avatar

Grobianismus: Wie Johnson und Rees-Mogg konservative Werte mit Füßen treten

Boris Johnson und Donald Trump verraten die konservativen Werte ihrer Parteien. Leider machen dabei viel zu viele opportunistische Parteigänger mit. Immerhin aber reicht es inzwischen über zwanzig Tory-Abgeordneten. Während sie sich dem Diktat von Boris Johnson, der sich als neues grünes Monster „Hulk“ versteht, entziehen, inszeniert sich ausgerechnet der näselnde Aristokrat Jacob Rees-Mogg als Stimme des Volkes und zelebriert einen pseudo-volksnahen Grobianismus, inklusive Schlaf im Unterhaus. Liane Bednarz analysiert.

Nun will er also wie „Hulk“ sein, der britische Ministerpräsident Boris Johnson. Gegenüber der „Mail on Sunday“ tat er kund, Wege zu finden, das jüngst durch das britische Unterhaus verabschiedete Gesetz, welches der Regierung einen „No Deal“-Brexit, also einen Ausstieg ohne ein Abkommen mit der EU untersagt, zu umgehen. Hulk, die Älteren mögen sich erinnern, ist der Held oder besser Anti-Held einer amerikanischen TV-Serie aus den späten 70ern und frühen 8ern. Sie hieß „Der unglaubliche Hulk“ und beruhte ihrerseits auf einem 1962 erschienenen Comic. Im Zentrum steht ein Wissenschaftler, der sich in Folge eines Atomunfalls, sobald er wütend wird, in ein grünes, brutales Monster verwandelt.

2003 und 2008 wurde „Hulk“ in Remake in Kinofilmform gegossen, womit der grüne Wüterich auch Jüngeren bekannt sein dürfte. Andernfalls hätte sich Johnson wohl kaum dieses Bildes bedient. Als Populist will er schließlich massenwirksam sprechen.

Offenbar sieht sich der körperlich bullige Eton-Absolvent Boris Johnson offenbar nun als ein Hulk in der Realwelt. „Je wütender Hulk wird, umso stärker wird Hulk“, verlautbarte er gerade gegenüber der „Mail on Sunday“. Und weiter: „Hulk ist jedes Mal entkommen, egal wie sehr er in der Enge schien – und das Gleiche gilt für dieses Land. Wir werden am 31. Oktober ausscheiden.“

„Hulk“ und „grabbing pussy“ oder der Niedergang der Tories und der Republikaner

Johnsons gleichsam narzisstische wie groteske Inszenierung als neuer „Hulk“, der Gesetze umgeht, steht in all ihrer Flegelhaftigkeit pars pro toto für den Niedergang jener ehemals Konservativer, der nicht nur bei weiten Teilen der Tories im Vereinigten Königreich, sondern auch bei nicht weniger weiten Teilen der Republikaner in den USA zu beobachten ist. Aus der stolzen Partei Winston Churchills und Maggie Thatchers wurde eine Gruppierung, die sich einem zerstörerischen Berserker und Narzissten unterworfen hat, für den das Wort „Clown“ viel zu harmlos ist. Und aus den Erben von Ronald Reagan und George Bush senior wurde ein Haufen von Opportunisten, die sich einem Trump freibieten, der alle Werte der „Grand Old Party“ mit Füßen tritt und der stolz darauf ist, „pussy“ zu „grabben“.

Nun also träumt der mittlerweile vielfach mit Trump verglichene Johnson davon, ein Kraftmensch wie Hulk zu werden. Weit weg von jedweder Mäßigung will Johnson also ein Strongman sein, jemand, der ausrastet, wütend wie das Monster Hulk wird und die Fäuste spielen lässt. Unbritischer geht es kaum.

Wahrscheinlich steckt hinter Johnsons Kraftmensch-Fantasien die Geschichte einer Kränkung. Immerhin hat er sinngemäß darauf hingewiesen, dass er in einem Gespräch mit neuen Leuten erst einmal minutenlang durch Gerede sein nicht unbedingt attraktives Gesicht vergessen lassen müsse. Donald Trump wiederum mag vermögend sein, aber Teil der New Yorker Upper Class war er nie, da er stets als zu edel-prollig wahrgenommen wurde. Ein, vielleicht sogar der entscheidende Grund für seine Anti-Establishment-Rhetorik.

In Zeiten wie diesen ist „decency“ gegen den Hulkismus im konservativen Lagergefragt

Denkt man in Zeiten der europaweiten aggressiven Rhetorik von rechts zurück an die Spätphase der Weimarer Republik und an all das, was folgen sollte, so kann man, auch wenn Parallelen zurückhaltend gezogen werden sollten, Bauchschmerzen bekommen. Denn anders als damals fallen die großen liberalen Demokratien in den USA und dem Vereinigten Königreich als Bollwerk gegen den kontinental-europäischen Rechtsruck dieses Mal weitestgehend aus.

Warum ausgerechnet Mitglieder der Tories und der Republikaner sich von ihren ganz grundlegenden Werten wie Anständigkeit und Mäßigung verabschieden, bleibt rätselhaft. Oder vielleicht doch nicht? Ist das Konservative vielfach nur Fassade, unter der ein leicht entflammbarer Hulk lauert, der keinen Widerspruch erträgt und somit in Wahrheit ein Antipluralist ist, der zudem bereit ist, Gesetze zu brechen, die ihm nicht passen, was er vornehm als „umgehen“ formuliert?

Bret Stephens- der kluge Warner vor der Rechtsdrift der US-“Republikaner

Fast täglich denke ich inzwischen an einen Essay des New York Times-Kolumnisten Bret Stephens zurück, der im April 2018 in der „ZEIT“ erschien. Dort steht u.a. Folgendes:

The capitulation of many conservative figures to Trumpism is probably the most dangerous aspect of the Trump phenomenon.”

Free societies have enemies: the forces of revolution and reaction, of left- and right-wing populism, of utopia and tribe. The core conservative task is to protect liberalism from those enemies—even if it sometimes means protecting liberals from themselves.”

“Suddenly, the same columnists who had spent 20 or 30 years of their careers writing earnest denunciations of the moral degradation of the left suddenly found complete comfort with a president who consorts with porn stars. These same conservatives had, until just a few years ago, denounced the Obama administration for its softness on the Putin regime. Yet, by the time Trump was in the Oval Office, they were arguing for “pragmatism” with the Russian dictator.”

“The capitulation of so many conservative figures to Trumpism is probably the most dangerous aspect of the Trump phenomenon—far more dangerous than the clownish and impulsive president himself. It means that the liberal order—already under siege from the new champions of illiberalism—has lost a vital element of its defense and perpetuation.”

Das korrelierende Problem: Rechtsdrift der konservativen Medien in den USA und im UK

In den U.S.A. scheinen die anständigen Konservativen leider immer noch in der Minderheit zu sein. Bret Stephens schreibt über sie wie folgt:

In the United States, the handful of conservative thinkers who make the case for this sort of liberalism are called NeverTrumpers. Collectively, they could probably fit inside a bus. A great many of them—I include myself here—are Jewish. This is almost surely not an accident. They know from family histories where the politics of demagogic nativism usually leads.”

Um zugleich deutlich zu machen, woran es insoweit in den USA auch medial fehlt:

Right now, NeverTrump conservatives have lost not only a political party but also an institutional base in the form of a major newspaper or a prominent think tank. It might recover these if the Trump presidency fails in some spectacular way—economic crisis, impeachment, or a calamitous war—but it is neither right nor smart to bet on such things.”

Damit legt Stephens den Finger in die Wunde. Der wichtigste konservative Sender in den USA, Fox News, hat sich längst dem Trumpismus flammend hingegeben. Die wichtigsten Anti-Trump-Blätter hingegen sind mittlerweile die „New York Times“ und die „Washington Post“. Ihr Engagement ist mehr als löblich, aber als linksliberale Medien wirken sie wenig in die republikanische Partei hinein.

Hoffnung im UK: Die Tory-Rebellen des Anstands –auch aus der eigenen Familie

Immerhin, und das ist der große Unterschied derzeit zu den USA, haben mittlerweile22 Tory-Unterhaus-Abgeordnete Boris Johnson die Gefolgschaft aufgekündigt. Der Abgeordnete Sam Gyimah sagte gestern auf Twitter, nachdem er zu den Liberal-Demokraten gewechselt ist: „We can’t give the two old parties permission to silence and push moderates out of politics, when millions hold these values”. Vorgestern hatte er dazu bereits ausführlicher Stellung genommen ausgeführt.

Der erste derjenigen, die die Tory-Fraktion nach 27 Jahren Mitgliedschaft in der Partei sowie 19 Jahren in der Fraktion verlassen und damit Johnsons Regierungsmehrheit zu Fall gebracht hatte, war der Abgeordnete Philip Lee. Er war gewissermaßen der Dominostein, der sich nicht von Johnsons Drohung, alle Abtrünnigen aus der Fraktion auszuschließen und bei Neuwahlen nicht mehr aufstellen zu lassen, hat beeindrucken lassen. Lee schrieb:

“This Conservative Government is aggressively pursuing a damaging Brexit in unprincipled ways. It is putting lives and livelihoods at risk unnecessarily and it is wantonly endangering the integrity of the United Kingdom. More widely, it is undermining our country’s economy, democracy and role in the world. It is using political manipulation, bullying and lies. And it is doing these things in a deliberate and considered way. It has gone so far beyond reckless as to cease to be conservative.

I am dismayed at what the Conservative Party has become, the role that it has played in feeding division and populism, in squandering a hard-won reputation for sound stewardship, and the blinkered direction in which it has set our country. Those are not my values. I will not implicitly condone these things by being party to them.“

Genau diesen Satz gilt es sich über die Johnson-Regierung einzuprägen: „It has gone so far beyond reckless as to cease to be conservative.”

Kurz darauf kündigten auch der Enkel Winston Churchills und der Bruder von Johnson selbigem die Gefolgschaft auf.

Jacob Rees-Mogg oder der peinliche Grobianismus der Oberschicht

So langsamTrump also entfernt sich der anständige Teil der Tories von Johnson. Eine Entwicklung, die in den U.S.A, was  angeht, hoffentlich auch noch aussteht.

Nicht zu jenem anständigen Teil zählt wenig verblüffend Jacob Rees-Mogg, über den inzwischen viel geschrieben wurde. Der ultra-katholische Abgeordnete, der schon länger ein Star unter deutschen Rechtskatholiken ist,  ist das perfekte Beispiel für das, was man den „Grobianismus“ der Oberschicht nennt. Auf dem Höhepunkt der jüngsten Brexit-Debatte fläzte er sich auf gleich drei Sitzen im Unterhaus herum und gab vor zu schlafen.

Das mag viele Leser überraschen, die glauben, dass eine adelige Herkunft wie die von Rees-Mogg stets für eine besonders gute Etikette steht. Vielfach ist das sicherlich so, aber es gibt eben auch jenen „Grobianismus“, dem Prinz Asfa-Wossen Asserate bereits in seinem 2003 erschienenen Buch „Manieren“ ein ganzes Kapitel gewidmet hat. Dort steht unter anderem [Unterstreichung durch die Verfasserin]:

Der aristokratische im weitesten Sinne ‚herrschaftliche‘ Grobianismus entstammt dem Groll darüber, dass die Bourgeoisie viele Verhaltensregeln des Adels übernommen und sie damit aus der herrschenden Position verdrängt hat. Zugleich sieht man in der bürgerlichen Abneigung gegen die Vulgarität eine Schwäche – nicht von Stilsicherheit rührte sie her, sondern von Angst vor der nachdrängenden Schicht. Bürgerliches ‚gutes Benehmen‘ wird als lächerlich und gezwungen empfunden. Der grobianistische Aristokrat suggeriert, dass er dem niederen Volk und dessen Kraft nähersteht, die Aristokratie wurzele tiefer im Volk als die bürgerlichen Intellektuellen und Finanzleute.“

Kurz, es ist Dünkel. Um irgendwie anders als das Bürgertum sein zu müssen, meinen Leute wie Rees-Mogg, sich daneben benehmen zu müssen.

Jenseits der ostentativen körperlichen Flegelhaftigkeit des sonst so steif wirkenden Rees-Mogg springt genau dieser oben zitierte Satz von Asserate ins Auge: „Der grobianistische Aristokrat suggeriert, dass er dem niederen Volk und dessen Kraft nähersteht, die Aristokratie wurzele tiefer im Volk als die bürgerlichen Intellektuellen und Finanzleute.

Jacob Rees-Mogg sagte jüngst dementsprechend im Unterhaus:

Sovereignty comes from the people (…). If Parliament tries to challenge the people, this tretches (…) our constitution near to a breaking point. We should recognize that the people are our masters and challenge us to be their leaders and servant (….)”

Kein Wort, freilich, fiel von ihm zu den mannigfaltigen Lügen, mit denen die „Brexiteers“ den Wählerwillen manipuliert haben.

Philipp Lee, der Anständige, hatte dazu in seinem Austrittsschreiben Folgendes gesagt (Hervorhebungen durch die Verfasserin):

The opportunities to leave a better legacy are also significant. As a united country, we need to mobilise all our innovation, creativity, power and talent – not bury it under a Brexit that does not have the British people’s informed consent.

Das Ausmaß der Desinformation der Brexit-Befürworter vor der Abstimmung ist hier nachzulesen.

Rees-Mogg und Johnson: „Le peuple, c’est moi”

Jacob Rees-Mogg freilich kümmert das nicht. So freifläzend  er sich im Unterhaus und als angebliche Stimme des Volkes gibt, so autoritär ist er von einer Sekunde zur anderen. Man lese bei Wikipedia nach:

Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Verordnung eines neuen Stil-Katalogs für die Mitarbeiter seines Büros, nach dem künftig bestimmte Worte nicht mehr zu benutzen seien. Dazu zählen unter anderem Wörter wie got, due to, unacceptable, equal, hopefully, disappointment. Männliche Parlamentsmitglieder, die nicht Mitglieder des Privy Council sind, sollen künftig als „Esquire“ angesprochen werden, außerdem soll das angloamerikanische Maßsystem (imperial units) anstelle des metrischen Einheitensystems verwendet werde.“

Kurz: Jacob Rees-Mogg und Boris Johnson leben vor allem von einer Illusion: „Le peuple, c’est moi“. Und eine „Sprachpolizei“ sind für Rees-Moggs deutschen Bewunderer freilich stets nur die anderen. Beide, sowohl Rees-Mogg als auch Johnson, lassen die Besorgnis wachsen, dass die Tory Partei zumindest in Teilen letztlich doch von einem illiberalen Geist durchzogen ist. Immerhin, das darf nicht vergessen werden, waren sie dereinst der Gegenpart zu den liberalen „Whigs“.

Please follow and like us:
error0

2 thoughts on “Grobianismus: Wie Johnson und Rees-Mogg konservative Werte mit Füßen treten

  1. avatar

    Ich bin an mehreren Stellen höflich anderer Auffassung. Markiere meinen Dissens anhand von einem Zitat und einem Originalwort von Frau Bednarz:

    1) “It means that the liberal order—already under siege from the new champions of illiberalism—has lost a vital element of its defense and perpetuation.”

    Mag sein. Den Gegenpol konservativer Bewahrer allerdings hat die Freiheitsordnung bereits vorher verloren, dafür reicht ein nicht einmal sehr langer Blick in die Räume, in denen es seit längerer Zeit nur noch Linksliberale und Linke gibt – die sozial- und geisteswissenschaftlichen Studiengänge insbesondere angelsächsischer Universitäten. Und ich frage mich manchmal eine sehr einfache Frage: Wenn ich (im öffentlichen Diskurs) ohnehin bestenfalls ein reaktionäres Fossil, schlimmstenfalls ein Neonazi bin, weil ich mich weigere, Pazifismus, kritische Weisssein-Theorie oder intersektionalen Feminismus (Beispielliste beliebig verlängerbar) für kohärente und schlüssige Theorien mit Wirklichkeitsbezug zu halten – warum soll ich dann noch versuchen, Anstand zu wahren? Es macht ja im (öffentlichen) Ergebnis nur einen sehr geringen Unterschied …
    In den USA wie in Grossbritannien haben progressive Liberale bereits bewiesen, dass für sie Fundamente westlicher Zivilisation nichts mehr gelten – Rede- und Meinungsfreiheit, Herrschaft des Rechts, Unschuldsvermutung, prinzipielle Gleichwertigkeit aller Menschen etc. pp. In Deutschland rollt diese Welle gerade an. Und bisher kenne ich kein (!) historisches Beispiel, bei dem in Demokratien ein Gefecht mit wütendem Aktivismus durch entspannte, rationale Diskussion gewonnen werden konnte.

    2) “Kein Wort, freilich, fiel von ihm zu den mannigfaltigen Lügen, mit denen die „Brexiteers“ den Wählerwillen manipuliert haben. ”

    Kein Scherz? Seit wann ist es in demokratischen Öffentlichkeiten ein ernstgemeinter Vorwurf, die Gewinnerseite habe “manipuliert” aka Propaganda betrieben? Wenn DAS ein Kriterium sein sollte, haben viele heute gültige bundesdeutsche Mehrheiten (z.B. Pazifismus, Anti-Atomkraft) ihren Weg über einen verdammten Haufen richtig dreister Lügen gemacht. Sie waren erfolgreich, weil sie fast ausschliesslich Gefühle (hier: Angst) ansprachen, mit nahezu jedem dazu passenden Argument. Das Prinzip ist (nicht erst seitdem) in Demokratien lange akzeptiert – weshalb Beschwerden des Verlierers über die Bösartigkeit des Gewinners eines urdemokratischen Prozesses immer billig sind.

    Gruss,
    Thorsten Haupts

  2. avatar

    Der Grobianismus ist eine Radikalisierung dessen, was sich mal Mitte nannte. Rees-Moog und die ganze Truppe sind Revolutionäre und gebärden sich entsprechend. Die Form folgt dem Inhalt. Das ist der Unterschied zu Trump, dem das alles fremd ist. Die Liberalen haben nun übertragen ihre eigenen K-Gruppen und Wehrsportvereine, der Liberalismus, dem solcher Dschihadismus fremd war, verliert gerade seine Unschuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top