avatar

Der übermütige Ikarus

Lange galt er in der Union als politischer Überflieger. Sogar als möglicher Kanzler wurde Norbert Röttgen zeitweise gehandelt. Nun ist Angela Merkels einstiger Musterschüler jäh abgestürzt. Erst der Rücktritt als CDU-Chef in Nordrhein-Westfalen und nun auch noch das Ende als Bundesumweltminister. Der übermütige Ikarus wollte möglichst hoch hinaus, doch dabei sind ihm die Flügel abhandengekommen. Gescheitert ist der 46-Jährige an den Gegebenheiten – und sich selbst.

Röttgen wollte immer viel, oft zu viel. Bis zum Schluss. In Nordrhein-Westfalen wurde ihm das endgültig zum politischen Verhängnis. Nur halbherzig zog er in den Wahlkampf, brüskierte dabei sogar die Bürger, die für ihn stimmen sollten. „Bedauerlicherweise entscheiden die Wähler“ – ein verbaler Ausrutscher, der das Zeug zur Legende hat.

Ohnehin war man sich zwischen Rhein und Ruhr völlig darüber im Klaren, dass der CDU-Kandidat für das Ministerpräsidentenamt niemals in Düsseldorf auf der Oppositionsbank Platz nehmen würde. Mit einer riesigen Portion Macht- und Sendungsbewusstsein ausgestattet, schielte Röttgen ständig nach Berlin, wollte im Fall einer Niederlage um jeden Preis auf seinen Posten als Bundesumweltminister zurückkehren. Doch so ist eine Landtagswahl eben nicht zu gewinnen, sondern nur zu verlieren.

Für ein derartig dreistes Rumgeeiere gibt’s nämlich folgerichtig nur eine Quittung: Stimmentzug. Einer, der die CDU wie nie zuvor abstürzen ließ. Keine Partei geht nach einem solchen Desaster ungerührt wieder zur Tagesordnung über. Als die Wahllokale am Sonntag geschlossen wurden, war Röttgens Schicksal im Grunde bereits besiegelt. Zumal er selbst in den eigenen Reihen nicht eben viele Freunde hatte. Die Wertschätzung für „Muttis Liebling“ hielt sich doch arg in Grenzen. Der Oberschlaue, der Eigenbrötler, der Besserwisser, der Beratungsresistente – nach Respekt, gar Beliebtheit klingt das kaum. Und Horst Seehofers Watschen per Fernsehinterview haben dieses Naserümpfen öffentlichkeitswirksam gemacht.

Doch richtig verheerend für Röttgens Karriere war ein ganz anderer Fehler. Muttis Liebling hat es gewagt, Muttis Euro-Kurs zumindest infrage zu stellen. Das lässt sich weder die Kanzlerin noch die Union gefallen. Übers Sparen wird nun mal nicht weiter diskutiert. Punkt. Bedenken dürfen allenfalls im kleinen Kreis geäußert werden. Basta. Denn allen ist klar: Gibt es erste Zweifel am eingeschlagenen Weg, ist das große Ganze in ernsthafter Gefahr. Und die beim Wähler immer noch beliebte Merkel ist nun mal der Grundpfeiler, auf dem die ganze Regierungsseligkeit beruht. Wer an ihm rüttelt, und sei es nur aus Unachtsamkeit, der bekommt den Zorn aller zu spüren. Norbert Röttgen hätte es wissen müssen.

Nach dessen Abgang wird es jetzt noch einsamer um die Kanzlerin werden. Auf weiter Flur ist keiner mehr zu entdecken, der Merkels Führungsanspruch in Zweifel zieht, ihr gar gefährlich werden könnte. Unangefochten steht sie an der Spitze der CDU. All die vielen Konkurrenten – von ihr kaltgestellt und der Vergessenheit preisgegeben. Sie allein als Maß aller Dinge. Wer sonst?

Für die Partei mag das zunächst bequem erscheinen und Erfolg versprechen. Mutti macht’s schon, Mutti schafft’s schon. Doch diese Einstellung birgt eine große Gefahr in sich: Die CDU kann eigentlich nicht mehr ohne Merkel. Das Schicksal einer ganzen Volkspartei hängt somit allein an einer Persönlichkeit. Aber selbst Angela Merkels politisch erfolgreiche Zeit wird irgendwann einmal enden. Und dann? Dann muss die CDU wieder lernen, auf eigenen, auf anderen Beinen zu stehen. Schon heute lässt sich erahnen: Das wird eine ziemlich wackelige Angelegenheit.

zuerst erschienen auf www.theeuropean.de

Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0
Tweet 384

5 Gedanken zu “Der übermütige Ikarus;”

  1. avatar

    “American Icarus” ? Facebooks Mark Zuckerberg – Sohn juedischer Eltern, im juedischen Glauben erzogen. Jetzt Atheist. Gestern geheiratet: Dr. med. Priscilla Chan , Amerikanerin chinesischer Abkunft. Sie trafen sich als Erstjahr-Harvard-Studenten – vor neun Jahren. Sie werden Chans Familie in China besuchen. Er hat auch schon das Chinesisch gelernt. — Interessant – wie Menschen von “alten ethnischen Kulturen” in der Neuen Welt – wie ein Ikarus von den ethnischen Stammeswurzeln “wegfliegen! Der ehemalige Senator und U.S. Verteidigungsminister William Cohen, Vater war Jude, Mutter Protestantin, im juedischen Glauben erzogen. Er hat eine African-American Journalistin geheiratet. Senator John Kerry (einst Praesidentschaftskanditat) – der Grossvater war polnischer Jude – welcher eine reiche Irish-American heiratete – und dann den Nahmen “Kerry” nahm. Jetzt ist er verheiratet mit einer weissen Mozambikanerin.

  2. avatar

    “Dazu bedürfte es aber authentischer Persönlichkeiten, deren Autorität jenseits des Politbarometers in bewährten und vor allem (vor)gelebten Werten verankert ist.”
    Sie meinen, dass jetzt die Zeit reif ist für Matussek?

  3. avatar

    Und wenn Mutti Merkel dann fertig hat, dann kommt Mutti Kraft.

    Der Deutsche sehnt sich halt immer noch nach Unmündigkeit, anders ist das nicht zu erklären.

  4. avatar

    Hr. Böhme: ‘Und die beim Wähler immer noch beliebte Merkel’

    .. hierzu ein Kommentator bei Chaostage in Berlin – Richard Schütze.

    Der Fisch stinkt zuerst am Kopf! Und dieser Gestank wird seit dem ersten Tag der Kanzlerschaft von Angela Merkel immer unerträglicher. Es gehört dabei zu den PR-PA Gacks ihrer Kanzlerschaft, daß man ihren Instinkt für personalpolitische Fehlentscheidungen (Entlassung wie Einstellung) immer als Versagen der Anderen und Führungsstärke der Kanzlerin zu verkaufen gedenkt. Aber vielleicht hilft Ihr Weckruf, der Kanzlerin neue Kleider endlich einmal wahrzunehmen?! Dabei muß sich die CDU die Frage gefallen lassen, wie ihr vor Jahren offenbar kollektiv Geist und Mut zur Führung abhanden gekommen ist – vor allem was eine längst überfällige personelle interne Neuausrichtung in der Spitze betrifft. Angesichts dieser Agonie der Führung der CDU, die nur noch im puren Machterhalt eine gewisse kühle Vitalität zeigt, wo nun aber auch der Instinkt zu versagen scheint, ist nicht mehr wählbar und mit 26% in NRW noch gut bedient. Es seit den … es würden sich in der CDU etwas an geistiger Erneuerung mit Mut zur Führung regen. Dazu bedürfte es aber authentischer Persönlichkeiten, deren Autorität jenseits des Politbarometers in bewährten und vor allem (vor)gelebten Werten verankert ist.

    … herrlich – oder?

  5. avatar

    Herr Böhme, das sehe ich nicht, jedenfalls in keinem einzigen Kommentarbereich:
    “Und die beim Wähler immer noch beliebte Merkel”

    Hier denkt man an den berühmten Satz,über dessen Ursprung gestritten wird:
    “ich glaube an keine Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.”

    Es ist doch eigenartig, dass bei Wahlen etwas ganz anderes herauskommt, das Beliebtheit eben nicht belegt. Das wird gnadenlos auf MP-Kandidaten abgewälzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top