avatar

Eine ungarische Schweinerei, die K-Frage, Bio-Diesel als Tierfutter sowie schließlich der Mensch überhaupt

Mit Ungarn sind die angenehmsten Bilder europäischer Kultur verbunden. Einem lebhafteren Österreich gleicht das herrliche Land. Man weiß hier Piroschka und Paprika, Gulasch und Galanterie zu Hause. Blickt man in der Hauptstadt von Pest über den Fluss nach Buda, zeigt sich ein Parlamentsgebäude ganz im Stil englischer Architektur. Big Ben an der Donau. Man glaubt, auf Westminster zu schauen, den Hort der parlamentarischen Demokratie an der Themse.

Aber das täuscht. Hinter den ungarischen Westminstermauern spukt es wie im Kreml. Die Puszta-Romantik wird neuerdings zerrissen durch eine politische Schweinerei. Ein neues Pressegesetz atmet den Geist autoritärer Ostblockregime. In Ungarn hat man wieder Wege in den Kommunismus gefunden; in Deutschland sucht  die schöne Vorsitzende der Linkspartei noch danach.

Man muss an der EU loben, dass es postwendend wütende Proteste gegen die Pest aus Buda gibt. Luxemburg wünscht nicht die Einführung weißrussischer Verhältnisse durch die ungarische Hintertür. Die ungarische Regierung hat ein ganz verständliches Verlangen, sie will nur noch hören und lesen, was sie hören und lesen will.

Mit der Regulierung der Presse durch einen parteipolitisch gesteuerten Watchdog wuchert aber ein Krebs, der alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens befallen wird. So steht der folkloristische Czardasfürst plötzlich in Europa als böser Big Brother da.

Womit wir bei George Orwell sind und seiner Vision vom unvermeidbaren Stalinismus (“Animal Farm”) und dem totalitären Staat (“1984”). Der kleine Gregor Gysi Ganzgroß weiß, dass wir das im Westen die K-Frage nennen. Und er ahnt, warum dieses Land keinen Weg in den Kommunismus sucht wie die Vorsitzende des SED-Epigonen namens Linkspartei. Orwell hatte in einem Vorwort zu seiner “Farm der Tiere” Pressefreiheit mustergültig definiert. “Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen.”

Deshalb begrenzt Demokratie die Staatsmacht und die Parteienherrschaft und sichert der Kultur unverbrüchlich einen Freiraum; ungeachtet der Frage, ob man höheren Ortes der Meinung ist, dass dieser Freiraum sinnvoll genutzt werde oder nicht.

Die Pressefreiheit ist ohne ideologische Auflagen zu gewähren und schlicht gar nicht zu regulieren, basta Puszta! Von Orwell gibt es die ultimative Beantwortung der K-Frage in seiner Bilanz des “Aufstands der Tiere”, zu beziehen auch für Plattenbauwohnungen und  in ungarisch.

In seiner “animal farm” ersetzt ein Regime stalinistischer Schweine die Feudalherrschaft des Bauern. Der Stalinismus ist nicht ein Betriebsunfall des Kommunismus, sondern seine notwendige Folge. Man kriegt das eine nicht ohne das andere.  Der Aufstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung als Diktatur des Proletariats endet in einer neuen, nicht minder schrecklichen Diktatur.

Orwell rechnet schon sehr früh, just zum Beginn der Nachkriegsära, mit dem Kommunismus ab; so radikal, dass auch in England niemand seine „Farm der Tiere“ verlegen wollte –  weshalb seine wunderbare Definition der Pressefreiheit zunächst nur der Zensor zu lesen bekam.

Orwells Satire auf das Scheitern der Oktoberrevolution zeigt, wie sich der Satz “all animals are equal” in sein Gegenteil wandelt: “but some are more equal than others.” Die englische Zensur wollte 1945 den Alliierten, die siegreiche Sowjetunion, nicht als Schweinestaat bezeichnet wissen. Das wäre nach dem Erlebnis des Faschismus und den Opfern des russischen Volkes im Zweiten Weltkrieg unangemessen gewesen. Man fürchtete Heftigkeiten Stalins.

Man war da übervorsichtig, finde ich. Ich mag nämlich Schweine. Weil ich Schinken mag. Unser Verhältnis zu Haus- wie Nutztieren ist ein Spiegel unserer Weltsicht. In der Art, wie wir jene behandeln, die uns anvertraut sind, zeigen wir, wes Geistes Kind wir sind.

Über diesen Lehrsatz lachen nicht mal mehr die Hühner, jedenfalls nicht mehr, nachdem wir sie mit Dioxin aus der Bio-Dieselproduktion gefüttert haben. Soviel zu Bio. Ich werde das Zeug nicht tanken! Ich will anständigen Diesel aus echtem Erdöl, Punkt.

Aber lassen wir den Bio-Quatsch und das freilaufende Federvieh. Eber, Sau und Ferkel haben das tragische Schicksal, ein Sinnbild unseres verachteten Selbst zu sein. Winston Churchill hat uns eine eindrucksvolle Beschreibung seines Menschenbildes hinterlassen: Hunde blicken zu uns Menschen auf, Katzen blicken auf uns herab.

Nur die Schweine behandeln uns als gleichgestellt („ I am fond of pigs. Pigs treat us as equal“). Diese Weisheit deckt sich mit unserer Alltagserfahrung. Hunde sind treu und ergeben. Man könnte sie als die Deutschen unter den Tieren bezeichnen. Oder die männlichen Charaktere. Katzen sind unzweifelhaft Frauen. Das zeigen sie nicht nur in ihrer Grazie, sondern auch im stets überlegenen Kalkül. Dazu ist der Hund zu trottelig. Zu solchen Erfahrungen weiß jeder Stand-Up-Comedian Episoden und Witze beizutragen.

Aber wir reden hier nicht über „gender“, sprich Geschlechterrollen. Wir reden über das schlechte Image unserer Artgenossen, der Schweine. Obwohl wir bei einer hauchdünnen Scheibe Schinken die Augen vor Glück zu verdrehen wissen, verdrängen wir die Tatsache, dass es sich um einen Schweinehintern handelt, wenn auch um den eines mit Kastanien gefütterten Gevatters der suhlenden Gattung.

Ungeliebte Polizisten nennt man „pigs“. Und eine üble Sache eine Schweinerei. Zur Diskriminierung von Nationalcharakteren muss es herhalten: Was dem Araber das Pferd und dem Engländer der Hund, sagt man in England, sei dem Iren das Schwein. Oder die Ambivalenz in sexuellen Dingen darf die Rüsselnase benennen. Eine amerikanische Schauspielerin macht ihren Verehrer verächtlich, indem sie ihn als  „pig in a silk suit“ bezeichnet, das ihr Blumen sende. Man weiß nicht so recht, was sie stört, der tierische Sex oder der Seidenanzug.

Nicht zufällig ist ja die Kategorisierung des idealen Liebhabers die eines Schweins mit Herz. Aber es geht nicht um die seelischen Abgründe der Katzen, sondern die Abscheu vor jenem Haustier, das der Herrgott Juden wie Muselmännern verwehrt, aber uns Christenmenschen an die Seite gestellt hat. Den anderen gilt es als unrein; und wir mögen auch nicht mit ihm schmusen.

Kurzum: Das Schwein hat ein Reputationsproblem.  Dieser Befund deckt sich mit einem Brecht-Wort: Der Mensch, die Krone der Schöpfung, das Schwein. Schweine scheinen uns Sinnbild  unseres verachteten Selbst. Darüber lohnt nachzudenken.

Shares
Folge uns und like uns:
error20
fb-share-icon0
Tweet 384

Ein Gedanke zu “Eine ungarische Schweinerei, die K-Frage, Bio-Diesel als Tierfutter sowie schließlich der Mensch überhaupt

  1. avatar

    “Die Europa-Nationen werden nationalistischer und duemmer!” – das ist die Meinung des ehemaligen brasilianischen Wirtschaftsministers Delfim Netto. In DW-International gerade Programm uber die Dioxin-Eier. Erst verschwund das Ersparte in Hypo-Real-Estate oder wurde nach Lehman Brothers ueberwiesen, dann die Trampelei in der Love Parade, und jetzt die kriminelle Schlamperei in der Landwirtschaft! Trotzdem sollen die Brasilianer die deutsche Weisheit adoptieren, gepredigt von den BRD Parteistiftungen : Die Vorbilder fuer Lateinamerika – Konrad Adenauer, Hanns Seidel, Friedrich Naumann, Friedrich Ebert, Heinrich Boell, Rosa Luxemburg! Auch sollen die Brasilianer die NATO reinlassen – zur “Unterstuetzung der Rolle der USA in der Welt” (General Klaus Naumann. Wirklich!), und nicht weiter die Landwirtschaft entwickeln (Regenwald.org), und keine nukleare Energie entwickeln (Gruene Abgeordnete Koszy), und keine Wasserenergie entwickeln (Bischof Kraeutler, na, ja Oestreicher. What’s the difference?). Dabei produziert Brasilien das “gruene Rind” welches sogar lustige Badeferien bekommt. Sieh youtube: TRAVESSIA VACADA RIO. – (Nein die “Langohrigen” sind keine Pferde – denn richtige “Cowboys” reiten keine empfindliche Pferde wie in Hollywood movies…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares
Scroll To Top