avatar

Leading questions

Today, I was invited to appear on Russia Today TV to talk about the refugee crisis. They sent me questions in advance. This is how I answered.

What is the possibility that the EU will have to abandon Schengen border controls?
Schengen means no border controls. This may have to be abandoned for a certain time. But just as it was possible in the former Soviet Union to travel from Riga to Tiflis without border controls, we Europeans enjoy travelling from Riga to Naples without showing our passports. We will not give up this privilege permanently.

Cause and effect: To what degree is the refugee/migrant crisis a direct result western military meddling in the Middle East and North Africa?
To no degree. If anything, it is a result of the West not meddling, as you put it, enough. People are coming from Afghanistan and Iraq, where the West has pulled out or is pulling out. Most are coming from Syria, where the West refused to intervene against Assad, who is committing genocide against his own people.

Agree or disagree: Critics claim passport-free travel is an open door to criminals and illegal migrants.
Disagree. Big criminals – as you in Russia know very well – are often very well connected and have one, two or three passports. The people who murdered Mr Litvinenko in London, for instance, had Russian passports. The Spanish police have just busted a ring of Nigerian people traffickers who used Great Britain as their gateway to Europe, although Britain is not part of the Schengen passport-free zone. Illegal migrants do not have passports, so they can’t show them anyway.

Despite €3 billion (US$3.25 billion) in subsidies for refugee camps and an offer of visa-free travel for Turks, an EU-Turkey deal has so far failed to curb the flow of migrants. Is this the right approach?
Shouldn’t the EU examine the reason there are so many refugees/migrants?
Firstly, it is early days yet. Much too early to see whether the deal with Turkey is working or not. But of course we have to examine the reasons for refugees and, where we can, fix them. Some things are beyond our control, however. Russian meddling – your word – in the Ukraine, for instance, has created two million displaced persons. Russia’s ally Mr. Assad has turned his country into a huge refugee camp. Also, there are factors such as poverty, terror, corruption and so on in Africa that are endemic and hard to change. But given that the situation in much of the world is so terrible – shouldn’t Russia be asking itself why nobody wants to go to your country? Why they all want to go to the European Union and the USA? Including, by the way, Russians who have the money to buy themselves houses in Berlin, Paris or London. Why is that, do you think?

Agree or disagree: The Europeans share a good deal of blame. France and the UK were enthusiastic supporters of the attack on Libya and they were early backers of the “Assad must go” policy. Assad may not be a nice guy, but the forces that have been unleashed to overthrow him seem to be much worse and far more dangerous. No wonder people are so desperate to leave Syria.
Disagree. Authoritarian rulers like Gaddafi, Assad and, indeed, Putin create instability. Gaddafi was killing his own people before the United Nations authorized the use of force to stop him. Assad is still killing his own people, with the help of Iranian militias, Hisbollah terrorists and the Russian air force. It is a great pity that the country that once helped to defeat Nazi Germany is now defending a mini-Hitler like Assad. Of course, Russia can do this without suffering the consequences, because the USA is weak and no refugees want to go to Russia. But Obama will not be President for ever, nor will Putin. And then Russia may find that it needs the West more than the West needs Russia. Russia has nothing that we need except gas. We have everything else, from luxury goods to great universities to technical knowhow to a young population thanks to immigration, whereas you are getting old and shrinking. Not an exciting prospect. No wonder people who have the money are so eager to leave Russia.

Please follow and like us:
error0

36 thoughts on “Leading questions

  1. avatar

    Nr. 5, finally:
    A majority of Germans disagree with what Mr. Posener is saying here. They know that Ghaddafi was a crook, but they also know that he provided a good deal of health and schooling for his people, and that he was working on the water supply. They realize that Libya and Syria were better off than other countries in the area. Libya cooperated partly with the West, Syria’s atomic plant Osirak was destroyed by Israel without any grave consequence. It was widely discussed that there was no serious opposition to Ghaddafi, and it was known that Al Quaida was in the country. So, basically people can see that the intervention of the West caused havoc there.
    The other objection is to the issue of us having good universities and luxury goods because of a lot of young people due to immigration. We have luxury goods for a few people who can afford them, maximally ten percent. That’s about the same in Moscow.
    We have very few good universities. The brillant universities are mostly private and well appreciated by numerous Russians and Chinese who study there.
    We are certainly not well developed because we have immigrants. No, the reason is wrong:
    We are better developed because the United States allowed us to grow again after WWII and didn’t shut down car manufacturers or Siemens. We survived with the help of the United States who were then a brillant system and a buddy.
    Today they should sit down with Russia and figure things out together. During the Ukraine crisis we had two politicians who deserve praise: Lavrov and Kerry. Thank God.
    Some people forget easily that it was Russia that liberated Auschwitz which deserves lasting gratitude.
    Now Afghanistan is the mess of two great powers. With IS as a common enemy there is a chance to clean the cellar together.
    Most Germans are right in the middle with a lasting conscience of being a middle power. The interest in a confrontation with Russia is extremely low. Most Germans have met Russians or have Russian friends or business partners as well as American friends or business partners. So, only few people go for one-sided stories or are keen on another chapter of cold war.

  2. avatar

    Alte russische Weisheit: Es ist nicht wichtig wer wen wählt, es ist wichtig wer zählt. Ja, und so ist es für die Meinungsfreiheit nicht wichtig, wer was sagt, sondern wer die Redezeit zuteilt. Gelenkte Meinungsfreiheit.

  3. avatar

    “Unfassbar, was das russische Fernsehen unter einer ‘Talk’-Sendung versteht: Drei Typen mit offenbar derselben Meinung zum Thema ‘reden’ auf einen ‘Andersgesinnten’ ein…”

    Echt unfassbar, dasselbe seh ich jeden Tag in ARD und ZDF!

  4. avatar

    @ RT
    Okay, I’ll correct myself: The author here is completely sane, that’s not the point, didn’t watch my language here. I’d just say that not everybody shares his opinion. It might be 50% though. Concerning Turkey however it might be lower.

  5. avatar

    @ Alan Posener
    Es ist mir nicht entgangen, dass Sie auch sensibel sind. Schöner Ausdruck dessen war Ihr Bericht über Ihre entlaufene Katze oder Ihre Woody Allen-förmige Beschreibung eines Arztbesuchs kürzlich auf won.
    Sie müssen jedoch zur Kenntnis nehmen, dass Sie hier vor sich einen langjährigen Konsumenten amerikanischer Medien haben. Dort sagt man schnell mal sane und auch insane, ohne dass es eine übermäßige Bedeutung hätte. Dort sagten die Leute schon mal f… you und sh.. oder bul….., weil four letter words verboten sind, während iduLa darüber diskutiert wurde, ob Schimanski alias Götz George Sch…. sagen darf.
    Also das ist auch tatsächlich nicht das Niveau, das erstrebenswert ist. Welches?: Dass man das persönlich oder ernst nimmt.
    Sie erinnern mich hiermit ein wenig an Angela Merkel, wie sie dort bei Putin schrumpft, als der Rottweiler auftritt. Oder war’s ein Dobermann?
    Was AM nicht weiß: Das war sein Schoßhund. Für schwere Fälle hat er vermutlich vier Ovcharka. Die arbeiten autark.
    Und sane vs. insane ist so ein Schoßhund. Wenn Ihr Freund Broder das übel genommen hätte, wäre er aus dem Gericht nicht mehr ‘rausgekommen. Ich denke hier an Linke, die ihm Pillen empfohlen haben.

    1. avatar

      Lieber Parisien, es geht nicht um meine Empfindlichkeiten, sondern um den Ton hier auf SM. Ist es Ihnen nicht möglich, einfach zu sagen: Ja, da bin ich zu weit gegangen, sorry?

  6. avatar

    Ja, so wird es sein. Die haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht u. dachten, Sie würden ordentlich über Merkeldeutschland ablästern. Seltsam eigentlich, da Sie doch kaum eine Gelegenheit auslassen, Putinrussland zu kritisieren. Das müssen sie übersehen haben. Gut, wenn man solchen Meinungsköchen einen Strich durch die Rezeptur macht. Sollte man prinzipiell machen. Dieser erwartbare Meinungsbrei ist sonst ungenießbar und ein Grund, warum ich mir das Fernsehprogramm und allen voran Talkshows seit langem erpare.

  7. avatar

    Ich hab mir diese RT-Sendung auch grad mal angeguckt. Nicht zu fassen. Einen derartigen “Moderator” habe ich noch nie gesehen. Ich frage mich, was die RT-Redaktion dazu bewogen hat, ausgerechnet Sie einzuladen? War das ein Recherchefehler? Wussten die nicht, was sie da mit Ihnen erwartet? Mit diesem irrationalen erst Einladen, dann Niederschreien haben sie sich doch vor ihrem eigenen Publikum blamiert. Wenn sie keine Meinungsvielfalt im Fernsehen haben wollen, wäre es besser, nur Leute mit gleichen Meinungen einzuladen.

    1. avatar

      Ich habe mir die Frage auch gestellt, lieber Roland Ziegler. Vielleicht wurde ich den Russen empfohlen aufgrund dieses Artikels vom Herbst 2015:
      http://www.welt.de/print/die_w.....uropa.html
      Ich werde seitdem immer wieder aufgefordert zu Talkshows, um Merkel niederzumachen. Wenn ich aber im Vorgespräch erkläre, dass der Artikel weder behauptet, Deutschland könne es nicht im Merkel’schen Sinne schaffen, noch dass wir Obergrenzen, geschlossene Grenzen oder dergleichen brauchen, werde ich immer wieder ausgeladen. (So viel zu den “rotgrün versifftenMedien”). RT machte den Fehler, kein Vorgespräch mit mir zu führen.

  8. avatar

    Lieber Alan Posener, so niedergeschrien zu werden (ich habe mir das gerade angehört) ist absolut nicht akzeptabel. Welche Sorte von Hörern will RT damit erreichen?!
    Man kann sich als Mensch nur angewidert abwenden.
    Wir haben (hier z.B.) eigene, voneinander abweichende Meinungen, auch ich würde die Begründung für den 2. Irakkrieg nicht gerade als glaubwürdig bezeichnen, aber solche Selbstgewissheit – es war ja nicht nur der Moderator (man beachte die Reaktionen im ‘off’) – ist das, was mir Unbehagen, ja Angst bereitet. Daher sollten wir uns, zumindest hier, unsere Zweifel (“erwartbare Aporien” las ich hier letztens über meine Einlassungen) mitteilen. Diesen ewig Selbstgewissen etwas entgegen setzen.

    1. avatar

      Genau, Klaus J. Nick. Wenn RT den Diskussionsstil der Blog-Kommentare importiert uind übertrumpft, sollten wir hier uns um ein Mindestmaß an Respelt bemühen. Klappt auch in der Regel.

  9. avatar

    Number 4:
    Assad according to Alan Posener is responsable for e.th. which unfortunately was American-led consensus for some time. The main problem though is the lack of a moderate and well developed opposition in both countries, Syria and Libya. Both countries proved relatively lawless. One day we will have numbers. Statistics will show who fled because of Assad and who is on the way because of IS or Al-Nusra. I guess we will find higher numbers in the second group.
    Turkey is a very bad candidate for cooperation as the same country has allegedly financed the latter groups and has allowed terrorists and Western supporters to travel freely between Syria and Europe.
    So, Posener’s answer gives every sane person a severe headache.

    1. avatar

      Parisien, if you write that my answer givbes “every sane person a severe headache”, you insinuate that I am insame, or that anybody who doesn’t get a headache from my answers is insame. This is NOT the style of argument I am trying to encourage here. It is, in fact, the style of defamation employed by RT. Please rethink and reformulate.

  10. avatar

    OT 2:
    An der Intelligenz der meisten dieser Migranten inclusive echter notleidender Flüchtlinge habe ich von Anfang an gezweifelt:
    Diese Menschen wollen nach Deutschland, weil wir die beste Stütze haben. Ich selbst würde in dieser Situation in Italien oder Griechenland bleiben und abwarten aus folgenden Gründen:
    a) Ich wäre dort erstmal sicher.
    b) Ich könnte viel schneller wieder nach Hause, wenn die Verhältnisse sich dort bessern
    c) Ich hätte nicht diese Stütze, aber auch nicht diese Preise (Daher ist die Wanderung nach GB oder Skandinavien, teuerste Plätze in ganz Europa, gar nicht nachvollziehbar).
    d) Einiges, das ich im Norden bräuchte, müsste ich dort nicht kaufen: Winterstiefel, gefütterte Wintermäntel, Massen an Heizmaterial jedweder Art.
    e) Ich käme viel leichter am Staat vorbei, könnte beispielsweise ein kleines Business aufmachen, eine kleine Bude mit Falafel oder so. Der südliche Staat hat Brüsseler Regeln vornehmlich zum Missachten, die Mentalität wäre meiner eigenen verwandter (wäre ich von dort), je weiter im Süden, desto ähnlicher.
    f) Ich müsste nicht so weit laufen, wäre gesünder und in Sicherheit.

    Ganz großen Fehlschlüssen sind schon Leute aufgesessen, auch Deutsche, die meinen, in der Schweiz würde man netto mehr übrig haben. In Zürich geht locker schon die Hälfte für Miete drauf. Alle diese Gründe sind denkenden Menschen bekannt, weswegen wir nie die gewünschten indischen Computerfachleute bekamen.
    Es wäre unsere Pflicht gewesen, über die Zusammenhänge von Stütze und Preisniveaus eine Riesenaufklärungskampagne zu starten. Bevor diese Menschen Deutsch lernen, sollte man ihnen auf Arabisch, Französisch oder Englisch einfach mal erklären, was Netto bedeutet. Unsere lernen das schon in der Grundschule.

  11. avatar

    In between:
    Es kommen einem praktische Ideen, wenn man so eine Karte betrachtet. Ob die praktikabel wären, ist eine ganz andere Frage: Gebietstausch: Lesbos+Samos*Chios gegen den Osten von Zypern.

    Zudem fällt mir auf, dass Angela Merkel eine Gemeinsamkeit mit Maggie Thatcher hat: Angst.
    Wo Maggie Thatcher Angst vor Gewerkschaften hatte, also dem Volk, hat Merkel Angst vor dem Volk zum Beispiel in Form der -gidas (“Gehen Sie dort nicht hin”), Neujahr 2014/15.
    Resultat Thatcher: Abnibbeln der britischen Produktion, vor allem der Autoindustrie, dementsprechend der Autozuliefererindustrie, ein Riesenpaket.
    Resultat Merkel: Abnibbeln des deutschen Staats, also ungleich größer, Verlust des Landes, das wir kennen unter Beifall von linken und Grünen Einzelpersonen und Gruppen, hier berühmt KGE, die sich auf ein brasilianisch geprägtes (ganz neues) Land freut mit gated communities, no go-areas, illegalen Waffen (anzunehmen) und im Dunkeln geschlossenen Bank-Foyers. Vorstufe neapolitanisch geprägt, siehe Don Alphonso, FAZ (das italienische Ich, die verkehrte Seite vom Messer).

    Wer das nicht sehen will, wird später dafür verantwortlich gemacht werden.
    Hinzu kommt die Frage, ob es wirklich so sinnvoll war, ein wichtiges Amt, das dem Schutze des Staates dienen soll, mit einer Historikerin zu besetzen (Haber), vermutlich Quotenentscheidung. Gerade dieses Amt braucht Juristen.

  12. avatar

    Sehr geehrter Herr Posener,
    alle Achtung, dass Sie sich dieser Propaganda-Hölle ausgesetzt haben! Der Plan war offenbar, Sie gar nicht erst zu Wort kommen zu lassen. Immerhin ist es Ihnen gelungen, das ein oder andere Statement in der Sendung zu platzieren, das so manche RT-Zuschauerin* vielleicht aufhorchen lässt. Unfassbar, was das russische Fernsehen unter einer ‘Talk’-Sendung versteht: Drei Typen mit offenbar derselben Meinung zum Thema ‘reden’ auf einen ‘Andersgesinnten’ ein… Sehr informativ!

  13. avatar

    Leading questions – Was sagen Sie zu Paul Collier?

    “Migrationsforscher Paul Collier: “Ist Merkel schuld an der Flüchtlingskrise?” – “Wer sonst?”

    16.53 Uhr: Der Migrationsforscher Paul Collier sieht die Hauptverantwortung für die aktuelle Flüchtlingskrise bei Kanzlerin Merkel. Der Oxford-Ökonom geht im Interview mit der “Welt” hart mit der Politik der deutschen Bundeskanzlerin ins Gericht.

    Collier zufolge sei die Flüchtlingskrise bis zum vergangen Jahr kein großes Thema für Europa gewesen. Erst Merkels Politik der “offenen Türen” habe Deutschland und Europa “definitiv ein gewaltiges Problem aufgebürdet”, sagte er der Zeitung.

    Deutschland gefalle sich offenbar in der Retterrolle, habe aber “trotz bester Absichten eher Tote auf dem Gewissen”. Die Sache sei völlig aus dem Ruder gelaufen, so Collier, da viele Menschen Merkels Worte als Einladung verstanden hätten. Erst danach hätten sich “viele Menschen auf den gefährlichen Weg gemacht, haben ihre Ersparnisse geopfert und ihr Leben dubiosen Schleppern anvertraut”.

    Von Europa fordert der 62-Jährige einen “radikalen Schwenk in der Kommunikation”. “Wohlstandsmigranten” müsse klargemacht werden, dass sie sich gar nicht erst auf den Weg machen brauchen.”

    1. avatar

      Nun, Othmar Kaufmann, ich habe Merkel in einem Leitartikel für die “Welt” unmittelbar nach der Grenzöffnung und wegen der Grenzöffnung kritisiert, und ich habe gesagt, dass sie damit (und mit anderen Dingen, zum Beispiel der Behandlung Griechenlands) “Europa ruiniert”. Das war damals eine ziemlich einsame Meinung. Wenn jetzt, sechs Monate später, die halbe Republik und ihr Hund Variationen zu diesem Thema spielen, muss ich das nicht ständig wiederholen. Ich blicke nach vorn und frage mich, wie Lösungen aussehen können. Dass wir freilich vor Merkels Ausspruch keine Flüchtlingskrise gehabt hätten, ist ausgemachter Blödsinn. Lesen Sie dazu Heribert Prantls Buch, das ziemlich genau die Situation davor einfängt.

  14. avatar

    Big Crime (Litvinenko, Kennedy, Palme, Sadat, Barschel) is always an indicator for corruption. Big criminals have brillant passports, several of them.

    Small, petty crime is what disturbs normal people, citizens. Small crime can be partly controlled by a) border control, b) police efficiency, c) adequate law.
    Small crime can obviously also damage the state itself and undermine primarily noble intentions.

    Then, there is another kind of crime that I wouldn’t call small: People trafficking, not only the trafficking of illegal immigrants, but also women and child trafficking, a humanitarian disaster, that Mr. Posener must be blind for. This can also be reduced by border control.
    Border control can certainly be made more efficient with x-ray and similar devices and could be combined with the highway toll to have one set of staff instead of two or one set of electronic equipment, whatever. Border control in America is supported by drones which might make sense. In good old Germany though (I’ll die when I’m controlled) this would lead to a long tiring but interesting discussion.

  15. avatar

    In medias res:
    1.) Agree with P.
    2.) Agree with P.
    3.) Agree partly with this statement: Posener: “Big criminals – as you in Russia know very well – are often very well connected and have one, two or three passports.”

    On the other hand this statement simplifies a situation which is dominated by small criminals, and not only a few, but many of them. These small criminals can travel from town to town and register everywhere as was shown yesterday in Ellwangen, BW. Aside from threatening and bullying women/people in the public from time to time, they manage a) to cheat on our state and welfare programs, b) to reduce help for real refugees who need help. Some in Ellwangen, BW, obviously came from the suburbs in France. That’s not the sense of asylum policy and absolutely damaging for the real people in need of our help.
    It was clear from the beginning that this would happen without border control. The Victory sign of some guys didn’t promise anything good.
    That is roughly why I disagree.
    4 and 5 maybe later.

  16. avatar

    @ Harald
    Ich teile Poseners Ansicht über den zweiten! Irakkrieg. Der Schaden wurde angerichtet, als 1. Mossadegh im Iran entfernt wurde, weil er das Ölbusiness nationalisieren wollte und 2. die USA im Krieg zwischen Iran und dem Irak den Irak unterstützten. Ein Grund 3. dürfte die Unfähigkeit von Jimmy Carter gewesen sein. Evtl. ein Grund 4., dass beim Rückzug der Briten und bei der Aufteilung a) ein Teil des Iran dem Irak zugeschlagen wurde, b) die Kurden keinen eigenen Staat bekamen, was auch Probleme in der Türkei zur Folge hatte. Imho.
    IS ist von oben bestückt mit Saddams Leuten, nicht gerade zimperlich. Allein das beweist, dass es richtig war, gegen Saddam Krieg zu führen. Der Rückzug der Truppen aus dem Irak führte zu dem heutigen Zustand (siehe Frage 2, “where the West has pulled out”). In Afghanistan der gleiche Zustand, Folge von Punkt 2, Posener. Blutrünstig ist wirklich das Letzte. Kenne kaum jemanden, der das weniger ist.

  17. avatar

    @Harald
    Das war kein Krieg, das war eine Invasion. Die Amis haben in die Luft geschossen und die Araber sind weggelaufen. Die Toten gabs erst hinterher, nach den hinterhältigen Anschlägen der Moslems.

  18. avatar

    OT
    Die Amelie Fried gehört mit dem freitag(de) auf ‘ne Insel. Nicht die von Robinson. Eine mit mehr Guitarrendieben. Zum Bußetun.

    Es war nicht das erste Pogrom. Alle Angriffe auf Kopten waren schon dort einzuordnen.

  19. avatar

    @parisien. i agree with all of them and think it is absolutely brilliant that he gave them to russia today. to me the question is if rt will air the answers.

  20. avatar

    Herr Posener ist als einer der krakeelendsten blutrünstigsten und fanatischsten Bejubler des Irakkrieges natürlch frei von jeglichem Schuldbewusstsein.

    Moralische Abgründe haben leider kein Tiefenlimit.

  21. avatar

    Schengen is not abandoned by temporarily border controls. And the German economy will not choked with it how it could be seen with the economic development in West Germany in the past. Anyone who is moaning now about a ‘danger for the German export’ is defending a status quo and only a status quo industry. Just in time production, storage of foods on motorways and traffic jam. Temporarily border controls are a temporarily chance for intermediate trade too. Or some more diversification.

  22. avatar

    @ RZ
    Der schreibt auch gut:
    “Es war ein Pogrom. Erstaunlich nur, das bis jetzt niemand auf diesen Begriff gekommen ist, wo doch alle, die sich ungerecht behandelt fühlen, von den Vegetariern bis zu den “KZ-Hühnern”, darum wetteifern, “die Juden von heute” zu sein.
    Wie es sich für ein Pogrom gehört, gab es Täter, Opfer und Zuschauer. Die Täter waren rücksichtslos, die Opfer hilflos und die Zuschauer haben zugeschaut.”

    Ja, da hat er Recht. Nur wer Justice Potter Stewart versteht, hat es sofort so eingeschätzt:
    “I shall not today attempt further to define the kinds of material I understand to be embraced within that shorthand description [“hard-core pornography”], and perhaps I could never succeed in intelligibly doing so. But I know it when I see it, and the motion picture involved in this case is not that.”
    https://en.wikipedia.org/wiki/I_know_it_when_I_see_it
    http://www.welt.de/debatte/hen.....ogrom.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top