avatar

Unser Staatsoberhaupt – ein kleiner Spießer?

Christian Wulff ist Amtsträger. Die Bundesversammlung hat ihn zum Ersten Mann im Staate gewählt, ein Amt, von dem wir Würde erwarten und sehr Grundsätzliches, etwa die Wahrung der Grundfesten der Demokratie.

Sein Amt hat er angetreten mit einer Fete und einem Urlaub. Man darf sich die Augen reiben. Wer in der Wirtschaft eine neue Aufgabe übernehmen soll und erst mal nach Malle fährt, überlebt in aller Regel nicht die Probezeit. Aber die Patchwork-Familie des Herrn Wulff hatte den Urlaub schon gebucht, lesen wir. Wenn die Mama schon die Koffer gepackt hat, kann der Papa nicht einfach ins Büro, nur weil er in einer neuen Firma ist. Urlaub geht vor.

Das ist voll normal und uns schwant langsam, wie so die Prioritäten sind. Die politische Klasse nimmt das Leben weniger ernst, als es die Menschen tun, die für ihre Einkünfte arbeiten müssen.

Eine neue Leichtigkeit des politischen Seins zieht ein in die Republik, bei den fröhlichen Aussteigern à la Koch und von Beust wie bei den freizeitorientierten Einsteigern à la Wulff. Das Paradigma vom Planschen in Malle hat ja schon Rudolf Scharping, Verteidigungsminister selig, gesetzt, der den Auslandseinsatz deutscher Soldaten durch Prahlerei mit neckischen Pool-Spielen an einer Scheidungsanwältin umkränzte.

Nun also Wulff, der eine Präsidentschaft mit Malle-Urlaub beginnt, die sich, wenn das so weitergeht, in der Lübke- Galaxie wiederfinden und unter allgemeinem Spott enden wird.

Das ist eine Furcht in meinem Herzen, kein Wunsch, aber ich kenne den Herrn Amtsinhaber, der mehr zu einer Buchhalterseele neigt als zu Titanischem. Sein Genie besteht darin, seine Hasenfüßigkeit für eine Tugend zu halten und sich bei den Alphatieren der Politik als Gamma-Hase angebiedert zu haben. Aber dazu und zum Malle-Urlaub später.

Zunächst zur Party. Für das Gartenfest des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue war noch sein Amtsvorgänger zuständig, der sich zu einem spontanen „Ich- bin-dann-jetzt-mal-weg“ entschlossen hatte. Die Bürger des Landes durften ihren Wortschatz erweitern und wissen nun davon zu reden, was es heißt, „den Köhler“ zu machen.

Warmduscher, Drückeberger, Fahnenflüchtige.

Einladungen zur Gartenparty haben alle Bundespräsidenten in Berlin ausgesprochen, aber sich nie leisten können. Für Speis und Trank mussten Sponsoren einspringen. Schon hier beginnt die Peinlichkeit. Ich will in keinem Staat leben, in dem das Staatsoberhaupt nicht in der Lage ist, ein Gartenfest zu finanzieren, und sich aushalten lassen muss. „Hasse ma nen Euro?“ höre ich in Berlin schon genug; mir imponiert dieses Schnorrertum nicht.

Ich lade privat niemanden ein, wenn ich es mir nicht leisten kann. Warum ist das dann vorbildlich, wenn es der Erste Mann im Staat tut? Das ist die Tradition des österreichischen Gardeleutnants, der Schampus säuft, aber nicht seine Alimente zahlt. Weitere Peinlichkeit: Einen der Sponsoren drängte man hinaus, weil der gerade einen Umweltskandal am Hals hatte und sein Boss sich in der Berliner Presse zu brüsten wusste, dass er höchstselbst in Berlin aufschlagen werde. Und wer will in diesen Tagen schon dem BP/ARAL-Chef die Hand schütteln? Erst war BP gut genug, die Party zu bezahlen, dann reichte es noch für die klammheimliche Flucht der persona non grata vom Rasen des Bellevue. Der Günstling war nicht mehr gewünscht bei Hofe und doppelt blamiert.

Wenn das alles in privaten Bezügen geschähe,würde ich mich als Gastgeber schlicht schämen! Ein gute Gelegenheit für den bodenständigen Christian Wulff aus Hannover zu zeigen, was sich gehört und was nicht. Aber dazu fehlte ihm bei der Gartenparty direkt nach seiner Wahl die Zeit.

Seit seine Urlaubsgestaltung bekannt ist, wissen wir, dass es obendrauf eben auch an Charakter fehlt. Familie Wulff hatte sich in Malle nämlich ins Luxusdomizil eines Unternehmers aus Hannover eingeladen. Wer der Potentat ist, spielt hier keine Rolle; man darf ihn im Boulevard ohnehin schon zu oft bewundern. Jedenfalls kein altes Geld, wie man in England sagt, wenn man mit besonders peinlichen Parvenüs konfrontiert ist. Deren Nähe suchte Wulff schon als Ministerpräsident.

Volksmund könnte sagen: nur konsequent, wer schon seine Partys nicht bezahlt, der kann auch auf anderer Leute Kosten Urlaub machen. Aber dazu war Wulffs Backoffice zu klug: Man hat an den einladenden Millionär einen Obulus entrichtet, sozusagen die Pensionskosten. Seine spin doctors passen auf ihn auf. Als er kürzlich ein Upgrade bei einem Flug zugesteckt bekam, zahlte man reuig nach. Wulff galt bei den Gebern solcher Annehmlichkeiten offensichtlich als annahmebereit.

Das, verehrter Herr Bundespräsident, dürfte sich bitte ändern. Will ich in einem Staat leben, dessen Oberhaupt sich in den Geruch bringt, sich bei Millionären liebzudienen, damit man mal in deren Pool kann? Nein, ich will das nicht.

Ich bitte hiermit förmlich darum, den Spitzensteuersatz anzuheben. Ich will mehr Geld ausgeben für mein Staatsoberhaupt. Damit er seine Gäste bewirten und Urlaub machen kann, ohne dass dabei die Würde des Amtes unter die Räder gerät.

Der Hinweis darauf, dass auch ehemalige Bundeskanzler, deren Wahlkämpfe der nämliche Millionär mitfinanzierte, sich zu solchen Halbweltpraktiken geneigt fühlten, hilft gar nichts. Die Schuld liegt bei dem, was man so political correctness nennt. Es ist grotesk, dass wir Bundeskanzler zwingen, für die Fahrten in die Privatwohnung ein Fahrtenbuch zu führen oder ihre Frauen in Charterfliegern nachzukarren.

Wer Frau Merkel kritisiert, weil sie im Kanzleramt ein Essen für den Chef der Deutschen Bank oder den Vorsitzenden der IG Metall gibt, hat den Horizont eines Kleingärtnervereins. Wenn das dienstliche Veranstaltungen sind, also Regierungsaufgaben, dann will ich sie in meinem Land auch in anständiger Art und Weise vollzogen sehen.

Wir, die Wähler, sollten uns von unserer Kleingeisterei verabschieden, zu der uns der Presse immer wieder anstachelt. Wir wollen anständig regiert werden und sind dafür auch bereit, anständig zu zahlen. Und hier werden keine moralischen Vorbehalte vorgetragen.

Wir, die Bürger dieses Landes, sollten dieser Demi-Monde ein Ende machen, indem wir mehr Steuern zahlen, die es zumindest Bundespräsident und Bundesregierung ermöglichen, sich nicht einladen lassen zu müssen. Wir sollten Amtsträger so bestallen wie Richter.

Und wenn wir das dann getan haben, dann können wir über die wirkliche Korruption reden, mit Wucht und Nachdruck. Daran hindern wir uns selbst, indem wir auf die Spesenmauscheleien schielen. Füllen wir die Taschen der Politik, damit wir sie besser an den Ohren ziehen können.

Ich bin Preuße und will in einem Preußischen Staat leben. Italienische Verhältnisse? Ja, in der Küche, in der Lebensart und der Oper, wo auch immer, aber nicht im Amt. Hier, lieber Herr Wulff, wäre Ihre Mission. Sie wollten aus Ihrem Amt eine Denkfabrik machen, haben Sie angekündigt. Na gut, aber die Solidität einer Manufaktur würde uns schon reichen. Wie wäre es denn in der ersten Runde mit Fleiß und Anstand?

Please follow and like us:
error0

8 thoughts on “Unser Staatsoberhaupt – ein kleiner Spießer?

  1. avatar

    Lieber KJN: Es werden sich bei mir bestimmt nächstens schlimmere Entzugserscheinungen bemerkbar machen – Ihre gelungenen Formulierungen betreffend. Trotzdem wünsche ich Ihnen, nebst Anhang, längere Zeit” freundliche Distanz zum kleinteilig organisierten Deutschen Irrsinn” (herrlich)im Land der Helenen.
    Sollte Ihnen irgendwo eine schwarzhaarige Glucke begegnen, die in gewohnter Weise ihre Schäflein herumkommandiert – müßte das Frau Groda sein.
    Herzlich Ihre Rita E.

  2. avatar

    Soll ich mir jetzt wirklich Gedanken um Stilfragen, Finanzierung und Festkultur unseres Staatsoberhauptes machen?
    Ja, Herr Prof. Kocks, ich weiß, da haben Sie mich jetzt nicht wirklich drum gebeten.
    So fällt es mir leicht, es Frau Groda gleich zu tun und mich auch hier mal für ein paar Wochen abzumelden.
    Der Aufenthalt in dem Land, das in den letzten Tagen ohne Benzin war und in dem die Menschen auf konkretere Probleme auch konkreter reagieren, als hierzulande, gelingt es mir immer wieder, meine freundiche Distanz zum kleinteilig organisierten deutschen Irrsinn neu aufzubauen.

  3. avatar

    Spießig finde ich eigentlich dieses nörgelige Sich-Abarbeiten an irgendwelchen Prominenten, die uns doch gar nichts anzugehen brauchen.

  4. avatar

    Ich fürchte, Wulff ist genau der Präsident, den dieses Land und dieses Volk verdient.

    Meine Freundin interessiert sich im Gegensatz zu mir überhaupt nicht für Politik, dementsprechend beurteilt sie Politiker auch nicht nach politischen Maßstäben, sondern mit dem gesunden Menchenverstand.

    Für sie ist Wulff ein Schleimer, der jedem nach dem Mund redet.

  5. avatar

    „…eine neue Leichtigkeit des politischen Seins…“

    Klasse Formulierung! Bei der neuen Leichtgewichtigkeit der politischen Akteure kann man allerdings auch nicht viel mehr erwarten…

  6. avatar

    Lieber Herr Kocks,

    auch ich werde demnächst das Sommerloch füllen, indem ich meinen wohlverdienten Urlaub antreten werde.
    Sie allerdings füllen das Sommerloch gar nicht nach, von ihnen in letzter Zeit gewöhnten, volksbewegten Weise.

    Wen interessiert eigentlich Wulff noch? Uns, bzw. mal vorrangig mich, interessiert der unsägliche Brüderle mit seinen Rentenplänen und die noch unsäglichere Koalition, mit ihren noch viel unsäglicheren Kommentaren dazu.
    Solltn Sie Ihre Mahlzeiten nicht nur im Schicki-Micki-Restaurant einnehmen, könnten Sie womöglich hören, was das sog. Volk dazu meint!

    Auch wenn Sebastian Haffner meinte, Deuschland hätte Preussen nicht unbedingt gebraucht – es gäbe zu den possitiven Seiten des Preußentums hier mehr zu sagen, als Sie dies tun.

    Der “große Alte” hatte nicht nur die größenwahnsinnige Idee, jedem Untertanen am Sonntag sein Huhn im Topf – und zwar sein eigenes , kein gesponsertes – die Preußische Staatsidee war Qualitätsexportware – selbst britische Intellektuelle haben erwogen Teile davon evtl. zu übernehmen. Die Idee eines Rechtes, das für den König ebensogut gilt, wie für den Untertan war absolut revolutionär – nd mehr als einen Prozess hat der alte auch verloren.

    Wenn Sie gerne mehr Steuern zahlen wollen, dann aber bitte dafür, daß Deutsche Rentner nicht in die Altersarmut fallen. Ich schließe mich da gerne und sofort an.

    Ob unsere Machthaber in Berlin “standesgemäß” fressen und saufen können ist uns relativ egal
    Wenn ich es richtig interpretiert habe, ist die Freundschaft zwischen dem alten Friedrich und seinem Busenfreund Voltaire auch deshalb zerbrochen, weil der schlaue Philosoph sich auf Kosten des Alten ein recht schlaues Leben gemacht hat.
    So viel zu Preußen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top