avatar

Hurra, hurra, die Bude brennt

Was wäre gewesen, wenn …? Tja, eine gute, wenn auch kontrafaktische Frage. Aber womöglich hilft sie ein wenig weiter, sich dem derzeit herrschenden Sarrazinismus zumindest ansatzweise zu nähern. Also: Was wäre gewesen, wenn der Ex-Bundesbanker, Noch-SPDler und Bestseller-Millionär kein wütendes, ziemlich spekulatives (trotz der vielen Statistiken) Buch über Deutschlands Untergang und den Siegeszug des Islam geschrieben hätte? Nun, wir lebten wohl kaum in einer Bundesrepublik, die seit Monaten nur noch zwei unversöhnliche Lager kennt: das der Sarrazin-Fans und das der Sarrazin-Feinde.

So polarisiert war die Gesellschaft schon lange nicht mehr. Und interessanterweise ist die Zahl der Fürsprecher mit jedem Tag größer geworden. Inzwischen sind diejenigen, die dem Provokateur widersprechen, offenkundig in der Minderheit. Und haben zunehmend einen schweren Stand. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Katholiken an die Gebärfront!

Der modisch gewordene Sozialdarwinismus Sarrazin’scher Prägung treibt immer seltsamere Blüten. Vor einiger Zeit hat sich der Regierungschef Sachsen-Anhalts, Wolfgang Böhmer (CDU) mit einem originellen Vorschlag zu Wort gemeldet. „Die Geburtenrate ist so weit gesunken, dass wir ohne Zuzug von außen eine langsam absterbende Bevölkerungsgruppe wären“, sagte Böhmer im Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ (18./19. September 2010), ohne zu erläutern, wen er mit „wir“ und was er mit „Bevölkerungsgruppe“ meint.

Egal. „Deutschland ist angewiesen auf Zuwanderung aus Gegenden, in denen es zum Selbstverständnis gehört, Kinder zu bekommen.“ Also der Türkei etwa? I wo. „Dabei denke ich an sehr katholische Regionen.“ Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Die Entbehrlichen?

Dieser Tag läuft der Film zur aktuellen Debatte um Sarrazin, Hartz IV und über ein Land, das sich angeblich abschafft, an. Der Titel: „Die Entbehrlichen“. Es geht um einen 10jährigen, dessen Eltern sich aufgegeben haben und dem Alkohol verfallen sind.

Während die Mutter sich zu einer Entziehungskur entschließt und die Familie verlässt, bleibt der Junge beim Vater, den er über alles liebt, aber der ihm immer weniger geben kann. Sogar das Geld für die Klassenfahrt versäuft dieser. Aus Angst in ein Heim gehen zu müssen, vertraut sich der Junge niemanden an. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Vom Lackmustest zur Leitkultur: Wünschen wir uns noch mehr, noch viel mehr Skandale!

Erinnern wir uns an den Chemieunterricht, jene seltenen, weil aufregenden Schulstunden, in denen ein weißbekittelter Pauker seine ihm eigene Ungeschicklichkeit zeigen konnte und die Schülerschar johlte, wenn es knallte. Es gab jene Papierstreifen, mit denen man den Lackmustest vollführen durfte. Eingetaucht in die suspekte Flüssigkeit, zeigte er durch Veränderung der Farbe an, ob es sich um Essig oder Natron, um Salpeter oder Ammoniak, sprich um eine Säure oder eine Base handelte.

An diese Schülerfreuden werde ich erinnert, während die Skandalpresse an mir vorbeizieht. Beginnen wir mit dem Buch des moslemscheuen Thilo Sarrazin, nach dem sich Deutschland abschafft durch eine überproportionale Fruchtbarkeit bildungsferner islamischer Einwanderermilieus. Auch ich habe die 22,99 € nicht ausgegeben und bin so der Anschaffung des Werks ausgewichen. Obwohl noch gestern ein arabischstämmiger Taxifahrer aus einem einschlägigen Berliner Bezirk wirklich unverschämt zu mir war, werde ich mich nicht in rassenbiologische Spekulationen flüchten, um zu verstehen, was fehlende Schulpflicht und eine Wattebäuschchenjustiz anrichten. Dazu ist alles gesagt. In eine andere Sauce möchte ich mein Lackmuspapier tauchen. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Sarrazins Stichwortgeber: Joseph Ratzinger

Auf die Gefahr hin, der Humorlosigkeit und der mangelnden Gelassenheit geziehen zu werden, muss ich doch noch einmal – und womöglich nicht zum letzten Mal, leider – auf Thilo Sarrazin eingehen.

Ich finde es schon merkwürdig, so viel zu Gelassenheit und Humor, dass es mittlerweile zum Konsens zu gehören scheint, „bei aller Kritik an manchen fragwürdigen Formulierungen“, oder wie die salvatorische Klausel auch immer heißt, Sarrazins eugenischen und rassistischen Argumenten Diskussionswürdigkeit zuzubilligen und allseits zu beklagen, der Verkäufer von bald anderthalb Millionen Büchern, dessen Machwerk vorab im Spiegel und in der „Bild“ exzerpiert wurde, der in allen wichtigen Medien der Republik Interviews gab und entweder Gast oder Thema in allen Talkshows war und ist, sei irgendwie von einem Kartell der politisch Korrekten, angeführt von der linkslastigen Kanzlerin und ihrer Kreatur im Schloss Bellevue, zum Schweigen gebracht worden. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Es fehlen Gelassenheit und Humor

Nach zwei Wochen Sarrazin und drei Tagen Steinbach, nach einer mäßig komischen Rede des Bundesgesundheitsministers in einem Bierzelt wissen wir es genau: Die Deutschen haben nicht nur ein Problem mit der Meinungsfreiheit.

Sie haben ein massives Problem, Unterschiede zu machen. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Helmut Schmidt und die Fallen des Skeptizismus

Letzte Woche habe ich an dieser Stelle die Ansichten Helmut Schmidts über einen angeblich genetisch bedingten Hang der Deutschen zum eliminatorischen Antisemitismus referiert und kritisiert. Es stellt sich die Frage, wie ein kluger Mensch wie Schmidt einen solchen Unsinn reden kann. Natürlich schützt Intelligenz vor Dummheit nicht, wie man auch bei Thilo Sarrazin sehen kann. Und auch ich, obwohl nicht annähernd so intelligent wie diese beiden hohen Herren, habe hier und dort Unsinn verzapft. Allerdings bin ich – alles in allem – nicht so selbstgerecht wie diese zwei Sozialdemokraten.

Zumindest bei Schmidt ahne ich, woher diese Selbstgerechtigkeit kommt. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Der Moslem in mir

Von Alexander Görlach, Herausgeber und Chefredakteur “The European”:

Ein gut geschriebener Kommentar beschäftigte sich mit der Sarrazin-Debatte, um dabei festzustellen, dass die Diskussion ohne die Türken geführt werde. Die würden abwinken, wenn es auf Sarrazin zu sprechen käme. Und: Außerdem war ja Ramadan. Ein Blick in die Runde bei unserer Redaktionskonferenz. Stimmt. Auch bei uns arbeitet niemand muslimischen Glaubens. Wie sich also in die Situation hineinversetzen, ein türkischstämmiger Deutscher, ein Muslim in Deutschland zu sein? Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Der Trick mit dem Tabu, das es nicht gibt

Wo lebe ich eigentlich? In Deutschland höre ich wirklich tagtäglich, dass die Meinungsfreiheit bedroht, gar eingeschränkt ist? Das Grundgesetz ist abgeschafft? Droht eine Diktatur?

Ich kann es nicht mehr hören. Überall soll es Tabus geben. “Man muss es doch mal sagen können” sagen all diejenigen, die alles sagen. Und doch immer und überall behaupten, man dürfe es nicht. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
avatar

Save Sarrazin! Warum die SPD einen wie ihn braucht

Die Berufung Sarrazins in die Bundesbank war ein Fehler der Politik, wie sich jetzt herausstellt. Den Schaden haben daher auch die Verfassungsorgane Bundespräsident und Bundesregierung. Jedem Verantwortlichen war klar, dass Thilo Sarrazin nicht zum Stillsitzen und Geldzählen zur Bundesbank wechseln wird. Das Vertrauensverhältnis zwischen Bank und Buchautor ist irreversibel beschädigt. Beide müssen sich voneinander trennen. Sarrazin hätte es nicht soweit kommen lassen müssen. Warum hat er den Job überhaupt angetreten? Aus Angst vor Langeweile im Alter? Weiterlesen

Folge uns und like uns:
Scroll To Top