avatar

Brexit: the consequences

Last week, I was on the panel of a seminar on Brexit and its consequences for different EU countries, organized by University College London. Here are my initial thoughts, formulated in response to questions by Alan Renwick,  Deputy Director of the Constitution Unit, Department of Political Science, UCL.


How is the UK referendum currently being viewed in Germany?

The question is getting a lot of attention in Germany. Only yesterday (18 May), in a popular talk show, the prospect of a Brexit was described by Edmund Stoiber, Ex-Premier of Bavaria, as a “catastrophe”. In the same show, Jorge Chatzamakis, a liberal German MEP, said that Brexit would trigger a “snowball effect” that could lead to the dissolution of the EU.
There are some Europhiles who think that getting rid of the Brits – or rather the English, because they say the Scots would rather leave the UK than the EU – could be a good thing. They think that without London’s constant Eurosceptic intervention, as codified in the Cameron-Tusk paper, Europe (or at least the Eurozone) could advance more quickly towards a federal state under German leadership. However, my feeling is that this position is much less widely held than it was, say, ten years ago. All political parties – including the extreme Left and the extreme right – want Britain to stay in, though I think that on the right (“Alternative für Deutschland”) there might be some Schadenfreude if the British voted to leave.

What is the state of public opinion towards the EU?

As in other countries, Euroscepticism is a common phenomenon in Germany. The EU was and is a “project of the elites”, and the Euro even more so. The Eurosceptic AfD, which says the EU is “undemocratic”, has mobilized up to a quarter of the electorate in the Eastern parts of Germany. However, when push comes to shove, I think a large majority of Germans in the West are emotionally involved in the concept of a united Europe. This is much less the case in the ex-Communist Eastern part of the country, because Communist propaganda for decades drew different consequences from German history. In the West, the EU was seen as the answer to the catastrophes of WW I and II. In the East, the answer was Socialism. So the emotional attachment to Europe and the almost instinctive distrust of nationalism is largely absent there.

Short-Term Effects of a Vote for Brexit: The Negotiation Period. How might the outcome affect public opinion towards the EU  and the political dynamics around that?

The big question mark is France. Brexit would surely strengthen Marine LePen’s hand. Especially as it would fuel French Angst regarding Germany. Therefore, I think Brexit would lead to a major crisis in France within the year, which the pro-European establishment might try to solve with a referendum. Austria and Czechia are two further countries which might follow. If France leaves the EU, the project will fall apart.
If Britain remains, the Cameron-Tusk paper takes effect, which allows for a Europe of different forms and degrees of integration. On the one hand, this opens the door for countries like a post-Erdogan Turkey, the Ukraine and possibly even Georgia to join eventually. On the other hand, it will strengthen the hand of those who want opt-outs from all sorts of things, from the Euro to refugee quotas. If the EU does not come up with positive projects such as a common policy on border controls, immigration/refugees and energy, the Union could come to resemble the Commonwealth more than the “democratic empire” envisaged by Barroso a decade ago.

How would Germany approach the Brexit negotiations?

I’m pretty sure Germany would push for an accommodation of British interests. However, I don’t see Britain getting a better deal than Norway or Switzerland, unless of course Europe is falling apart at the seams anyway – see above – and the rump EU is desperate. There might also be a pushback against London as a financial centre from banking interests in Frankfurt and forces within the government interested in imposing financial transaction taxes. Presumably, Brexit would also deal TTIP a death blow, as the US would not know who they are dealing with.

Would Brexit in itself make much difference for Germany at all? Would Germany seek to push its agenda within the EU further? What would its agenda be? Would the Franco-German axis be strengthened? What would be the effects on German politics, identity, etc. if the European project started to unravel?

I think I’ve answered most of this above. But to recap: The effect would be huge. Germany has always relied on Britain as an antidote to French – and Southern European – statism. Brexit would deepen divisions in Germany over Europe across the political spectrum. There would presumably be an attempt to shore up France in order to avoid a LePen presidency or a EU or Euro referendum. The only way this could happen would be for Germany to give up its resistance to Eurobonds, debt relief, QE et cetera. That is, the government’s policy would surely be to preserve the EU and the Eurozone at almost any cost. Italy is already gearing up to present itself as Germany’s partner of choice. All this could provoke rebellion within the CDU/CSU and would surely strengthen the hand of the Eurosceptic AfD. Whatever happens, German nationalism and exceptionalism will be strengthened.

Are non-Eurozone countries confident they can protect their interests within the EU post-Brexit?

This is a question for Poland, I think, as the most important non-Euro economy. At the moment, Poland is pursuing a suicidal course – being anti-Russian, which is rational, but at the same time anti-German, which is totally irrational. In reality, Poland has even more to lose from a breakup of the EU than Germany. Especially given the prospect of an isolationist President Trump in the White House. If the Polish government were less irrational, one might expect a gesture of European solidarity immediately following a Brexit vote – such as a decision to join the Eurozone and possibly to do more to help cope with the refugee question. This makes sense, as Poland would have to replace Britain as a balancing power vis-à-vis France for Germany. But I don’t know whether Kaczinski, who dislikes Merkel (with good reason) is capable of thinking in these terms.

Shares

26 Gedanken zu “Brexit: the consequences;”

  1. avatar

    Oleander: ‚ Würde solches Projekt durchgezogen, müsste man den einzelnen dann Chips einsetzen, damit man sie unterscheiden kann.‘

    … gibt ’s schon: … die hl. Schrift dazu: … dass alle getötet wurden, die das Standbild des Tieres nicht anbeteten.

    Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen.

    Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

  2. avatar

    @ dbh

    Würde solches Projekt durchgezogen, müsste man den einzelnen dann Chips einsetzen, damit man sie unterscheiden kann.

    Araber kann man schon heute kaum unterscheiden, weswegen sie locker mit gefälschtem Pass durchgehen.

  3. avatar

    APo:‚Henryk schreibt in dem von Ihnen zitierten Text, lieber Oleander: “… Wolfgang Schäuble, der in einem Interview gesagt hat: “Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe”. Das hörte sich in der Tat wie ein Traum von “Lebensborn” mit Migrationshintergrund an.”
    Tut mir Leid, aber das hat für mich mit seriösem Kommentar nichts mehr zu tun.‘

    … die National-Sozialisten wollten blaue Augen, blonde Haare, 1’80 m und bei Geburt, über dem linken Ellenbogen auf der Innenseite des Oberarms, die Blutgruppe tätowiert. Lebensborn.

    Schäuble will doof für Deutschland. Dat is‘ schon irgendwie ähnlich. Oder?

  4. avatar

    Ein herrliches Beispiel kann ich noch anfügen, das mir einer meiner Freunde dort vor zwei bis drei Jahren erzählt hat: Bevor er sein Haus verkaufte, hatte er so einen Macker von einer Subgovernmentstelle für die Energieeinschätzung, also Effizienz, im Haus, so wie hier auch. Das kommt eindeutig von Brüssel.
    Ob er Fußbodenisolierung habe, fragt der Offizielle. Er zeigte ihm, wo er das hatte und wo nicht (über dem Heizungsraum). Damit ist der gov.Rep. nicht zufrieden. Das gehöre dort auch hin. Mache keinen Sinn, den Heizungsraum zu isolieren, sagt mein Freund. Wurde nicht akzeptiert. So ging das weiter mit den dicken Wänden mit Luftraum dazwischen (Diskussion über Schimmel von dem hier überflüssigen Dämmmaterial) und mit den Birnen. Die könne ja jeder auswechseln, meinte der Freund. Punktabzug. Als nächstes wurde über Solarzellen (herrje, in einem total verregneten Landstrich) gestritten und über die Lüge, damit käme man billiger (nein, nur wenn man sie selbst warten kann). Die Geschichte hatte etwas vom Buchbinder Wanninger.

    Und das ist Brüssel, allerdings mit dem jeweils willfährigen Personal in jedem Land, egal ob es da regnet oder die Sonne scheint, egal, ob das Haus alt und solide oder Sechzigerjahre oder Neubau ist. Das kommt die Leute teuer, in jedem einzelnen Land, und deswegen mögen sie Brüssel nicht, ja, sie sind sogar inzwischen bereit, wieder an der Grenze zu warten.
    Das leidet alles an einem kolossalen Intelligenzdefizit. Und an Willkür.

    Und deswegen wird das kaputtgehen. Irgendwann versucht man es nochmal, vielleicht besser.

  5. avatar

    Wenn Sie von Norden nach Dover fahren, kommen Sie an eine wunderbare archtektonische Leistung: Die Brücke heißt Dartford Crossing. Da steht ein großes Schild, das man nicht übersehen kann, man müsse die Gebühr online zahlen. Der einzige Fehler, den Sie machen können, ist, das später zu vergessen. Das kostet dann nicht unter 5BP, sondern an die 70 oder so.
    Aus der anderen Richtung kommen Sie nicht über dieses Prachtstück, sondern durch einen schäbigen ältlichen Tunnel. Während Sie damit beschäftigt sind, sich auf den Linksverkehr einzustellen, übersehen Sie das winzige Schild. Abends überlegen Sie, ob die Schäbigkeit auch etwas kostet und sagen vielleicht nein. Das kostet Sie dieselbe Strafgebühr. Das mag schon manchem Touristen, Geschäftsmann/frau, auch sogar schon Schotten passiert sein inclusive der Vergesslichkeit.
    Sie versuchen, dort anzurufen. No way. Es geht keiner ans Telefon. Es wird auf die Internetseite verwiesen. Sie können nichts erklären, nichts entschuldigen, und wenn Sie vor Gericht gehen und verlieren, kann es passieren, dass Sie 1000BP Strafe zahlen, weil Sie versucht haben, sich zu wehren.

    Ich bin definitiv kein Brüssel-Fan, aber das ist home-made und gewollt. Den nächsten Urlaub verbringen Sie, geheilt, wieder in Frankreich.
    Von diesen Gebühren lebt das Land und verärgert seine Leute, die daran verarmen. Da kann man nicht noch Gesundheitskosten für Osteuropäer oder andere Migranten draufpacken.

    Wenn zwei Autos nicht nebeneinander passen, weil die Straße zu schmal und der Bordstein zu hoch ist, fahren Sie die Felge an. Das passiert so gut wie jedem Europäer und vor allem Amerikaner mal. Jede Mietwagenfirma schaut als erstes die Felgen an. Die Selbstbeteiligung ist weg. Das hat auch wenig mit Brüssel zu tun, sondern mit der Unfähigkeit zum Straßenbau, den Franzosen, Holländer und Deutsche beherrschen.

    Summary: Some of it is home-made, but Brussels is a brillant scapegoat as it is insufficient as well and doesn’t want to see limitations of single countries. Brussels wants the same for everybody, and this will never work. Greece is as different from Germany as the UK from France. And Brussels forgets that the United States have 50 states with Governors and Senators and sometimes different laws and customs. Even in the US, a country with one (or sometimes two) language(s) wouldn’t try to squeeze everything or everybody in a single box.

  6. avatar

    Broder hier mit einem, wie ich finde, sehr guten Stück über die Einstellung zum Bürger:

    http://achgut.com/artikel/die_....._mitarbeit

    Und mit der Mitarbeit, das geht schon etwas länger: Der Bürger trennt den Müll, zahlt aber dennoch mehr für die Müllabfuhr.

    UK ein Stück voraus: Der Bürger muss alles selbst online machen, keiner hilft ihm, trotzdem wird alles teurer.

    Was machen wohl die Gewählten?: Arbeitsessen reichlich, oft sichtbar an der Figur, Reisen, obwohl es das Internet gibt, Reden, Arbeitskreise, während der Bürger malocht ohne Ende. Und dann soll er noch teilen. Und wenn man den FM ernst nimmt, sollen die Frauen den Hintern hinhalten, sorry.

    Das UK ist eine Mischung aus eigen Verschuldetem, Brüsseler Zumutungen und amerikanischen Einflüssen („Buy three for the price of two“). Das bezieht sich regelmäßig auf Produkte, die keiner haben will, Hackfleisch unbekannter Provienienz, Pappscheibengouda aus angeblich Holland, usw. Das UK selbst hat sehr gute Produkte, Gemüse, Obst, Tee aus Indien, Herde, Kühlschränke, handgefertigte Küchen, eine Hochzeit zwischen BMW und Mini, Kabeljau, Bildung, auch umsonst (Grammar Schools), Bücher, National Trust. Nun ja, die Leute, die für den Braxit arbeiten, wollen dahin zurück. Vor allem erhoffen sie sich mehr Geld in der Tasche, was Osborne ihnen gerade zerstört hat. Nur:

    Osborne wäre dann vielleicht nicht mehr Finanzminister. In D ginge dieser Zusammenhang jedem auf. Ob die Chaps das drüben checken, weiß ich nicht. In D würde man für sowas abgewatscht.

    Will damit sagen: Evtl. sind wir informierter, insgesamt. Es gibt auch zu wenig Blogs in F und GB.

    1. avatar

      Henryk schreibt in dem von Ihnen zitierten Text, lieber Oleander: „… Wolfgang Schäuble, der in einem Interview gesagt hat: „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“. Das hörte sich in der Tat wie ein Traum von „Lebensborn“ mit Migrationshintergrund an.“
      Tut mir Leid, aber das hat für mich mit seriösem Kommentar nichts mehr zu tun.

  7. avatar

    Hier gibt es eine gute Darstellung:

    http://www.spiegel.de/wirtscha.....96885.html

    Ich kann da keinen vernünftigen Grund entdecken, wieso die Briten einen Brexit machen sollten. Die einzigen Analysten, die die Konsequenzen eines Brexit positiv sehen, begründen die Chance so:

    „Open Europe schlägt vor, eine Reihe von Vorschriften abzuschaffen, darunter bestimmte Energiesparziele, Arbeitnehmerrechte, Eigenkapitalvorschriften für Versicherungen, Transparenzrichtlinien für Fonds-Manager und – im „optimistischen Szenario“ – auch Klimaschutzziele.“

    Jeder britische Wähler wird sich fragen, ob er eine solche Deregulierung will. Wie kann man als privater Investor gegen Transparenzrichtlinien für Fonds-Manager sein oder als Arbeitnehmer für die Begrenzung von Arbeitnehmerrechten? Deshalb vermute ich, dass es zu keinem Brexit kommen wird.

  8. avatar

    Die Folge der exorbitanten Versicherungsgebühren:

    Last month’s figures revealed that over 27,000 uninsured cars had been seized so far this year. The Met led the way with 9,935 vehicles seized, followed by West Yorkshire police who seized 27,688 vehicles, according to a study commissioned by Churchill Car Insurance.
    https://callwiser.co.uk/news/uninsured-driving

    So ein Ding hat mich mal die Selbstbeteiligung gekostet, den Rest zahlte die Mietwagenfirma.

    Ich werde diese Unterschichtenkanaille nie vergessen, die ihr Baby schreiend auf dem Rücksitz vergaß, aus ihrem Wagen schoss und hisste: „You Polish people can’t drive.“ Deutsches KennZ.

    Wir sind in Gefahr, das auch zu kriegen. Es wird Brüssel genannt, heißt aber Wirtschaft, hier Profitgier von Versicherungen. Sie maßen sich an, zu entscheiden, ob sich eine Reparatur noch lohnt, wenn der Fahrer den Wagen behalten will. Sie steigen ebfs. Obacht!

    Brüssels Fehler war, all das mitzumachen. Brüssel für Firmen, und jetzt brennt’s.
    Einspruch gerne, jederzeit.

  9. avatar

    Vergessen: Zwischen 4% und 8% Kreditzinsen, bei Bonität, wohlgemerkt. Ohne Bonität natürlich kein Kredit.
    Hausgemacht.
    Außerhalb von Central London sind die halbwegs fertig, Mittel- und Unterschichten meine ich. Brav, gehorsam, dozil. An jeder Ecke eine Kamera (da steckt das Geld). Einmal falsch parken, schon kommt einer (Kamera). Das macht die Leute gehorsam. Einmal versehentlich in die „congestion zone“ (congrats), und die Leute sind ca. einen Hunderter los, auch Ausländer, vor allem Ausländer mit Mietwagen.
    Falsch parken auf leerem Behindertenparkplatz für zwei Minuten: 70 BP, wenn man sofort zahlt „nur“ 35.
    Internationaler Tourismus außerhalb von London: Bescheiden. Warum wohl. Hinzu kommen überhöhte Preise für Hotels und B&B. Das kann Italien sich erlauben (Sonne). Anfang der Neunziger waren wir mit Freunden dort. „Ich will hier weg“, klagte der Mann. Es störte ihn, dass überall Schilder mit Reglements standen. Der Urlaub war für vier Wochen angelegt. Die zwei letzten verbrachten wir in der Bretagne. Man kann auch auf Brüssel schieben, was man selbst angerichtet hat. Jedes Land macht das. In Arabien sind die Israelis an allem schuld.

    Es ist also wohl geteiltes Versagen. Aber da noch Migranten ‚reinschieben wollen, ist schlicht irrsinnig.

    Wer will die ändern, auch hier, wie geht das? Letztlich über die Basis. Aber so richtig hört niemand auf die Basis, bis die Wähler Beine kriegen.
    Wenn sie die Sau ‚rauslassen wollen, fahren sie offenbar zur EM. Ich weiß, dass sind andere, die haben wir in D auch.
    Irgendwann muss in D, F, UK, NL mal dämmern, dass man die Bürger nicht so in die Pfanne hauen sollte. Schweden und Österreich sind da schon weiter.

  10. avatar

    Richtig:

    „Somit stellt Brexit ein gewaltiges, nostalgisch motiviertes Risiko dar, welches allerhöchstens aus verfassungspolitischer Hinsicht zu rechtfertigen wäre, also für diejenigen, die es sich leisten können. Risiken kann man natürlich eingehen – ob die EU der richtige Adressat für das Versagen der britischen Eliten ist, beispielsweise hinsichtlich mangelnder Produktivität und Investitionen in die Infrastuktur, den Niedergang der Werften und Häfen, die erfolgreiche, aber einseitige Hinwendung zu Finanz- und Kommunikationsdienstleistungen zzgl. außenpolitischer Ziellosigkeit, wage ich zu bezweifeln.“

    Manche Probleme sind hausgemacht.

    Übel finde ich dennoch, dass Osborne die neunschwänzige Katze herausholt (Drohung mit Steuererhöhungen).

    Verteidigung? Zu wenig? Ich weiß nicht. Hier kann sich ja das UK auch auf die USA stützen.

    Dass die Gesundheit über Steuern finanziert wird, in der Vergangenheit auch bei jedem, der gerade mal hereinspaziert war, empfinde ich als Katastrophe.
    Die Bürokratie in NHS erscheint mir hausgemacht.
    Die Versicherungen für junge Fahrer sind wegen ein paar Vollidioten unter 21 in Wales und Nordengland viel zu hoch. Junge Fahrer können sich daher kein Auto leisten. Die Versicherungen für Neuwagen sind geringer als für Gebrauchtwagen, das nennt man Manipulation. Das kommt alles nicht aus Brüssel. Und das erwürgt natürlich den Automarkt. Da fällt eine Riesengruppe aus zwischen 18 und 25 Jahren. Mietwagengeschäft idem.

    Risikofreiheit ist das a und o. Das fing mit dem Rauchen an (erstes Land in Europa). Heute darf man nicht mal draußen vor den Rest. rauchen, nicht überall, aber häufig. Risikominimierung, dennoch jeden Tag die Regenbogenblätter voller Unfälle.
    Man darf z.B. nicht an seiner Elektrik heumschrauben, das muss ein Elektriker machen. Ein anderer Handwerker würde dort keine Wandlampe abschrauben. Dann machen die Leute das eben gar nicht. Die sind inzwischen Karkassen, ausgeblutet von Gebühren, Steuern, Auflagen.
    Die können überhaupt keine Migranten gebrauchen, sondern bessere Steuern und niedrigere Gebühren, keine Ausflüchte über Migrantenkosten, NHS etc.

    Aber das das teils hausgemacht ist, das stimmt. Nur das Migrantenproblem ist teilweise von Brüssel gekocht.

    PS: Wenn sie austreten, werden sie bessere europäische Einwanderer kriegen, die auch ‚raus wollen, Leute mit Geld statt schwangere Rumäninnen, die es gerade noch von der Fähre schaffen.

  11. avatar

    Das Vereinigte Königreich hat über Jahre hinweg seinen Verteidigungshaushalt vernachlässigt, vor allem sein primäres strategisches Instrument, die Royal Navy, welche heute kleiner ist als die Falklandflotille im Jahr 1982. Die dadurch verstärkte Identitätskrise kann auch ein Brexit nicht lösen.

    Vielmehr driftet das Archipel schon seit Jahrzehnten vor sich her, analog zu Dean Achesons Aussage, dass Großbritannien sein Empire verloren und keine neue Rolle gefunden habe. Viele britische Traditionalisten verstehen nicht, dass der Wert Großbritanniens, wenn es nicht eigenständig in Übersee militärisch operieren kann, für das Commonwealth, die USA und den indopazifischen Raum vor allem im Zugang zum europäischen Binnenmarkt besteht und somit eher geoökonomischer denn geopolitischer Natur ist.

    Somit stellt Brexit ein gewaltiges, nostalgisch motiviertes Risiko dar, welches allerhöchstens aus verfassungspolitischer Hinsicht zu rechtfertigen wäre, also für diejenigen, die es sich leisten können. Risiken kann man natürlich eingehen – ob die EU der richtige Adressat für das Versagen der britischen Eliten ist, beispielsweise hinsichtlich mangelnder Produktivität und Investitionen in die Infrastuktur, den Niedergang der Werften und Häfen, die erfolgreiche, aber einseitige Hinwendung zu Finanz- und Kommunikationsdienstleistungen zzgl. außenpolitischer Ziellosigkeit, wage ich zu bezweifeln.

  12. avatar

    Der Brexit wird sich nicht durchsetzen, d.h. beide Seiten werden bei einem leave vote alles tun, damit er keine realen Konsequenzen hat, so dass in einem Jahr sich alle Fragen werden, was das ganze sollte. Eine einjährige Britishnes-Party, meine Hoffnung.

  13. avatar

    … Ich zitiere Hans Heckel zum »Brexit«

    ‚Die EU-Spitzen feiern die Union als Friedensprojekt, welches die unvernünftigen Völker zur Vernunft gebracht habe. Das zeigt nicht nur eine zutiefst arrogante Sicht. Falscher könnte man auch kaum liegen: Es ist gerade nicht irgendein Völkerhass, der die Europäer auseinander treibt. Es ist das Versagen der Eurokraten, Ideologen und Lobbyisten, die mit ihrem fanatischen Vormarsch zu immer mehr Zentralisierung, zum Euro oder zuletzt mit ihrer katastrophalen Asylpolitik die Gemeinschaft der Völker untergraben haben.

    Der europäische Fisch fing am Kopfe an zu stinken. Die Menschen spüren das, von Lissabon bis Helsinki. Daher verhallen die Appelle der Polit-Eliten – zu deren Verblüffung – zunehmend wirkungslos.‘

    … no comment

  14. avatar

    Sehr lesenswert zu diesem Aspekt:
    8.Ulrike Guérot Warum Europa eine Republik werden muß! Eine politische Utopie, 2016.

  15. avatar

    Der deutsche Finanz-Fuehrer Wolfgang Schäuble hat den Briten ja gedroht, sollten sie für den Brexit stimmen. Das nennt man wohl kontraproduktiv, oder hat der Gröfinanz einen perfiden Plan;). Ich wette einen Kasten Bier, dass die Briten für den Brexit stimmen, die spinnen ja nicht, wie die linken Deutschen.

    1. avatar

      Gert Weller, nun ist für Sie schon Schäuble ein Nazi. Und zugleich ein „linker Deutscher“? Wie wäre es mal, sachlich zu argumentieren? Falls Sie das können.

  16. avatar

    Die IDee der EU als COmmonwealth meinte ich, die
    Idee der differenzierten Integration verbreitet sich langsam, aber Lamers hat es schon vor 24 Jahren thematisiert,manchmal kommen einige Debatten zu spät leider-doch das TUsk Cameron paper hätte in allen Zeitungen veröffentlicht und ein Woche lang diskutiert
    werden sollen und drei wochen lang in allen talkshows
    in Europa, so war es doch leider nicht,oder?

  17. avatar

    Der Hauptvorteil eines Brexits wäre, dass man anschließend sehen könnte und wüsste, was alles in so einem Fall passiert. Bislang sind das nur Spekulationen. Die einen sagen, dass man prosperiert, wenn man ausscheidet, die anderen, wenn man drinbleibt. (Ich zähle zu den letzteren.) Ein Brexit würde dazu beitragen, hier etwas mehr Klarheit bzgl. der tatsächlichen Verhältnisse zu gewinnen.

    Da er (anders als z.B. beim diskutierten Euroaustritt Griechenlands) komplett freiwillig wäre, würde ich auch nicht traurig sein, wenn sich der Verdacht bestätigen würde, dass der Brexit keine so gute Idee ist. Aber wenn sich die Option wider Erwarten besser entwickeln würde, könnte man sie ebenfalls und mit viel besseren Gründen als heute übernehmen.

    Nach einem Brexit wäre das Ausscheiden weiterer unionsunlustiger Partner und in der Gegenbewegung eine Vertiefung der Kernzone wahrscheinlicher. Dagegen habe ich nichts.

    Dem stehen Nachteile, insb. die Gefahr des weiteren, ja kompletten Zerfalls, gegenüber. Dass die AfD hier irgendeine besondere Relevanz bekommen könnte, kann ich nicht erkennen. Wohl aber besteht die Möglichkeit, dass eine andere Partei zum Eurogegner mutiert.

    Ich bin, obwohl ich für den Euro bin, gleichzeitig für den Verbleib der Briten in der EU und glaube, dass der Verbleib auch der britischen Ökonomie besser bekäme. Aber das mag falsch sein.

    Das müssen die Briten selber entscheiden. Höchstwahrscheinlich wird das Leben mit den „Exit“-Konsequenzen auch möglich und gar nicht so dramatisch werden, wie es sich manchmal liest. Es gibt immer mehrere Wege.

  18. avatar

    thanks a lot for this comment with many aspects and thinking through a lot of interests and problems to keep the balance in Europe and the EU.I would like the idea of a european commonwealth to be developed in economic and constitutional and Schengen and Dublin reform questions. Why is the idea not debated in german or british or french or polish media?
    Why is the idea of different speeds and levels of integration(lamers paper of 1992,which is was the only green to support it)has never been taken serious by the media and science and european partners?why not
    three zones within the EU, not more, that would be too much desintegration or at least a special form of integration
    for the EUrozone ? I think all those who did not work for this the last years are responsible too for parts of the desaster we are in now as europeans,who want democracies and the fundamental rights in the EU being stablized in a shattered world.

    1. avatar

      The Tusk-Cameron paper envisages a Europe of different Levels of integration (not speeds“), Eva. so it is not correct to say that the idea is „not debated“.

  19. avatar

    Lieber Alan Posener,
    sehr sachlich beantwortet und daher von meiner Seite sehr zu loben. Es kommt gut dabei hervor, dass Europa größere Probleme damit haben könnte. Diese wurden meist seltener erwähnt als die britischen Probleme, die wie ein Angstszenario vorgeführt wurden, zuletzt von Herrn Schäuble. Nur ist Schäuble der Letzte, auf den die Briten hören. Überhaupt empfinden die Briten unsere Politik zu Recht als enorm arrogant.

    Den ESM fanden sie auch nicht großartig, wenn ich mich recht entsinne. Ambrose Evans-Pritchard schrieb jedenfalls dagegen an.

    Dass die Polen Kompromisse mit Migranten machen, glaube ich niemals. Wenn man überlegt, wie die Polen von beiden Seiten traditionell bedrängt wurden, von Russland wie Deutschland, wenn man an „Lebensraum“ denkt, werden sie sich nicht für Massen zur Verfügung stellen, vor denen sie berechtigte Skepsis haben. Und Fakt ist doch, dass man nicht erst diffus Massen aufnehmen und dann verteilen kann auf Länder, die ärmer (Polen, Tschechien) oder kleiner sind (Großbritannien) oder auch bereits höhere Quoten mit anhängigen Problemen (Terrorismus, Frankreich) haben.
    Die EU wird früher oder später auseinanderbrechen, weil sie zu einer Idee von oberen Chargen, gern Eliten genannt, geworden ist mit überbordender Bürokratie, und vermutlich, weil sie über kulturelle Gegebenheiten und Traditionen blind hinweggehen wollte, wo die Bevölkerung aber diese braucht und gegenseitige Differenzen durchaus schätzt.

    Die Multikulti-Parade hat viele Leute vergrault. Offensichtlich ist doch, wir sind Multikulti (ein Italiener ist ganz anders als ein Däne). Wir sind also von Natur aus divers. Wenn das nicht akzeptiert wird, muss man Rassismus unterstellen, Rassismus, weil Diversität nur bei unterschiedlicher Hautfarbe oder gar Religion angenommen wird. Somit ist doch die EU, die die eigene Diversität übersieht, latent rassistisch, sowohl gegenüber denen, die einwandern aus ferneren Gegenden (weil diese als anders definiert werden, zuletzt indirekt von FM Sch.) als auch gegenüber den eigenen, wo es bereits reichlich Ehen zwischen Briten/Deutschen/Polen/Russen/Italienern/Serben/Kroaten/gelegentlich mal Türken usw. gibt. Das gilt aber offenbar nicht.

    Die EU und D, ihr treuester Sklave und gleichzeitig kräftigster Motor, diese Symbiose, haben die Wähler in ganz Europa verärgert. Und außerdem die Masche, wesentliche Dinge einfach als alternativlos zu deklarieren, denn das ist undemokratisch. Daher schauen wir zuweilen neidisch auf die Schweiz und ihre Plebiszite. Und auch etwas neidisch auf das Vereinigte Königreich.

    Wir Deutschen durften noch selten über etwas abstimmen. Beim Lissabon-Vertrag waren wir von Anfang an außen vor. Daher würde ich mich auf den Ausgang eines Referendums in dem Sinne, den Sie andeuten, nicht verlassen. Das ist nicht AfD-spezifisch, das wird alles nur auf die AfD geschoben, und bei telefonischen Umfragen am Telefon wird vermutlich gelogen, dass es kracht. Jedenfalls hat die herrschende Kaste den Kontkt zu uns verloren. Man sieht das auch daran, dass Bürger in Bln zur Denunziation aufgefordert werden (FeWo). Und auch daran, dass vier wesentliche Politiker in DD beim großen Geld verkehrt haben. Das ist ihre Welt. Nennen wir sie doch Elysium. Mit uns Bürgern, die wir hier geboren und aufgewachsen sind, ganz gleich mit welchem Background, haben sie herzlich wenig zu tun.

    I wish the British a Happy Exit and a brillant development afterwards which will probably make India and China and some Commonwealth countries happy. We should insist on a new Chancellor then.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top