avatar

Verfassungspatriotismus reicht nicht

Jeder liebt seine Heimat. Oder fast jede. Doch diese Heimat ist f√ľr die allermeisten Menschen ein Dort, ein Landstrich, eine Stadt und deren Bewohner. Die Nation ist meistens zu gro√ü, zu abstrakt und zu divers, um wirklich geliebt zu werden. Der auf die Nation bezogene Patriotismus ist etwas K√ľnstliches, denn die Nation ist nichts Ewiges, sondern wie Ernest Renan 1882 sagte: ‚Äěein t√§gliches Plebiszit‚Äú.

Weiterlesen
Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0
Tweet 384
avatar

Einb√ľrgerung ist der Weg

Die meisten Fl√ľchtlinge, die w√§hrend des gro√üen Migrationsstroms ¬†2015 zu uns gekommen sind, werden dauerhaft in Deutschland bleiben. Wenn ihr Asylantrag positiv beschieden ist, k√∂nnen sie hier arbeiten und leben – f√ľr immer. Die Vorstellung, dass die syrischen Fl√ľchtlinge bald in ihr Heimatland zur√ľckkehren k√∂nnten, ist abwegig. Der B√ľrgerkrieg dauert nun schon so lange wie der Zweite Weltkrieg, ohne dass ein Ende absehbar w√§re. Und wenn die Kriegshandlungen einmal enden, werden die meisten syrischen St√§dte Tr√ľmmerw√ľsten sein. Wer wollte dahin gerne zur√ľckkehren? Auch die “Menschen ohne Bleibeperspektive” (Fl√ľchtlinge aus den Maghreb-Staaten, aus Afghanistan und Pakistan) werden √ľberwiegend in Deutschland bleiben, weil die R√ľckf√ľhrung in ihre Heimatl√§nder nicht gelingen wird. Keiner dieser Staaten ist bereit, ¬†Fl√ľchtlinge zur√ľckzunehmen. Und die Druckmittel Deutschlands¬† sind begrenzt. Weiterlesen

Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0

Tweet
384
Scroll To Top