avatar

Osama bin Ladens größter Sieg

Als vor zehn Jahren die Zwillingst√ľrme des World Trade Center in sich zusammenst√ľrzten, begruben ihre Tr√ľmmer nicht nur Tausende Menschen unter sich.

Versch√ľttet wurde auch allzu viel von dem, was dem Westen bis dahin zu Recht heilig war. F√ľr die Ewigkeit gedachte Werte wie individuelle Freiheit, Unantastbarkeit der Menschenw√ľrde und eine offene Gesellschaft verschwanden in einer gigantischen Aschewolke aus Angst und Schrecken. Weiterlesen

avatar

Aristoteles f√ľr Arme

Keiner man√∂vriert so zielsicher hinter dem √úbergang von gesinnungsethisch hochstehender Gutmenschen-Philosophie zu atemberaubender Ignoranz wie der Aristoteles f√ľr Arme: Richard David Precht, der uns schon mit seiner Unkenntnis der sozialen Marktwirtschaft und der Bedienung aller vulg√§ren Klischees zum ‚ÄěNeoliberalismus‚Äú erstaunt hat, geruhte nun zum Fall Bin Laden bzw. zu dessen Ende festzustellen: ‚ÄěDer Staat darf sich nicht das Recht auf Selbstjustiz vorbehalten. Mit dem gleichen Recht k√∂nnten die Taliban in die USA gehen und George W. Bush auf seiner Ranch erschie√üen.‚Äú Weiterlesen

avatar

Der Tyrannenmord ist ethisch erlaubt

Die Frage ist so alt wie aktuell: Ist die gezielte T√∂tung eines Tyrannen bzw. Terroristen gerechtfertigt? Der j√ľngste Fall: die T√∂tung des Al Kaida-Kopfes bin Laden.

Der erste Tyrannenmord geschah knapp 500 Jahre vor Christi Geburt und galt als Geburtsstunde der Demokratie in Athen. Auch unter den Widerständlern gegen den Nationalsozialismus ist das Attentat auf Hitler lange diskutiert worden. Erst die Militärs Henning von Treschkow und Claus Schenk Graf von Stauffenberg konnten sich zu einer konsequenten Bejahung durchringen. Weiterlesen

avatar

Scheinheiliges Deutschland

Selten gab es so viel Scheinheiligkeit, Heuchelei und eitle √úberheblichkeit wie in den vergangenen Tagen. Da ist die Leiche eines der schlimmsten Massenm√∂rder des 21. Jahrhunderts noch nicht richtig auf dem Grund des Ozeans angekommen ‚Äď und in Deutschland echauffiert man sich √ľber die R√ľcksichtslosigkeit dieser rached√ľrstenden Amerikaner: dieses Jubeln, das Triumphgeheul √ľber den Tod eines Menschen, widerlich.

Einfach so erschossen, pfui! Das will ein Rechtsstaat, eine Demokratie sein? Na, das V√∂lkerrecht wurde von den Cowboys ja schon immer gebrochen. Dann dieses unzivilisierte Auge um Auge, Zahn um Zahn. Mit dem Christlichen ist es in den USA offenkundig nicht weit her. Und wie die mit dem Islam rumspringen! Lassen einfach den Leichnam ins Meer rauschen. Respekt vor einer anderen Religion ist denen wohl v√∂llig fremd. Wir sind doch der Westen, wir m√ľssen doch ein Vorbild sein, unsere moralische √úberlegenheit t√§glich unter Beweis stellen.

Wenn ich das alles lese und h√∂re, f√§rbt sich mein Gesicht rot ‚Äď vor Scham und Zorn. Weiterlesen

avatar

Meine Gratulation, Präsident Obama!

Ich gratuliere Präsident Obama und dem amerikanischen Volk. Der Tod von Osama bin Laden ist ein großer Erfolg. Ein feiger Mörder, der andere angewiesen hat, Frauen, Männer und Kinder in der ganzen Welt zu töten, war und ist nie Opfer,  sondern Täter.

All seine barbarischen Morde versteckt bin Laden unter dem Deckmantel, einen ‚Äěheiligen Krieg‚Äú gegen die westliche Welt zu f√ľhren. 9/11 2001 ¬†– der erste terroristische Krieg. Eine neue Form von Krieg. Keine Soldaten in Uniformen, sondern zivil gekleidete, anonyme feige Gewaltt√§ter, die nicht gegen Armeen, sondern gegen Zivilisten k√§mpfen. Weiterlesen

avatar

Der Gerechtigkeit Gen√ľge getan

Die Welt kann aufatmen und ‚Äď ja, auch das ‚Äď sich freuen, zumindest f√ľr einen Moment. Osama bin Laden ist tot, gestorben im Kugelhagel amerikanischer Elitesoldaten. Fast zehn Jahre nach den Anschl√§gen von New York und Washington ist dem Leben des meistgesuchten Mannes unseres Planeten in Pakistan mit Gewalt ein Ende bereitet worden ‚Äď ein gleicherma√üen vorhersehbares und verdientes.

Auch, wenn es ein Sieg des Rechtsstaates und damit der westlichen Wertegemeinschaft gewesen w√§re, h√§tte sich der Terrorpate vor einem weltlichen Gericht verantworten m√ľssen. Statt Elektrischem Stuhl nun gezielte Kopfsch√ľsse. Weiterlesen

avatar

Osama bin Laden: Nachruf auf einen Gescheiterten

Die gezielte T√∂tung Osama bin Ladens ist eine gute Nachricht. Sie kommt zehn Jahre nach den Anschl√§gen, die ihn weltber√ľhmt machten und zugleich sein Schicksal besiegelten. Sie kommt zu einem Zeitpunkt, da die Jasmin-Revolution die Parolen Al Qaidas wie Botschaften aus einer anderen Zeit erscheinen l√§sst. Weiterlesen

Scroll To Top