avatar

Haben Frauen wirklich mehr Schuldgefühle?

Frauen haben mehr Schuldgefühle als Männer, ältere Männer plagen sich öfter mit Gewissensfragen herum als junge. Das hat ein spanisches Forscherteam aus Psychologen in einer Umfrage herausgefunden. Die Forscher sympathisieren klar mit der Gewissensfraktion – wer täte das nicht?

Wer ein Gewissen hat, wer Schuldgefühle entwickelt, wenn er sich anderen gegenüber falsch verhalten hat, ist vermutlich ein sozialerer Mensch als solche, die sich nicht in die Situation anderer hineindenken können oder wollen. Vielleicht aber ist die Sache auch anders. Frauen und ältere Menschen werden von der Gesellschaft dafür belohnt, dass sie nachdenklicher und fürsorglicher sind. Ihnen werden Verantwortungsbewusstsein und Herzenswärme zugesprochen, wenn sie so sind. Jüngere Männer und zunehmend auch jüngere Frauen hingegen brauchen dagegen vermutlich eine gesunde Portion Skrupellosigkeit, wenn sie ihre eigenen Ziele – im Beruf, im Familienleben, in materiellem Sinn – erreichen wollen. Da behindert es einen, wenn man zu viel nachdenkt, an sich zweifelt, oder die Konkurrenz gar umarmt.

Erst wenn man seine Ziele im wesentlichen erreicht – oder sich von ihnen gelöst – hat, kann man sich die andere Sicht leisten. Man sichert die eigene Position ab und erlebt, dass Mitgefühl, ein Bewusstsein für die eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten dabei gar nicht schaden müssen. Im Gegenteil: Sie helfen, die eigenen Maßstäbe mit dem gesellschaftlich akzeptierten in Einklang zu bringen.

Dass die Jüngeren sich weniger mit Gewissensfragen beschäftigen, hat also wahrscheinlich gar nichts mit einem echten Defizit zu tun – solange genug von den Älteren für die Maßstäbe im Umgang miteinander sorgen.

Zuerst erschienen auf www.das-tut-man-nicht.de

Please follow and like us:
error0

6 thoughts on “Haben Frauen wirklich mehr Schuldgefühle?

  1. avatar

    @EJ:
    Sach ma, das bisschen Text war schon zuviel?

    Ursula Weidenfeld im Internationalen Frühschoppen, Sonntag 07.02.2010
    “Es spielt keine Rolle woher und wie Informationen bezogen werden”.

    Das sagte fast wortgenau auch Schäuble auf die Frage ob Aussagen die unter Folter erpresspt wurden verwertbar sind.

    Soll ich vielleicht noch die betreffende Stelle ausschneiden und in youtube zugänglich machen oder reicht das Zitat, als Denkanstoss.

    #k.

  2. avatar

    Kand.in.Sky: Oder würden Sie z.B. einer werdenden Mutter im 9.Monat drohen ihr Kind rauszuschneiden wenn sie nicht den Aufenthaltsort ihres gesuchten Ehemanns verrät?

    … damit haben Sie sich aus dem Kontext der Errungenschaften der Zivilisation entfernt.

    Sach’ ma! Ne Nummer kleiner hast d’es nich?

  3. avatar

    Nein, Frauen haben nicht mehr Schuldgefühle. Das haben SIE heute am Sonntag 07.02. bewiesen. Im “Internationalen Frühschoppen” sagten Sie es wäre egal woher Informationen bezogen würden (es geht um die SchweizerKonten-CD).
    Damit befinden Sie sich auf einer Linie mit Schäuble dem auch das “wie” egal ist und der u.a. Folter befürwortet zur Informationsgewinnung. Neben Geistesgrössen wie Ziercke und div. Bajuwaren.
    Und bitte, es spielt keine Rolle welcher Art der Gesetzverstoss ist, egal ob Diebesware oder Folter oder Erpressung. Und selbstverständlich spielt es auch keine Rolle ob die Drohung umgesetzt wird oder nicht. Oder würden Sie z.B. einer werdenden Mutter im 9.Monat drohen ihr Kind rauszuschneiden wenn sie nicht den Aufenthaltsort ihres gesuchten Ehemanns verrät?

    Nun Frau Weidenfeld, damit haben Sie sich aus dem Kontext der Errungenschaften der Zivilisation entfernt.

    Ihre kleine selbstgefällige Glosse ob Frauen mehr Schuldgefühle in sich tragen ist somit am eigenen Beispiel widerlegt.

    #k.

  4. avatar

    @rita e. groda
    sehr geschaetzte frau groda,
    wenn ich 2035(nach 52versicherungsjahren!) in rente gehen kann, liegt diese unterhalb der grundsicherung,
    vor 10jahren verloren ich und andere unsere arbeitsplaetze (und sind nun im niedriglohn) an rentner u. pensionaere, diese hatten zum teil 3 u. mehr alterseinkuenfte (knappschaft, betriebsrente, pension, zinsen, wohneigentum usw.) trotzdessen waren diese nur am jammern wie schlecht es ihnen geht. ich werde spaeter meinen enkeln nur menschliche waerme geben koennen, weil die heutigen rentner unsere zukunft im ausland verprassen.
    ich verbleibe in erwartung weiterer kommentare von ihnen frau groda, aber nicht zu diesem thema.
    freundlichst (ehrlich gemeint) kvg

  5. avatar

    @Karsten van Geelf:
    Keine Ahnung in welcher egoistischen Welt Sie leben, in meiner Welt sind die Älteren ein fester Bestandteil des sozialen Gefüges. Nun, Sie sind ja auch ein Mann!
    Nachgewiesenermaßen zahlen die Großeltern Musikunterricht, Hausaufgabenhilfe, Führerscheine und viele Fördermaßnahmen der Enkelkinder. Viele junge Ehepaare kommen nur mit massiver finanzieller Förderung der Eltern über die Runden. Und, bei der katastrophalen Lage auf dem Kita- und Kindergartensektor, kann manch eine, nicht nur alleinerziehende Mutter, ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen, weil Oma und Opa die Kiedererziehung partiell übernehmen.
    Gerade konnte man bei Frau Will sehen, daß die angebliche Deutsche Durchschnittsrente um 1.100 Euro liegt. Damit kann Rentner ganz bestimmt ganz schön egoistisch und und vermögensbildend sein, sehr geehrter Herr Großkotz!!

  6. avatar

    die aelteren werden aber immer egoistischer, das sieht man an der vermoegensverteilung und wie sie sich politisch und im sozialsystem ruecksichtslos durchsetzen, dadurch entsteht ein grosses gesellschaftliches problem, zumindest in deutschland, vielleicht ist das auch grund fuer unsere niedrige geburtenrate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top