avatar

Geld spielt doch keine Rolex

Im Fälschen von Bildern haben die Machthaber Russlands so ihre Erfahrungen. Früher schnitten sie den gerade von Stalins Schergen in Mexiko mit einem Eispickel erschlagenen Leo Trotzki einfach mit der Schere aus den politischen Portraits heraus. Heute gibt es Photoshop.

Der orthodoxe Patriarch in Moskau wird auf einem Foto mit einer Schweizer Uhr gezeigt, die im Wert eines guten deutschen PKW steht. Kritik an dessen feudalem Lebensstil wird laut. Schwups kommt ein retuschiertes Foto. Leider schlecht gemacht: Die Edeluhr ist am Handgelenk verschwunden, ihr Spiegelbild auf der Tischplatte aber noch zu sehen. Erwischt.

Unmut regt sich in Diktaturen am korrupten System. Die Luxusuhr brandmarkt. Zweites  Beispiel aus China. Nach einem verheerenden Bahnunglück sollen die Trümmer der Züge mit den darin noch verkeilten Leichen der verunglückten Passagiere in einem Rutsch entsorgt werden.

Menschenverachtung pur. Und am Handgelenk eines der dabei agierenden Politikers eine Schweizer Edeluhr, die das Zehnfache seines Jahresverdienstes kostet. Die Internetgemeinde durchkämmt Pressefotos. Eine ganze Kaste wird bei einem Luxus erwischt, der auf Korruption schließen lässt.

Nur in Diktaturen? Nein, der legendäre Klaus Kleinfeld ließ als Siemens-Chef ein Portraitfoto im Geschäftsbericht „ent-rolexen.“ Und seine Presseabteilung beflunkerte dazu behend die Öffentlichkeit. München war so doof wie Moskau heute. Der Pfusch flog auf.

Ein Insider erzählt mir: Der AR-Vorsitzende von Siemens hatte sich aus Erlangen gemeldet und die Rolex auf dem Foto bemängelt, der Vorstandsvorsitzende wollte aber nur wegen eines neuen Fotos nicht seinen Urlaub unterbrechen, also wurde retuschiert. So die Gerüchtelage dazu, wie es so zuging bei den Siemens unter Heinrich von Pierer. Kleinfeld war der Blamierte, wo der Spott eigentlich von Pierer hätte treffen müssen.

Warum besorgen die Jungs sich teure, sündhaft teure Uhren, wenn sie sich dann damit gar nicht zeigen können? Gute Frage. Die Erklärung ist mehrstufig. Erstens reden wir von Männern an der Macht, jedenfalls von Männern in ihrer Funktion als Gockel. Sie wollen den Hühnern imponieren. Bunte Federn.

Der Uniformzwang in gewissen Kreisen grenzt die Möglichkeiten aber ein. Es werden graue Anzüge getragen, schwarze Schuhe und verhalten bunte Krawatten. Auch da gibt es Unterschiede, sogar gewaltige, aber alles in allem trägt die Business Class eben Business Class. Uniformiert sein und sich abheben wollen, dieser Widerspruch zeigt, dass es schwierig wird. Jungs haben es nicht leicht.

Der Balletttänzer mag sich noch eine Hasenpfote vorne in die Strumpfhose stecken, oder der O-Beinige einen indischen Schneider mit seinen Hosengestaltungskünsten bemühen. Dandy-Naturen wagen eine Blume im Knopfloch oder ein gewagtes Einstecktuch. Die wirkliche Schlacht der Differenzierung tobt aber am Handgelenk.

Mann und Technik, das passt eh. Jetzt also: Mann und Zeitmessung. Zeige mir Deine Uhr, und ich sage Dir, wer Du bist. Natürlich ist ein elektronisches Werk asiatischer Herkunft tief verpönt. Profis sehen schon an der Bewegungscharakteristik des Sekundenzeigers, ob es sich wirklich um ein mechanisches Werk handelt.

Hochwertige mechanische Uhren beginnen beim Monatsgehalt und enden beim Preis eines Einfamilienhauses. Manufakturen fertigen Geniales. Wirkliche Kenner lassen sich ihre Uhr persönlich anfertigen. Und holen sie selbst ab.

Swiss made, so lautet das Motto, jedenfalls gängiger Weise. Neben die Technik treten seltene Materialien, Gold ist dabei das Wenigste. Warum aber nicht einfach Schmuck? Mit Brillanten ließe sich doch protzen. An jedem Finger ein Ring, Ketten um den Hals. Nun, Männer unterliegen, wenn sie richtige Männer sind, einem Schmuckverbot.

Schmuck gilt als feminin, sprich weibisch oder schwul, reputationstechnisch der worst case. Jungs wollen sich rausputzen, dürfen es aber nicht. Schon wieder so ein Widerspruch, der das Männerleben schwer macht. Also wird die Schmuckfunktion der Uhr technisch verbrämt. Technik ist männlich. Das darf.

Das Gerät am Handgelenk kann Dinge, von denen die Mädchen nicht mal gehört haben. Wissen Sie, bis wann auf der alten Rolex Air King noch „superprecision“ steht, und wann nicht mehr, als mit dem anderen Kaliber die Chronographenqualität erreicht wurde? Wenn Sie das nicht abgrundtief fasziniert, sind Sie ein Mädchen. Und wenn Sie eine Rolex mit Fischauge tragen, dann sind Sie Zuhälter oder Russe.

Der komplizierteste Widerspruch ist der calvinistische. Wir sollen demütig leben. Selbst für Katholen ist Gier eine Todsünde. Und ob wir in den Himmel kommen, das ist vorbestimmt, Also nicht durch  gute Taten erwirkbar. Da könnte man ja gelassen eine Swatch tragen, bis der Herrgott einen hoch ruft ins Paradies.

Aber wir würden gerne schon vorher wie Erwählte wirken und so behandelt werden. Deshalb will auch der Calvinist, dass an ihm Gottes Gunst erkannt wird. Da man nicht ins Herz schauen kann und nicht ins Depot, trägt er den Beweis am Handgelenk.

Eine peinliche Uhr kann man auch durch kluges Reden oder vorbildliches Handeln nicht wieder kompensieren. Denn wenn einer was taugt und er trägt eine Scheiß-Uhr,so bleibt doch die Frage: Warum trägt er eine Scheiß-Uhr? Da stimmt doch ganz tief drinnen was nicht.

Osterausflug für alle Jungs: ab in die Züricher Bahnhofstraße. Uhren schauen. Und wenn es am Geld fehlt, dann klaut man sich halt eine. Oder sucht sich einen Posten, wo es das unterm Tisch gibt. Wie habe ich mal in Wolfsburg an einem alten Golf gelesen: „Keine Airbags. Wir wollen noch sterben wie Männer!“

PS.: Der Autor dieser Zeilen vertraut auf  Dornblüth & Sohn aus Sachsen-Anhalt. Was soll man tun, wenn schon jeder Pope und Bonze Schweizer Marken trägt? Dornblüth baut auf einer Dreiviertelplatine. Sagt Ihnen nichts? Dachte ich mir. Sie Mädchen.

Folge uns und like uns:

4 Gedanken zu “Geld spielt doch keine Rolex;”

  1. avatar

    für die Mädchen und auch Jungs: Dornblüth & Sohn stellt jedes Jahr nur eine sehr kleine Menge an Uhren her ca. <150 Stück. Dies hat der Uhrenfan Klaus Kocks leider (bewußt??) verschwiegen.

    Das heißt auch: nicht jeder hat Zugang zu so einer Uhr……wie z.B. Klaus Kocks..der nicht Herr Jedermann ist.

    Aber außer Dornblüth & Sohn gibt es noch eine ganze Reihe sehr guter Uhrmacher in Deutschland. Dies hat Klaus Kocks leider verschwiegen…

    und neue alte Uhrmacherbetriebe entstehen:

    http://www.bifora.de/

    http://www.junghans.de/

    die kommen nicht an die Klasse von Herrn Kocks heran, aber wenn jemand sich aus der Masse der Schwarzkittel-Manager am Montagmorgen im Flughafen nur über seine Uhr herausstellen will, sollte er vielleicht doch einmal einen Sommeranzug tragen oder vielleicht einen Donald Duck Schlips.

    Fröhliche Ostern aus der Schweiz

    Dennoch ein Besuch des Uhrenmuseums in La Chaux-de- Fonds lohnt sich sicherlich http://www.mih.ch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top