avatar

Deutsche Moral und die Mehr-Ehe

Sarrazin hat es uns schriftlich gegeben. Das christliche Abendland, die westliche Kultur, unsere Grundwerte: Wir müssen sie hochhalten, um uns nicht vom Islam verführen zu lassen. Wunderbar gebrüllt, Löwe. Übrigens inzwischen ein ganzer Zirkus voller Löwen, die ihm hinterhertrotteln. Auch viele Politiker, auch viele Konservative.

Also ganz klar, und ohne wenn und aber: Die Mehr-Ehe ist ein Skandal. Zu Recht empört es viele Männer, aber auch viele Frauen, dies in Deutschland hinnehmen zu sollen.

Interessant ist allerdings: Kommt ein Machthaber aus 1001er Nacht nach Deutschland und bringt von seinen vier oder  fünf Frauen einige mit, um sich nicht zu langweilen, darf er dennoch beim Staatsbankett in der Nähe des Bundespräsidenten sitzen. Oder auch in der Nähe der Bundeskanzlerin und in der Nähe Horst Seehofers.

Welch eine Heuchelei der politischen Klasse. Wie unglaubwürdig wirkt ihr berechtigter Protest, dass es die Mehr-Ehe nicht geben darf.

Laut brüllen die Löwen. Gleichberechtigung von Mann und Frau muss sein. Wenn aber Diktatoren, die in ihrenLändern den Frauen die Menschenrechte verweigern, in Berlin zum Staatsbankett anrollen, vergisst die politische Klasse ihre eigenen Sonntagsreden.

Das alles nennt man dann Realpolitik, Zwänge der Ökonomie und auch Zwänge der geostrategischen Realität. Ich nenne das Doppelmoral und Opportunismus.

Please follow and like us:
0

11 thoughts on “Deutsche Moral und die Mehr-Ehe

  1. avatar

    Und PS: Warum ist Polygamie eigentlich verboten? Von mir aus kann eine Frau 10 Männer haben und umgekehrt. Jede(r) wie er will. Monogamie entspricht sowieso nicht der menschlîchen DNA. Kein Wunder, dass in vielen (den meisten?) Beziehungen, das Fremdgehen kein fremdes Phänomen ist, oder?

  2. avatar

    Ein guter Kommentar. Ich verstehe in diesem Zusammenhang gar nicht, wieso Polygamie bei manchen Zeitgenossen so hoch im Kurs steht: ich finde es zuweilen schon ziemlich anstrengend, mit `nur`einem Partner eine vernünftige Beziehung zu führen….

  3. avatar

    Soso – ein Herr Friedman ist sich nicht zu schade , durch Herr Sarrazin aufgerüttelte deutsche Bürger als
    Trottel zu bezeichnen , die Herr Sarrazin ” hinterher
    trotteln ” !
    Erstens heißt es in Deutsch immer noch “trotten” ,
    das kommt von “im Trott > im Gleichschritt ,
    und zweitens kann ich die Ehrenverleihung Trottel nur jemandem zukommen lassen , der die Ausführungen von Herrn Sarrazin ,welche sich auf höchst amtlichen Tabellen aufbauen , ignoriert und lapidar als
    “gut gebrüllt” abtut . Es sei denn er hat das Buch nicht komplett gelesen . Oder war es schlicht unüberlegt ?
    Für einen Studierten gibt es dafür von mir eine 6

    Habe das Buch , von dem hier die Rede ist intensiv
    gelesen und wünschte mir , viele so sachlich ausführende Personen in der Regierungsspitze unseres Landes .
    Anmerkung : Bin parteilos , weder links noch rechts orientiert und mag auch Juden und Menschen anderer Herkunft .

  4. avatar

    Lieber Herr Friedman,

    Frauen-Sklaverei in vielen Ländern dieser Welt, eine Frau so zu erniedrigen, dass man sie anschaffen lässt, Frauen nackt auf Titelblättern zu präsentieren, Porno-Filme in der die Frau wie ein Objekt behandelt wird, ist weitaus schlimmer, als das was Sie berichtet haben!

    Antwort zu Gockeline: Die EU hat keine christlichen Werte. Die Meinungsfreiheit, Individualität, Liberalität etc. wurden gegen die Kirche/Inquisition erkämpft! Ich bin ein Laizist, ich weiß wovon ich spreche…

  5. avatar

    Da mein erster Kommentar offenbar zu hämisch war, um im Forum vorzukommen, will ich es noch einmal anders versuchen: Niemand in diesem Lande akzeptiert oder fördert Polygamie. Im politischen Geschäft muss man sich aber nicht nur in diesem Fall mit Leuten an einen Tisch setzen, die die eigene Wertewelt nicht hundertprozentig teilen. Etliche Länder dürften andernfalls gar nicht auf der Reiseliste von Kanzler- und auswärtigem Amt stehen. Das ist doch nun wirklich eine Banalität. Oder hätte man sich mit dem Ex-Terroristen Arafat auch nicht unterhalten dürfen. Das Nobel-Komitee sah es offenbar anders. Gegen Menschenrechtsverletzungen muss man kämpfen, und zwar möglichst effektiv. Am Tisch des Bundespräsidenten wird man da wenig Erfolge einfahren.

  6. avatar

    Also ganz klar, und ohne Wenn und Aber: In diesem Punkt hat Michel Friedman recht.

    Aber warum diese polemische Einstimmung auf das Thema? Warum müssen Leser, die Herrn Sarrazins Buch etwas abgewinnen können als Trottel dargestellt werden?

  7. avatar

    Ach, lieber Herr Friedmann, wie können Sie sich als Jurist hier so aufregen?
    Als Journalist und Politiker ist doch gerade Ihnen bestimmt nicht entgangen, daß gerade diese Doppelmoral und Scheinheiligkeit sogar in unserem Sozialrecht Einzug gehalten hat.
    Hätte der verehrte und modeste Herr Broder nicht vor 2 Jahren darauf aufmerksam gemacht, daß ein Muslim seine Rentenanwartschaften auf bis zu 4 Ehefrauen verteilen darf, in Deutschland, wäre mir, als Nicht-Jurist, diese Information tatsächlich entgangen.

    Sind die politischen Juristen eigentlich weniger schein- heilig und opportunistisch, wenn Sie die Mehrehe, mit dem Deutschen Gesetzbuch verbieten, die “Mehr-Verteilung”
    der Rentenansprüche aber gesetzlich sanktionieren?
    Vermutlich sind es ja nur juristische Spitzfindigkeiten – oder aber Einzug (auch) der Scharia in unsere Gesetze.
    M.E. ist ein Herr Sarrazin für unser Land vermutlich nur halb so gefährlich, wie einige juristische Fachidioten!!

    Schön dazu ein alter Artikel in der TAZ:
    http://www.tagesspiegel.de/pol.....29138.html

    Diese Kritik war außdrücklich an die doppelmoralischen Fachidioten gerichtet, nicht an Sie!!

    Als Emanze bin ich weniger scheinheilig und habe gegen Mehrehe überhaupt nichts mehr – aber nur unter der Voraussetzung, daß auch Deutsche Ehemänner dann auch alle Ehefrauen gleichberechtigt gut versogen müßen, vom Gesetz her.
    Vermutlich ist dies der einzig wahre Grund, daß die Mehrehe bei uns verboten ist, nicht aus moralischen, sondern ökonomischen Gründen.

  8. avatar

    Na ja – wenn die Mehrehe im eigenen Land gesetzlich erlaubt ist und er nach diesen Gesetzen lebt, kann ihm das bei einem Staatsbesuch wohl nicht verboten werden.
    Es geht sich doch eher um die Gesetzeslage in unserem Land und daß sich Einwanderer an diese halten müssen.
    Auch wenn Touristen aus islamischen Ländern mit mehreren Ehefrauen hier auf Besuch sind, kann ich ihnen die Einreise nicht verbieten.
    Das hat doch nichts mit Doppelmoral oder Opportunismus zu tun, sondern einfach mit der Akzeptanz von Gesetzen in den diversen Heimatländern, die wir hier vom christlichen Abenland aus zwar kritisieren, jedoch nicht vorschreiben können, oder?

  9. avatar

    Lieber Herr Friedman,

    bisher habe ich mir zum Thema Vielehe eigentlich keine großen Gedanken gemacht, aber wenn Sie hier so apodiktisch ins Moralhorn blasen, frage ich mich, was denn an der Vielehe ein Skandal sein soll?

    Sie meinen sicherlich die Institution der Vielehe im Islam, dann müssen Sie das auch so klar sagen. Denn eigentlich sehe ich gesellschaftspolitisch die Vielehe, wenn sie denn im übrigen die Werte unseres Grundgesetztes respektiert, d.h. gleichberechtigt erfolgt mit allen Rechten und Pflichten für alle Seiten, eigentlich nicht als Problem. Ich persönlich habe zwar keinen Bedarf in diese Richtung, aber ich denke es gäbe auch in unserer Republik eine nicht unbeachtliche Anzahl von Männern und Frauen, die ihre nicht- oder nebenehelichen Beziehungen zum anderen oder gleichen Geschlecht so in geordnete Bahnen lenken könnten. Dabei ließe sich dann vielleicht auch die eine oder andere Abhängigkeit finanzieller oder auch anderer Art in diesem Bereich beseitigen.

    Soweit ich gehört und gelesen habe, soll auch der eine oder andere Bürger unserer christlich-jüdischen Leitkultur nicht immer seine vollkommene Erfüllung in der Einehe gefunden haben.

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/30459569

    Wenn Sie möchten, könnte ich Ihnen auch traurigere Beispiele aus Deutschland posten.

    Denken Sie einmal darüber nach!

    Mit wohlwollenden Grüßen

    Ihr 68er

  10. avatar

    Der Hinweis war sehr gut!
    Aber was hätten sie gemacht Herr Friedman,
    wenn sie diese Politiker mit ihren Frauen begrüßen hätten müßen?
    Hätten sie nur seine Hauptfrau empfangen?
    Man kritisiert Herr Sarrazin,
    aber ich sage klar,
    ich will nicht in einer Kultur eines Islam leben.
    Ich will nicht ,dass islamische Lebenskultur in unserer westlichen Welt seine Heimat finden.
    Leitkultur in Europa bedeutet ,
    keine Leitkultur des Islam in Europa.
    Zu schnell pochen Moslems uns ihre Kultur auf.
    Der Islam ist zu schnell in einer Diktatur.
    Mahnen sie nicht gerade hier gegen Diktatur?
    Dieses Frauenbild möchte ich hier nicht haben.
    Islamische Männer sind nicht die besseren Männer.
    Sie benutzen die Frau ohne Liebe.
    Verstecken ihre Taten hinter ihrer Religion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top