avatar

Schrift ist Gift

Mein Berufskollege Max Clifford muss möglicherweise wegen sexuellen Missbrauchs in den Knast. Die Delikte sollen in den siebziger Jahren stattgefunden haben und minderjährige Frauen betreffen. Die Ermittlungen wurden erst vor zwei Jahren aufgenommen und die Klagezulassung ist zwei Tage alt. Ich halte das für eine fabrizierte Anklage, aber vor einem englischen Gericht ist man bei Fragen des Sexuallebens nun wirklich in Gottes Hand. Oder der des Teufels. So geht es denen, die immer mit dem Fegefeuer spielen.

Und Max Clifford ist unter den Spin Doktoren eine ganz große Nummer. Ich kenne Max gar nicht aus dem Job, sondern aus dem Polo. Das ist diese grellgrüne Bar im Westbury, gleich bei seinem Büro um die Ecke. Das heißt, sie war grellgrün; inzwischen hat irgendein australischer Hotelmanager die Sitzmöbel blau beziehen lassen. Man kann sich fragen, ob man grellgrün in einem solchen fünfziger Jahre Bau erträgt, aber blau, das geht gar nicht, schon gar nicht, wenn das Ding Polo heißt. Wie man sich bei Vorwürfen dieser Schwere über Polsterfarben unterhalten kann? Im Polo kann man.

Mein Kumpel arbeitet bei einem Versteigerungsladen nebenan und wir trafen uns, wenn ich in der City zu tun hatte, hier zum Lunch. Die Küche ist ganz passabel und die Cocktails großartig. Zwei Tische weiter residierte der legendäre Max Clifford. An seinem Tisch saßen nur Gesichter. Damit meint der Engländer, dass man diese Leute nun wirklich kennen müsste. Ich erinnere mich an David Mellor, den schlecht bezahnten Kulturminister und Chelsea-Fan, und an Joe Cocker, diesen Sänger, der die Motorik von Herbert Grönemeyer erfunden hat.

Clifford gilt als PR-Guru; er habe mehr Stories aus den Medien rausgehalten als reingebracht, sagt man. Er war sicher für dreißig Jahre der mächtigste Strippenzieher im Vereinigten Königreich. Eine seiner Erfindungen ist die „Kiss-and-Tell-Story“, also sexuell animierte Indiskretionen. Er hat Popstars versenkt und ganze Regierungen wanken lassen. Dabei war die Quellenlage, wenn man den Gazetten glauben darf, so diffizil nicht: Vieles soll aus den Kundenkarteien von Londons Edelbordellen stammen. Man erinnert sich noch an die Serie um das Callgirl, das in den Commons, dem örtlichen Bundestag, arbeitete.

Max sagt, das seien alles nur frei erfundene Rachegeschichten von miesen Tabloidreportern, denen er zuvor eine andere Geschichte kaputt geschossen habe. Max hatte zum Beispiel die Geschäftsidee mit den Schwulen in der Politik und im Sport. Da sie, jedenfalls früher, am Ende der Karriere waren, wenn das bekannt wurde, hat Max ihnen gesagt, kommt zu mir und es gibt niemals ein „coming out“. Er behauptet, bis heute habe keiner seiner schwulen Klienten eine Enthüllung in der Presse erfahren, obwohl schon manche Story im Rohr gewesen sei.

Wie aber macht er das? Er weist auf seinen Schlüsselbund auf dem Glastischchen und sagt: „Das sind die Schlüssel, die die Türen zu vielen Geheimnissen aufsperren können. Aber zu noch viel, viel mehr Geschichten für immer schließen.“ Ich bin echt beeindruckt. Und verstört. Der Mann lügt doch. Ein Angeber. Wie soll das gehen, eine Geschichte aus der  Presse wieder rauszuholen, also zu verhindern, dass sie erscheint? Dazu müsste er ja Dinge über die Entscheidungsebene in den Verlagen und Redaktionen wissen, die man gar nicht wissen kann.

Aber ich habe ihn eben auch erlebt, wenn das Lunch so langsam über den Nachmittag in den Abend wuchs und draußen die Laternen angingen. Da waren wir alle acht oder zehn Martinis weiter. Und niemand, der diese Menge Gin im Bauch hat, kann sich noch verstellen. Ein netter Kerl, etwas einfach gestrickt vielleicht und in der Eitelkeit der Grauhaarigen, klar, mit allen Wassern gewaschen, aber bodenständig. Ein Angeber, kein Verbrecher, schien mir.

Eskapaden gab es durchaus  in seinem Leben. Aber eben nicht solche. Sagt er. Und in der alten Tante FAZ zitiert die London-Korrespondentin Gina Thomas ihn mit dem Bekenntnis, das seien nur „grundsolide Sauereien für Erwachsene, die alt genug waren, um zu wissen, was sie taten.“ Auch das halte ich für Angeberei. Was mich skeptisch macht: Das Belastungsmaterial will die Polizei bei einer Hausdurchsuchung in seiner Wohnung gefunden haben. Bezichtigungsbriefe aus 2011. Niemand von der Profession eines Max Cliffort hat so etwas rumliegen, niemand. Das erste, was man in diesem Job lernt, ist: Schrift ist Gift.

Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0
Tweet 384

2 Gedanken zu “Schrift ist Gift;”

  1. avatar

    Skepsis ist immer beeindruckend.
    Vergleichen Sie mal die Bilder. Dazu müssten Sie wissen, was ich denke. Aber Bilder sind für Interpretationen da. Ach offen gestanden, einen Gedanken kann man wohl äußern: Man möchte nicht von persönlichen Beziehungen Entscheidungen für alle abhängig sehen.
    http://asset-8.soup.io/asset/4386/7919_8449.jpeg
    http://www.theguardian.com/world/2013/oct/23/merkel-nsa-phone-allies-enemies
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/merkel-bei-obama-in-washington-eine-analyse-der-bildersprache-a-967360.html
    Stützstrumpffarben könnte auch von Ihnen sein.

  2. avatar

    Was mich allerdings an die Schuld Cliffords glauben lässt,ist folgende Aussage: Die Behauptung, er habe ein sexuelles Interesse an Minderjährigen, bezeichnete der Angeklagte als “absolut abscheulich”. (AFP)
    Ein Mann, der behauptet, er habe nie ein Interesse an Mädchen gehabt, die 15,16,17 Jahre alt waren, der lügt entweder oder hat nie mit solchen jungen Frauen zu tun gehabt. Was bei Clifford nachweislich nicht der Fall war. Ob er die Mädchen zum Sex genötigt hat oder nicht, sei dahingestellt. Aber schon das “Interesse” als “abscheulich” zu bezeichnen, ist feige und absurd.
    Im Zentrum des aktuellen Bestsellers von Joel Dickert, “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” steht die Liebesaffäre eines 34-jährigen Schriftstellers mit einem 15-jährigen Mädchen. Der Roman ist leider schlecht geschrieben, aber man nimmt Dickert dennoch – wenn man auch nur ein wenig Lebenserfahrung hat – diese zentrale Prämisse des Romans durchaus ab. Das Problem ist, dass wir heute nicht nur “sensibilisiert” sind gegenüber der Ungehörigkeit einer solchen Beziehung (sie spielt sich im Roman im Jahr 1975 ab), was gut ist, sondern schon die Möglichkeit eines solchen amour fou leugnen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top