avatar

Der Westen ist herausgefordert, kluge Entscheidungen zu treffen

Hoch lebe die Revolution!  Sie lebe hoch! Wie oft haben sich Menschen darüber gefreut, dass Völker sich von ihrer Diktatur befreien wollen, den Despoten zu Recht zum Teufel jagen, soziale Ungerechtigkeit einerseits und Korruption der Machthaber andererseits nicht mehr hinnehmen. Gerade wir, die hier in der Demokratie leben und Menschenrechte als Conditio sine qua non für politisches Handeln definieren, müssen an der Seite der Demonstranten sein.

Wenn es nicht, ja wenn es eben nicht die Erfahrung gäbe, dass diese Aufstände von anderen totalitären Gruppen  missbraucht und benutzt werden. Und der eine Diktator durch einen anderen wieder ersetzt wird und die Hoffnung der Menschen erneut mit Füßen getreten wird.

Ob im Iran, als Chomeini den Schah ersetzte und den Iranern noch mehr Luft zum Atmen stahl, oder in vielen afrikanischen Ländern, wo ein verbrecherischer Präsident den anderen ersetzt. Ägypten ist nicht Tunesien, sondern das am meisten hochgerüstete und bevölkerungsreichste arabische Land.

Noch spürt man den friedlichen Hauch dieser Revolution. Schnell aber könnten islamistische Radikale sowohl die ägyptische Bevölkerung knechten als auch vom Iran unterstützt die gesamte geostrategische Balance des Nahen Ostens verschieben.

Der Domino-Effekt wäre fatal. Jordanien und die korrupten, despotischen Königshäuser Saudi-Arabiens oder Kuwait wären nicht mehr zu halten. Wer dies nicht sehen will, ist naiv. Wer die Chance dieses Umbruchs nicht erkennen will, ist verblendet und dümmlich. Wer beides nicht berücksichtigt, wird falsche politische Entscheidungen treffen.

Der Westen ist herausgefordert, kluge Entscheidungen zu treffen. Was sagte Gorbatschow: Wer zu spät bekommt, den bestraft das  Leben .Wer im Nahen Osten die neuen Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird ebenfalls bestraft werden.

Shares

69 Gedanken zu “Der Westen ist herausgefordert, kluge Entscheidungen zu treffen;”

  1. avatar

    @EJ: Mikrokredite taugen allenfalls insofern was, als man auch die noch “verbrieft” verhökern kann.

    Auch ist das leider richtig, Mein Wunschdenken bezüglich dezentraler Versorgungsstrukturen bei einer Sonneneinstrahlung von bis zu 2 Kilowatt pro Quadratmeter hat auch schon (berufsbedingt) obsessive Züge..

  2. avatar

    @ EJ

    Gut, Sie haben mein perfides, hinterhältiges Verhalten „enttarnt“. Es macht wenig Sinn – und wäre mir auch zu mühselig, Ihren Kommentar wieder zu kommentieren, dann sind Sie wieder an der Reihe ad nauseam.

    Ich mache Ihnen nochmals einen Vorschlag zur Güte. Blicken wir in die Zukunft.

    Sie schreiben: „Ich habe große Teile Ihres Blogs ausführlich gelesen. Das ist (hoch elaborierter) Wahn. Heißt: In Bezug auf Ihre monomanische Blog-Welt können Sie getrost weiter mit “pauschalen Verdächtigungen und Verunglimpfungen” von meiner Seite rechnen.“ Machen Sie das vor Ort oder lassen Sie es sein.

    Und hier beziehen Sie sich auf die von mir vorgebrachten Argumente zur Sache und überprüfen Sie auf Ihre Stichhaltigkeit oder fragen Sie nach, wenn etwas unklar sein sollte, wie ich das auch bei Ihnen tue.

    Das sollte doch nicht so schwer sein, Zorro? Das wäre Mantel und Degen und nicht Neandertal.

  3. avatar

    @ Alt 68er

    Witzig. Sie verlangen Überprüfung, Falsifizierung, Entzerrung. Lesen selber aber nur oberflächlich.

    Der liebe blonde hans[sic!], mit kleinem „h“, meldet sich aus dem Off, um Ihnen meinen cholerischen und heimtückischen Charakter zu outen. Erkennbar bezieht er sich auf unsere jahrelange Netzbekanntschaft. Was braucht es da einen „rasender Reporter“, um ihn – eben als „hans“ – zu identifizieren und zu begrüßen?

    Was Sie betrifft – oberflächlich betrachtet: Sie treten hier als „Alt68er“ auf, weil Sie als Blog-Autor „verbraucht“ sind: Kein Mensch will sich auf Ihre monomanische Fixierung auf Juden und Israel einlassen.

    In Ihrer Not sind Sie auf den Trick verfallen, als „Alt68er“ hier über dies und das zu reden, um dann – alle Wege führen nach Rom – regelmäßig doch wieder dort zu landen, wo Sie zwanghaft immer hin wollen. Dabei schrecken Sie nicht mal davor zurück, sich selber (per Link) als Referenz anzugeben, um so Ihrem Blog doch noch ein bisschen Leben einzuhauchen. Ohne Ihre Doppel-Identität zu outen, selbstverständlich.

    Weniger oberflächlich betrachtet: Sie distanzieren sich als „Alt68er“ von sich selber, versuchen, Ihrer einsamen Fixierung zu entkommen. So grotesk das zuweilen anmutet, wenn Sie z.B. von Ihrem Blog als „ominösem“ sprechen oder von Ihrem Vornamen als „einem“, statt „meinem“ – ich bin gern bereit, Sie als einer von vielen möglichen Gesprächpartnern dabei zu begleiten. Zumal Sie, jenseits Ihrer monomanischen Fixierung, durchaus einiges zu bieten haben.

    Aber die Bereitschaft dazu bezieht sich keinesfalls auf Ihre Doppelexistenz und schon gar nicht auf Ihre Rückfälle, unter denen Sie als „Alt68er“ – siehe oben – erkennbar leiden. Da gibt es nichts zu „überprüfen“, zu „falsifizieren“ oder zu „entzerren“.

    Ich habe große Teile Ihres Blogs ausführlich gelesen. Das ist (hoch elaborierter) Wahn. Heißt: In Bezug auf Ihre monomanische Blog-Welt können Sie getrost weiter mit „pauschalen Verdächtigungen und Verunglimpfungen“ von meiner Seite rechnen. Während ansonsten der übliche zivile Umgang unter Erwachsenen kein Problem zwischen uns sein sollte.

  4. avatar

    @ David Berger

    können Sie konkret angeben, welche falsche Tatsachen ich hier geschrieben habe?

    Im übrigen würde es mich freuen, wenn die USA sich soweit berappeln, dass sie weiterhin Supermacht bleiben können. Das wird in einer multipolaren Welt sein. Ich würde es nicht gut finden, wenn China zur alleinigen Supermacht aufsteigen würde. Außerdem sollten Sie zwischen dem Land Israel und einer Politik, die ich für Israel schädlich halte, unterscheiden.

  5. avatar

    KJN man kann auch Mikrokredite vergeben und Genossenschaften organisieren, die für dezentrale Versorgung z.B. mit gesundem Trinkwasser, Energie (Photovoltaik) oder für intensive Landwirtschaft genutzt werden können

    Offene Türen! Das wär’s. (Basis-)Demokratische Wirtschaft! – Ich nehme an, Sie hören die Leute, die (im Gegensatz zu mir jedenfalls) wirklich(!) was davon verstehen, ebenfalls schon lachen: Mikrokredite taugen allenfalls insofern was, als man auch die noch „verbrieft“ verhökern kann.

    O.K. – die Muslimbrüder und ein paar katholische und grüne Orden bzw „Orden“ werden das machen. Was wird das ändern?

  6. avatar

    @ Alt68er

    Dass Sie Israel und die USA nicht mögen, ist Ihr gutes Recht. Nur müssen Sie keine falsche Tatsachen hier schreiben. Seien Sie froh, dass die USA Deutschland von zwei Krankheiten befreit haben: den Sozialismus und den Nationalsozialismus. Die dritte Krankheit, der Antisemitismus, ist leider noch nicht besiegt worden.
    Die Supermacht USA wurde 100 mal für tot erklärt. Darüber kann ich nur lachen. Die USA sind und werden die Supermacht bleiben. Und das ist gut so.

  7. avatar

    @ EJ

    Wow, Sie sind ein Aufklärer vor dem Herrn. Noch glaubwürdiger wären Sie, wenn Sie sich mit Ihrer Identitätskarte vorstellen würden. Außerdem sind Sie der Wiedergänger des rasenden Reporters, wenn Sie mich mir nichts, dir nichts in einem corps d´esprit mit einem Blonden Hans verwursten, den kennenzulernen ich erst hier die Ehre hatte.

    Ich schlage Ihnen folgendes vor: In meinen Beobachtungen, Stellungnahmen und Werturteile beziehe ich mich hier oder auf dem ominösen Blog stets auf Quellen, die überprüft werden können, auch auf ihre Stichhaltigkeit. Selbstverständlich weiss ich, dass man für jede Meinung Anekdoten oder andere Belege findet, weiss auch, dass der Mensch eher zur Affirmation als zur Überprüfung seiner Meinungen neigt. Das mag auch für mich gelten. Deshalb bitte ich meine Diskussionspartner darum, meine Beiträge genau zu überprüfen, ggf. zu falsifizieren oder die Proportionen, sofern sie verzerrt sind, zu entzerren.

    Ich nehme an, dass Sie von diesen minima moralia des Disputs nicht überfordert sind, vielleicht halten Sie ein weiteres Kriterium für erforderlich. Insofern bitte ich Sie, gehen Sie konkret auf die Punkte ein, die ich in die Diskussion hier oder andernorts einbringe, und hören Sie mit Ihren pauschalen Verdächtigungen und Verunglimpfungen auf.

  8. avatar

    EJs „..Zweifel daran, dass das im Zeichen unseres Neoliberalismus funktioniert.

    möchte ich aber gerne noch hinzufügen, daß nicht jede Knete Neoliberalismus erzeugt, denn man kann auch Mikrokredite vergeben und Genossenschaften organisieren, die für dezentrale Versorgung z.B. mit gesundem Trinkwasser, Energie (Photovoltaik) oder für intensive Landwirtschaft genutzt werden können. Das wär doch mal was, wo die Leute vor Ort was von haben, anstatt mit Hilfe von Staatsknete die passgerechten Strukturen für unsere Energieoligarchen zu exportieren.

    Wenn damit nicht langsam mal begonnen wird, kommen nicht nur die Ägypter übers Mittelmeer für einen längeren Besuch und zum „eingliedern“ zu uns, wie im illustren Szenario des blondenhans beschrieben, sondern auch die vielen anderen in Afrika, wollen getröstet sein..

  9. avatar

    KJN beherzte und aktive Starkung der freiheitlichen Elemente der Revolution (durchaus auch finanziell, was sich “rentieren” wird)

    Und das ist auch eine Antwort auf Alt68ers Frage zur Sache: Sofern Sie mit Investitionen die (mögliche) Demokratie stärken wollen, habe ich Zweifel daran, dass das im Zeichen unseres Neoliberalismus funktioniert. Gegen sein ideologisches Selbstbild läuft er – vgl. Russland, vgl. China, vgl. Afrika usw. usf. – nicht demokratie-parallel, sondern ist – pecunia non olet – prinzipiell politisch korrupt. Die Zeiten des Kalten Kriegs, in denen Wirtschaftmacht „unsere“ war und unter politischem Primat stand, sind vorbei, [ironiemodus on] (weg) demokratisiert [ironiemodus off].

  10. avatar

    Alt68er: was bezwecken Sie, dass Sie mich mit einem Votrnamen anreden, Sie selbst sich hinter zwei Buchstaben verbergen?

    Ich rede Sie, Othmar, mit Ihrem (nicht einem Vornamen an, um Ihre unterschiedlichen Identitäten auf die Reihe zu kriegen, Oscar Mercator bzw. Alt68er.

    @ derblondehans
    Hallo, hans! Auch mal wieder hier? Die ganz besonderen Freunde Israels müssen zusammenhalten. Stimmt’s?

  11. avatar

    @ KJN und Rita E. Groda

    da wird sogar darüber hinweggesehen, wenn die Top-Gun des freien Westens in Ägypten, Geheimdienstchef Suleiman, religiös fundamentalistische Kräfte wie die Moslem-Brüder einbinden will.

  12. avatar

    … wie Alt 68 er, des EJotts Vorname woll’n S’e wissen? Das geht nicht, noooch nicht, es wäre nämlich seine cholerische Heimtücke offenbart und viele Blogs, einschließlich dieser ‚demokratische‘ hier, würden als absurdum … bla, bla, bla …

  13. avatar

    Lieber KJN: Genau diese Antwort hatte ich mir von EJ erwünscht. Wie Sie meinen ganzen Ausführungen entnehmen konnten, habe ich den Zögerern und Skeptikern genau diese Frage gestellt.

    Wenn man uns – gezwungen, oder nicht – vertrauen konnte, warum sollte man nicht das Risiko eingehen im Jahre 2011 den Ägyptischen Freiheitswiligen zuzutrauen, daß sie sich eine Demokratie nach ihren Wünschen heranbilden.

    Mein Vergleich war eine bewußte Provokation, und hier darf man ruhig mit Metaphern arbeiten. Selbstverständlich ist die Situation Ägyptens nicht mit der von Nazi-Deutschland gleich zu machen.
    Eine Ähnlichkeit gibt es allerdings schon, wegen der Stabilität Europas haben auch anständige Europäische und andere Länder mit dem größten Feldherrn aller Zeiten Geschäfte gemacht und Verträge geschlossen.

    Vielleicht wird der Fall Ägypten zu einem Paradigmenwechsel – bezüglich dieser Praxis – anregen.
    Und ich schließe mich ihrer Hoffnung an, daß unsere Regierungen schnell und effektiv genug handeln, bevor religiös fundamentalistische Kräfte die unübersichtliche Situation zu ihrem Nutzen nützen.

    LG Ihre Rita E. Groda

  14. avatar

    @Rita E. Groda
    „Antwort … lieb und teuer“
    Sehr gerne komme ich dem nach, bitte nur um Verständnis, daß ich aufgrund eines gewissen Zeitmangels nicht alle letzten Kommentare lesen konnte, so daß sich ggf. Überschneidungen ergeben.
    Ich teile EJs Analyse und umgehe so elegant eine letztlich moralische (und, wie ich finde, anmaßende) Wertung. Deutschland hat nach dem zweiten Weltkrieg enorm viel Glück gehabt,
    1. daß die Atombombe, statt auf Mannheim auf Hiroshima geworfen wurde
    2. daß der Morgenthau-Plan nicht umgesetzt wurde,
    weil sich bereits vor dem Ende des Krieges die neuen Interessenssphären und Frontlinien abzeichneten in der Deutschland die Rolle eines Frontstaates zukam
    und in einem wirtschaftlich erstarkten Deutschland für die Stabilität in Europa mehr Chancen als Risiken gesehen wurden.
    Ein Vertrauensbeweis war das (zunächst) nicht – Adenauer musste die Westintegration sehr aktiv bestätigen.
    Was heißt das nun für Ägypten?
    Es geht hier nicht um Misstrauen, wie bei Deutschland, das sich von den Nazis hat einnehmen lassen, sondern um beherzte und aktive Starkung der freiheitlichen Elemente der Revolution (durchaus auch finanziell, was sich „rentieren“ wird), bevor religiös-fundamentalistische und repressive Kräfte wieder Einfluss gewinnen. Jetzt ist hier die Stunde des Handelns!

    Ich sehe also überhaupt keine Vergleichbarkeit.

  15. avatar

    Eigentlich sollten wir alle ein wenig überrascht sein, über das Deutsche Geschichteverständnis unserer Kanzlerin und ihre diesbezüglichen Erfahrungswerte, die sie den Ägyptern versucht aufzudrängen.
    Soweit ich informiert bin, war am 18.10.1989 der DDR-Diktator Honnecker bereits abgetreten, einigermaßen unrühmlich, Herr Krenz folgte nach – bereits im März gab es die berühmten Volkskammerwahlen, nach Herrn Modrow folgte Herr de Maizière. Die Voraussetzungen waren also erheblich anders, als in Ägypten!!!

    In Ostdeutschland gab es übrigens einen Schießbefehl, was Herr Krenz später nicht leugnete. In Ägypten wurde bisher nicht geschossen, auf die eigenen Leute. An der DDR-Grenze schon. Mehr als hundert Mal. Frau Merkel sollte sich hier also keinesfalls so aufmandeln.

    Die Haltung der westlichen Regierungen alarmiert mich schon einigermaßen. Höchstes Mißtrauen ist angesagt, und meine Überlegungen dürften freiheitlich und demokratisch gesinnte Bürger teilen können.

    Was könnte Herr Mubarak gegen die westlichen Regierungen denn in der Hand haben, daß keiner die Aufforderung üb er die Lippen bringt, doch dem Ruf seines Volkes zu folgen und endlich zu gehen?

    Ist es nur eigenartig, daß der Westen an Mubarak klebt, wie die Fliege am Honig, oder ist es etwas ganz anderes?
    Wäre der Verdacht von der Hand zu weisen, daß die Mächtigen der Welt keinen der ihren freiwillig fallen lassen?
    Unsere westlichen Regierungen zeigen überdeutlich, wie sie den Souverän, das Volk, verachten. In Deutschland hat es uns kürzlich der schwäbische Stammesfürst, mit seinen Wasserwerfern gezeigt, und auch Frau Merkel demonstriert überdeutlich, daß ihr der Wille des Ägyptischen Volkes so was von schnurzegal ist. Sie spielen alle auf Zeit, in der Hoffnung, daß den Demonstranten die Puste aus geht. Das wird aber nicht geschehen, denn im Gegensatz zu den vollgefressenen Wohlstandseuropäern haben die Ägypter nichts zu verlieren.
    Sie kalkulieren, das Volk braucht panem et circum, Brot und Spiele. Die Ägypter haben aber nicht viel Brot und die Spiele wollen Sie nach ihrem Gusto spielen.
    Aus angeblich gut informierten Kreisen ist zu hören, daß inzwischen auch europäische Regierungen fürchten, es könnte auch in den jeweiligen Staaten zu sozialen Unruhen kommen, kein Witz. Ja, sie schwitzen alle ein wenig, und sie wollen jetzt bei Ägypten solidarisch Macht zeigen.

    Bei dieser geistesgestörten Haltung steht zu befürchten, daß in Ägypten Blut fließen wird. Und womöglich könnte man dann in Ägypten militärisch intervenieren?

    Ein gespenstisches Szenario in der westlichen Welt, das fundementalistische Islamisten, und sogar zu Recht, wieder zu Vorwand nehmen werden, die Unzuverlässigkeit auch die Verlogenheit und Scheinheiligkeit der christlichen Leitkultur zu demonstrieren. Das könnte die Stabilität in den Arabischen Ländern weit mehr gefährden, als die Revolution in Ägypten.

  16. avatar

    @David Beger: Danke! Ich mag Sarko wirklich, aber Sie kennen ja das alte Sprichwort, wer sich mit Hunden abgibt kann sich Flöhe holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top