie selbst produzieren. Und so weite rund so fort.Und so weiter. “Das” Kapital folgte Hitler in Deutschland und Roosevelt in den USA. Habituzell hasst Apple Trump, konkret könnte die Firma von seinen Steuergesetzen profitieren wollen. Konkurrenz ist (wie Adam Smith gezeigt hat) die Grundbedingung des Kapitalismus. Die oberflächliche Stimmigkeit der hier entfalteten Theorie müsste sofort Alarmglocken schrillen lassen bei jedem Menschen, der tatsächlich denken will.

      26. avatar

        Naja, lieber Alan Posener, das “wenn” habe ich durchaus suggestiv gemeint.
        Was den CO2-Beitrag zum Klimawandel angeht, habe ich nach wie vor erhebliche Zweifel: Das Haupt-Treibhausgas ist Wasser und ob der sehr geringe Beitrag des fossilen CO2 die weitere Verdunstung des Wassers so befeuern kann, daß das Klima ‘kippt’ oder eben umgekehrt die Verringerung der Emissionen überhaupt eine Auswirkung hat, bezweifle ich aufgrund der mir verfügbaren Informationen und ein paar einfachen Überschlagsrechnungen und physikalischen Betrachtungen. Dies führt bei mir und nach Adam Riese zu einem maximalen zusätzlichen Beitrag durch fossile Brennstoffe von 1,5% der jährlichen globalen Freisetzung von CO2 und zu der Annahme, daß die Bodenbeschaffenheit (Stadt oder Bewuchs) einen großen Einfluss auf die in die Atmosphäre zurückreflektierte oder wieder abgegebene Wärmestrahlung hat. Gut die Mehrheit der Klimaforscher schätzt das anders ein und beruft sich immer wieder auf Computersimulationen, deren Randbedingungen ich nicht kenne. Aber auch die Unterstützung der derzeit vorherrschenden Klimathesen durch die Geologen scheint mir eher mäßig zu sein. Ob der ja messbare CO2-Anstieg Ursache oder Folge der Klimaerwärmung ist erscheint mir daher keineswegs als geklärt.
        Möglicherweise schlägt man also irrtümlich den Sack (das CO2) und meint den Esel (die Überbevölkerung). Auch die dt. Politik ist da eher rat- oder doch wohl orientrierungslos, sonst würden sie schleunigst den Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Kernkraft beschließen. Womit ich es aber auch von meiner Seite bei diesem Hinweis belassen kann.

        Lichtmesz und Konsorten, Friedrich Rabe, scheinen ja schöne Patrioten zu sein, wenn ihnen (naja, und Ihnen) das so wichtig ist, wieder Keile zwischen die Bevölkerung, deutsche Juden und Nichtjuden zu treiben. Idioten, deren Partei ich niemals mehr wählen werde.

      27. avatar

        Lieber Klaus J. Nick, was den Klimawandel betrifft, so empfehle ich diese australische Veröffentlichung:
        https://www.science.org.au/learning/general-audience/science-booklets-0/science-climate-change

        Mir scheint, im Fall des Klimawandels ist zum ersten Mal das Phänomen des Fake News und der Relativierung – nichts Genaues weiß man nicht, also kann alles wahr sein oder falsch – im großen Stil sichtbar geworden, und nicht zufällig ist der Kampf gegen die “Klimalüge” eine der Säulen des Rechtspopulismus. Befeuert wurde diese Kampagne durch Angstmacherei und Hysterie auf der Seite der “Klimaschützer”, deren schrille, fast religiös anmutende und moralinsaure Agitation viele Menschen aus der Mitte der Gesellschaft ins Lager des Agnostizismus getrieben hat. Ein großes Thema; aber mit “ein paar einfachen Überschlagsrechnungen und physikalischen Betrachtungen” ist es wirklich nicht getan.

      28. avatar

        APo: ‘Konkurrenz ist (wie Adam Smith gezeigt hat) die Grundbedingung des Kapitalismus.’

        .. jau, Wettbewerb, ich stimme Ihnen zu. Das hatten wir hier schon: ff im thread. Jedes Imperium, auch die EU, ist sozialistisch. Die ‘Lebenszyklen’ großer Imperien wurden immer kürzer. Die Amerikaner, die Briten und die Mehrheit der Europäer haben es begriffen. Nur die sozialistischen Konterrevolutionäre kleben an ihrer eigenen Selbstüberhöhung. Die Historie ist der Beweis.

      29. avatar

        Lieber blonderhaus, die These, dass “die Lebenszyklen großer Imperien immer kürzer werden”, ist interessant und verdient eine eingehende Würdigung, statt als Bonmot verschwendet zu werden. Wenn das stimm: warum? Und: ist das gut? Und: wenn es (was meine Meinung ist) auch erhebliche nachteile hat, wie könnte man eine Balance zwischen imperialen, nationalen, lokalen, konfessionellen und sozialen Interessen herstellen? Sie wäre sehr umständlich, gewiss, ziemlich bürokratisch und schwerfällig, und vielleicht sähe sie so aus wie die Europäische Union.

      30. avatar

        Ich hatte meinen Kommentar eigentlich ebenfalls als kleines Spässchen verstanden, Herr Linkenhasser. Ich würde lieber Leute wie Sie aus dem Lande werfen. Wer also wirft nun wen raus? Einigen wir uns doch darauf, dass keiner rausgeworfen wird.

      31. avatar

        Halten wir also fest, lieber KJN, dass Sie akzeptieren, dass es eine Klimaerwärmung gibt (das Phänomen selbst wurde ja vor einigen Jahren noch von vielen bestritten – ich sage nur “Dr. Benny Peiser”) und dass wir als Menschen daran eine Verantwortung tragen (außer CO2 gibt es auch noch andere “Klimagase”: Wasserdampf, den Sie erwähnen und der wie das Henne-Ei-Phänomen je mehr aufsteigt, desto wärmer es wird, aber auch Methan, der z.B. aus dem auftauenden Permafrostboden aufsteigt). (Es gibt begründete Vorstellugnen, dass wir uns “eigentlich” in eienr Kaltzeit befinden müssten.) Es scheint, dass der warme Golfstrom bald versiegt, hoffen wir, dass das nicht passiert.

        Irgendwie hatte ich Ihren Standpunkt zur globalen Erwärmung anders in Erinnerung, also habe ich mich entweder getäuscht oder Sie an Einsicht hinzugewonnen.

      32. avatar

        Herr Posener, die Klimaschützer mögen den falschen – hysterischen – “Ton” gewählt haben, um die Probleme zu benennen. Sie haben sie aber rechtzeitig benannt. Ich finde die Vorstellung, die labile öffntliche Seele – die sich doch sonst so gern gegen politische Korrektheiten und Rücksichtnahmen wehrt – müsse mit dem richtigen Ton wie eine hypersensible Schlange beschworen werden, irritierend. Die Wissenschaftler haben es an Sachlichkeit nicht mangeln lassen. Die lieben Rezipienten müssen bestimmte Gedankengänge eben auch zulassen (sie sind nicht schwierig), und sich nicht aus Bequemlichkeit verperren, weil sie in ihrer Lebensweise kritisiert werden.

      33. avatar

        Lieber Roland Ziegler, ja, einerseits. Andererseits – ich habe ein Buch darüber geschrieben, “Die empörte Republik”, VOR dem aufstieg der AfD – gibt es diese frei flottierende Empörung – gegen Klimawandel, Chlorhühner, Zuwanderer, Muslime, die israelische Besatzungspolitik, Stuttgart 21, G7 – , die weder Maß noch Mitte kennt und zunehmend dazu dient, die Tabus des jeweils eigenen Stamms zu bestärken.

      34. avatar

        Nu, Roland Ziegler, man muss es mit dem minority report nicht übertreiben. Mir würde genügen, wenn nicht vertuscht würde. M.E. würde es das gesellschaftliche Klima weniger vergiften, wenn man die Geschehnisse wie in Köln und andernorts nicht zu verheimlichen versucht, wenn man Ross und Reiter nennt anstatt es dem Scharfsinn der Leser und Seher der staatstragenden und sich einem Erziehungsauftrag verpflichtete Medien zu überlassen, selbst ein Profiling zu machen, wenn kein Name und keine nähere Beschreibung gegeben wird, höchstens, dass es Männer, wenn es ganz hoch kommt “südländisch” aussehende Männer sind. Diese politisch gewollte Unbestimmtheit fördert doch geradezu das Mißtrauen. Mich z.B. würde interessieren, wieweit und in welchen Disziplinen wir “weißen alten Männer” an dem bunten Treiben beteiligt sind. Meinen Sie nicht auch, dass eine ordentliche präzise Aufschlüssung nach relevanten Parametern die Grundlage der Basis des Fundaments jeglicher Schlußfolgerungen und Maßnahmen sein muss? Vielleicht ergibt sich daraus, dass eher ich Objekt einer surveillance (im Kampf gegen “Rechts”) sein sollte als “Schutzsuchende”, die als eh. IS-Kämpfer bei uns Asyl beantragen.
        Es überrascht mich ein wenig, wenn Sie postulieren, den allgemeinen Rückgang der Bevölkerungszahlen zu fördern, “Wo weniger Menschen leben, gibt es auch weniger Verbrecher und es lebt sich sicherer.”, wo Sie sich doch bisher einen Ruf als offener Sympathisant und Unterstützer einer unkontrollierten Einwanderungspolitik unter Mißbrauch des Asylrechts erworben haben.

      35. avatar

        Es stellt sich aber die Frage, was die “relevanten Parameter” sind, die da “aufgeschlüsselt” werden müssen, damit uns nichts vertuscht wird. Ich denke, die Schuhgröße gehört dazu. Finden Sie nicht auch, dass die von den Medien systematisch vertuscht wird? Meinen Sie nicht auch, dass wir uns vor den mittelgroßen Männerfüßen besonders in Acht nehmen sollten?

      36. avatar

        DAS bezweifle ich! Deshalb sollte die Größe der Hände immer mit gesagt werden. Wird sie aber nicht. Sie wird uns bewusst verschwiegen. Warum, frage ich.

      37. avatar

        Lieber Klaus J. Nick, “Wie komme ich bloß auf Klaus”. Ist doch klar wie Klossbrühe, weil Ihr “nickname” Klaus ist.

        Sie schreiben: “Lichtmesz und Konsorten, Friedrich Rabe, scheinen ja schöne Patrioten zu sein, wenn (naja, und Ihnen) das so wichtig ist, wieder Keile zwischen die Bevölkerung, deutsche Juden und Nichtjuden zu treiben. Idioten, deren Partei ich niemals mehr wählen werde.”
        Sie machen den Botschafter für die Botschaft verantwortlich. Es stimmt doch, dass Maas formuliert hat “Wir tun alles, um jüdisches Leben bei uns zu schützen”, Merkel “Wir tun alles für Ihre Sicherheit” (der Juden), während den schon länger hier lebenden (“deutsches Leben zu schützen”, käme Heiko Maas nie aus dem Mund) bedeutet wurde, dass zwar in Deutschland Verbrechen “verboten” seien, eine absolute Sicherheit nicht erwartet werden dürfe und dass man sich doch mit “mürrischer Indifferenz” damit abfinden müsse? Nun, ich finde es gut, dass man dies Juden nicht zumuten kann, finde es schlecht, dass man glaubt, dies denen, die schon länger hier leben, zumuten zu können. Ob Merkels und Maas´Adressen an die Juden mehr ist als Maulheldentum wird man sehen. Mir soll es auch recht sein, wenn über den Umweg der Juden Mißstände schärfer wahrgenommen und angegangen werden; wehe uns, wenn wir keine Juden hätten: Der deutsche, pardon, der schon länger hier lebende Frosch soll sich in mürrischer Indifferenz an höhere Temperaturen gewöhnen, derweil – und das ist gut so – der jüdische aus dem Topf springt und sich das nicht gefallen lassen will.
        Weder ich noch, vermute ich, “Lichtmesz und Konsorten” bestreiten, dass die Juden ein besonderes Angriffsziel sind, zumal wenn man antisemitisch (oder antiisraelisch) geprägte Schutzsuchende importiert. Was kann man also “alles” praktisch für die Sicherheit der Juden tun? Mehr als wie bisher ihre Einrichtungen zu sichern? Ihre Kinder entweder aus Schulen, in denen das migrantisch muslimische Element dominiert, herausnehmen oder ihnen einen Sicherheitsescort beistellen (was auch den sog. Kartoffeln gut tun würde)? Haben wir die Ressourcen für Reeducation? Sollen wir den Juden die Lizenz für einen Knüppel geben, wie Yair Lapid vorgeschlagen hat (https://www.berliner-zeitung.de/berlin/zum-selbstschutz-israelischer-politiker-raet-juden-in-berlin-zu–kippa-und-knueppel–30076478)? Jeden Tag tragen 10% der Bevölkerung eine Kippa und besuchen die Problembären in den Problemvierteln? Na ja, ich gestehe, ich habe etwas überzogen; fallen Ihnen überzeugende Sachlösungen ein?
        Konnten Ssie denn “Lichtmesz und Konsorten” wählen? Ich wüßte nicht, dass die eine Partei gehabt hätten.

      38. avatar

        Es könnte sich bei unserem Wissenwollen, was Ross und Reiter angeht, evt. ergeben, dass besondere Gefahr von rauchenden Quartalsalkoholikern männlichen Geschlechts zwischen 20 und 30, hohem Fleischkonsum und Schuhgröße 43-45 ausgeht. Oder wollen wir das doch nicht ganz so genau wissen. Wollen wir nur die richtigen Parameter wissen. Dann aber könnte sich ergeben, dass – vielleicht noch nicht, aber in ferner Zukunft – fromme Muslime weniger Straftaten begehen als fromme Katholiken (gar nicht so unwahrscheinlich, wenn ich mir Süditalien angucke). Sollen wir dann alle zum Islam konvertieren?

      39. avatar

        Und der Parameter der Penislänge, was ist mit dem? Sollten wir den nicht mit in die Personalausweise aufnehmen, falls sich herausstellt, dass der ein “relevanter Parameter” bei der Kriminalistik-Statistik ist? Warum werden uns diese und viele viele andere Informationen, die mit sicherheit nicht alle irrelevant sein können, verschwiegen? Cui bono?

      40. avatar

        Die Antwort auf alle diese Fragen kennen Sie genausogut wie ich. Aber niemand traut sich, sie laut und deutlich zu sagen. Alles Opportunisten. Außer mir.

        Sie lautet: Merkel.

      41. avatar

        Roland Ziegler schreibt: “Herr Posener, die Klimaschützer mögen den falschen – hysterischen – „Ton“ gewählt haben, um die Probleme zu benennen. Sie haben sie aber rechtzeitig benannt”.
        Ich paraphrasiere: “Herr Ziegler, die Pegidisten mögen den falschen – hysterischen – “Ton” gewählt haben, um die Probleme zu benennen. Sie haben sie aber rechtzeitig benannt.”
        Ach, lieber Roland Ziegler, das Deutschland, Entschuldigung Schland, in dem wir gut und gerne leben, könnte so schön sein, wenn alle “liebe Rezipienten” die Milch der frommen Denkungsart trinken und so ein Maß und so eine Mitte hätten wie Alan Posener.
        Ich erlebe immer wieder, dass Leute Ihres Schlages aus dem juste milieu unserer Republik, schnell mit ihrem Latein am Ende sind und sich dann in billige Witzchen, Schuhgrößen und kleine Hände, oder moralisches Gefasel retten. Ich könnte noch nicht mal sagen, dass Sie (und sie) damit unter Ihrem Niveau argumentieren; es ist zumeist nicht höher.
        Eine relevante Beschreibung würde beinhalten: Vorname, Initiale des Nachnamens, Alter, (Größe), (Gewicht), Nationalität, Religion, Sprache, Aufenthaltsstatus, Familienstatus, Arbeitsstatus, Wohnort. Muss nicht alles explizit genannt werden; es würde z.B. reichen: Roland Z., naturdeutsch, keine Religion bekannt, Familienvater, Berliner Förster.

      42. avatar

        Oder meinten Sie, lieber Klaus J. Nick, mit “Idioten, die Sie nicht mehr wählen werden”, die AfD? Soweit ich sehe, spalten Sie nicht zwischen deutschen Juden und Nicht-Juden. Haben Sie die Reden von Gauland und von Storch im Parlamentsfernsehen gesehen?
        https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7221574#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03MjIxNTc0&mod=mediathek
        https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7221585#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03MjIxNTg1&mod=mediathek

        Manchmal scheinen Sie mir etwas reflexartig zu reagieren; aber ich sehe Sie nicht als Opportunisten, sondern Non-Konformisten.

      43. avatar

        Lieber Alan Posener, die “paar einfachen Überschlagsrechnungen und physikalischen Betrachtungen” habe ich nicht erwähnt, weil ich ernsthaft glaubte, daß ich damit die Aussagen der Mehrheit der Klimaforscher widerlegen könnte, sondern um ein paar Anhaltspunkte zu bekommen, welche Fragen in der mittlerweile aggressiv-hysterischen Diskussion und oft allzu pampig-überheblicher Richtigwisserei pseudoreligiöser Erleuchteter, sei es auf der Seite des Umweltbundesamtes oder bei sonstigen Science-Blogs, überhaupt noch gestellt und beantwortet werden. Es ist ja auch das, was der dänische (oder norddeutsche?) Meteorologe, den Sie mal zitierten, festgestellt hat. Gerade deswegen vielen Dank für den Link zu der australischen Veröffentlichung. Ihrer Einschätzung dieser Art von Auseinandersetzung mit dem Thema stimme ich sehr zu. Hysterische Linkspopulisten erzeugen mit ihrer unreflektierten autoritären Dogmatik die Akzeptanz der Rechtspopulisten beim Wähler.

        Was den Abriss des Golfstroms angeht, lieber Roland Ziegler, diese Angst haben Sie – ich fürchte mich mehr vor Zeiten, in denen ich nicht mehr skeptisch sein darf, ohne für verrückt oder schlimmer noch, für so etwas wie ein ‘verantwortungsloses Subjekt’ erklärt zu werden.

      44. avatar

        Nachtrag @Roland Ziegler:
        aus der verlinkten australischen Veröffentlichung, Einleitung
        “Human activities are increasing greenhouse gas concentrations in the atmosphere. This increase is extremely likely to have caused most of the recent observed global warming, with CO2 being the largest contributor.”
        (1) Das ist die Kernthese der Fraktion Klimaforschung: Ursache CO2 => Folge Klimaerwärmung
        (2) Könnte aber auch sein: Ursache Überbevölkerung + Abholzung => Folge Klimaerwärmung => Folge mehr CO2
        Was dann? Für Sie anscheinend egal. Für die Beurteilung und ggf. Lösung des Problems nicht.
        Bei (1) wäre die wirksamste Sofortmaßnahme wahrscheinlich ‘forcierter Ausbau der Kernenergie weltweit’
        Bei (2) ‘forcierte Anlage und Aufforstung von Wäldern’
        Es gab auch Stimmen (Prof. Günther Schenk vom Institut für Strahlenchemie in Mülheim) a.d.R.), die forderten mehr Schwefeldioxid in die Atmosphäre freizusetzen um durch die sich bildenden Aersole das Sonnenlicht abzuschatten.. (nun ja, das Atemgift SO2)
        Es ist eben überhaupt nicht egal, was, wie Sie schreiben, Henne, und was Ei ist. Und ob nicht mehr CO2 tatsächlich auch mehr Pflanzenwuchs induzieren könnte.
        Wen das alles nicht interessiert, der muss natürlich ‘glauben’..

      45. avatar

        Lieber „Linkenhasser“, die Dekonstruktion, z.B. der Geschlechter, Familie oder auch des Nationalstaates kann tatsächlich beängstigend sein. Aber es bedarf schon einiger Phantasie, um sich vorstellen zu können, daß dahinter eine organisierte Macht steht. Ich verlasse mich, wie beim Aktienkauf oder auch beim Thema Klimawandel lieber auf das, was ich begreife, für plausibel halte oder zumindest von vertrauensvollen Leuten persönlich erzählt bekomme. Jemand, der mir z.B. erzählen will, daß sich alljährlich in Davos irgendwelche ‚maßgeblichen‘ Kapitalisten treffen, um die Weltpolitik zu lenken (Bilderberger), würde ich erstmal nach seinen persönlichen Lebenserfahrungen fragen, weil sie offensichtlich so ganz anders sind als meine. Ich habe nämlich eher mit Leuten zu tun, die für sich selber oder für ihre Familie wirtschaften. Und ich kann mir daher so überhaupt nicht vorstellen, daß gerade sehr reiche Leute da anders ticken. Seilschaften, die gibt es, sicher, aber das ist wohl eher das Karrieremodell der angestellten Manager oder in der Politik.
        Und genau die mit diesem Karrieremodell sind die Protagonisten Z.B. der Abwicklung der hiesigen Industrie und dem Outsourcing nach China in den frühen 1990ern. Abwicklung statt Gründung, Schumpeter‘sche Zerstörung, in D noch von der Politik (Umweltschutzauflagen) forciert. Es ist der Weg einer jeden entwickelten Wirtschaft. Um das zu verstehen, brauche ich die letztlich, ja, nationalsozialistischen Verschwörungstheorien nicht. Besser wäre auch hier wieder, das wiederholt sich bei allen Themen, unvoreingenommene Analyse und in ideologiefreie aber in sich schlüssige und tragfähige, man sagt heute eher ‚nachhaltige‘ Lösungen. Dazu kann auch ein gewisser Protektionismus gehören, Kernkraftwerke oder eben auch ein bedingungsloses Grundeinkommen. Da immer gilt „It’s The Economy stupid“, ist die Frage, die sich stellt: Kann Europa die erste Weltregion sein, deren entwickelte Wirtschaft der Schumpter‘schen Zerstörung doch noch entkommt – und wenn ja, wie ist das zu bewerkstelligen. Sie werden erkennen, daß da Verschwörungstheorien nicht weiter helfen.

      46. avatar

        Sie verwechseln da etwas, Herr Ziegler. Sie und Ihresgleichen schaden dem Land. Ich nicht, außerdem stammen meine Vorfahren von hier. Sie gehörten hierher, wie ich hierher gehöre. Sie auch?

        Und wohin Rassen- und Kulturmischungen führen, zeigt die Geschichte: in den Untergang. Wir sehen es bereits an der Tatsache, daß Europa nicht mehr kulturell führend ist.

      47. avatar

        Hahaha, Herr Posener. Ich halte weder den schrankenlosen Kapitalismus noch die Planwirtschaft, sondern die soziale Marktwirtschaft für das beste Wirtschaftssystem, kein anderes. Aber letztendlich ist die Wirtschaft für mich ein “Nebenwiderspruch”, wie die Marxisten sagen würden: die Nation, die Kultur, die Rasse, die Ethnie sind letztlich das wichtigste.

        Wie innerhalb der Nation gewirtschaftet wird, wäre letztlich nur soweit wichtig, als daß jeder Angehörige des Staatsvolks würde leben können – und die Erhaltung des Statsvolks in allen seinen Kasten gewährleistet ist (ich befürworte letztlich den Ständestaat nach mittelalterlichem Vorbild, in dem ich das perfekte Staatswesen sehe).

        Aber Sie kennen nur schwarz oder weiß; keine Grautöne und schon gar keine Farben. Traurig.

      48. avatar

        Guten Abend Herr Nick,

        ich wollte hier, wenn ich ehrlich bin, auch nicht insinuieren, daß es eine “geheime Weltregierung” gibt, die das Schicksal des gesamten Globus heimlich lenkt, ohne daß dies der Menschheit bewußt ist.

        Was ich aber glaube, ist, daß es kleine, aber mächtige Gruppen von Politikern, Journalisten, Wirtschafts- und Bankleuten gibt, welche ihren Einfluß nutzt, um sich selbst reicher und mächtiger zu machen.

        “Beeinflussung” und “Herrschaft” sind nicht das gleich, auch wenn sich beides teilweise überschneidet. So abergläubisch bin ich nicht…das sind die Linken und Liberalen.
        Diese sind es, welche schieren Unsinn glauben wie die Gleichheit der Geschlechter, der Rassen, der Völker, der Nationen bzw. Offensichtliches leugnen, wie biologische bzw. naturwissenschaftliche Fakten 🙂

      49. avatar

        Lieber Linkenhasser, niemand glaubt an die die “Gleichheit der Geschlechter, der Rassen, der Völker, der Nationen”. Liberale treten für deren Gleichberechtigung ein. So war nach 45 klar, dass die Deutschen – um es salopp auszudrücken – schwer einen an der Waffel hatten. Trotzdem gab man ihnen im Westen die Chance, sich zu bessern, was ja auch gelang, wie ihre wütenden Ausfälle gegen die Mehrheitsmeinungen belegen. Im Osten setzte man auf Unterdrückung, mit den bekannten Folgen bis heute. Sie würden vermutlich eher auf “Stalins eisernen Besen” (Biermann) setzen, weil es jene Eigenschaften förderte, die Sie bewundern: Duckmäusertum gegenüber dem Staat, Neid, Missgunst, Minderwertigkeitsbewusstsein gepaart mit FRemdenverachtung: kurz, Pegida.

      50. avatar

        @KJN : ganz kurz geantwortet: Für die Erwärmung gibt es mehrere Gründe. Abholzung und CO2-Ausstoß sind zwei davon. Das sind keine Annahmen, sondern es handelt sich um Wissen. Wir setzen seit vielen Jahrzehnten CO2 frei, unter anderem durch fossile Brennstoffe. Theoretisch könnte das keinerlei erwärmende Wirkung haben, ja. Jede Theorie kann falsch sien, auch die über die Rolle von CO2. Obwohl das z.B. der sehr grundsätzlichen Theorie zur Bindungsenergie von Molekülen ( d.h. die zwischen den C und den O-Atomen) widersprechen würde. Dem stimme ich trotzdem gerne zu. Wer weiß, wer weiß. Es ist aber klüger, davon auszugehen, DASS es diese eine erwämrende Wirkung hat, und entsprechend zu handeln. Warum? Weil es gute Gründe gibt anzunehmen dass CO2-Ausstoß erwärmend wirkt. So handeln Sie auch in allen anderen Fällen. Z.B.: theoretisch ist es denkbar, dass das Warnschild, dass gleich eine scharfe Kurve kommt, in die Irre führt. Trotzdem drosseln Sie die Geschwindigkeit. Sie wissen es nicht, aber treten auf die Bremse. Da smachen sie und alle überall sonst immer so. Zurecht. Warum in aller Welt sollten wir ausgerechnet bei der CO2-Emmission anders handeln? Weils Geld kostet? – Ich bitte Sie.

        2. Was die Atomkraft angeht: Ihr Argument ist für sich genommen richtig und ich habe es auch nirgends bestritten. Wenn Kernkraft keine Hochrisikotechnologie wäre, sollten wir das massiv ausbauen. Ja!

        Stellen Sie sich mal für einen Moment vor – nur ganz kurz, es tut nicht weh – die Kernkraft wäre wirklich verdammt problematisch. Man würde auf dem strahlenden Müll sitzenbleiben, das Zeug kostet horrende Summen, verseucht langfristig schleichend die Umwelt (-> Asse) und an der französischen Grenze vor Ihrer Haustür geht z.B. Catenon plötzlich hoch, wird undicht, die Mitarbeiter drehen durch – oder werweißwas passiert, an das wir noch nie gedacht haben. Einfach nur mal kurz vorstellen. Würden Sie das Argument dann wirklich immer noch bringen?
        Wenn Sie das bejahen, mögen Sie alles sein, ein netter Mensch, ein neoliberaler Spieler, der auf Risiko setzt, aber jedenfalls kein Konservativer.

      51. avatar

        Achso, der Herr Kaufmann mit seinem Niveau: Sie haben recht, Ihr Niveau möchte und kann ich auch auf Dauer nicht halten, ich streiche daher die Segel und wünsche Ihnen noch ein sonniges Wochenende.

      52. avatar

        Roland Ziegler, Sie gackern hier herum, dass man beim Lesen Hühneraugen bekommt. Mal im Ernst, Roland Ziegler, welche Parameter würden Sie wählen, um zu einer validen Kriminalsstatistik zu kommen?

      53. avatar

        KJN: (Ebenfalls Nachtrag): Sie werden jetzt wahrscheinlich sagen, ja wenn das alles so wäre, wie ichs mir gerade ganz kurz vorgestellen sollte, ja dann wäre ich nicht für den Ausbau der Kernenergie. Aber es ist nicht so und deshalb bin ich.
        Und nun kommt die Frage nach dem Glauben, die Sie ständig stellen. Da sist sozusagen Ihre Kardinalfrage. GLAUBEN Sie, dass es so ist: kein Müllproblem, kein Kostenproblem, keine reale Gefahr der Verseuchung? Oder wissen Sie es?

        Sie werden wohl sagen, Sie wüssten es. Genauso wie ich sage, dass ich weiß, dass CO2 ein erwämender Faktor ist., und dass ich nicht glaube, dass die Atomkraft unproblematisch genug ist, um sie zu nutzen. (Wissen ist nicht Gewissheit!)

        Wie sollte man alldas bewerten? Man sollte sich überlegen, was im Falle eines Irrtums passiert. Wenn man nicht weiß und der Glaube verkehrt ist. Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen i.B.a. CO2-Ausstoß und Kernkraft?

      54. avatar

        also, lieber Ziegler, Ihre Argumentation von der Relevanz von Schuhgrößen, kleinen Händen, Penissen – das ist doch Ihr (Argumentations-)Niveau oder etwa nicht? Die Alternative ist, dass Sie damit die Diskussion ins Lächerliche ziehen wollten. Dass es Ihnen darum geht, dass die “lieben Rezipienten” die Milch der frommen Denkungsart trinken sollen, keine Anhaltspunkte haben sollen, welche der beiden Alternativhypothesen zutrifft, ob die Merkelsche unreglementierte Einwanderungspolitik unter Mißbrauch des Asylrechts (könnte auch als “Herrschaft des Unrechts” kriminalisiert werden) – ich vereinfache hier – eher zu einer Verringerung der Kriminalität oder zu einem signifikanten Anstieg (in bestimmten Feldern) führte. Sollte das Ihre Absicht gewesen sein, sind Sie ein Schlaumeier, aber immer noch dümmer als die Polizei erlaubt.
        Sagen Sie, wem schadet das, wenn man das mit relevanten Merkmalen untersucht? Wem schadet das, wenn man in der Berichterstattung diese spezifische Merkmale nennt anstatt allgemeine, undifferenzierte? Stellen Sie sich vor, Sie hätten aus Verzweiflung ein Massaker an den Rezipienten begangen, die einfach nicht begreifen wollen, was ihnen vernünftige Wissenschaftler vorgekaut haben, und dann heißt es, Mensch hat Menschen getötet?
        Ich habe gar nichts dagegen, auch verschiedene “besondere Merkmale” zu erfassen, soweit es der Wahrheit dient; mir fielen noch die Erfassung der Kriminalitätsbelastung der 60 unterschiedlichen Gender, z.B. “weder-noch”, “gender variabel”, “trans”, “intergender” etc. ein; mich würde z.B. brennend interessieren, ob die Gruppen der “Two Spirit drittes Geschlecht” oder “Butch” eine signifikant geringere oder höhere Kriminalitätsbelastung hat als die Gruppe “weißer heterosexueller Männer”, zu der ich auch gehöre, zu deren Belastung, wie Sie richtig vermerken, rauchende, saufende Männer zwischen 20 und 30 einen nicht unwesentlichen Beitrag leisten.
        Wes Geistes Kind Sie sind, zeigt sich mehr als deutlich in Ihrer Ausführung gegenüber Klaus J. Nick, dass die “lieben Rezipienten” nur bestimmte Zusammenhänge auch zulassen müßten. Ich möchte mich in die Öko-Diskussion nicht einmischen, weil ich da mich eher im Bereich des Glaubens als des Wissens bewege, aber mir ist die Herangehensweise von KJN entschieden sympathischer als Ihre. Unabhängig davon, ob Sie recht haben oder nicht, Sie sind ein in der rosarotgrünen Wolle gewaschener Dogmatiker.

      55. avatar

        Sehr geehrter Herr Posener,

        warum sprechen Sie jetzt von 45? Und ich glaube, daß die NS-Ideologie schon damals weitgehend tot war, wenn sie überhaupt jemals die Mehrheit der Deutschen hinter sich hatte. Das Problem waren nicht “die Deutschen” – auch wenn antideutsche Monstren von Ehrenburg, Namier, Vansittart, AJP Taylor (yimach shemam ve zikhram) bis Ölauge-Goldhafen und der bananennasigen Langhaarmatte Blumenschitt anderes behaupteten und behaupten – sondern die politischen Führer.

        Meine Landsleute damals liebten ihr Vaterland, auch wenn sie dessen Führung ablehnten.
        Das ist das Schicksal, wenn man in einer Diktatur lebt, und das ich aus eigener Anschauung kenne. Ein durchschnittlicher Sowjetbürger kennt diesen Gewissenskonflikt – die Westler (GB, USA, F etc.) nicht, oder sie behaupten, diesen nicht zu kennen. Sie hatten eben das – absolut unverdiente – Glück, niemals die Bedingungen einer Diktatur am eigenen Leibe erfahren zu müssen.

        Traurig. Sehr traurig, diese Unfähigkeit, eine andere Erfahrung, einen anderen Standpunkt, zu akzeptieren.

      56. avatar

        @Friedrich rabe “Mir soll es auch recht sein, wenn über den Umweg der Juden Mißstände schärfer wahrgenommen und angegangen werden..”
        Wieso können wir in Deutschland unsere Probleme nicht lösen, ohne Juden dafür als Stellvertreter anzuführen? Von rechts und von links erscheint mir das arg frivol.
        Ja, und ich meinte die AfD. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Lichtmesz eine andere Partei wählt.
        Heiko Maas hat in Israel mit seinem jugendlichen Idealismus ziemlich dick aufgetragen: “Ich bin in die Politik gegangen, damit sich Auschwitz nicht wiederholt.” Ich finde, daran sollte man ihn immer wieder erinnern, falls er auf die Idee kommen sollte, wie Gabriel, mit den Feinden Israels zu paktieren.

      57. avatar

        @Roland Ziegler
        “Obwohl das z.B. der sehr grundsätzlichen Theorie zur Bindungsenergie von Molekülen ( d.h. die zwischen den C und den O-Atomen) widersprechen würde.”

        Was sollen das für “grundsätzliche Theorien” sein? Frei werdende Bindungsenthalpie bei der Verbrennung von Kohlenstoffverbindungen? Anregung von Rotations- bzw. Vibrationsschwingungen im IR? Reaktivität des CO2? Dipolmoment? Raunen Sie bitte nicht mit aufgeschnappten Begriffen aus der Physikalischen Chemie. Ich versuche ja auch, im Rahmen allgemeinverständlicher Argumente zu überzeugen und nicht mit für den nicht entsprechen studierten ausgebildeten Diskussionsteilnehmer nicht überprüfbaren Aussagen hier zu punkten.
        Etwas, was z.B. die NGO ‘Greenpeace’ in unerträglich unseriöser Weise (-> z.B. Bohrinsel Brent Spa) getan hat und wohl noch tut.

        “Es ist aber klüger, davon auszugehen, DASS es diese eine erwärmende Wirkung hat, und entsprechend zu handeln.”

        Sicher. Aber es ist gleichermaßen sehr unklug, bzw. verantwortungslos, eine Politik zu betreiben, die sich nur auf diese eine mögliche Ursache fokussiert. Um in Ihrem Beispiel zu bleiben: Ich steige nicht bei einem Warnschild so auf die Bremse, daß dem Fahrer hinter mir keine Zeit zum Bremsen bleibt.

        “Warum in aller Welt sollten wir ausgerechnet bei der CO2-Emmission anders handeln? Weils Geld kostet? – Ich bitte Sie.”

        Machen das alle? Nun, ok., Deutschland macht – trotz anderem verbreiteten Eindruck, den unsere ‘Klimakanzlerin’ vermitteln will, definitiv nicht, weil es weiterhin Kohlekraftwerke betreibt, die Kohle dafür importiert, um die Windräder am laufen zu halten, keine Arbeitsmarktpolitik und Regionalpolitik macht, die das Pendeln zurückdrängt, den Diesel verteufelt und wegen eines Tsunami in Japan aus der Kernkraft aussteigt. Auf letzteres komme ich noch.
        Übrigens: Der beste Umweltschutz besteht in ökonomischem Handeln, (z.B. Vermeiden von Subventionen, z.B. der Straßen im ‘Osten’) wenn Sie das ganze mal zu Ende denken.

        “Stellen Sie sich mal für einen Moment vor – nur ganz kurz, es tut nicht weh – die Kernkraft wäre wirklich verdammt problematisch.”

        Lieber Roland Ziegler, ich bin weder doof noch Kind beim Kinderarzt, also würde es der Diskussion dienen, wenn Sie Ihre Überheblichkeit versuchen im Zaum zu halten. Ich habe die Kernkraft aufgrund des erforderlichen Organisationsaufwandes immer für problematisch gehalten – ‘Tschernobyl’ war Organisationsversagen – allerdings, da sie nun mal in der Welt ist, muss sie beherrscht werden. Und mir ist es erheblich lieber, das das Firmen, von mir aus ‘Länder’ mit dem höchsten Sicherheitsstandard machen, statt, wie Frau Merkel, der deutsch-pathologischen Grünhysterie folgend, die Grundlast nach Frankreich, Belgien oder die Tschechien outzusourcen oder wie man derartige, ja fast kindliche, Verantwortungslosigkeit nennt.

        “Wenn Sie das bejahen, mögen Sie alles sein, ein netter Mensch, ein neoliberaler Spieler, der auf Risiko setzt, aber jedenfalls kein Konservativer.”

        Auch so was: Mir ist das eher ziemlich egal, wie Sie und andere ‘konservativ’ oder ‘neoliberal’ definieren und was ich Ihrer Meinung nach ‘bin’ – für mich hat ‘konservativ’ etwas mit Verantwortung zu tun, z.B. für die radioaktiven Altlasten, die letztlich nur mit Kernkraft (Brütreaktoren) wieder aus der Welt zu schaffen sind und damit, daß Verursacher (EON, Vattenfall & Co.) auch dafür zur Verantwortung gezogen werden und nicht der Staat, also wir alle. Der Staat, der im Rahmen der sog. Energiewende diese genannten Unternehmen hat sich freikaufen lassen. Dieser Staat, der, weil niemand die ‘Asse’ haben will, das ganze wahrscheinlich nach Frankreich outsourct (oder vielleicht, wie den Elektroschrott an die Küsten Westafrikas).

      58. avatar

        Zu Ihrem Nachtrag, Roland Ziegler: Was im Falle eines Irrtums passiert, muss durch Diversifikation, ‘also das eine tun, aber das andere nicht lassen’, abgemildert werden, um nicht in das Dilemma ‘Pest oder Cholera’ zu kommen, etwas, das jeder Anleger weiß, bzw. wissen sollte. Merkels Entscheidung(en), sind daher falsch, verantwortlos, ja quasi autokratisch, was wohl der CDU-Innenstruktur geschuldet ist. Die schlechteste Kanzler_in ever.

      59. avatar

        @Linkenhasser: “…daß die NS-Ideologie schon damals weitgehend tot war, wenn sie überhaupt jemals die Mehrheit der Deutschen hinter sich hatte…”
        Dazu geben diverse zeitgenössische Quellen Auskunft. Auf freie Meinungsumfragen kann man nicht zurückgreifen, wohl aber auf die Lageberichte des SD, die direkt auf Himmlers Schreibtisch landeten, auf das in jener Zeit entstandene Buch “Germany: Jeckyll And Hyde” von Sebastian Haffner (Die englische Ausgabe ist zu finden unter https://archive.org/stream/in.ernet.dli.2015.175559/2015.175559.Germany-Jekyll-And-Hyde#page/n67/mode/2up), ferner auf später entstandene Aussagen von Zeitzeugen (wie etwa Erhard Eppler hier: https://le-bohemien.net/2016/08/11/die-verkannte-demuetigung-der-russen/).
        Und auch wenn sich das Bild so darstellt, daß es keine anhaltende Mehrheit für eine umfassende Zustimmung gegeben haben sollte, dürfte die Mehrheit der Deutschen in bestimmten Punkten (wie der Revision des Versailler Vertrags) voll hinter der Regierung Hitler gestanden haben, andere Teile der Politik stillschweigend akzeptiert (die Maßnahmen gegen die KPD trafen schließlich aus Sicht weiter Teile des Bürgertums nicht die Verkehrten) und vor wiederum anderen Punkten wohlwollend die Augen verschlossen haben. Daß die Mehrheit das Regime abgelehnt habe, ist vor 1939 zumindest nicht zu erkennen.

      60. avatar

        @KJN: Auch auf den Herrn Rabe-Kaufmann wirken meine Kommentare niveaulos, herablassend und dogmatisch. Dann sind sie das wohl. Jedenfalls: Hier können Sie ein paar Hinweise zu den fraglichen zugrunde liegenden Theorien entnehmen, zusammen mit dem folgenden zusammenfassenden Satz:
        “Der Treibhauseffekt beruht darauf, dass ein großer Teil dieser Infrarotstrahlung von Molekülen in der Atmosphäre wie etwa CO2 oder Wasserdampf aufgenommen wird.”
        https://www.focus.de/wissen/klima/klimaschutz/endlich-bewiesen-forscher-messen-treibhauseffekt-durch-co2_id_4507677.html

        Falls Ihnen das ebenfalls zu raunend ist, wäre hier ein etwas detaillierteres Werk (von Bakan und Raschke), um die Theorie zur Rolle von CO2 zu beschreiben.
        https://www.mpimet.mpg.de/fileadmin/grafik/presse/FAQs/BRPromet2802.pdf

        Es gibt noch viele andere (z.B. die Literaturhinweise am Ende der Untersuchung). Das sind also ausgearbeitete und allgemeine Theorien, mit denen die tatsächlichen Beobachtungen und Messungen zu CO2-Ausstoß und Erwärmung sehr gut korrelieren. Eben keine Einzelbeobachtungen ohne Erklärungen. Und die Theorie wird von einer qualitativen Mehrheit aller Wissenschaftlter heute vertreten. Das mag dogmatisch klingen, aber so ist es.

        Zur Kernkraft: Es waren doch Sie, der sich gewundert hat, warum man, wenn man eine CO2-Reduktion haben will, nicht Kernkraft ausbaut? Nur deswegen habe Ich Ihnen eine Antwort gegeben. Jetzt tun Sie so, als hätten Sie und jedes Kind das alles schon längst gewusst. Dann frage ich mich aber, warum Sie diese Scheinlogik aufgeführt haben. Denn aus der Forderung nach CO2-Reduktion führt nur dann ein Weg zur Forderung nach mehr Kernkraft, wenn diese als unkritisch bewertet wird. Sonst nicht.

        Zum Konservativismus: das ist mir eigentlich egal. Zum Konservativismus gehört jedenfalls Risikovermeidung bzw. – verminderung statt “Risikogesellschaft”. Ökologie also. Meiner Meinung nach.

      61. avatar

        Hier gäbe es noch einen leichtverdaulicheren Beitrag – Sie mochten doch Prof. Lesch, wenn ich recht erinnere? Ich hatte irgendwann mal einen Beitrag gesehen, in dem er den Zusammenhang zwischen Bindungsenergie und Treibhauseffekt gut erklärt hat, es könnte dieser hier sein (hab jetzt keine Zeit das zu überprüfen):

        https://www.youtube.com/watch?v=8ynpeQoqQxw

      62. avatar

        Ach, Roland Ziegler, daß Wasser und in wesentlich geringerem Umfange CO2 IR (Wärmestrahlung absorbiert und (Gottseidank) einen Treibhauseffekt ermöglicht (sonst hätten wir -18 Grad oder weniger) hat doch niemand bestritten. Sie brauchen mir doch keine grundsätzlichen Abhandlungen über IR-Absorption und Treibhauseffekt zu schicken. Falls ich es wirklich noch nicht erwähnt habe, ich habe das Zeug vor und zurück mit brauchbarem Abschluss studiert und zig Jahre im Bereich Umwelthygiene gearbeitet und kenne daher auch ein wenig die Gruppendynamik in der Wissenschaft aus eigener Anschauung. Es geht (mir) um die quantitative Einschätzung dieser Effekte. Genauer gesagt darum, ob die Veränderung des Albedo, also der Wiederabstrahlung, durch Besiedelung die Klimaerwärmung verursacht, mit der Folge eines Anstiegs des CO2 (und ggf. einer wiederum dadurch intensivierten Vegetation) ursächlich für die Klimaerwärmung ist, oder – wie die es Klimaforscher mehrheitlich vertreten – das fossile CO2 ursächlich ist. Kürzer, bzw. fachterminologisch komprimiert heißt die Fragestellung: Ist die Ursache der Klimaänderung mehr die Folge der veränderten Fluoreszenz der Erdoberfläche oder mehr der veränderten Zusammensetzung der Atmosphäre. Letzteres ist keineswegs ‘bewiesen’. Die Veränderung der Meteorologie durch Klimaerwärmung steht hierbei völlig außer Frage.
        Das ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen – dennoch fokussiert die Politik – hochproblematisch – eindimensional. Die Gründe hierfür sind m.E. mehr als fragwürdig.
        Wir können es aber gerne dabei belassen. Ich möchte niemanden mit Fragen konfrontieren, die – warum auch immer – als Provokation aufgefasst werden.
        Gelernt habe ich allerdings bei der Diskussion, daß auch die Sündenbockfunktion eines Sachverhaltes offensichtlich auch nicht gerne aufgegeben wird. Wahrscheinlich ein Teil des ‘Prinzips Hoffnung’.

      63. avatar

        In bestimmten Punkten…gewiß, Herr Krempel. Und die Revision des Versailler Vertrages wäre auch meiner Meinung nach nur recht und billig gewesen. Selbst Herr Eppler impliziert in dem von Ihnen verlinkten Aufsatz, der VV se nicht der staatsmännischen Weisheit letzter Schluß gewesen…

        Haffner…gut und schön. Aber dennoch halte ich einen Exilanten wie Haffner nicht ganz für zuverlässig; hinzu kommt, daß er als Journalist der Agenda der Briten folgen mußte, die natürlich nicht neutral war.

        Hinzu kommt, daß mit Kriegsausbruch alle beteiligten Nationen ihre inneren Zwistigkeiten ruhen ließen bzw. lassen mußten, da das eigene Überleben erst einmal im Vordergrund des Denkens der Menschen gestanden haben dürfte. Ein weiser Mann (mir namentlich nicht bekannt) sagte einmal: “Man wechselt nicht die Pferde mitten im Strom, wenn die Kutsche eine Furt durchfährt”
        Das galt auch für die beteiligten Diktaturen. Daher hatte es der Widerstand gegen Hitler auch so schwer…

      64. avatar

        Nachtrag: Ich habe gerade gesehen, dass es auf wikipedia sehr umfangreiche Artikel zum Thema gibt, so dass es überflüssig ist, dieselben Argumente aber- und abermals auszutauschen. Man kann stattdessen einfach diesen Artikel zur Kontroverse lesen:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Kontroverse_um_die_globale_Erw%C3%A4rmung

        Auch zur Treibhaustheorie und zu den verbundenen allgemeinen Theorien sowie den umfassenden wissenschaftlichen Konsens (der jenes “Wissen” ausmacht) gibt es bei wikipedia alles, was man braucht.

      65. avatar

        @Klaus J. Nick
        “Wieso können wir in Deutschland unsere Probleme nicht lösen, ohne Juden dafür als Stellvertreter anzuführen?”
        Sie sagen es, ich bin ganz Ihrer Meinung. Ich plädiere dafür, für alle Bürger und zeitweise Anwesende in diesem Land Sicherheit herzustellen; damit wäre auch den Juden am besten gedient. Sonderschutz und Sondersicherheit für Juden mag wohl unter den gegebenen Umständen notwendig sein, ist aber nicht der wahre Jakob. Jeder Bedrohung der Sicherheit, egal wen sie betriffft, muss mit gleicher Energie und Passion entgegengetreten werden.
        Den Satz von Heiko Maas “Ich bin in die Politik gegangen, damit sich Auschwitz nicht wiederholt” euphemisieren Sie als “jugendlichen Idealismus”. Ich sehe da eher ein Symptom einer deutschen Pathologie. Die obsessive Beschäftigung mit Auschwitz hat die Deutschen nicht klüger , sondern in ihrer Maasstablosigkeit dumm gemacht. In dieser Woche lese ich im SPIEGEL: “Weil vor mehr als 70 Jahren Deutschland die Juden in Zügen in den Tod geschickt hatte, holte die Bundesrepublik 2015 syrische Flüchtlinge in Zügen (sic!) in die Freiheit. Dir Willkommenskultur hatte viele Ursachen, sie war auch der Versuch der Nachfahren der NS-Täter, endgültig (sic!) Buße abzulegen, der Versuch einer Wiedergutmachung, die nun allerdings das produziert, was nicht mehr sein darf, weder in Berlin noch sonst irgendwo in Deutschland : Antisemitismus” und in der FAZ: “Eher akzeptieren die Protagonisten der “Vielfalt” ein bisschen mehr Antisemitismus und Führerkult, als dass sie akzeptieren, dass sich die “deutsche Kultur” gegen Fremdes systematisch abschottet. Denn das Ziel der Einwanderung, wenn sie in den schönsten Regenbogenfarben gemalt wird, ist gerade die die Überwindung dieser Kultur – solange deren “Schoß noch fruchtbar” ist.”
        Deutsche Pathologie: Ihren Schoß haben die Auschwitzdeutschen unfruchtbar gemacht, die Wiederkehr des Verdrängten kriecht jetzt aus importierten Schößen.
        Die Israelis wären schlecht beraten, wenn sie irgendwie auf diese verrückt und moralisch überheblich gewordenen Deutschen bauen würden (mal vom Zustand der deutschen Armee abgesehen, die noch nicht einmal bedingt einsatzfähig ist).
        Ich lege jetzt Brahms “Deutsches Requiem” auf.

      66. avatar

        Lieber Fritz Rabe, könnte es nicht sein, daß die “deutsche Pathologie” Folge einer nicht wirklich erfolgten Aufarbeitung von Auschwitz ist?

        Lieber Roland Ziegler, der Wikipedia-Artikel über die die Klimawandel-Kontroverse ist eine Sammlung von hochpolitischen ‘qui bonos’, von Verschwörungstheorien gegen ‘Klimawandelleugner’. Etwas, das man rechten Argumentationsmustern nachsagt.
        Natürlich gibt es pressure groups von Kohle- und Ölproduzenten, genauso wie es pressure groups der ‘ökologisch’ orientierten Industrie und Spendensammler- und Abmahn-Organisationen gibt. Der Erkenntnis dient es nicht, daß die Propaganda dieser Akteure nun auch auf Wikipedia weitergeführt wird.

        Angesichts der miserablen, jeglichen Bezug auf naturwissenschaftlich begründete quantitative Einschätzungen vermissen lassenden Qualität der öffentlichen Diskussion wird uns wohl nichts übrig bleiben, als ein wenig selber zu denken.
        Allerdings ist die Fähigkeit zur quantitativen Einschätzung physikalischer Phänomene, die vor 60 Jahren für jeden Handwerker ebenso für die Mehrheit der Naturwissenschaftler noch selbstverständlich war (der Umgang mit ‘Fermi-Problemen‘), heute eine absolute Ausnahme. Das ist übrigens ein Mega-Problem, das unseren westlichen Gesellschaften noch sehr schmerzhaft auf die Füße fallen wird.

        Ein oft und gerne angeführtes Ergebnis der Klimaforschung ist die sog. Keeling-Kurve

        (https://de.wikipedia.org/wiki/Keeling-Kurve#/media/File:Mauna_Loa_CO2_monthly_mean_concentration_DE.svg) , die auch den Jahresverlauf der CO2-Entwicklung auflöst. Die Ursachen für diesen Jahresverlauf lassen zwei Interpretationen zu:

        1. mit zunehmender, jahreszeitlich bedingter Wärme (auf der Nordhalbkugel), nimmt auch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu, wird aber
        2. etwa ab Juni durch die bis dahin aktivierte Vegetation überkompensiert, nimmt also dann bis Oktober, wo die Fäulnisprozesse beginnen, ab.

        Der CO2-Verlauf folgt also in erster Linie und sehr direkt der Temperatur und der Vegetation und nicht die Temperatur in dem Maße dem CO2-Verlauf.
        CO2 kann nur deswegen in der Atmosphäre zunehmen, wenn sie nicht durch entsprechende Vegetation kompensiert wird. Ob der Anstieg des über die Jahreszeiten gemittelten CO2 durch den Anteil des fossilen CO2 (max. ca. 1,5 %) angesichts der Amplitude des Jahresverlaufs überhaupt eine Rolle spielen kann, erscheint vor dem Hintergrund sehr fraglich.
        Offensichtliches, was in den Statements der IPCC und der ‘Klimaschützer’ hinter der allgemeinen Floskel ‘menschengemachter Klimawandel’ versteckt liegt und wo anscheinend dann doch weniger Einigkeit herrscht, was man feststellt, wenn man die entsprechenden Verlautbarungen aufmerksam liest – zumindest, soweit ich damit derzeit gekommen bin
        Marginalie? Nein. Erfolgreiche Bekämpfung der Temperaturerhöhung wird entscheidend davon abhängen, weltweit umfangreiche Wald- und Feuchtgebiete (wieder) zu beleben. Die CO2-Bekämpfung bzw. die ganzen Bemühungen darum sind vor diesem Hintergrund kontraproduktiv.

      67. avatar

        Also wir diskutieren ja nicht das erste Mal über dieses Thema. Ich habe noch nie etwas gegen den Vorschlag der systematischen Wiederaufforstung gesagt.

        Das Problem ist (bzw. war, wenn ich Ihre Ausführungen lese), dass die grundlegensten Fakten ignoriert wurden. Diese Fakten sind zuallererst, dass eine Erwämung stattfindet, wo eigentlich eine Abkühlung zu erwarten ist (1) und dass diese Erwärmung wesentlich mit dem Verhalten der Menschen zu tun hat (“Anthropozän”, 2).

        Diese beiden Fakten werden zumindest von Ihnen inzwischen akzeptiert. (Wenn ich Ihnen damit unrecht tue und Sie diese beiden Fakten schon immer akzeptiert haben, tut es mir leid, dass ich Sie hier exemplarisch heranziehe, aber es gibt viele und durchaus einflussreiche Leute (Trump), auf die das zutrifft.)

        Also: An dieser Stelle ist erstmal ein Konsens festzustellen, statt gleich die nächste Argumentationsfront aufzumachen.

        Es gibt noch einen Konsens: dass die Treibhaustheorie eine grundsätzlich valide Theorie ist. Dass es einen natürlichen Treibhauseffekt gibt, der dazu führt, das unser Planet die Temperatur hat, die er eben hat und mit der wir gut leben können (und z.B. die Venus mit ihrer CO2-Atmosphäre die Temperatur hat, mit der wir nicht leben könnten). Und dass die vom Menschen emittierten Treibhausgase, insb. CO2, und in der Folge der Erwämung dann insb. Wasserdampf (Durch Verdunstung der Meere) und Methan (-> auftauender Permafrostboden, Reisanbeu in Asien), die Erwämung kausal verstärkt. Zumindest das.

        Den Dissens, den Sie hier aufmachen, ist nur, ob die CO2-Emmission DER wichtigste Auslöser dieser Entwicklung ist oder ob dies ausschließlich der Abholzung/landwirtschaftl. Nutzung zukommt. Darüber habe ich an keiner Stelle auch nur ein Wort verloren. Die CO2-Reduktion ist keinesfalls falsch und etwas, das man hier, jetzt und überall direkt tun kann. Mag sein, dass eine flächendeckende Wiederaufforstung effektiver wäre. Wenn Sie für Aufforstung im global relevanten Maßstab sind, sollten Sie vielleicht Parteien und Initiativen unterstützen, die solche Aufforstungsprojekte fördern.

      68. avatar

        Gute Wahl, Herr Rabe.
        Die Warzige wird sich freuen, darüber, und daß in Gestalt des Vorkomnisses in Ellwangen der Bürgerkrieg nun endgültig ausgebrochen ist.

        Hätte man sich abgeschottet…wir könnten so glücklich und fast fremdenfrei leben wie die Japaner. Nun werden gewisse Leute aufs neue, und noch in größerem Ausmaß, unassimilierbare Migranten fordern. Der Ar… ist offen noch, aus dem das quoll, um den Oberlinken Brecht zu paraphrasieren.

      69. avatar

        lieber Ziegler, auch der Ausdruck “alles, was man braucht” zeigt, wes Geistes Kind Sie sind”.

  4. avatar

    Oh jeee, “Linkenhasser”:

    “unter Linken wie Nomos…”

    “EIN kluges Wort, schon ist man Kommunist!”
    (Wolfgang Neuss zugeschrieben)

    Was kommt als Nächstes?

    “Geh doch rüber!”?

    Käme zu spät, da bin ich schon! 🙂

    nomos

  5. avatar

    Ooops sorry,

    das “Kalbsbäckchen”-Zitat des “Feingeist-Klonovskys”

    (“Maurer, Sportplatzwart, Gabelstaplerfahrer…”; nicht EINE (1!) Uni von innen gesehen, dafür eine Karriere als abgehalfterter “Pressstrolch” eines Münchner Bunten Blattes und “versiert” im Umgang mit Fremdwörtern wie “Scholien”, “Causeur”, “Sottiseur”, “Osobuco”, “Malapropismus”, “Rubato”, “die hehre Hydra”,”kognitive Intelligenz” etc.etc.etc. ad nauseam…
    Kurz&knapp: die Inkarnation des Begriffs “Heißluftgebläse” – oder doch eher ICD 60.8 ? …)

    gibt es immer noch:

    https://www.tripadvisor.de/ShowUserReviews-g319732-d313854-r446864886-AktivHotel_Veronika-Seefeld_in_Tirol_Tirol_Austrian_Alps.html

    Da kam ich wohl ein wenig durcheinander… 🙁 🙁 🙁

    Soll nicht wieder vorkommen, versprochen! 🙂

    Den Screenshot hab ich übrigens wieder gefunden… 😉

    nomos

  6. avatar

    Lieber Herr Posener,

    meinen allergrössten Respekt für die Geduld, mit der Sie sich mit den hierorts versammelten einschlägigen Dumpfbacken klug und argumentativ auseinander setzen!
    Woher nehmen Sie diese Kraft? DIese Gelassenheit?

    Respekt auch für Ihre Auseinandersetzung mit “Kalbsbäckchen-Klonovsky”, eine der PEINLICHSTEN Figuren der zeitgenössischen Publizistik…

    “Kalbsbäckchen-Klonovsky”???

    Nun ja:

    (acta diurna vom 22.12.2016 zum Anschlag auf dem Breitscheidtplatz)
    “Was macht der brave Deutsche drei Tage, nachdem ein islamischer Radikaler bei einem Anschlag zwölf Menschen getötet hat? Geht er auf die Straße gegen mörderischen religiösen Fanatismus? Aber wo! Er kämpft gegen “rechts”.

    Nö, DAS tut er eben NICHT, der brave Deutsche:

    DER “brave Deutsche” säftelt im “Weltnetz” (statt auf dem Breitscheidtplatz dem Muselmanen eine einzuschenken, dass es nur so eine Art hat):

    “Ein kulinarisches Vergnügen!
    Wir waren über die Weihnachtsfeiertage in Seefeld und sind im “Veronika” abgestiegen.

    Am meisten überzeugt hat uns aber das Abendmenü. Man isst hier vorzüglich, die Suppen und die Desserts schmeckten hinreißend, die Krönung waren die Kalbsbäckchen, da musst du in Wien (oder Prag) lange suchen, um solche Kalbsbäckchen zu bekommen. …”
    (tripadvisor, 27.12.2016; mittlerweile gelöscht (ähemm…!). Irgendwo hab ich noch ‘nen Screenshot! 🙂 Müsste auch noch auf div. Archivseiten zu finden sein…)

    Obwohl:

    EIN Zitat des großen Zampanos in Sachen “marmorierten Gips”, in Sachen “fein gedrechseltes Geschwätz” gibt es, das ich vorbehaltlos unterschreiben kann:

    “Letztes Distinktionsmerkmal: die Fähigkeit, Ekel zu empfinden.” 🙂

    Keep up the good work – und:

    herzliche Grüße

    nomos

    1. avatar

      Schöne Anekdote, nomos. Wenn’s wenigstens Schweinebäckchen gewesen wären, um “den Musel” zu ärgern …

    2. avatar

      Schon klar, nomos, wer nicht Ihr Weltbild teilt, ist eine “Dumpfbacke”. Wem es reicht, sich in linken Kreisen zu drehen.. Allerdings: Auch “Dumpfbacken” schätzen Posener.

      1. avatar

        Sehr geehrter Herr Nick,
        unter Linken wie Nomos gilt das von Ihnen Zitierte als valides Argument. Das sagt viel über deren Niveau aus, sowohl in bezug auf Argumente als auch ganz allgemein. 🙂

      2. avatar

        @hans
        “Dumpfbacke… nicht negativ konnotiert”
        Stimmt auch. Ich mag ‘Forrest Gump’: “Ich bin kein kluger Mann, aber ich weiß, was Liebe ist”. Wir sind mit unseren Feuilleton – ‘Diskursen’ weiter als je davon entfernt.

  7. avatar

    Damals und heute

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Rief dieser zu seinem und unserem Vater:
    „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“

    Als sich im Jahr 2015 an einem Septembertag
    Die Grenze nach Deutschland
    Wie von selbst öffnete, dachte ich:
    „Um Himmels Willen, sie wissen nicht, was sie tun.“

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Sprach dieser zu seinem Nachbarn:
    „Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“

    Als im Herbst 2015 die Grenze nach Deutschland offen blieb
    Um unschöne Bider zu vermeiden
    Jubelten fast alle deutschen Zeitungen:
    Heute noch werden die Vielen mit uns in unserem Paradies sein.

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Rief dieser seiner Mutter zu: „Frau, siehe, dein Sohn!“
    Und seinem Jünger: „Siehe, deine Mutter!“

    Als sich an einem ganz gewöhnlichen Tag
    Die deutsche Regierungschefin vor den Medien
    In bestem Licht zeigte, rief ein Neuankömmling im Paradies:
    „Siehe, meine Mutter!“

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Rief dieser zu seinem und unserem Vater:
    „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“

    Als an einem Sonntag der Himmel ungewöhnlich hell strahlte,
    während Maria in der Dreisam starb, rief ich zu Gott:
    „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du diese junge Frau verlassen?“
    Ich rief dies, mit wechselnden Namen, seither oft.

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Rief dieser zu seinem und unserem Vater:
    „Mich dürstet.“

    Als jüngst an einem Freitag Arnaud Beltrame sich in die Hände
    der Schergen begab und starb, um das Leben anderer zu retten,
    bekam ich beim Lesen einen trockenen Mund:
    „Mich dürstet.“

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Rief dieser zu seinem und unserem Vater:
    „Es ist vollbracht!“

    Als zwischen Karfreitag und Ostersonntag 2018
    Die Stille des Wartens und Innehaltens mich umgibt
    Frage ich mich: „Wer wird wohl hierzulande einmal sagen:
    „Es ist vollbracht!““?

    Als sich an einem Freitag der Himmel verdunkelte
    Weil unser Bruder und Heiland starb
    Rief dieser zu seinem und unserem Vater:
    „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.“

    Als sich, am Tag vor Ostern, der Himmel verdunkelt
    Weil unsere Brüder und Schwestern immer noch tot sind,
    hält die Welt den Atem an:
    In wessen Hände lege ich meinen Geist?
    In wessen Hände legst du deinen Geist?

    Sandra M. Ritter

    P.S.
    Dieses Gedicht ist u.a. ein (zustimmender) Kommentar zu Eva Quistorps Artikel vom Februar 2016 unter dem Titel: “Die Flüchtlingstheologie der Kirchen ist zu einfach”. Leider ist diese Einschätzung nach mehr als 2 Jahren immer noch aktuell.
    In diesem Blog heißt es:
    “Wir möchten zur Diskussion anregen, auch zum Widerspruch. Reden Sie mit! Es ist Ihre Demokratie.” In diesem Sinne hoffe ich, dass dieser (überarbeitete) Beitrag nicht wieder gelöscht / zensiert wird. Wo sonst, wenn nicht hier?

    1. avatar

      Nun, das ist klar: die Kirchen sind zu Erfüllungsgehilfen der linksistisch-internationalistischen Europaabschaffer in der Wirtschaft, den Medien und der Politik geworden. Mehr steckt nicht dahinter.
      Man heult in den Kirchen mit den Wölfen, weil es eben so einfach ist und die Illusion der eigenen Güte zu bewahren hilft…

  8. avatar

    Sehr geehrter Herr Posener!
    Das hier ist aus dem Stück davor unter comments:
    “Ach, Herr Krah, sie und Herr Klonovsky zitieren und bestärken sich gegenseitig, so bei dieser Ungeheuerlichkeit:
    „In einer Rede im sächsischen Chemnitz fordert Maximilian Krah das Publikum auf, nicht immer nur über die Motive zu rätseln, die hinter dem willkommens­kulturellen Amoklauf der Kanzlerin stehen mögen, sondern einmal diejenigen in den Blick zu nehmen, die beim Götzendienst um den bon sauvage ihre eigenen Kinder zum Opfer bringen. Was, fragt er, ist eigentlich im Leben beispielsweise der Eltern der in Kandel erdolchten Mia oder bei denen der in Freiburg ermordeten Maria L. ….”

    M.E. reagieren sowohl Sie als auch Klonovsky falsch auf Krahs Aussage:
    Fakt ist, dass Mia in Kandel die Beziehung beendet hat, und dass die Eltern diese höchst kritisch sahen.
    Weiterer Fakt ist, dass Maria L. meines Wissens eine ganz normale Studentin in Freiburg war, die nur etwas spät durch eine einsame Gegend nach Hause fuhr.

    Soll heißen, die Unterstellung, Eltern würden ihre Kinder etwas aussetzen, ist falsch, was niemand bemerkt.

    Dass aber KiKa Kinder unter 12 Jahre unkritisch und somit manipulativ der gleichen Sache aussetzt, kann m.E. nicht von der Hand gewiesen werden.

    M.f.G.

    1. avatar

      Lieber Oleander, ich ZITIERE Krah, der den Eltern eine Mitschuld am Tod ihrer Kinder gibt, und zwar zitiere ich ihn so, wie Klonovsky ihn zustimmend zitiert. Und sowohl die ursprüngliche Aussage Krahs als auch die Tatsache, dass Klonovsky ihm positiv zitierend beispringt, nenne ich eine “Ungeheuerlichkeit”. Wie deutlich muss ich noch werden?
      Mit der Kika-Geschichte habe ich mich nicht befasst.

    1. avatar

      Tja, Stevanovic, hier Israel, da “der Russe”. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Frage am Rande: Haben GB/NATO/alle weiteren “interessierten Kreise” nun Beweise dafür, dass Russland irgendwas zu tun hat mit dem Anschlag auf den Ex-Doppelagenten, achwas: Freiheitskämpfer!, Skripal??? Oder wollen der britische Außenministerdarsteller und seine Chefin nur vom selbst verursachten Brexitdesaster ablenken? Wäre allerdings eine ziemlich riskante Strategie.

    2. avatar

      Das ist aber schon in dem bei den Nachdenkseiten referenzierten Blogbeitrag von Craig Murray so ausgewalzt. Murray wiederholt den Verdacht in nachfolgenden Blogbeiträgen, aber stützt seinen Anhaltspunkt ausschließlich auf die Tatsache, daß Israel als eines der wenigen Länder (Nordkorea wird als einziges anderes erwähnt) nicht der Chemiewaffenkonvention beigetreten ist und auch nicht Mitglied der OPCW ist. Bei Murray ist dies kurzsichtig, weil Israel erkennbar nicht das Ziel erreichen wird, die Russen aus Syrien herauszubekommen, indem die Beziehungen zwischen Westeuropa und Moskau belastet werden, und den Nachdenkseiten ist der Vorwurf zu machen, Murray unreflektiert zu übernehmen.

    3. avatar

      Gen. Stevanovic: ‘Natürlich auch nicht alles antisemitisch gemeint. Jew sells.’

      … ja, ja, die Genossen, sie wollen teilhaben, ob Fischer wegen Ausschwitz völkerrechtswidrig Jugoslawien zerbombt, Maas wegen Auschwitz in die Politik ging oder Gabriel, der Bartlose, von seinem Nazi-Papi verprügelt wurde. Ich liebe Sie doch alle, die Genossen.

    4. avatar

      “Noch dümmer wäre im konkreten Fall das Timing. Warum sollte Russland kurz vor der Wiederwahl Putins und der Eröffnung der Fußball-WM, die ohnehin zum Gegenstand massiver Anti-Russland-Propaganda werden wird, den Hetzern im Westen ohne Not eine solche Steilvorlage geben?”
      Gerade vor der Wahl war der Hinweis angebracht, (a) dass Putin seine Feinde überall treffen kann und (b) dass der Westen völlig zu Unrecht gegen Russland hetzt. Dass sich beide Positionen ausschließen, macht im sinne der Propaganda gar nichts. Siehe Orwells Doublethink.

    1. avatar

      Ich liebe solche Beiträge, Herr Schlosser, weil die Abwesenheit jeden Versuchs, geistig zu sein oder auch nur zu argumentieren ein Quod erat demonstrandum ganz eigener Art darstellt.

  9. avatar

    „Warum Konservative immer verlieren“ von Alex Kurtagic hätte nicht 92 Seiten lang sein müssen. Ein Satz hätte gereicht: Weil sie wie weinerliche Kinder austeilen, aber nicht einstecken können. Und niemals stehen bleiben, immer umkippen: nicht wahr, Thomas Schlosser, für antisemitische Andeutungen reicht der Mut, dem Judentum offen entgegentreten, dafür reicht es dann doch nicht. Man muss ja an seine Rente denken, sehr vernünftig.

  10. avatar

    1/2 o.t., aber passt zur Politik der EU.

    … Satire zur Abschaffung der Deutschen ist ja nicht neu. Churchill war bekanntlich auch Satiriker.

    ‘Wir müssen jetzt ehrlich über die deutsche Frage sein, so unbequem sie auch für die Deutschen, für unsere internationalen Partner und uns selbst sein mag. Die Frage bleibt in der Essenz die gleiche. Nicht, wie wir es verhindern, daß deutsche Panzer über die Oder oder Marne rollen, sondern wie Europa mit einem Volk fertig wird, dessen Zahl, Talent und Effizienz es zu unserer regionalen Supermacht werden läßt. Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.’ Zitiert in: »Stimmen der anderen«, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. 9. 1989. Gefunden im ‘Internet Archive’ von San Francisco, CA.

    … das ‘Internet Archive’

    1. avatar

      Entschuldigen Sie, blonderhans, aber Sie zitieren aus einer vergifteten Quelle. Wigbert Grabert ist gerichtsnotorisch als Verharmloser und Leugner der NS-Verbrechen. Dass Sie sich solcher Quellen bedienen, spricht Bände. Im Interesse Ihrer eigenen geistigen Gesundheit sollten sie das lassen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Wigbert_Grabert
      Falls Sie nicht das Original beibringen können, würde ich davon ausgehen, dass es sich hier um ein Fake-Zitat handelt.

      1. avatar

        @APo

        … nix spricht Bände. Haben Sie ein Problem damit, wenn ich Historie und Politik hinterfrage?

        Churchill kann ich nicht mehr fragen. Ich habe aus archive.org zitiert. Das Zitat finden Sie, ohne Widerspruch, auch auf Spiegel-online. … etwa ab lesen: ‘Kein Land hat weltweit mehr Kriege geführt als England, und auch Frankreich hat mehr geführt als Deutschland.’

      2. avatar

        Halten sie mich für dumm, blonderhans? Das ist doch ein Leserkommentar und kein redaktionell geprüfter Beitrag. Sie, der saubere Herr von Gottberg, dieser SPON-Leser, Wigbert Grabert – alle schreiben sie voneinander ab und bestärken sich gegenseitig.

      3. avatar

        APo, Nachtrag

        … oder bei ‘Eine Jugend in Hitlers Reich: Erinnerungen eines Zeitzeugen’ von Döring-Ernst von Gottberg. Ich habe nix darüber gefunden, ob er ein Leugner und Geschichtsfälscher sei. Gibt ‘s bei ‘amazon’.

      4. avatar

        DÖring-Ernst von Gottberg ist Geschichtsrevisionist. Was lesen Sie bloß für Leute? Bitte Originalquelle.

      5. avatar

        Hallo? Döring-Ernst von Gottberg ist ein notorischer Relativierer der NS-Verbrechen. Was für Leute lesen Sie, blonderhans? Wigbert Grabert, Döring-Ernst von Gottberg … Nein, so geht das nicht. Originalquelle bitte.

      6. avatar

        @APo

        … na klar schreib ich ab, was sonst? Dass darunter falsches sein kann bestreite ich nicht. Wenn ein Zitat aus dem Netz falsch ist, gefälscht ist, ich nicht den Wahrheitsgehalt überprüfen kann, wer bin ich denn, dafür habe ich ja Sie, werter APo. Den Sunday Correspondent gibt es wohl seit 1990 nicht mehr. Aber Wikiquote Churchill 1938: ‘Was wir wollen, ist, daß die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.’ … lässt das Zitat, u.a., erklären. Oder?

      7. avatar

        Nein. Churchill war 1938 nicht Premierminister. Er konnte gar nicht für die Regierung oder das Land (“wir”) sprechen. 1938 gab es auch nichts zu “vermitteln”. wie Brüning da einen “Vermittlungsveruch” unternommen haben will, ist mir ohnehin schleierhaft, da er 1934 aus Deutschland geflohen war. Den Rest seines Lebens verbrachte er vor allem in den USA, wo er an Universitäten lehrte. Erst 1951 kehrte er zurück. Sie sehen, Blonderhans, man muss ein wenig mehr tun als einfach im Netz nach Beweisen für die eigene Meinung suchen. Ich warte immer noch auf Ihre Quellenangabe für das angebliche Churchill-Zitat.

      8. avatar

        … oder ‘Letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern.’Henry Kissinger “Welt am Sonntag”, 23. Oktober 1994

      9. avatar

        Tut mir leid, aber GB und Frankreich sind in ihrer Geschichte weit kriegerischer gewesen als wir (ja, ich rede bewußt von uns). Und daß GB keine Vormacht auf dem Kontinent dulden wollte, ist auch unstrittig. Es ging zuerts gegen Spanien, dann gegen Frankreich, dann Deutschland und zuletzt gegen die UdSSR (Kalter Krieg)

        Nun, nach dem der Westen Deutschland nicht mehr gegen die Sowjetmacht braucht, geht auch die Hetze aus den westlichen Giftquellen mit mehr Macht wieder los.

        Sie sehen, bh, ich bin ein totaler Isolationist. Der Rest der Welt ist für mich das, was Utgard in der Vorstellung meine Ahnen war.
        Wenn es nach mir gegangen wäre, hätten wir mit Poseners Geburtsland und den anderen Feindnationen bis heute keine diplomatischen Beziehungen – und das sage ich als jemand, der manche Aspekte der englischen Kultur durchaus schätzt – es sei an Shakespeare, den Dichter des Traumes vom Kreuze und von “Pearl” gedacht, an Edward Elgar, an James Watt, I. K. Brunel, Isaac Newton, Henry Royce usw., usf.

      10. avatar

        Lieber Linkenhasser, sie halten es nicht durch, ein Arschloch zu sein. Wer Edward Elgar schätzt, hat mehr drauf.

      11. avatar

        Und noch eine Frage hätte ich: war Ihnen außer Elgar auch nur eine historische Person aus meiner kleinen Liste geläufig? Wenn ja, Glückwunsch. Dann sind Sie für einen Schreiber der Lü…ckenpresse wahrlich überdurchschnittlich gebildet.

        Das erstaunt mich insoweit, als daß ausnahmslos alle Linken – Journos oder nicht – die ich je getroffen habe, geistig wie menschlich so unter aller Kanone waren, daß ich annehme, daß bei ihnen die Einnahme von Kopfwehtabletten unter “Hohlraumbehandlung” verbucht wird. 🙂

      12. avatar

        @APo

        … werter APo, das Zitat ist mehrfach im Netz mit Quellennachweis für September 1989 in der Rubrik ‘Stimmen der Anderen’ in der FAZ angegeben. Eine online-Suche bei der FAZ reicht nur bis ins Jahr 1993 zurück. Sollte ich mal in der Nähe eines ‘Hardware-Archives’, in dem konkret in einer Printausgabe nachgeforscht werden kann, werde ich das tun. Eigentlich sollten Sie dafür in ‘Ihrem Haus’ die Möglichkeit haben. (Es ist wohl aber nicht von Churchill …)

        Ich stimme Ihnen zu, es gibt genügend gefälschte Zitate, zu jedem Abschnitt der Historie, von allen Seiten – links, rechts, oben und unten – bis in die Gegenwart. Ich meine wir könnten uns auf Bertolt Brecht und Kurt Weil einigen.

      13. avatar

        @Opa

        … interessant, Opa, ist nicht von Abraham Lincoln: ‘ … man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht. … daher?

  11. avatar

    Übersehen??
    28. Februar 2018 at 18:02 Antworten

    Your comment is awaiting moderation.

    @Abrahamsohn, @Posener
    „aber ich vermute hinter Ihren falschen Schläfenlocken den guten alten Vollarier und Antisemiten Othmar Kaufmann“
    Abrahamson, sofern Sie kein Fake-Avatar von Posener sind, geben Sie bitte Posener zu verstehen, dass Sie nicht „Othmar Kaufmann“ sind.
    Posener, ich habe nicht als Abrahamsohn geschrieben; Sie (oder Ihr „Es“ ziehen mich hier unvermittelt in eine Auseinandersetzung , um mich zu diffamieren. Das hat weniger mit „Textanalyse“, die Sie fordern, zu tun, als mit einem giftigen Ressentiment. Anstand oder kein Anstand, ob das mit Ihrem Namen zu tun hat (und der Himmler Rede in Posen) sei dahingestellt (nun dieser Teil Ihres hybriden Portfolios scheint Ihnen bei Ihrer Karriere zum „Gerade wir als Deutsche“ Musterdeutschen eher genutzt als geschadet zu haben; stellen Sie sich vor, Sie hätten Ihre Elaborate als Schulz oder Merkel abgegeben).
    Anstand haben Sie keinen. Bisher hatten Sie mich immer in direkter Auseinandersetzung als „Antisemiten“ verunglimpft; gut, das habe ich hingenommen, insofern ich davon ausgehen konnte, dass dies bis auf den etwas unbedarften Roland Ziegler niemanden überzeugt hat. Jetzt haben Sie jedoch eine Grenze überschritten. Ich lasse jetzt juristische Schritte auf der Basis von § 185 STGB prüfen. Ich freue mich darauf, dass Sie bei diesem Vorgang fundiert darstellen können, worauf Ihr Anwurf, ich sei Antisemit, beruht. Ich vermute, viel mehr, als dass ich Sie persönlich eher für eine trübe Funzel als für ein Licht der Welt halte, wird wohl am Ende des Tages nicht herauskommen.
    Klonovsky hat Ihnen en passant einen schönen Wirkungstreffer gesetzt und geht weiter, während Sie nicht aufhören können, herumzumähren. Die schlechte Nachricht für Sie ist: Sie merken gar nicht, dass Sie sich hier nur lächerlich machen.
    Sie taumeln wie weiland der Boxer Aap mit Glasaugen und Glaskinn durch den Ring, fuchteln in die Luft und halluzinieren, Othmar Kaufmann K.O. zu schlagen.

  12. avatar

    Herr Posener,

    irgendwie stellt sich bei mir mir nicht die Einsicht ein, was Sinn und Zweck ihre Textes ist. Ich empfinde ihn als sehr belehrend, besserwisserisch und darüber hinaus äußerst langweilig. Auch das ellenlange Himmlerzitat ist störend.

    Aber vielleicht sollten Sie es auch einfach vermeiden, die Klinge mit Alphatieren wie MK zu kreuzen; sie können nur verlieren wie sie gerade verloren haben.

    1. avatar

      Tja, Jörn Brust, Sie haben ausweislich Ihres Kommentars meinen Text nicht verstanden und den von Himmler auch nicht. Aber das wundert mich nicht. Klonovsky-Bewunderer finden in der Regel Texte “langweilig”, bei denen nicht in jedem zweiten Satz etwas von “Volkstod”, “Gutmenschen”, “Globalisten” und dergleichen zu finden ist, um ihren Hasspegel auf Niveau zu erhalten. Da sind Sie freilich bei mir falsch.

    1. avatar

      Klonovsky scheint ein Schmierfink zu sein, ich traue ihm nicht zu, dass er den historischen Zusammenhang kannte, er hat es wohl nur aufgeschnappt.

      Zu ihrer Einschätzung über den Brexit: It was Angela how kicked them out. Well done, Angie!

      1. avatar

        Lieber pp: Sie liefern einen weiteren Beweis, dass man auf der Linken nicht notwendig geistreicher argumentiert als auf der Rechten.

  13. avatar

    Herr Posener,
    ich habe lediglich die Vermutung angestellt, dass Ihnen Ihr Chefredakteur, als Prämie für Ihre Suada gegen Michael Klonovsky, ein Schnitzel im Borchardt’s spendieren wird.
    Sozusagen als Äquivalent, für die 30 Silberlinge, die Judas damals kassiert hat.
    Wie Sie allerdings aus meinem Kommentar die Unterstellung einer ‘homoerotischen Bindung’ zwischen Ihnen und dem Auflagenkiller Poschardt herauslesen konnten, ist mir schleierhaft.
    Männer, die anderen Männern über das schüttere Haar streicheln, sind also demnach grundsätzlich schwul….??
    Interessant…….;-)

    1. avatar

      Thomas Schlosser, nun bin ich also ein Judas? Welchen Jesus hätte ich denn verraten? Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie ein antisemitisches Klischee benutzen? Na klar merken Sie das. Man wird doch noch … Ja, wird man.

  14. avatar

    Hallo Herr Posener, ich habe vor Jahren (2016) schon aus dem Internet erfahren, dass Ihr Spitzname im WeLT-Verlag “Gollum” sein soll. Offensichtlich nennen Ihre Kollegen Sie hinter Ihrem Rücken so, wenn Ihnen das nicht bereits bekannt gewesen sein sollte. Klonovsky hat wohl keine Urheberschaft auf diese Bezeichnung.
    Nikolaus Fest schrieb in seinem Blog am 2.Juli 2016, ich zitiere ihn:
    “Ein ehemaliger Chefredakteur bei Springer gab einst den klugen Rat, Vergleiche mit dem 3. Reich zu unterlassen. Sie seien fast immer schief, nicht selten auch eine Relativierung von Leid und Opfern. Unbekannt scheint dies dem Chefkolumnisten der WELT, Alan Posener, im Verlag ‚Gollum’ genannt. …”
    Diese ganze Exegese, was Klonovsky mit “Gollum” und “Wagner” auf sich haben könnte, ist also wohl überflüssig.

    1. avatar

      Ja, Michael Fischer, der arme Nikolaus Fest wurde bekanntlich entlassen wegen rassistischer Äußerungen, und ist nun wie Klonovsky bei der AfD. “Im Verlag” kann ich mir schon vorstellen, dass er und ein paar Spezis ähnlicher Couleur, die sämtlich sich selbst aus dem Job gekantet haben (siehe etwa Günter Lachmann) mich “Gollum” genannt haben. Das heißt nicht, dass das “mein Spitzname im Verlag” sei.
      Fests Instrumentalisierung antisemitischer Ressentiments in Verbindung mit mir habe ich hier festgehalten:
      https://starke-meinungen.de/blog/2016/07/02/boris-johnson-und-nikolaus-fest/
      In so fern stärkt Ihr Hinweis eher meine Argumentation, als dass er sie schwächen würde.

      1. avatar

        Herr Posener, Sie waren mal bei Plasbergs HaF, und hinter Ihnen ein Bild von Merkel. Da ist mir eine große Ähnlichkeit aufgefallen, Sie sehen aus wir Merkel ohne Haare.

      2. avatar

        Tja, Gert Weller, das war wieder ein Beitrag auf dem Ihnen adäquaten intellektuellen Niveau. Gut, dass wir darüber gesprochen haben.

  15. avatar

    “Bekanntlich spielt Klonovsky auf die berüchtigte „Posener Rede“ des Reichsführers SS Heinrich Himmler an.”

    Woher beziehen Sie diese Gewißheit, Herr Posener?

    Gemäß Google’s Ngram, tritt der Begriff “anständig geblieben” wesentlich häufiger im Nachkriegsdeutschland auf, also nach Himmlers Ableben, also daß er unter dem Naziregime Verwendung fand.

    https://books.google.com/ngrams/graph?content=anst%C3%A4ndig+geblieben&year_start=1800&year_end=2000&corpus=20&smoothing=3&share=&direct_url=t1%3B%2Canst%C3%A4ndig%20geblieben%3B%2Cc0

    1. avatar

      Ach, Matt Paul, tun Sie nicht so naiv: “Posener” plus “anständig geblieben”: die Assoziation stellt sich bei jedem gebildeten Menschen ein.

      1. avatar

        Herr Posener, leider gehen Sie mit keinem Wort auf mein Ngram-Argument ein. Anstelle dessen werden Sie persönlich, indem Sie mich als “naiv” titulieren und mir Bildung absprechen, da ich Ihre Assoziation nicht teile.

        Ich wünschte mir einen mehr wissenschaftlichen, vernunftgeprägten Diskurs…

      2. avatar

        Lieber Herr Paul, auch wenn die Wortverbindung “anständig geblieben” selbstverständlich weder von Himmler in seiner Posener Rede erfunden wurde noch auf ihn beschränkt bleibt; sie ist NUR in Verbindung mit ihm zum geflügelten Wort geworden; so sehr, dass Raphael Groß seiner Untersuchung über die nationalsozialistische Moral diesen Titel gab:
        https://www.amazon.de/Anst%C3%A4ndig-geblieben-Nationalsozialistische-Raphael-Gross/dp/3100287134
        Klonovsky ist, was man auch immer sonst über ihn sagen kann, ein gebildeter Mensch. Er wählt seine Worte mit Bedacht. (Auch “Pissdeutscher”.) Wenn er in einem Satz “Posener” und “anständig geblieben” miteinander in Verbindung bringt, so gehe ich davon aus, dass er genau weiß, was er tut – und dass er gerade deshalb einen kleinen Distanzierungseffekt hereinbringt, indem er behauptet, dieser Witz (der kein Witz wäre, wenn die Anspielung nicht mitgedacht wird) zirkuliere bei Springer, er zitiere ihn also bloß.
        Ich betreibe hier die Technik des “close reading”: Textanalyse. Sie gehen auf den Text gar nicht ein. Werfen mir aber vor, nicht “wissenschaftlich” zu argumentieren.
        Sagen wir es aber auch so: würde Klonovsky leugnen, diese Assoziation hergestellt haben zu wollen, ich könnte ihm nicht das Gegenteil beweisen. Literatur”wissenschaft” ist nicht dasselbe wie Naturwissenschaft. Gott nur sieht das Herz. Wir aber sehen den Text. Und er stellt die Assoziation her.
        Überhaupt bemühe ich mich (Sie können es auch an anderen Texten nachvollziehen), zwischen den Inhalten und Absichten eines Textes und den Absichten des Verfassers zu unterscheiden. So habe ich immer sauber zu unterscheiden versucht zwischen der kritik an antisemitischen Äußerungen und der Behauptung, jemand sei Antisemit. Es gibt Antisemiten, die sich philosemitsch äußern, und es gibt Juden, die sich antisemitisch äußern.
        Vielleicht wollte Klonovsky keine Verbindung herstellen zwischen Himmler und mir. Freilich hat er diese Absicht bisher nicht geleugnet. Dann muss man seine Äußerung at face value nehmen. “Es kann jemand nicht jahrzehntelang Posener heißen und dabei anständig geblieben sein.” Mein Vater war also unanständig. Meine Großeltern waren unanständig. Meine Tochter ist unanständig, Und so weiter. Und warum? Was ist an dem Namen so besonders? Eigentlich nichts. Es handelt sich um einen typischen jüdischen Familiennamen aus dem früheren preußischen Regierungsbezirk, der heute in Polen liegt. Der Text stellt also entweder eine Beleidigung meiner Familie dar oder ist antisemitisch intendiert. Ich setze Ihnen das so genau auseinander, weil Sie möglicherweise wirklich naiv sind und nicht nur so tun.

  16. avatar

    “[D]ie Bezeichnung „Passdeutscher“ [ist] natürlich eine Ungeheuerlichkeit, weil sie unterstellt, der Türke Yücel könne kein echter Deutscher sein, allenfalls […] Passdeutscher. Das ist Rassismus pur.”

    Herr Posener, es gibt keine logische Verbindung zwischen dem Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft und Rassismus mehr, seit das Abstammungsprinzip durch das Anwesenheitsprinzip aufgeweicht wurde. Folglich ist ein Passdeutscher meist ein Doppelstaatler — womit Klonovsky im obigen Falle Yücel Loyalität hinterfragt. Jegliche Anderdeutung hinterläßt einen Ruch von Böswilligkeit.

    Hand aufs Herz, schätze mal Sie haben sich 3 Staatsbürgerschaften attestieren lassen?

    1. avatar

      Ich habe die Deutsche Staatsbürgerschaft, und zwar ausschließlich. Es gibt nur eine Sorte Mitbürger, die betonen, dass ich nur Passdeutscher bin. Man muss schon in einem geschlossenem Schuhkarton aufgezogen worden sein, wenn man nicht weiß, was damit gemeint ist. Diese Mitbürger wissen es, ich weiß es und Sie, geehrter Matt Paul, sind bestimmt clever genug, um es auch zu wissen. Ich komme mit diesen Mitbürgern prima zurecht, es ist eine Meinung, die ich hinnehmen muss und auch als gegeben hinnehme. Aber ich lasse mich aber ungern mit gespielter Naivität veräppeln. Und das versuchen Sie hier.

  17. avatar

    Nochmals zu Deniz Yücel: hier noch ein alter Artikel über Pakistan (“Kein Herz für Mullah Omar”):
    http://www.taz.de/!5137170/

    “Geschieht irgendwo in der Welt irgendetwas, durch das sich Muslime beleidigt fühlen (und das ist eine ganze Menge), strömen als Erstes in Islamabad, Karatschi oder Rawalpindi bärtige Männer und ganzkörperverschleierte Frauen auf die Straßen, verbrennen Fahnen und wünschen lauthals irgendwem den Tod. Dass sie an ihren Füßen häufig kaum mehr als ein Paar Sandalen aus Autoreifen tragen, scheint diese Leute weniger zu stören als die Veröffentlichung irgendwelcher Karikaturen in einem 5.000 Kilometer entfernten Land. Unter den dauerbeleidigten Leberwürsten, als die sich die Muslime so gerne präsentieren, sind die Pakistanis die Ultras.”

    Wer sich ernsthaft über die “Super, Deutschland schafft sich ab!”-Glosse aufregt und dazu dann noch eine Bundestagsdebatte anstößt, hat nicht mehr als Autoreifen im Kopf. Die wesentliche Frage wäre meines Wissens eher, was die Bundesregierung für Yücels Freilassung der Türkei geboten hat. Hier kommt dann auch der eigentliche Skandal:

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/tuerkei-hofft-nach-yuecel-freilassung-auf-panzer-hilfe-100.html

    Ich kenne mich nicht sonderlich mit militärischen Dingen aus, jedoch gibt es Panzermodelle in verschiedenen Ausstattungen, insbesondere auch, was die Panzerung betrifft. Beim Einsatz in Nordsyrien lief scheinbar nicht alles optimal für die Türken (“Die Beteiligung dieser Panzer an der umstrittenen türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG sei “selbstverständlich”, sagte er (Yildirim) und kritisierte die Weigerung der Bundesregierung, die Panzer mit Minenschutz nachzurüsten.”)

    http://www.spiegel.de/politik/.....94104.html

  18. avatar

    “Jahrzehtenlang Posener heißen” – was für ein Blödsinn, und nur, um Bösartigkeit zu produzieren. Was die literarische Qualität betrifft, sollte Herr Klonovsky etwas vorsichtiger sein und sein Motto überdenken, denn bei ihm auf seinem Blog ist keine zu finden (anders als bei Herrn Yücel und Herrn Posener). Das ist ja auch der Grund, weshalb man sich mit seinen rechtslastigen Inhalten beschäftigen muss. Sofern man sich überhaupt damit beschäftigt. Wenn literarische Qualität vorhanden wäre, – ein Witz, eine originelle Idee, etwas Unvorhersehbares – dann würde ich über die gedankliche Qualität ja gerne hinwegsehen. Herr Yücel ist dagegen sprühend und ich freue mich, dass er seinen Humor trotz dieses furchtbaren Jahres anscheinend nicht verloren hat.

    1. avatar

      Nun, ich hatte einfach Herrn Posener gegenüber den von mir – sowohl als Wissenschaftler wie auch als Romancier sowie nicht zuletzt als Menschen – sehr verehrten Professor Tolkien in Schutz nehmen wollen. Ganz einfach 🙂

      Hierzu kann ich Ihnen den exzellenten Artikel in der englischen Wikipedia wärmstens empfehlen, insbesondere denjenigen Teil, der sich mit Tolkiens Weltanschauungen auseinandersetzt: https://en.wikipedia.org/wiki/J._R._R._Tolkien#Views

      Schauen Sie sich dies einmal an. Sie werden sicherlich staunen 🙂

      P. S.: der letzte Satz von mir, daß ich vielleicht “Gollum” sei, war als “comic relief” gedacht; ähnlich wie ihn im “Herrn der Ringe” die Figuren des Legolas und Gimli sowie Merry und Pippin immer wieder beisteuern 🙂

  19. avatar

    Die ‘trendige’ WELT, von der der wackere Multikulti-Herold Posener hier fabuliert, hat übrigens seit 2005 ‘nur’ läppische 32,5% ihrer Auflage verloren: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Welt
    Von daher soll ja keiner behaupten, Poseners Beiträge seien völlig sinnlos, immerhin tragen sie ihren Teil zu einem Zeitungssterben in seiner schönsten Form bei.
    By the way: Dass Michael Klonovsky mit einer jüdischen Pianistin verheiratet ist, was zu einem Himmler-Versteher so gar nicht passen will, hat dieser Schabowski-Verschnitt aus Berlin sicher nur vergessen, zu erwähnen.
    Aber Hauptsache, #nopasaran und #weloveantifa – Poschi streichelt ihm morgen, in der Redaktionskonferenz, über das schüttere Haar……eventuell gibt es als Prämie ja auch ein Schnitzel im Borchardt…..guten Appetit……!

    1. avatar

      Lieber Thomas Schlosser, ALLE Zeitungen verlieren Auflage und versuchen, das im Internet mit Bezahlangeboten usw. wettzumachen. Da bildet die WELT keine Ausnahme, sondern ist voll im Trend, wie ich schrieb.
      Ihre Fantasien über die homoerotische Bindung zwischen dem Chefredakteur und mir sagen viel über Sie, nichts über mich aus.
      Und mit wem Herr Klonovsky verheiratet ist, geht weder Sie noch mich an. Ich beurteile den Text, sonst nichts. Und Sie reihen sich ein in die vielen Kritiker meiner Ausführungen, die zur Textanalyse rein gar nichts beizutragen haben, was mich nicht wundert. Denn dazu gehört mehr intellektuelle Anstrengung als mal ein bisschen zu googeln. Und intellektuelle Anstrengung scheint weder Klonovskys Ding noch das Ihre zu sein.

  20. avatar

    Der Autor unternimmt üble Diffamierungsversuche indem er hirnrissige Verbindungen (Wagner, Himmler, Tolkien…) herstellt. Allein der Titel ist ein krasses Bespiel von “defamation by association”. Widerwärtig…

    1. avatar

      Jo. “Hirnrissig”. “Miriam Heyn”, auch Sie sind nicht in der Lage, sachlich zu diskutieren, sondern nur zu schimpfen. Gibt es eine Verbindung zwischen Wagner und Tolkien? Selbstverständlich. Gibt es eine Verbindung zwischen Klonovsky und Himmler? Ja, er hat sie selber durch ein Zitat hergestellt. Aber Sie finden das “hirnrisig”. Und deshalb dokumentiere ich gern ihre intellektuelle Armut. Nur weiter so.

  21. avatar

    Daß sie und Klonovsky keine Freunde mehr werden haben wir ja mittlerweile begriffen.
    Ich verstehe auch, daß Sie sich durch die Bezeichnung als Gollum beleidigt fühlen, denn das war zweifelsohne beabsichtigt.
    Allerdings ist nicht jede Beleidigung, auch wenn sie Sie trifft, antisemitisch.
    In Gollum ein antisemitisches Zerrbild zu sehen ist schon sehr weit hergeholt, und entsprechende Vorwürfe an Tolkien wären etwas ganz Neues.
    Und daß Tolkien sich bei Wagner bedient haben soll wäre auch was Neues.
    Über Tolkiens Werk ist mittlerweile so viel geschrieben worden, und vor Ihnen ist das niemanden aufgefallen, zumindest wurde mir als altem Fantasy-Fan nicht davon bekannt.
    Bisher ist man vielmehr davon ausgegangen, daß Tolkien sich inspirieren ließ von Beowulf, Nibelungenlied und der Edda, zufälligerweise auch die Inspiration von Wagner.

    1. avatar

      Nun, Don Geraldo, ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass Klonovsky mit dem “Gollum” eine antisemitische Anspielung meinte, aber das ist ja auch nicht die Hauptstoßrichtung meiner Kritik an ihm, das werden Sie zugeben.
      Wenn sie aber behaupten, “daß Tolkien sich bei Wagner bedient haben soll wäre auch was Neues”, dann fürchte ich, dass Sie etwas zu wenig gegoogelt haben, bevor Sie in die Taste hauten. “Vvor Ihnen ist das niemanden aufgefallen, zumindest wurde mir als altem Fantasy-Fan nicht davon bekannt.” Dieses “niemandem, also mir” fasst Ihre Recherche ziemlich gut zusammen.
      Es gibt die ernst zu nehmende Theorie, dass dem Katholiken Tolkien die neuheidnische Fantasiewelt Wagners zutiefst zuwider war, und dass er eine Art katholisch inspirierte Gegenwelt dazu erschaffen wollte. Dafür gibt es auch Belege. Tolkien war – anders als Wagner, der zu den Inspiratoren Hitlers gehörte – kein rabiater Antisemit, und nach dem Zweiten Weltkrieg hat er die antisemitischen Anspielungen in seinem Werk auszumerzen oder abzumildern versucht. Meines Erachtens (und nicht nur meines Erachtens, ich habe ja im Essay einen Link beigefügt) ging ihm der Gollum dabei durch die Lappen.

  22. avatar

    Meine Güte, dass Klonovsky Ihnen Ihre infantilen und auch intellektuell unredlichen Invektiven mit gleicher Münze heimzahlt, darüber brauchen Sie sich doch nicht wundern. Kann man wirklich ernstlich glauben, dass Klonovsky, der mit einer Jüdin verheiratet ist und dessen zwei jüngeren Kinder nach der Halacha mithin jüdisch sind, Antisemit sei? Es fällt mir schwer, einen nichtjüdischen Intellektuellen zu finden, der sich mit größerer Einfühlsamkeit mit jüdischen Themata (nicht nur mit Israel, wobei Klonovskys Haltung auch hier untadelhaft ist) befasst. Schauen Sie sich doch seine acta diurna zum vermeintlichen Antisemitismus Thomas Manns an. Oder gehören Sie, Herr Posener, etwa auch zu den Ruth-Klüger- und Yahya-Elsaghe-Trittbrettfahrern, die sogar Thomas Mann als Antisemiten ansehen (da die Diffamierung als Kryptofaschist in den Jahren 1968ff. nicht gefruchtet hat)? Diese Art von Juden ist mir immer widerwärtig gewesen. Mein eigenes Judentum habe ich zuletzt als vielleicht zwölfjähriger Bub im Kontrast zu meinem Deutschtum gesehen; deshalb kommen mir Heine-Juden wie Sie auch so infantil vor. Es gibt in dem, was deutsch ist, Möglichkeiten genug, um als Jude anzuknüpfen, und man dankt es uns, wenn wir es tun. Sie hingegen tragen dazu bei, selbst unsereinen in den Dreck zu ziehen. Wenn Sie schon derartige pseudorebellische Mainstreamhaltungen vertreten möchten, tun Sie unsereinem doch bitte den Gefallen, und betonen Sie nicht ständig, dass Sie als Jude sprechen.

    1. avatar

      Wie kommen Sie darauf, “Abrahamsohn” dass ich Jude wäre oder mich als Juden bezeichnen würde? Ich bin bekanntlich Anglikaner. Das hindert andere – wie Sie und Klonovsky – mich für einen Juden zu halten und als Juden zu beschimpfen. Sie sagen: “Kann man wirklich ernstlich glauben, dass Klonovsky, der mit einer Jüdin verheiratet ist und dessen zwei jüngeren Kinder nach der Halacha mithin jüdisch sind, Antisemit sei?” Yep. Kann man. Soe wie Sie, der Sie vorgeben, Jude zu sein (aber ich vermute hinter Ihren falschen Schläfenlocken den guten alten Vollarier und Antisemiten Othmar Kaufmann) gegen “infantile Heine-Juden”, gegen Ruth Klüger und andere, die Ihnen nicht passen.
      Auch Sie tragen nichts, aber auch gar nichts zur Textanalyse vor, sondern schreiben über alles Mögliche, nur nicht über das, was vorliegt.

    2. avatar

      @Abrahamsohn, @Posener
      “aber ich vermute hinter Ihren falschen Schläfenlocken den guten alten Vollarier und Antisemiten Othmar Kaufmann”
      Abrahamson, sofern Sie kein Fake-Avatar von Posener sind, geben Sie bitte Posener zu verstehen, dass Sie nicht “Othmar Kaufmann” sind.
      Posener, ich habe nicht als Abrahamsohn geschrieben; Sie (oder Ihr “Es” ziehen mich hier unvermittelt in eine Auseinandersetzung , um mich zu diffamieren. Das hat weniger mit “Textanalyse”, die Sie fordern, zu tun, als mit einem giftigen Ressentiment. Anstand oder kein Anstand, ob das mit Ihrem Namen zu tun hat (und der Himmler Rede in Posen) sei dahingestellt (nun dieser Teil Ihres hybriden Portfolios scheint Ihnen bei Ihrer Karriere zum “Gerade wir als Deutsche” Musterdeutschen eher genutzt als geschadet zu haben; stellen Sie sich vor, Sie hätten Ihre Elaborate als Schulz oder Merkel abgegeben).
      Anstand haben Sie keinen. Bisher hatten Sie mich immer in direkter Auseinandersetzung als “Antisemiten” verunglimpft; gut, das habe ich hingenommen, insofern ich davon ausgehen konnte, dass dies bis auf den etwas unbedarften Roland Ziegler niemanden überzeugt hat. Jetzt haben Sie jedoch eine Grenze überschritten. Ich lasse jetzt juristische Schritte auf der Basis von § 185 STGB prüfen. Ich freue mich darauf, dass Sie bei diesem Vorgang fundiert darstellen können, worauf Ihr Anwurf, ich sei Antisemit, beruht. Ich vermute, viel mehr, als dass ich Sie persönlich eher für eine trübe Funzel als für ein Licht der Welt halte, wird wohl am Ende des Tages nicht herauskommen.
      Klonovsky hat Ihnen en passant einen schönen Wirkungstreffer gesetzt und geht weiter, während Sie nicht aufhören können, herumzumähren. Die schlechte Nachricht für Sie ist: Sie merken gar nicht, dass Sie sich hier nur lächerlich machen.

  23. avatar

    “Gollum ist eine Gestalt aus J.R. Tolkiens „Herr der Ringe“ (…) in der viele Interpreten eine antisemitische Judenkarikatur erblicken.”
    Absurd. Außerhalb von irgenwelchen obskuren Blogs und politischen Sekten dürfte diese Interpretation kaum verbreitet sein.

  24. avatar

    … ich gebe zu nicht einen einzigen ‘Herr der Ringe’ – Filme gesehen zu haben. Nach ersten Minuten, wenn Kinder sich den Film ansehen wollten, bin ich raus. Das ist mir einfach zu doof, mir stundenlang mit Hobbits oder Halblinge, 60 bis 120 cm große menschenähnliche Wesen mit Klüsen wie 60er Kesselnieten, anzusehen. Die Hobbits sollen dann Deutsche sein? … puuuh … Verstehen kann ich die Begeisterung für den Quark nicht.

    ‘Passdeutscher’, für das es keine Def. gibt, mag eine abfällige Bemerkung sei, aber rassistisch? In Amerika lebende Deutsche, mit deutschem Pass sind ‘Passdeutsche’, was sonst? Wer Deutscher ist, ist im GG Art 116 geregelt.

    … dass Klonowsky Yücel mit ‘Freiheit des Wortes ist unteilbar’ in der JF gegen ‘rechts’ verteidigt, haben Sie gelesen? Und seine Meinung zur Problematik der doppelten Staatsbürgerschaft, wer will dem widersprechen?

    1. avatar

      Vielleicht lesen Sie meine beiden Artikel, blonderhans, dann stellen Sie klügere Fragen. Es stimmt nämlich nicht, dass es keine dofoen Fragen gibt.

      1. avatar

        … meinetwegen, eine doofe Frage von mir. Na und? … gebe ja zu, als ehemaliger Seemann, ab und zu breitbeinig zu laufen. Aber Sie haben Rasierklingen unter die Achseln, wa’?

  25. avatar

    Je nun, Pissdeutscher mag kein nettes Wort sein, aber ich selbst nenne Bürger der BRD, die nicht von deutscher Abstammung sind, Papierdeutsche.

    Dazu gehören aber nicht nur Fremdrassige, sondern auch alle Feinde der deutschen Nation, welche irgend etwas gegen Deutschland sagen. Auch diejenigen, welche von deutschem Blut sind – aber in welcher Sippe gibt es denn kein Verräterblut? Für mich stehen sie außerhalb jedes Respekts.

    Aber sie sind doch Menschen? Nun, solange allen indigenen Deutschen die Unantastbarkeit ihrer Menschenwürde verweigert wird (wie war es denn hierzu mit § 1 GG, Sie erinnern sich gewiß?) bleiben die sogenannten Menschenrechte eine leere, wenn auch wohlklingende, Floskel.

    Aber daß – um auf das andere Thema zu kommen – Tolkiens Herr der Ringe bzw. die Figur des Gollum von Wagner inspiriert bzw. eine antisemitische Klischeegestalt sein soll, wird in der seriösen Tolkienforschung nicht ernst genommen. Tut mir leid, Ihnen diese schlechte Nachricht (?) zu überbringen 🙁

    Es gibt im Internet entsprechende Diskussionen, die sich zu diesen Fragen äußern.
    Eine Kostprobe: http://www.jewornotjew.com/profile.jsp?ID=550

    oder https://truth-zone.net/forum/cinema-film-youtube/66074-smeagol-the-jewish-gollum-character-in-lord-of-the-rings.html

    Vgl. auch diesen wissenschaftlichen Sammelband: http://www.medievalists.net/20.....an-gospel/

    Und was Erdogan betrifft: könnte er nicht an Morbus Basedow leiden, die seine Augen auf eine ähnliche Weise hervortreten läßt wie diejenigen der computeranimierten Figur des Gollum im Film “Der Herr der Ringe”?
    Vielleicht ist es ja nur dies, was Dr. Çiftçi zu seiner Aussage über die vermeintliche Ähnlichkeit der Gesichter der beiden bewegte… Just a thought.

    Vielleicht bin ich selbst ja Gollum – mit Internetanschluß 😆 😆

      1. avatar

        Ja, guter Aufsatz. Der die Beziehung zu Wagner klar macht. Der Rabbi ergreift Partei in einer Diskussion, die nicht abgeschlossen ist, und auf die ich mich bezogen habe.

      2. avatar

        In Ordnung. Das hatte ich nicht genau genug erkannt, daß Sie sich darauf bezogen hatten. Tut mir leid für dieses Mißverständnis 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top