avatar

Erbe, Umwelt, Vergangenheit: Warum die WHO Gesundheit falsch definiert

Die Molekularbiologie lehrt uns derzeit ein völlig neues Verständnis von Gesundheit: Sie ist auf keinen Fall das Gegenteil oder die Abwesenheit von Krankheit. Sie ist auch kein Zustand, sondern ein Prozess. Und der macht vor Generationsgrenzen nicht Halt. Warum das so ist, warum es sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) interessieren sollte, und was es für uns bedeutet, beschreibe ich in meinem neuen Buch „Gesundheit ist kein Zufall. Wie das Leben unsere Gene prägt“. Weiterlesen

avatar

Ist die unausgeschlafene Gesellschaft ein Märchen?

VON PETER SPORK:

Eine Studie über das Schlafverhalten von Naturvölkern, gerade inCurrent Biology (http://www.cell.com/current-biology/abstract/S0960-9822%2815%2901157-4) erschienen, erregt derzeit Aufsehen. Grundaussage: Es ist ein Märchen, dass wir in einer unausgeschlafenen Gesellschaft leben, denn auch die Naturvölker schlafen im Mittel nur 6,5 Stunden und machen tags nur selten Nickerchen. Dennoch klagen sie nicht über zu wenig Schlaf. Außerdem gehen sie erst drei Stunden nach Sonnenuntergang zu Bett und stehen oft vor Sonnaufgang auf. Anders als derzeit immer behauptet werde, bestimmten Sonnenauf- und -untergang also nicht das Schlafverhalten. Damit scheint die Grundthese meines Buches Wake up!widerlegt.

Doch wie immer ist die Sache etwas komplizierter. Weiterlesen

Scroll To Top